logo-dav-116x55px

Berninagruppe

Heute
Sonne, Wolken, Regen
8 °C
Bergwetter

Das war die Kletter-WM in Japan

Alex Megos fährt zu den Olympischen Spielen!

Mehr erfahren
Es ist die spannendste Kletter-WM aller Zeiten: Vom 11. bis 21. August 2019 werden im japanischen Hachioji nicht nur die Siegerinnen und Sieger im Lead, Speed, Bouldern und Olympic Combined gesucht, sondern auch die ersten Tickets zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio vergeben. +++ Olympic Combined: Megos qualifiziert sich für Olympia und holt Silber im Lead. Yannick Flohé gewinnt Bronze im Bouldern +++ 

Bergsportrisiko historisch niedrig

DAV-Bergunfallstatistik 2018 veröffentlicht

Mehr erfahren
Bergsportunfall-Meldungen sind in den Medien sehr präsent, insbesondere jetzt in der Ferienzeit. Bei vielen Menschen entsteht so der Eindruck von großen und immer weiter wachsenden Gefahren beim Bergsport. Die Zahlen aus der DAV-Bergunfallstatistik für das Jahr 2018 zeichnen allerdings ein ganz anderes Bild: Bezogen auf die Mitgliederzahlen hat es noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 1952 so wenige Todesfälle gegeben. Die größte Überraschung findet man allerdings bei den Blockierungen: Selbst dort gehen die Zahlen deutlich zurück. 

Bergwetter: Neue Features

Umfangreiches Update im August 2019

Mehr erfahren
Das Bergwetter gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Services auf alpenverein.de. Täglich nutzen den Dienst bis zu 10.000 Bergsportlerinnen und Bergsportler. Wir haben unseren Service nun wieder einmal erweitert – und das ist erst der erste Schritt!

Grünten: DAV kritisiert Ausbau

Aber keine komplette Ablehnung des Projekts

Mehr erfahren
Nach den Planungen einer Unternehmerfamilie aus der Region soll das bestehende, seit zwei Jahren allerdings stillgelegte Skigebiet am Grünten umfassend modernisiert und für den Sommerbetrieb ausgebaut werden. Geplante Investitionssumme rund 30 Millionen Euro. Der DAV lehnt dieses Vorhaben nicht kategorisch ab, sieht es jedoch in mehreren Punkten sehr kritisch. Der Grünten ist ein markanter, 1738 Meter hoher Berg, der isoliert den Allgäuer Alpen vorgelagert ist und daher als „Wächter des Allgäus“ gilt. Seit jeher ist er beliebtes Ziel für Wintersportler, Wanderer, Kletterer, Mountainbiker und andere Outdoor-Sportlerinnen und –Sportler. Gleichzeitig ist der Grünten aber auch ein Landschaftsschutzgebiet und im Gipfelbereich als europäisches FFH-Gebiet geschützt. Das auch von Teilen der einheimischen Bevölkerung gerne besuchte Skigebiet liegt auf seiner Nordseite in einer Höhenlage zwischen 875 m und 1640 m. Durch Schneemangel und zu geringe Nachfrage rentierte sich das Pistenskifahren in den letzten Jahren nicht mehr, so dass die Lifte seit 2017 stillstehen. Das Skitourengehen erlebte am Grünten seither einen steilen Aufschwung. Der Grünten ist derzeit von Erholungssuchenden ganzjährig gut besucht – auch ohne Lift. 

Hüttentechnik - kurz erklärt

Wie funktioniert die Hüttentechnik?

Mehr erfahren
Ihr wolltet schon immer mal wissen, wie das mit der Technik auf der Hütte funktioniert? Woher kommen Strom und Wasser? Und wohin fließt das Abwasser? Diese Fragen beantwortet DAV-Hüttenexperte Xaver Wankerl im Video für euch. 

