Logo-DAV-116x55px

Bergbericht - So wird´s am Wochenende

23. bis 25. September 2022

22.09.2022, 14:56 Uhr

Das vergangene Wochenende bescherte den Bergen einen richtigen Wintereinbruch. So präsentierte sich am Samstag früh in Balderschwang sogar der Talboden (1040 m) weiß. Das kommende Wochenende bringt weitere Niederschläge, weswegen die Tourenmöglichkeiten etwas eingeschränkt sind.

Tourenverhältnisse

Auch die höchsten Gipfel der Mittelgebirge sind schneefrei. Der Neuschnee in den Bayerischen Alpen ist zwar vielerorts wieder abgeschmolzen. Doch auf höheren Lagen muss man sich auf Schneekontakt einstellen. Mit am meisten Schnee liegt wie so oft in den Allgäuer Alpen, wo sich zum Beispiel das Gottesackerplateau (um 1800 m Meereshöhe)
weiterhin mit einer geschlossenen Schneedecke präsentiert. Auch in den Berchtesgadener Alpen liegt ab etwa 1800 m Höhe recht viel Schnee.
Generell kann man am Bayerischen Alpenrand davon ausgehen, dass man nordseitig ab ca. 1500 m, südseitig ab 1800 mit Schnee in Kontakt kommt.
Da der Schnee mit starkem Wind gefallen ist, sind die Schneehöhen sehr unterschiedlich. So wird auf dem oft eingewehten Koblat Plateau am Nebelhorn von der dortigen Messstation (2075 m) knapp 60 cm Schneehöhe gemeldet. Ähnlich hoch gelegene windexponierte Rücken können hingegen nur eine geringe Schneeauflage aufweisen.
Am Alpenhauptkamm ist etwas weniger Schnee gefallen als in den Nordalpen, aber auch hier muss man spätestens ab 2000 m mit Schnee rechnen. Und selbst in der südlich gelegenen Pala Gruppe (Dolomiten) lag am Anstieg zur Cima Vezzana (3192 m) am Dienstag auf weiten Strecken Schnee.
Dementsprechend sind auch viel Alpengletscher mittlerweile nicht mehr aper.

 

Wochenendwetter

Mittelgebirge: In der Eifel und im Sauerland muss man nach einem trockenen Freitag am Wochenende mit Niederschlägen rechnen. Am Kahlen Asten (841 m) sinken die Maximaltemperaturen von 13°C am Freitag auf 9°C am Sonntag.
Im Harz könnte auch noch der Samstag niederschlagsfrei verlaufen. Die Tageshöchsttemperatur auf dem Brocken (1141 m) sinken auf 7°C am Sonntag.
Im Elbsandsteingebirge dürfte das Wochenende trocken bleiben. Hier liegen die Maximaltemperaturen am Großen Zschirnstein (561 m) bei 14°C
Im Bayerischen Wald gibt es nach einem sonnigen Freitag am Wochenende viele Wolken am Sonntag wiederholt Regen. Die Tageshöchsttemperaturliegen liegen am Großen Arber (1456 m) bei 8°C.
Im Schwarzwald wird schon der Samstag regnerisch. Die Tageshöchsttemperaturen liegen am Feldberg (1493 m) zwischen 10°C am Freitag und 7°C am Samstag.

Alpen: Der Freitag verläuft in den Ostalpen ziemlich sonnig. Ab Mittag überziehen von Westen her hohe Wolken den Himmel, es bleibt aber trocken. Die Nullgradgrenze steigt auf ca. 3000 Meter.
Am Samstag ist es im Norden schwach föhnig. Trotzdem fällt etwas Regen schon am westlichen Alpennordrand vom Bregenzerwald bis zu den Lechtaler Alpen. Am Alpenhauptkamm kommt mäßiger Südföhn auf. Am Nachmittag beginnt es im Süden verbreitet zu regnen, auf der Alpennordseite hält der Föhn noch dagegen, der Himmel ist aber mit hohen Wolken meist dicht überzogen.
Am Sonntag ziehen am nördlichen Alpenrand von Westen her Schauer einer schwachen Kaltfront auf. Die Strömung dreht im Lauf des Tages auf West, es wird ein wechselhafter Tag mit Wolken, Schauern und dazwischen Auflockerungen. An den Temperaturen ändert sich wenig, teils gibt es böigen Süd- und später Westwind.

 

Fazit

Wer kann sollte den morgigen Freitag für eine Bergtour nutzen. Danach macht es Sinn, sich in Richtung Osten (Chiemgau, Berchtesgadener Alpen, Bayerischer Wald, Elbsandsteingebirge, etc.) zu begeben, wo der Samstag noch trocken verlaufen dürfte. Oberhalb von (je nach Exposition) 1500 m bis 1800 m muss man sich auf winterliche Verhältnisse einstellen und sich entsprechend ausrüsten.
Nicht allzu lange Touren dürften sich für Wetterfeste aber so gut wie überall ausgehen, da das Wochenendwetter wohl eher Schauercharakter als Dauerregen mit sich bringt. Auf jeden Fall ist ein Blick am Vorabend der Tour auf den aktuellen  Alpenvereinswetterbericht eine gute Idee.
Zum Felsklettern sind die kommenden Tagen leider nicht geeignet. Dasselbe gilt für Gletscherhochtouren, wo die meisten hoch gelegenen Hütten zum Septemberende ohnehin in die Winterpause gehen.

Auch für das kommende Wochenende haben wir 15 Touren für euch zusammen gestellt.