logo-dav-116x55px

Bergbericht - So wird´s am Wochenende

15. bis 17. November 2019

14.11.2019, 15:01 Uhr

Der Winter hat Gipfel und Grate im Hochgebirge mittlerweile schon fest in seiner Hand. Und auch am Bayerischen Alpenrand helfen Wanderschuhe allein für Bergtouren nicht mehr aus.

Tourenverhältnisse

In den vergangenen Tagen hat es auch am Alpenrand bis in die Tallagen hinab geschneit. Während die Schneehöhen in den Bayerischen Alpen noch eher moderat sind (die Messstationen an Brauneck, Wendelstein und Kampenwand melden um die 40 Zentimeter Schnee), sind in den Regionen entlang des Alpenhauptkamms von den Südlichen Ötztaler Alpen ostwärts häufig zusätzlich zum bereits vorhandenen Schnee 50 bis 80 Zentimeter Neuschnee gefallen. Im südlichen Osttirol waren es meist um die 100 Zentimeter. Die Gesamtsummen betragen derzeit am Alpenhauptkamm zum Beispiel auf dem Rettenbachferner (Ötztaler Alpen) bereits stolze 170 Zentimeter.

 

Da der Neuschnee mit Wind gefallen ist, herrschen am Alpenhauptkamm derzeit kritische Lawinenverhältnisse. So gibt das Schweizer SLF für große Teile des Oberengadins und Tessins eine erhebliche Lawinengefahr an. Auch der Blog des Tiroler Warndienstes weist auf die Gefahr durch abgleitenden Schnee und auf teils große Triebschneeansammlungen hin. Und schon letztes Wochenende waren in den Ötztaler Alpen leider die ersten beiden Lawinentoten der kommenden Wintersaison zu verzeichnen.

 

Diese Lawinengefahr wird sich am morgigen Freitag vor allem am Hauptkamm und südlich davon wohl weiter verschärfen, was zu den Wetteraussichten überleitet.

 

Wochenendwetter

Bei stürmischem Südwind ist es am Freitag auf der Alpensüdseite der Ostalpen trüb und nass, zwischen Ötztaler Alpen, Dolomiten, Karnischen Alpen und Hohen Tauern schneit und regnet es intensiv. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1000 Meter im Nordwesten und teils auf 2000 Meter im Osten. In abgeschwächter Form greift der Schneefall im Tagesverlauf auch auf den Nordwesten über und beendet zum Abend hin den Föhn. Nachts zieht der kräftige Niederschläge nach Osten ab, der Wind lässt deutlich nach.

 

Am Samstag lässt der Wind weiter nach, vorerst gibt es eine Wetterberuhigung. Südlich des Hauptkamms bleibt es aber trüb mit Niederschlägen von den Bergamasker Alpen bis zu den Karnischen Alpen. Die Schneefallgrenze liegt hier bei 900 bis 1500 Meter. Im Norden bleibt es mit nachlassendem Föhn weitgehend trocken und es lockert auf. Nullgradgrenze um 1600 Meter. Zum Abend hin kommt von Südosten wieder Bewölkung und Niederschlag auf. Der Sonntag beginnt verbreitet trüb und nass, Schneefall im Nordwesten bis auf etwa 700 Meter, nach Südosten zu nur oberhalb von 2200 Meter. Der Niederschlagsschwerpunkt zieht im Tagesverlauf nach Osten ab. Im Westen wird es am Nachmittag bereits oft trocken.

 

In den Westalpen sind die Verhältnisse am Freitag und Samstag vergleichbar. Der Sonntag bringt dort aber abgesehen von der Ostschweiz deutlich besseres Wetter als in den Ostalpen.

 

Fazit

Das kommende Wochenende bringt ziemlich durchwachsene Tourenverhältnisse mit sich. Vom Wetter her ist der Samstag in den Nordalpen und am Alpenrand durchaus für eine Bergtour geeignet. Da es am Freitag vor allem im Osten bis auf etwa 1500 Meter hinauf regnen kann, dürfte sich die vorhandene Schneeauflage in unteren Regionen in Matsch verwandeln. Wer eine Schneeschuhtour anvisiert ist daher in den Allgäuer Alpen besser aufgehoben, da dort die Schneefallgrenze tiefer liegen soll.

 

Zum Skitourengehen läge zwar in vielen Regionen entlang des Alpenhauptkamms bereits genug Schnee. Dort ist am Wochenende die Lawinenlage aber sehr kritisch und das Wetter ziemlich schlecht. Wir empfehlen daher als Tour der Woche diesmal eine sehr schöne Rundwanderung im Altmühltal. Wer noch in den Bergen Wandern oder bereits Skitourengehen möchte, sollte ein paar wichtige Hinweise zu Frühwintertouren beachten. Den entsprechenden Artikel finden Sie unten auf dieser Seite.


Diese bestimmt schneefreie Unternehmung stammt übrigens aus dem  "DAV Jubiläumstourenbuch", das zum 150-jährigen Bestehen des Deutschen Alpenvereins herausgegeben wurde. In alpenvereinaktiv.com sind diese Touren übrigens in der Liste "150 Jubiläumstouren" zusammengefasst

 

Tour der Woche: Altmühl- und Urdonautal

Tour zum 15. bis 17. November 2019

Mehr erfahren
Da die Bedingungen in den Alpen (siehe Bergbericht) sowohl für Schneeschuhtouren (am Freitag regnet es bis in mittlere Lagen in die Schneedecke) als auch für Skitouren (dort wo genug Schnee liegt, herrschen kritische Lawinenverhältnisse) nicht günstig sind, empfehlen wir für das kommende Wochenende eine sehr schöne Wanderung im Altmühltal.   Auf der ausgedehnten Rundtour kommt man an beeindruckenden Felswänden, wie dem Dohlenstein oder der Konsteiner Wand vorbei. Dort gibt es sogar die Möglichkeit mit dem Oberlandsteig (Schwierigkeit B/C) oder dem Felsensteig (A/B) einen Teil der Tour auf moderaten Klettersteigen zu meistern.   Übrigens bietet sich diese Tour (die man vom Wetter her am besten am Samstag unternimmt) sehr gut für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. So ist der Ausgangs-und Endpunkt Bhf. Dollnstein beispielsweise von München Hbf. in nur 1:35 Std. erreichbar.   Diese Tour stammt aus dem  "DAV Jubiläumstourenbuch", das zum 150-jährigen Bestehen des Deutschen Alpenvereins herausgegeben wurde. In alpenvereinaktiv.com sind diese Touren übrigens in der Liste "150 Jubiläumstouren" zusammengefasst.   Gerade jetzt wäre es wieder interessant für die Touren-Community, welche Bedingungen Sie vorgefunden haben. Lassen Sie die Community daran teilhaben und posten Sie eine aktuelle Bedingung – am besten direkt zur Tour. Dauert nicht lange und viele Tourenfreunde freuen sich über die Information!    

Wandern und Skitouren - Gefahren im Frühwinter

Mehr erfahren
Der Winter hat mittlerweile in weiten Teilen der Alpen Einzug gehalten. Wer jetzt noch Wandern oder schon Ski- oder Schneeschuhtouren gehen möchte, sollte diese Punkte beachten.