Die Bergwelt am Dach der Zillertaler Alpen entdecken

Hüttentipp August 2019 - Hochfeilerhütte (2715 m)

Mehr erfahren
Der Hochfeiler lockt als prächtiger Aussichtsberg und „König“ der Zillertaler Alpen Bergsteiger aus nah und fern. Die abwechslungsreiche Hochgebirgslandschaft im innersten Pfitscher Tal in Südtirol und ein Besuch der Hochfeilerhütte tun ihr übriges, um die Bergtour zum Erlebnis zu machen. Das Talende des Pfitscher Tals steht unter Landschaftsschutz und hat gar einige Besonderheiten zu bieten. Von der dritten Kehre der Pfitscher-Joch-Straße, dem Ausgangspunkt des Normalzustieges, erreicht man recht bald die Unterberghütten, eine Ansammlung von Heustadeln auf einem lawinensicheren Bergrücken.   Weiter bergauf lichtet sich der Wald und dem Wanderer eröffnen sich erste Blicke hinab in das Unterbergtal mit seinen sattgrünen Almweiden und dem Gliedergang, einer wildromantischen Schlucht im Hintergrund. Von nun an geht es etwas flacher dahin, dennoch erfordert der Steig Trittsicherheit. Jenseits des Gliedergangs verbreitert sich die Talsohle und allmählich rückt die Hochfeilerhütte ins Blickfeld. Die letzten Höhenmeter haben es in sich, der Steig windet sich in mehreren engen Serpentinen zum Hüttenstandort über den Ausläufern des Gliederferners. 

#BoulderStattBeton

Petition für die Erweiterung des Kletterzentrums München-Süd

Mehr erfahren
Die alte und nur noch selten genutzte Beton‐Freianlage des Kletter- und Boulderzentrums München-Süd Thalkirchen soll durch ein zweistöckiges Boulder‐Areal mit Außenboulder‐ und Außenkletterwänden ersetzt werden. Allerdings lehnt der zuständige Bezirksausschuss die Modernisierung ab. Aus diesem Grund wurde die Online‐Unterschriftenaktion #BoulderStattBeton ins Leben gerufen. Interessierte können sich noch bis Ende Oktober eintragen.

Web-Serie: Lebenstraum Hüttenwirt

Luis Baudrexel über den Alltag als Hüttenwirt

Mehr erfahren
Ein TV Team von Bergauf Bergab begleitet Luis Baudrexl, neuer Hüttenwirt der Brunnenkopfhäuser seit dieser Sommersaison, beim Start seiner Karriere als Hüttenwirt einer Alpenvereinshütte! Das Projekt "Hüttenwirt" steckt voller spannender Herausforderungen. Was bedeutet es, wenn ein Lebenstraum Wirklichkeit wird? Und was steckt hinter dem Berufsbild Hüttenwirt?   In der Webserie "Bergmenschen" von Bergauf-Bergab des Bayerischen Rundfunks dreht sich diesen Sommer alles um Luis Baudrexl. Sein Lebenstraum Hüttenwirt zu sein wird endlich erfüllt. Diesen Sommer startet er auf den Brunnenkopfhäusern und wird von einem TV Team begleitet. Wir zeigen euch hier alle Folgen der neuen Serie vom BR.   Viel Spass beim Zuschauen! 

Gemeinsam 100 Prozent geben

DAV Summit Club untersützt Bau von Biogasanlagen in Nepal

Mehr erfahren
Der DAV Summit Club kompensiert in Kürze den CO2-Ausstoß aller seiner Flüge. Damit weitet der Reiseveranstalter aus München sein ökologisches Engagement deutlich aus.

Auszeichnung für die Höllentalangerhütte

Verleihung des Umweltgütesiegels

Mehr erfahren
Mitte Juli gab es auf der Höllentalangerhütte am Fuße der Zugspitze gleich zwei Gründe zum Feiern: 150 Jahre Sektion München und Verleihung des Umweltgütesiegels der Alpenvereine. 

Wer kennt welche Arten?

