logo-dav-116x55px

Handle umsichtig!

Glitzernder Raureif, spiegelnd vereiste Seen, Eiszapfen, weite Schneeflächen: Der Winter ist eine besonders romantische Jahreszeit, auch und gerade in den Bergen. Doch Kälte, kurze Tage und vor allem die Lawinengefahr machen ihn für Bergsportlerinnen und Bergsportler auch besonders heikel. Mit der richtigen Einstellung und einigen guten Tipps kann man seine vielfältigen Erlebnismöglichkeiten genießen.

Wintersport ohne Schnee

Nicht nur in Zeiten des Klimawandels und nicht nur im norddeutschen Tiefland oder der Rheinebene liegt nicht im ganzen Winter überall Schnee. Auch in alpinen Tallagen gibt es schneefreie Zeiten und Zonen, in denen man (fast) wie im Sommer unterwegs sein kann.

Was kann ich tun?

  • Wandern, Radeln, Joggen, Nordic Walking sind, wenn kein (oder nicht allzuviel) Schnee liegt, auch im Winter möglich. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn die Temperaturen unter Null liegen: Dann kann es rutschig werden; auch ohne Niederschlag kann nächtlicher Tau als Reif Straßen und Wege glatt machen und im Schatten auch tagsüber erhalten bleiben.

Worauf ist zu achten? (generell bei allen Winterunternehmungen)

  • Nicht ins Schwitzen kommen! Langsam starten, nach dem Warmlaufen warme Kleidung ausziehen. Bei Pausen sofort was Warmes drüberziehen, bei längerer Pause evtl. verschwitzte Unterkleidung wechseln.
  • Schatten und Nebel machen Kälte noch kälter! Drandenken bei der Tourenwahl (Schatten für Jogger, Sonne für Genusswanderer) und Pausengestaltung. Schon eine Wolke vor der Sonne kann den Unterschied machen - und Wind verschärft alles noch einmal.
  • Kurze Tage = klarer Zeitplan: Morgens ist es kalt, am Nachmittag droht die Dämmerung (und wieder Kälte). Das Genuss-Zeitfenster ist klein und legt kürzere Touren nahe – oder Leidensbereitschaft und angemessene Ausrüstung. Auch die Zeitpuffer für Unvorhergesehenes sind knapper. Zurückhaltende Planung und ständige Kontrolle der Etappenzeiten sind im Winter besonders wichtig. Zumal da bei Dämmerung und Nacht Tiere besonders störempfindlich sind.
 

Wintersport mit Schnee

Die Materie Schnee bedeutet fürs Bewegen Probleme und Chancen. Schnee kann tief sein und mühsam zu spuren, oder hartgefroren, eisig und rutschig. Oder als Bruchharsch unerwartet durchbrechen. Bestehende Spuren werden schnell ausgetreten und eisig glatt, was in steilem Gelände Absturzgefahr bedeuten kann. Wege sind oft flächig verschneit und schwierig oder nicht zu erkennen. Andererseits eröffnet gerade dies eine große Freiheit: Auf einer tragenden Schneedecke sind andere Anstiegslinien möglich als im Sommer, und vor allem mit Ski oder Snowboard ist die Abfahrt oft ein Höhepunkt. Diese „Freiheit in der Fläche“ kann ihrerseits wieder Probleme für Wildtiere bedeuten.

 

Was kann ich tun?

  • Winterwandern: Viele Gemeinden räumen, planieren oder streuen talnahe Spazier- und Wanderwege, die Ausflüge an der frischen Winterluft ermöglichen. Auch viele beliebte Wanderwege – in den Alpen wie im Mittelgebirge – sind im Winter regelmäßig gespurt; trotzdem sollten die Schuhe etwas fester und grober profiliert sein, Gamaschen schützen gegen reinfallenden Schnee. Da hartgetretene Wege in der Wintersonne gerne vereisen, können leichte Steigeisen (Grödel, Snowline Spikes) nützlich sein.
  • Rodeln: Der nachgezogene Schlitten oder am Rucksack mitgetragene Zipfelbob verkürzt und würzt den Runterweg. Manche Gemeinden oder Hütten pflegen offizielle Rodelbahnen – ob das auch in der Coronasituation so ist, sollte man aktuell nachprüfen. Der Ruckxbob dient beim Aufstieg als Rucksack und bietet mehr Fahrkomfort; die SnowBraker versprechen Lenk- und Bremsbarkeit auch in steilerem, freiem Gelände und werden beim Aufstieg hinterhergezogen.

