logo-dav-116x55px

Bergwetter - Alpen

Wetterlage

Mit einem Hoch über dem Atlantik und einem Tief, das sich von Nordosteuropa südwärts ausdehnt, befinden sich die Alpen in einer kräftigen Höhenströmung aus Nord. Eine eingelagerte Störung mit feuchter Luft quert am Samstag von West nach Ost. Dahinter gelangen die Westalpen bereits unter Hochdruckeinfluss, je weiter ostwärts, umso länger bleibt das Tief bis in die kommende Woche bestimmend. Der Süden profitiert vom föhnigen Abtrocknen.

Westalpen: Aussichten für Samstag, 22.01.2022

Zweigeteiltes Wetter: Von den Savoyer über die Walliser bis zu den südlichen Tessiner Alpen, sowie allgemein südlich davon kann man mit ungetrübtem Sonnenschein rechnen. Es weht allerdings lebhafter, kalter Nordwind, auf Graten am Hauptkamm und in klassischen Nordföhnschneisen wie z.B. im Tessin auch stark bis stürmisch. Von den Berner Alpen ostwärts ist es hingegen stark bis dicht bewölkt, in der Ostschweiz mit zeitweiligen schwachen Schneeschauern. Im Tagesverlauf in den westlichen Berner Alpen Wetterbesserung. Ein wenig Nebel und tiefe Wolken sind auch am Westrand der französischen Hochalpen etwa in der Region um das nördliche Rhonetal möglich.


Temperatur
in 2000 m von NO nach SW -6 bis +1 Grad, in 3000 m -10 bis -4 Grad, in 4000 m um -13 Grad.


Nullgradgrenze
sehr unterschiedlich, im NO um 600-900 m, im SW bei 1800 bis 2100 m.


Wind in hochalpinen freien Lagen
lebhaft, in Nordföhnschneisen und am Hauptkamm in Hochlagen mitunter stark bis stürmisch mit 30 bis 50 km/h aus Nord bis Nordwest.


Neuschneesituation
in den Staulagen der Ostschweiz um 5 cm.

Ostalpen: Aussichten für Samstag, 22.01.2022

Der Samstag bringt mit einer in die Nordströmung eingelagerten Front wahrscheinlich die ergiebigsten Schneefälle dieser Periode. Schon in der Nacht breitet sich der Schneefall in den Nordalpen bis zum Hauptkamm wieder aus und hält tagsüber an, Schwerpunkt sind die Nordstaulagen von den Chiemgauer und Kitzbüheler Alpen ostwärts. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf auf etwa 600 m an. Der stürmische Höhenwind aus Nord sorgt für umfangreiche Verfrachtungen. Im Südosten bewölkt, aber nur wenige Schauer, im Südwesten sorgt starker bis stürmischer Nordföhn mit einem Abstand zum Hauptkamm für sehr sonniges Wetter.


Temperatur
in 2000 m von NO nach SW -8 bis -4 Grad, in 3000 m -13 bis -9 Grad.


Nullgradgrenze
zwischen 800-1000 m im Norden und 1300 m im Südwesten.


Wind in hochalpinen freien Lagen
stark bis stürmisch aus Nord.


Neuschneesituation
auf der Alpensüdseite keiner, sonst bis So-Früh ganz im Westen 5-10 cm, nach Osten zu 25 bis 40 cm, stellenweise auch mehr.

Westalpen: Aussichten für Sonntag, 23.01.2022

Es dominiert strahlend sonniges Bergwetter mit relativ milden Verhältnissen. Anfängliche hohe Wolken am Hauptkamm bzw. südlich davon ziehen ab, etwaige Restwolken über der Ostschweiz verschwinden rasch. Nur der Hochnebel im Bereich vom Alpennordhang kann etwas zäher sein, Obergrenze zwischen 1000 und 1500 m. Dazu lebhafte Bise.


Temperatur
in 2000 m von Ost nach West -2 bis +2 Grad, in 3000 m um -5 Grad, in 4000 m -11 Grad.


Nullgradgrenze
auf 1800 m im Nordosten und bis 2300 m im Westen steigend.