Online-Umfrage zum Artenwissen

Mehr erfahren
Online-Umfrage zum Artenwissen Wie es um das Artenwissen bestellt ist, soll die Online-Umfrage „arten|pisa 2019“ klären. Durchgeführt wird sie vom 30. August bis zum 8. September von naturgucker.de und den Partnern NABU, Hochschule Geisenheim und dem Bereich Didaktik der Biologie der LMU München. Sie rufen dazu auf, 36 Artfragen zu beantworten. Unter den zu erkennenden Arten sind beispielsweise einige Vögel, Pflanzen und Käfer. Außerdem soll in einem weiteren kurzen Fragenblock eine Einschätzung gegeben werden, ob Bildpaare jeweils dieselbe Hummelart oder unterschiedliche Spezies zeigen. Die Teilnahme an der Umfrage ist anonym möglich. Bereits im Herbst 2017 wurde eine ähnliche Befragung durchgeführt, an der sich 8.033 Personen beteiligten und wertvolle Daten über das Artenwissen lieferten. Von der in diesem Jahr durchgeführten arten|pisa-Umfrage erhoffen sich die Ausrichter noch tiefere Einblicke in die Verteilung des Wissens über die verschiedenen Altersstufen und auch über die Artengruppen im Tier- und Pflanzenreich. Mehr Informationen gibt es unter www.artenpisa.de, dort findet sich während des Umfragezeitraums auch ein Link zum Teilnahmeformular.   Für Rückfragen zur arten|pisa-Befragung kann man sich an info[Klammeraffe]naturgucker[Punkt]de wenden. 

DECATHLON ruft Sicherungsgerät "Toucan Light" der Marke SIMOND zurück

Mehr erfahren
Nach einer Qualitätssicherung der Eigenmarke SIMOND im Bergsport, haben sich die Produktentwickler dazu entschieden, das Sicherungsgerät Toucan Light, mit der Referenznummer 88495258, mit sofortiger Wirkung zurückzurufen. Im Rahmen von Sicherheits- und Qualitätskontrollen hat das Team der Bergsportmarke Simond ein potentielles Risiko festgestellt. Wenn bei der gleichzeitigen Sicherung von zwei Kletterern vom Standplatz aus einer der Kletterer sich ins Seil reinhängt und das Seil somit auf Zug ist, wird der zweite Kletterer blockiert. 

Platz für alle!

24 Hütten abseits des Mainstreams

Mehr erfahren
Alpenvereinshütten sind ein idealer Ort, um Abstand zum Alltag zu gewinnen und um über den Dingen zu stehen. Sie stehen allen Menschen im Gebirge offen, sowohl als Schutzraum als auch zur Einkehr oder Übernachtung.   Den Gipfeln nahe sein und den Alltag zurücklassen, das wünschen sich viele Wanderer und Bergsteiger bei der Planung ihrer Tour in die Berge. Während der Hauptsaison oder an den Wochenenden wird es aber auch mal eng auf den Hütten. Die ersehnte Freiheit in den Bergen kann dann ein jähes Ende nehmen.   Wer die überlaufenen Gebiete meist auf der Strecke zwischen den Bayerischen Alpen und den Dolomiten meidet und sich von den großen, bekannten Berggipfeln oder Modetouren fern hält, kann die Bergwelt und den Hüttenaufenthalt auch in aller Ruhe genießen. 

Geburtstagsaktion „Schenken und gewinnen“

Sektion München sucht Bergmomente

Mehr erfahren
Die DAV-Sektion München sucht persönliche Bergmomente der Mitglieder und verlost unter den besten 15 Einsendungen attraktive Preise.

Umfrage zu alpenvereinaktiv.com

Deine Meinung zählt!

Mehr erfahren
Mit dieser Umfrage möchten wir die BesucherInnen unseres Tourenportals besser kennenlernen und ihnen eine Stimme zur Mitgestaltung geben. Egal ob aktive oder ehemalige NutzerInnen oder Nicht-NutzerInnen, alle sind zur Teilnahme eingeladen.   Hier gehts zum Fragebogen>      

Alte Prager Hütte

Urform hochalpiner Baukultur

Mehr erfahren
Eine Besonderheit unter den Schutzhütten Österreichs wurde am 19. Juli 2019 feierlich eröffnet. Am 19. Juli 2019 wurde die historische Hütte im Beisein der Urenkelin Stüdls, Gundi Hauser nach dreijähriger Restaurierung wiedereröffnet. Die Alte Prager Hütte spiegelt trotz einiger Adaptierungen im Laufe des 20. Jahrhunderts nahezu unverändert den Charakter und das Erscheinungsbild der frühen, einfachen Unterkünfte wieder. Während der Sommermonate bietet sie nun Einblick in die historische Baukultur.  