 

  • Schneeschuhwandern: Schneeschuhe vermindern das Einsinken in tiefem weichem Schnee; wenn wenig liegt, kommen sie an den Rucksack. So erweitern Wanderer ihren Tourenradius ins freie Gelände – wo dann auf Lawinen und Wildtiere besonders zu achten ist. Zum Reinschnuppern kann man Verleihangebote nutzen. Und das Abwärts wird mit Geländerodeln (s.o.) besonders lustig.
  • Snowboardtouren: Auf der Piste und daneben bietet das Snowboard ein eigenes Fahrgefühl; vor allem bei schwierigeren Schneearten trägt es oft noch gut. Im Tourengelände (Achtung Lawinen!) ist die Frage: Wie komm ich rauf? Splitboards kann man zerlegen, wie mit Tourenski aufsteigen und sie oben wieder zusammensetzen. Oder man trägt das Brett am Rucksack und steigt mit Schneeschuhen oder ganz leichten kurzen Tourenskiern auf.
  • Skitouren: Aus eigener Kraft aufsteigen, Abfahrtsgenuss in Pulver oder Firn – für viele sind Skitouren die Königsdisziplin im Bergsport. Da der Schnee nicht immer gut ist, lohnt es sich, im Freeridegelände Er-Fahrung zu sammeln. Für die ersten Aufstiege kann man lawinengesicherte Skipisten nutzen, so sie denn geöffnet sind. Nachteil: Da man sich am Pistenrand halten muss, kann man keine ökonomische Spur anlegen. Das lernt man besser auf vielbegangenen Moderouten, indem man sich dort von den nicht immer guten Spuren freimacht und seinen eigenen Weg wählt. Anspruch und Komplexität des Wintersports Skitourengehen sind nach oben offen.
  • Winterbergsteigen: Diese Expertendisziplin setzt in jeder Hinsicht eins drauf: Gefahrenpotenzial, Komplexität, Schwierigkeit. Aufs Eis- und Mixedklettern oder Begehen von großen Wänden und Graten im Winter sollte sich nur einlassen, wer genau weiß was er macht – oder mit erfahrenem Mentor oder Führer unterwegs ist.
 

Worauf ist (zusätzlich) zu achten?

  • Gut informieren: Die Schneeverhältnisse sind entscheidend für Durchführbarkeit und Risikopotenzial bei allen winterlichen Unternehmungen. Eine tiefgreifende Information liefert der Lawinenlagebericht (lawinen.org); ihn abzurufen, ist für alle Aktionen im freien Gelände grundlegende Sorgfaltspflicht. Rückschlüsse über Gefrieren oder Tauen erlaubt der Wetterbericht, Webcams zeigen die Schneelage vor Ort. Und in manchen Foren findet man Berichte über aktuelle Verhältnisse. (alpenvereinaktiv.com, gipfelbuch.ch, bergsteigen.at).
  • Gekonnt orientieren: Auf das gepflegte Wegenetz der Alpenvereine darf man sich im Winter nicht verlassen. Manche Wege mögen gespurt sein, die meisten sind es nicht. Eine gute Landkarte, mit der man kompetent umgehen kann, gehört im Winter prinzipiell mit auf Tour. Auch Skitouren sind nicht immer gespurt, vor allem nach starken Schneefällen. Besondere Vorsicht ist bei der Abfahrt angesagt: Fremde Spuren führen nicht immer zum eigenen Ausgangspunkt zurück – aufpassen und in der Karte checken!
 

  • Langsam rantasten: Was im Sommer gilt, stimmt im kalten Winter erst recht: Wer nicht schon viel Erfahrung im Bergsport hat, sollte mit kleinen Brötchen anfangen und sich seinen „Spielraum“ geduldig erarbeiten. Aber auch „alte Hasen“ tun gut daran, die ersten Touren der Saison im deutlich grünen Bereich anzusiedeln.
  • Flexibel reagieren: Eine fixe Idee durchsetzen wollen, den Berg bezwingen: Das führt im Winter noch schneller als im Sommer ins Risiko. Also: Schon in der Planung Szenarien durchdenken und alternative Optionen zurechtlegen. Bei der Anfahrt und unterwegs die Wach(t)samkeit hochhalten und Gefahrensignale wahrnehmen. Und immer wieder an Checkpunkten prüfen, ob Verhältnisse, Fitness und Zeit noch passen – andernfalls besser frühzeitig auf Plan B oder C ausweichen.