Wind in hochalpinen freien Lagen
am Alpennordrand, in Hochlagen und in Nordföhnschneisen frisch bis 40 km/h, sonst schwach bis mäßig mit 10 bis 20 km/h aus Nord bis Ost.


Neuschneesituation
am Vortag nur in der Ostschweiz 1 bis 5 cm, vereinzelt etwas mehr, sonst keiner.

Ostalpen: Aussichten für Sonntag, 23.01.2022

Mit kräftigem Wind aus Nord bis Nordost wird es auf der Alpensüdseite mit etwas Abstand vom Hauptkamm meist strahlend sonnig, anfängliche hohe Wolkenfelder ziehen ab. Nach und nach setzt sich die Sonne von Westen her in den inneralpinen Bereichen bis zu den Hohen Tauern, sowie zwischen Allgäuer Alpen und Karwendel durch. Sonst ist es im Norden und am Hauptkamm, sowie von Unterkärnten ostwärts oft stark bewölkt mit schlechten Sichten. Vom Tiroler Unterland ostwärts schneit es in den Nordalpen leicht, östlich vom Dachstein am Vormittag stark. Die Schneefallgrenze steigt auf 600 m.


Temperatur
in 2000 m zwischen -7 Grad im Norden und bis -2 Grad im Südwesten, in 3000 m von NO nach SW -10 bis -5 Grad.


Nullgradgrenze
im Westen gegen 1700 m steigend, im Osten bei rund 900 m.


Wind in hochalpinen freien Lagen
in Hochlagen und Nordföhnschneisen stark mit 40 bis 50 km/h, sonst mäßig mit 10 bis 20 km/h aus NW bis NO.


Neuschneesituation
ab Samstag bis zum Abklingen zwischen Ammergauer und Zillertaler Alpen bis zum Ötscher 30 bis 50 cm, nach Westen und Süden hin rasch auf wenige Zentimeter bis 0 abnehmend.

Westalpen: Aussichten für Montag, 24.01.2022

Am Montag wird es bei strahlend sonnigem Bergwetter noch milder, die Nullgradgrenze steigt auf 2500 bis 2800 m. Es weht mäßiger Wind aus Ost bis Nordost. Am Alpennordrand ist anfangs über den Niederungen Hochnebel wahrscheinlich, Obergrenze um 800 bis 1100 m.

Ostalpen: Aussichten für Montag, 24.01.2022

Etwa westlich der Linie Dachstein-Triglav wird es abgesehen von Hochnebelfeldern an manchen Tälern, der Poebene und am Alpennordrand sehr sonnig. Weiter nach Osten zu Hochnebel bzw. dichte Wolke, aus denen es im Bereich vom Alpenostrand weiterhin schwachen Schneefall geben kann. Der Wind ist in Hochlagen im Westen lebhaft, nach Osten und am Alpenostrand stark. In 2000 m von Ost nach West -6 bis +3 Grad, in 3000 m -9 bis -3 Grad.

Westalpen: Aussichten für Dienstag, 25.01.2022

Am Dienstag gibt es keine wesentliche Änderung. Es geht überaus sonnig weiter, Nebel bzw. Hochnebel sind nur über dem Alpenvorland bzw. der Poebene ein Thema. Bei schwachem bis mäßigem Wind aus Nord ist es eine Spur kühler als am Montag. In 2000 m 0 bis 4 Grad, in 3000 m -5 bis -2 Grad, in 4000 m -10 Grad.

Ostalpen: Aussichten für Dienstag, 25.01.2022

Am Dienstag geht es im Großteil der Ostalpen mit strahlendem Sonnenschein weiter. Über dem nördlichen Alpenvorland und im Bereich vom Alpensüdrand liegt verbreitet Hochnebel mit Obergrenze um 600-1000 m, Richtung Alpenostrand steigt er auf 1500-2000 m an, hier bleibt es daher oft trüb. In Hochlagen besonders nach Osten zu weiterhin kräftiger Wind aus Nord bis Nordwest. In 2000 m von Ost nach Südwest -5 bis 1 Grad, in 3000 m -6 bis -4 Grad.