Unwetter im Gebirge

Was tun, wenn es blitzt und donnert?

Mehr erfahren
Richtiges Verhalten bei Unwetter im Gebirge Gewitter – faszinierend und bedrohlich. Gewitter sind eines der gefährlichsten Wetterphänomene während einer Bergtour.   Das Problem: Sie entstehen in den Bergen häufig sehr lokal und sind oft genug nicht genau vorhersehbar. So ist es selbst bei sorgfältigster Tourenplanung und stetiger Wetterbeobachtung nicht auszuschließen, dass man in ein Gewitter gerät.   Folgende Verhaltensregeln sollte man berücksichtigen, um einem „Ins-Gewitter-Kommen“ vorzubeugen bzw. um im Fall der Fälle die Gefahren so gering wie möglich zu halten: 

DECATHLON ruft Schraubkarabiner Rocky der Marke SIMOND zurück

Mehr erfahren
Nach einer Qualitätssicherung der Eigenmarke SIMOND im Bergsport, haben sich die Produktentwickler dazu entschieden, die Schraubkarabiner Rocky, mit der Referenznummer 8292246 / 8292181, mit sofortiger Wirkung zurückzurufen. Im Rahmen der Qualitätssicherung und Sicherheitsmaßnahmen haben die Entwicklungsteams des Unternehmens einen Mangel am Produkt festgestellt. In seltenen Fällen wurde der Schraubverschluss (schwarzes Bauteil) falsch herum montiert. Das kann die plötzliche Entsicherung des Karabiners während der Nutzung zur Folge haben.  

Müllvermeidung am Berg

Der beste Abfall ist immer noch kein Abfall!

Mehr erfahren
Der Sommer und die Bergsaison haben begonnen! Für die Hüttenwirtsleute bedeutet das nicht nur ihre eigenen Abfälle, sondern oft auch die der Gäste wieder mit ins Tal bringen. Für eine schöne Bergtour braucht es auch eine ordentliche Brotzeit! Wer sich nicht von der Gastronomie auf den Hütten verwöhnen lassen möchte, sondern gerne seine eigene Jause mitbringt, trägt nicht nur Gewicht sondern auch Verantwortung auf seinem Rücken.  

Vorsicht: Hitze

Wandern an besonders warmen Tagen

Mehr erfahren
Stabile Hochdrucklagen bescheren Wanderern und Bergsteigerinnen gute Bedingungen, um in der Natur unterwegs zu sein. Sie bringen aber auch die Gefahr von zu viel Hitze mit sich, die den Körper belastet und sogar ein Gesundheitsrisiko darstellen kann. Die größte Gefahr durch Hitze ist die Hitzeerschöpfung; dazu zählen auch der Sonnenstich und Hitzschlag. Sie entsteht, wenn man mehr Flüssigkeit verbraucht als man aufnimmt. Vulgo: Wenn man zu wenig trinkt. Die Symptome sind vielfältig – in leichteren Formen gehören Kopfschmerzen und Schwindel dazu, bis hin zu schwereren Symptomen wie Atemnot oder Bewusstseinseintrübungen. Wird nicht auf diese Anzeichen reagiert, kann der Zustand sogar lebensgefährlich werden. Was gerne vergessen wird: Schon im Mai oder Juni können erste Hitzewellen über das Land und die Berge rollen. Um von Beginn an gut vorbereitet zu sein, hier fünf Tipps: 

Darf man in den Alpen im Freien übernachten?

Was geht? Was geht nicht?

Mehr erfahren
Wild übernachten in den Bergen: Was in Skandinavien, Nordamerika und auch vielen anderen Ländern und Regionen geduldet oder sogar rechtlich abgesichert wird, ist in den Alpen undenkbar. In den einzelnen Alpenländern wird die Frage ums Zelten, Campen und Biwakieren recht unterschiedlich bewertet – hier ein Überblick.

Ressourcenschutz - Reparieren statt wegwerfen

Mehr erfahren
Ohne Ausrüstung geht beim Bergsport gar nichts – egal ob Mountainbike, Skiausrüstung oder Wanderschuhe. Im Juli geht die Kampagne #machseinfach daher der Frage nach, wie man seine Ausrüstung möglichst lange nutzen kann.

Weitere Inhalte laden