 

 

Ausrüstung: Basic und spezifisch

Standard-Ausrüstung für die kalte Jahreszeit sind warme, winddichte Überbekleidung, trockenes T-Shirt (in Plastiktüte geschützt), Mütze und Handschuhe (samt Ersatzpaar, wenn eines feucht wird). Zum Sonnenschutz wegen der starken Reflexion auf Schnee dienen Brille und Creme. Die Stirnlampe hilft heimzukommen, falls man doch mal in die Dunkelheit gerät; Biwaksack und Rettungsdecke halten warm, wenn man den Weg gar nicht mehr findet, oder bei Verletzung. Und für alle Ausflüge ins ungesicherte freie Schneegelände gehört die Lawinen-Notfallausrüstung (s.u.) ins Gepäck – samt Bedienungskompetenz.

 

Zusatzausrüstung, je nach Disziplin:

  • Wandern: Leichte Steigeisen (Spikes, Grödel), Wanderstöcke
  • Skitour: Tourenski, -schuh und -bindung, Felle, evtl. Skiwachs und Reparaturzeug, evtl. Helm für die Abfahrt (vor allem bei wenig Schnee)
  • Winterbergsteigen: Spezialausrüstung für Experten, je nach Disziplin und Ziel
 

Planung: angemessen, sinnvoll, flexibel

Der erste und wichtigste Faktor jeder Tourenplanung ist eine ehrliche Selbsteinschätzung: Was kann ich, wie bin ich aktuell drauf, was will ich erleben? Über diese Fragen sollte man sich auch als Team klar sein.

 

Danach kann man ein angemessenes Ziel auswählen. Schwierigkeit und konditioneller Anspruch sollten auch unter den gegebenen winterlichen Verhältnissen und bei der angesagten Wetterentwicklung (s.o.: Informieren) deutlich im grünen Bereich der Leistungsfähigkeit und Leidensbereitschaft liegen.

 

Strategien und Tools wie die DAV-Snowcard erlauben die Risikoabschätzung, ob die Tour bei der gegebenen Lawinenlage prinzipiell in Frage kommt.

 

Im Zeitplan werden die Gehzeiten für die einzelnen Tourenabschnitte berechnet; großzügige Puffer für unerwartet schwierige Verhältnisse (Spuren im Tiefschnee) und Rüstzeiten (Auf- und Abfellen) stellen sicher, dass man nicht in die Dämmerung kommt.

 

Aus Führern und Karte sieht man die Schlüsselstellen der Tour – in punkto Schwierigkeit und Gefahrenpotenzial. Mit genügend Abstand dazu lokalisiert man „Checkpunkte“, wo man vor Ort die Machbarkeit einschätzt – und überlegt sich attraktive Alternativen (Plan B, C, …), die dann ein „Nein Danke!“ nicht als Verlust empfinden lassen.

 

Lawinen: Arten, Auslösung, Strategien

Einige Kernsätze zum Thema

  • Über 90 Prozent der Lawinentoten haben „ihre“ Lawine selber ausgelöst oder waren zumindest Teil der auslösenden Gruppe.
  • Die meisten tödlichen Lawinenunfälle gehen auf „Schneebretter“ zurück: gebundene Schichten in der Schneedecke, die auf einer Schwachschicht großflächig abrutschen, wenn man einen Hang betritt.
  • Bei Warnstufe 3 (Erheblich) des Lawinenlageberichts passieren rund zwei Drittel der tödlichen Unfälle. Aber auch Stufe 2 (Mäßig) darf man nicht unterschätzen: ein Drittel der tödlichen Unfälle geschehen hier. Je steiler ein Hang, desto lawinengefährlicher ist er prinzipiell.
  • Lawinengefahr ist Lebensgefahr und eine Zeitfrage: 80% der ganz Verschütteten (Kopf im Schnee) sterben; schon nach 15 Minuten ist jeder zweite tot.
  • Lawinen sind nicht Schicksal, sondern können durch Information, Planung und defensives Verhalten weitgehend vermieden werden.
 

Was also tun?