Trend Westalpen ab Mittwoch, 26.01.2022

Auch am Mittwoch überwiegend sonnig, zeitweise ziehen ein paar harmlose Wolkenfelder durch. Am Donnerstag lässt der Hochdruckeinfluss nach, von Nordwesten ziehen im Tagesverlauf Wolken auf. Damit möglicherweise ab Freitag vor allem in den Nordalpen unbeständiger mit zeitweiligem Schneefall, sonst geht es eher trocken, mitunter aber wolkiger weiter. Zuverlässigkeit der Prognose: bis Donnerstag hoch.

Trend Ostalpen ab Mittwoch, 26.01.2022

Am Mittwoch unsicher. Im Südwesten und Westen wahrscheinlich auf den Bergen weiterhin sehr sonnig, im Bereich der Nordalpen und im Osten könnte eine schwache Störung für tiefliegende Bewölkung mit Obergrenze um 2000 m sorgen. Am Donnerstag mit Hochdruckeinfluss auch im Osten endlich mehr Sonne, ganz im Westen im Tagesverlauf Bewölkungszunahme. Ab Freitag vor allem in den Nordalpen unbeständiger mit Schneefall, im Süden geht es eher trocken, mitunter aber wolkiger weiter. Zuverlässigkeit der Prognose: ab Mittwoch tief.

Trend Westalpen ab Mittwoch, 26.01.2022

Auch am Mittwoch überwiegend sonnig, zeitweise ziehen ein paar harmlose Wolkenfelder durch. Am Donnerstag lässt der Hochdruckeinfluss nach, von Nordwesten ziehen im Tagesverlauf Wolken auf. Damit möglicherweise ab Freitag vor allem in den Nordalpen unbeständiger mit zeitweiligem Schneefall, sonst geht es eher trocken, mitunter aber wolkiger weiter. Zuverlässigkeit der Prognose: bis Donnerstag hoch.

Trend Ostalpen ab Mittwoch, 26.01.2022

Am Mittwoch unsicher. Im Südwesten und Westen wahrscheinlich auf den Bergen weiterhin sehr sonnig, im Bereich der Nordalpen und im Osten könnte eine schwache Störung für tiefliegende Bewölkung mit Obergrenze um 2000 m sorgen. Am Donnerstag mit Hochdruckeinfluss auch im Osten endlich mehr Sonne, ganz im Westen im Tagesverlauf Bewölkungszunahme. Ab Freitag vor allem in den Nordalpen unbeständiger mit Schneefall, im Süden geht es eher trocken, mitunter aber wolkiger weiter. Zuverlässigkeit der Prognose: ab Mittwoch tief.

Trend Westalpen ab Mittwoch, 26.01.2022

Auch am Mittwoch überwiegend sonnig, zeitweise ziehen ein paar harmlose Wolkenfelder durch. Am Donnerstag lässt der Hochdruckeinfluss nach, von Nordwesten ziehen im Tagesverlauf Wolken auf. Damit möglicherweise ab Freitag vor allem in den Nordalpen unbeständiger mit zeitweiligem Schneefall, sonst geht es eher trocken, mitunter aber wolkiger weiter. Zuverlässigkeit der Prognose: bis Donnerstag hoch.

Trend Ostalpen ab Mittwoch, 26.01.2022

Am Mittwoch unsicher. Im Südwesten und Westen wahrscheinlich auf den Bergen weiterhin sehr sonnig, im Bereich der Nordalpen und im Osten könnte eine schwache Störung für tiefliegende Bewölkung mit Obergrenze um 2000 m sorgen. Am Donnerstag mit Hochdruckeinfluss auch im Osten endlich mehr Sonne, ganz im Westen im Tagesverlauf Bewölkungszunahme. Ab Freitag vor allem in den Nordalpen unbeständiger mit Schneefall, im Süden geht es eher trocken, mitunter aber wolkiger weiter. Zuverlässigkeit der Prognose: ab Mittwoch tief.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 22.01.2022 um 13:01 Uhr