logo-dav-116x55px

Bergwetter - Alpen

Der DAV appelliert: Beim Bergsport diese wichtigen Regeln einhalten.

Wetterlage

Von Großbritannien her macht sich polare Kaltluft auf den Weg nach Südwesteuropa. Der Alpenraum gelangt auf der Vorderseite dieses Kaltluftvorstoßes in eine kräftige Südwestströmung, mit der bis übers Wochenende feuchte Luft an die Alpensüdseite geführt wird. Diese Niederschlagsträchtige Lage wird sich erst zu Wochenbeginn etwas entspannen.

Westalpen: Aussichten für Donnerstag, 03.12.2020

Hochnebelartige Restwolken zum französischen Rhônetal hin, sowie im Chablais, im Schweizer Mittelland und im Piemont lockern sich auf. Abseits und oberhalb davon ist es von der Früh weg sonnig. Im Tagesverlauf dreht der Wind auf West bis Südwest, der Frost in der Höhe schwächt sich ab. Mit einer Warmfront ziehen von Westen her hohe Wolken auf, die über den meisten Gipfeln bleiben dürften. Am längsten freundlich bleibt es von den Italienischen Seealpen über die Walliser Alpen bis zur Ostschweiz.


Temperatur
in 2000 m um -3 Grad, in 3000 m von -10 bis -8 Grad, in 4000 m um -16 Grad.


Nullgradgrenze
Anstieg auf 1400 bis 1600 Meter, vom Piemont bis ins Tessin liegt kältere Luft


Wind in hochalpinen freien Lagen
in 2000 m von 0 bis 10 km/h, in 3000 m von 10 bis 30 km/h, in 4000 m um 30 km/h aus dem Sektor Südwest.


Neuschneesituation
kein Neuschnee bis zum Abend

Bemerkungen
keine

Ostalpen: Aussichten für Donnerstag, 03.12.2020

Am Alpennordrand vom Bregenzerwald bis zum Dachstein klingen am Vormittag letzte Schneeflocken ab und die Wolken lockern mit auflebenden Südföhn tagsüber auf. Auf der Alpensüdseite beginnt der Donnerstag zum Teil mit hochnebelartigen Wolken und ein paar Schneeflocken oder Schneegrieseln, die Sonne setzt sich hier tagsüber nur gebietsweise auf. Auch anfängliche Schneefälle am östlichen Alpenrand klingen im Tagesverlauf ab und die Wolken werden etwas dünner.


Temperatur
in 2000 m von -6 bis -4 Grad, in 3000 m um -11 Grad.


Nullgradgrenze
800 bis 900 m


Wind in hochalpinen freien Lagen
in 2000 m von 0 bis 20 km/h, in 3000 m um 20 km/h aus dem Sektor Süd.


Neuschneesituation
0 bis 4 cm, am meisten im Bereich des steirischen Randgebirges.

Westalpen: Aussichten für Freitag, 04.12.2020

In der Nacht auf Freitag setzt mit zunehmend starkem Wind in den frz. und ital. Alpen Schneefall ein. Tagsüber schneit es bei schlechten Sichten anhaltend und vor allem in den Südstaulagen intensiv. Schneefallgrenze zwischen 400 und 900 m. In abgeschwächter Form greift der Schneefall auch einige Kilometer über den Hauptkamm nach Norden über. Am Schweizer Alpennordhang greift starker bis stürmischer Föhn immer häufiger bis in die klassischen Föhntäler durch und sorgt abseits des Hauptkamms und der Freiburger Alpen für trockene Verhältnisse mit hohen, oft dichten Wolken. Einige Föhnfenster sind am ehesten entlang der östlichen Voralpen dabei. Nachts auch im Norden Schnee.


Temperatur
in 2000 m -8 bis -5 Grad, in 3000 m -9 bis -12 Grad, in 4000 m um -18 Grad.


Nullgradgrenze
900 bis 1300 m.


Wind in hochalpinen freien Lagen
stark bis stürmisch aus Südwest bis Süd.


Neuschneesituation
bis zum Abend in den Südstaulagen vom Simplon ostwärts und in der Dauphiné 40 bis 60 cm, sonst in den frz. und ital. Alpen meist 20 bis 40 cm, nördlich vom Hauptkamm rasch gegen 0 gehend. Bemerkungen: in den Schneefallgebieten teils umfangreiche Schneeverfrachtungen. Lawinensituation beachten!

Ostalpen: Aussichten für Freitag, 04.12.2020

Zweiteilung beim Wetter: Der Südföhn auf den Bergen und auf der Alpennordseite lebt bereits in der Nacht auf Freitag stürmisch auf. Der Wind sorgt entlang der Alpennordseite zwischen Bregenzerwald, Dachstein und Wienerwald, aber auch allgemein etwa nördlich und östlich vom Katschberg tagsüber für trockene und recht sonnige, teils diffuse Verhältnisse mit hohen, dünnen Wolken. Im Süden stauen sich mit der starken Anströmung feuchte Luftmassen in Form kompakter Wolken am Alpenhauptkamm. Bei schlechten Sichten beginnt es daraus zwischen Engadin, Südtirol und Oberkärnten bereits in der Nacht zu schneien. Tagsüber bleibt es hier trüb und winterlich, die Schneefallgrenze liegt zwischen 400 und 800 m.


Temperatur
in 2000 m zwischen -8 Grad im Süden und +1 Grad im Norden, in 3000 m -12 bis -6 Grad.


Nullgradgrenze
900 bis 1500 m.


Wind in hochalpinen freien Lagen
stark bis stürmisch aus Süd.


