logo-dav-116x55px

Bergwetter - Allgäuer und Bayerische Alpen West, Österreich Nord

Allgäuer und Bayerische Alpen West, Österreich Nord

Der DAV appelliert: Beim Bergsport diese wichtigen Regeln einhalten.

Bergwetter Allgäuer und Bayerische Alpen West,Österreichische Nordalpen am Sonntag, 20.09.2020

Es folgt ein weiterer sonniger und lange Zeit stabiler Tag. Im Lauf des Tages bilden sich dann auch teils größere Quellwolken, aus denen sich Regenschauer, zum Teil auch Gewitter bilden können. Schneefallgrenze auf etwa 3200 Meter. Über Nacht Beruhigung und zumeist Wolkenauflösung. Die Temperaturen liegen in 1500 m zwischen 8 und 17 Grad, in 2500 m zwischen 6 und 9 Grad. Der Wind kommt in freien Kammlagen in 2500 m mehrheitlich aus Sektor Ost mit 5 km/h im Mittel.

Bergwetter Allgäuer und Bayerische Alpen West,Österreichische Nordalpen am Montag, 21.09.2020

Am Vormittag noch zumeist sehr sonnig, in der nun allmählich feuchteren Luft bilden sich aber bald wieder Quellwolken. Am Nachmittag sind dann einzelne Regenschauer oder nach Westen zu auch Gewitter möglich. Schneefallgrenze auf etwa 3000 Meter. Über Nacht wieder ruhiger und weitgehende Wolkenrückbildung. Die Temperaturen liegen in 1500 m zwischen 7 und 17 Grad, in 2500 m zwischen 5 und 8 Grad. Der Wind kommt in freien Kammlagen in 2500 m mehrheitlich aus Sektor Süd mit 5 km/h im Mittel.

Bergwetter Allgäuer und Bayerische Alpen West,Österreichische Nordalpen am Dienstag, 22.09.2020

Zunächst sehr freundlich und für einige Zeit sehr sonnig. Nach und nach werden die Quellwolken wieder größer und am Nachmittag sind wieder öfter Regenschauer, eventuell auch Gewitter anzutreffen. Die Temperaturen gehen leicht zurück, die Schneefallgrenze sinkt auf etwa 2900 Meter. Die Temperaturen liegen in 1500 m zwischen 7 und 17 Grad, in 2500 m zwischen 5 und 9 Grad. Der Wind kommt in freien Kammlagen in 2500 m mehrheitlich aus Sektor Süd mit 10 km/h im Mittel.

Ostalpen: Aussichten für Mittwoch, 23.09.2020

Über Nacht im Süden weiterhin stark bewölkt und teils anfällig für Regenschauer. Im Norden von Westen her ab den Morgenstunden ebenfalls stärkere Bewölkung und etwas Regen, der sich tagsüber auf die ganzen Ostalpen ausbreitet. Über Nacht wieder Wolkenrückbildung, es bleibt dann fast überall trocken und nur gering bewölkt oder wolkenlos.

Trend Ostalpen ab Donnerstag, 24.09.2020

Am Donnerstag leitet eine Kaltfront aus Nordwesten eine markante und nachhaltige Abkühlung ein. Am Freitag bei starkem Wind verbreitet Niederschläge, die Schneefallgrenze sinkt in Richtung 1800 Meter.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel bis hoch

Trend Ostalpen ab Donnerstag, 24.09.2020

Am Donnerstag leitet eine Kaltfront aus Nordwesten eine markante und nachhaltige Abkühlung ein. Am Freitag bei starkem Wind verbreitet Niederschläge, die Schneefallgrenze sinkt in Richtung 1800 Meter.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel bis hoch

Trend Ostalpen ab Donnerstag, 24.09.2020

Am Donnerstag leitet eine Kaltfront aus Nordwesten eine markante und nachhaltige Abkühlung ein. Am Freitag bei starkem Wind verbreitet Niederschläge, die Schneefallgrenze sinkt in Richtung 1800 Meter.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel bis hoch

Bergwetter für Bayerische Alpen West, Allgäu, Vorarlberg, Wetterstein, Karwendel, Zugspitze, Ammergauer Alpen

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 20.09.2020 um 08:09 Uhr

Schwierigkeitsgrade von Bergwegen

Sicher Bergwandern

Mehr erfahren
Welcher Wanderweg passt zu meinem Leistungsvermögen? Mit welchen Schwierigkeiten ist zu rechnen? Diese fundamentalen Fragen beantworten in den Alpenländern unterschiedliche Schwierigkeitsskalen für Bergwege. Wie bei der Skipisteneinteilung werden für die Schwierigkeitsklassifizierung von Wegen die Farben blau für einfach, rot für mittelschwer und schwarz für schwierig verwendet. Diese Farben sind als Punkt auf den gelben Wegweisern im Gebirge zu finden. Am unteren Rand des gelben Wegweisers steht immer der Name des Wegehalters, häufig einer DAV-Sektion.    Die Zwischenmarkierungen auf Bäumen oder Felsen sind in der Regel rot-weiß-rot, unabhängig von der Schwierigkeit des Bergweges.   Und wichtig – nicht vergessen! Diese Bewertungen gelten für "normale", gute Verhältnisse. Nässe, Regen oder Altschnee können die Schwierigkeiten massiv erhöhen. Starkniederschläge oder Lawinen können auch befestigte Wege teilweise wegreißen; vor allem im Frühsommer und nach heftigen Regenfällen sollte man daran denken. Auskunft über die aktuellen Verhältnisse bekommt man von Hüttenwirten oder auch in Tourenplanungsapps wie alpenvereinaktiv.