  • Vor jeder Unternehmung im freien Gelände den aktuellen Lawinenlagebericht verarbeiten.
  • Tourenauswahl samt Alternativen passend zu den Informationen des Lawinenlageberichts. Dabei helfen Strategien und Tools wie das System DAV-Snowcard.
  • Während der Tour auf Gefahrenzeichen achten und flexibel reagieren.
  • Den Gebrauch der Notfallausrüstung (LVS-Gerät, Sonde, Schaufel) lernen und trainieren; vor der Saison Funktionsfähigkeit checken; auf jede Tour im freien Gelände mitnehmen; LVS-Gerät am Startpunkt einschalten und checken.
  • Lawinen-Airbags vermindern, wenn man sie rechtzeitig auslöst, die Gefahr einer Komplettverschüttung, aber nicht von Absturz und Anprall. Und man kann mit ihnen nicht anderen Verschütteten helfen. Sie sind also höchstens zusätzlich zu empfehlen.
 

Geht das auch einfacher?

Die Notfallausrüstung muss im freien Gelände immer dabei sein, alleine schon, um anderen helfen zu können.

 

Doch die Risikoabschätzung mit Lawinenlagebericht und Snowcard oder ähnlichem ist komplex und erfordert gute Schulung und Erfahrung.

 

Wer bereit ist, zugunsten der Sicherheit mit einer etwas kleineren Tourenauswahl zurechtzukommen, kann mit den folgenden Limits relativ risikoarme Winterziele auswählen, nur anhand der Lagestufe des LLB:

 

  • Stufe 4 & 5: Keine Aktivitäten abseits geöffneter Pisten!
  • Stufe 3: Keine Touren mit Hängen über 30° (im Führer so beschrieben: leicht, Modetour, viel begangen, Lawinengefahr: selten).
  • Stufe 2: Viel begangene Touren in typischen Modegebieten über 30° (Führer: mittelschwer, Modetour, viel begangen, Lawinengefahr: manchmal).
    Oder wenig begangene Touren unter 30° (Führer: leicht, wenig bekannt, Lawinengefahr: selten).
  • Stufe 1: auch selten begangene Touren mit einzelnen Passagen über 30° (Führer: mittelschwer, wenig bekannt, Lawinengefahr: manchmal).
    Oder anspruchsvolle, steile, aber viel begangene Touren (Führer: mittelschwer bis schwer, viel begangen, Lawinengefahr: häufig).
 

Ich packe meinen Rucksack im Winter und nehme mit...

Mehr erfahren
Er ist kalt, glatt, nass, hin und wieder sonnig und manchmal schneit es auch – der Winter in Deutschland. Gerade bei so einem Wetter ist es wichtig, die richtige Ausrüstung beim Wintersport dabei zu haben. Damit ihr sicher und gut durch die Wintersaison kommt, haben wir mit Unterstützung unseres Partners Globetrotter eine Packliste mit den notwendigen Ausrüstungsteilen zusammengestellt. Die nachfolgende Check-Liste ist eine gute Grundlage für eure Wintertour, auch wenn sie keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt: Je nach Art, Dauer und Länge der Tour ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an Material und Sportlerin oder Sportler.    

So geht das: Lawinenlagebericht richtig lesen!

Mehr erfahren
Grundlegende Sicherheitspflicht vor jeder Ski- oder Schneeschuhtour abseits von Pisten und Wegen ist, den aktuellen Lawinenlagebericht (LLB) abzurufen und aufzuarbeiten. Denn: Lesen allein reicht nicht! Man muss die wichtigen Informationen rausfiltern, um sie in die Planung zuhause und in die Entscheidungen im Gelände mit einzubeziehen. hr.first-paragraph-separator { display: none !important; }  

Wie funktioniert die DAV SnowCard?

Funktionen kurz erklärt

Mehr erfahren
Die DAV SnowCard bietet folgende Funktionen: grün-gelb-rote Risiko-Grafiken (durch Schwenken des Prismabildes sichtbar) für ungünstige Bereiche nach Lawinenlagebericht (LLB) und günstige Bereiche nach LLB Hangneigungsmesser: Skala zum Messen der Steilheit im Hang Skala zum Ablesen der maximalen Hangneigung in Grad Bohrung für die Aufhängung des Hangneigungsmessers (Pendel) Skala von vier der fünf Gefahrenstufen im Lawinenlagebericht (Europäische Gefahrenskala). Bei Gefahrenstufe 5 (=sehr große Lawinengefahr) sind keine Unternehmungen mehr möglich. Deshalb wird sie hier nicht aufgeführt.  

Lawinenlagebericht

Mehr erfahren
Diese Liste gibt eine Übersicht über alle Lawinenwarndienste im Alpenraum. Per Klick auf den Namen geht es zum jeweiligen Lawinenlagebericht.   Hier geht's zum Bergwetter.