Neuschneesituation
bis zum Abend in den Südstaulagen vom Bergell bis Adamello 40 bis 60 cm, östlich davon meist 20 bis 40 cm, nördlich vom Hauptkamm und östlich der Karnischen Alpen bzw. Katschberg rasch gegen 0 gehend. Bemerkungen: in den Schneefallgebieten teils umfangreiche Schneeverfrachtungen. Lawinensituation beachten!

Westalpen: Aussichten für Samstag, 05.12.2020

In der Schweiz und auf der italienischen Seite des Alpenbogens bleibt es tief winterlich mit leichtem bis mäßigem Schneefall, wobei der Schwerpunkt in den östlichen Walliser Alpen, in der Leon-Gruppe und in den Tessiner Alpen liegt. Die Schneefallgrenze steigt auf 1000 bis 1400 Meter. Der Wind in der Höhe lässt im Vergleich zum Vortag deutlich nach. In den französischen Alpen ist es abseits der Grenzregionen zu Italien und der Schweiz weitgehend trocken, entlang der westlichen Ausläufer kommt die Sonne tendenziell immer besser zum Zug. Im Bereich der Provenzalischen Alpen und Voralpen kommt starker Mistrale auf, sonst weht nur schwacher bis mäßiger Wind.

Ostalpen: Aussichten für Samstag, 05.12.2020

Auf der Vorderseite eines massiven Kaltluftvorstoßes bleibt der Zustrom feuchter Mittelmeerluft an die Alpensüdseite aufrecht. Zwischen Bernina, Hohe Tauern und in den Gebirgsregionen südlich davon schneit es intensiv bis in viele höher gelegene Täler um 800 Meter. Auf den Bergen werden verbreitet 50 bis 100 cm Neuschnee in 24 Stunden erwartet. Wetterbegünstigt bleiben weiterhin die Föhngebiete im Norden sowie die östlichen Alpenausläufer.

Westalpen: Aussichten für Sonntag, 06.12.2020

Südlich und westlich in etwa der Walliser Alpen ist es trocken und teils auch sonnig. Sonst bleibt es überwiegend trüb und nass mit weiteren Schneefällen, die vor allem nach Osten zu nochmals 30 bis 40 cm Schnee bringen können. Bei schwachem bis mäßigem Wind liegt die Schneefallgrenze meist zwischen 500 und 900 m.

Ostalpen: Aussichten für Sonntag, 06.12.2020

Im Süden und Westen bleibt es trüb und nass mit weiterem Schneefall, unterhalb von 600 bis 1200 m in Regen übergehend. Im Westen lässt der Wind nach, nach Osten hin bleibt er stark bis stürmisch. Damit ist es am östlichen Alpenrand und etwa vom Salzkammergut bis zum Wienerwald meist trocken und teils auch sonnig. Im Bergell, sowie zwischen den südlichen Ötztalern, Karnischen Alpen und Tauern oft nochmals über 1 m Neuschnee, sonst im Süden 50 bis 100 cm, nach Norden zu 20 bis 50 cm.

Trend Westalpen ab Montag, 07.12.2020

Am Montag meist trocken, im ital. Alpenbogen aber oft bewölkt, sonst lockert es zunehmend auf. Die Entwicklung danach ist noch unsicher, da Lage und Zugbahn des wetterbestimmenden Tiefs noch unklar ist. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): bis Samstag hoch, dann nachlassend.

Trend Ostalpen ab Montag, 07.12.2020

Nachdem es zum Montag hin auch im Nordosten bzw. Osten etwas schneien kann, klingen die Niederschläge tagsüber von Westen her ab und es lockert auf. Die Entwicklung danach ist noch unsicher, da Lage und Zugbahn des wetterbestimmenden Tiefs noch unklar ist. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): bis Sonntag hoch, dann nachlassend.

Trend Westalpen ab Montag, 07.12.2020

Am Montag meist trocken, im ital. Alpenbogen aber oft bewölkt, sonst lockert es zunehmend auf. Die Entwicklung danach ist noch unsicher, da Lage und Zugbahn des wetterbestimmenden Tiefs noch unklar ist. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): bis Samstag hoch, dann nachlassend.

Trend Ostalpen ab Montag, 07.12.2020

Nachdem es zum Montag hin auch im Nordosten bzw. Osten etwas schneien kann, klingen die Niederschläge tagsüber von Westen her ab und es lockert auf. Die Entwicklung danach ist noch unsicher, da Lage und Zugbahn des wetterbestimmenden Tiefs noch unklar ist. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): bis Sonntag hoch, dann nachlassend.

Trend Westalpen ab Montag, 07.12.2020

Am Montag meist trocken, im ital. Alpenbogen aber oft bewölkt, sonst lockert es zunehmend auf. Die Entwicklung danach ist noch unsicher, da Lage und Zugbahn des wetterbestimmenden Tiefs noch unklar ist. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): bis Samstag hoch, dann nachlassend.

Trend Ostalpen ab Montag, 07.12.2020

Nachdem es zum Montag hin auch im Nordosten bzw. Osten etwas schneien kann, klingen die Niederschläge tagsüber von Westen her ab und es lockert auf. Die Entwicklung danach ist noch unsicher, da Lage und Zugbahn des wetterbestimmenden Tiefs noch unklar ist. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): bis Sonntag hoch, dann nachlassend.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 03.12.2020 um 11:12 Uhr

Wanderwunder Asturien

Von der Küste bis ins Hochgebirge

Mehr erfahren
Anzeige - Asturien: das Naturparadies in Nordspanien hat für Wanderer viel zu bieten. Von der wilden Steilküste bis zu den imposanten Kalkgipfeln der Picos de Europa lässt sich eine unvergleichliche landschaftliche Vielfalt erleben. Auch die Kultur, Architektur und Gastronomie der autonomen Provinz halten etliche Überraschungen parat. Gehen Sie mit auf Entdeckungsreise!