logo-dav-116x55px

Bergwetter - Alpen

Der DAV appelliert: Beim Bergsport diese wichtigen Regeln einhalten.

Wetterlage

Bis auf weiteres West-Nordwestwetterlage. In der Nacht auf Mittwoch überquert eine markante Warmfront von Nordwesten her die Alpen, die Strömung dreht auf West und bringt unter minimalem Zwischenhocheinfluss vorübergehend milde Atlantikluft an besonders die Alpennordseite, wobei der Luftmassenunterschied zudem Südföhn hervorruft. Bereits am späten Mittwoch folgt die nächste Kaltfront von Nordwesten, diese bewegt sich Donnerstagabend über die Alpen, anschließend erneut Zwischenhocheinfluss. Auch das Wochenende steht bei westlicher Höhenströmung unter Einfluss von mehreren Frontensystemen, nächste Woche ändert sich wahrscheinlich nichts.

Westalpen: Aussichten für Mittwoch, 01.12.2021

Kräftige Westströmung. Dabei zeigt sich der Himmel zwischen Mont Blanc und Schweizer Voralpen oft noch dicht bewölkt, es bleibt aber überwiegend trocken. Auch wenn es hier nur kurze sonnige Auflockerungen gibt und weiterhin kompakte Wolkenfelder durchziehen, dürften zumindest meisten Gipfel vorübergehend frei von Nebel sein. Überall sonst beginnt der Tag sonnig, tagsüber von Westen her allerdings Wolkenaufzug, Absinken der Basen und ab Mittag zunehmend kräftige Niederschläge. Die Schneefallgrenze liegt meist zwischen 1300 und 1600 m und sinkt erst abends von Norden ab. Wetterbegünstigt ist der italienische Alpenbogen, vom Grenzkamm Richtung Poebene mit föhnigen Verhältnissen rasche Abtrocknung mit Auflockerungen.


Temperatur
in 2000 m von -2 bis +1 Grad, in 3000 m von -8 bis -3 Grad, in 4000 m um -12 Grad.


Nullgradgrenze
von 2100 gegen besonders im Norden gegen 1400 m sinkend.


Wind in hochalpinen freien Lagen
30 bis 50 km/h aus West.


Neuschneesituation
in den Niederschlagsgebieten oft 20 bis 35 cm, in Hochlagen der französischen und westlichen Berner Alpen auch um 50 cm.

Bemerkungen
Lawinensituation beachten.

Ostalpen: Aussichten für Mittwoch, 01.12.2021

Mit schwachem Zwischenhocheinfluss vorübergehende Wetterbesserung am Mittwoch. Am Morgen halten sich an der Alpennordseite noch dichte Restwolken, im Nordosten sind mitunter noch ein paar Schauer mit Schneeflocken bis 1300 Meter herab dabei. Die Wolken lockern im Laufe des Vormittags auf, dann dominieren für einige Stunden verbreitet Sonnenschein und gute Sichten. Im Süden von Beginn an freundlich. Dazu deutlich milder als zuletzt. Zudem wird es entlang vom Hauptkamm und nördlich davon kurzzeitig föhnig. Am Abend im Vorfeld einer Kaltfront von Westen her neuerliche Eintrübung.


Temperatur
in 2000 m von -3 bis +1 Grad, in 3000 m um -5 Grad.


Nullgradgrenze
von Süd nach Nord 1200 bis 2200 m, abends sinkend.


Wind in hochalpinen freien Lagen
meist 25 bis 40 km/h aus dem Sektor Südwest. In Föhnschneisen des Hauptkammes vorübergehend auch um 60 km/h.


Neuschneesituation
in der vorangegangenen Nacht sind in den Nordalpen bis 50 cm, in den Zentralalpen bis 30 cm gefallen - tagsüber kein Neuschnee mehr. Bemerkungen: Lawinensituation beachten.

Westalpen: Aussichten für Donnerstag, 02.12.2021

Teils windiges und immer kälteres Bergwetter. Von Norden her stecken die Berge in Nebel und von der Dauphine bis in die Ostschweiz schneit es immer wieder, auch im Wallis zeitweise Schneefall. Die Schneefallgrenze sinkt von anfangs 800 m bis in die Niederungen am Abend. Weiter nach Süden zu ist es trocken und mit auffrischendem Nordwind lockert es südlich der Dauphiné und südwestlich vom Tessin mit etwas Abstand zum Hauptkamm sonnig auf.


Temperatur
in 2000 m von Nord nach Süd -8 bis -5 Grad, in 3000 m von -14 bis -10 Grad, in 4000 m um -21 Grad.


Nullgradgrenze
gegen 800 m im Norden und 1500 m ganz im SW sinkend.


Wind in hochalpinen freien Lagen
im Norden und Westen, sowie am Hauptkamm frisch bis 40 km/h, sonst mäßig um 20 km/h aus Nordwest.


Neuschneesituation
von Mi Abend bis zum Abklingen des Schneefalls Freitagfrüh im Norden 20 bis 60 cm, am meisten im Berner Oberland und östlich davon. Bemerkungen: keine.

Ostalpen: Aussichten für Donnerstag, 02.12.2021

Ein Tief sorgt für Abkühlung und verbreitet Niederschlag. Besonders von den südlichen Karnischen bis in die Julischen Alpen ist dieser teils kräftig, die Schneefallgrenze liegt hier zunächst bei 1200-1400m, bis zum Abend sinkt sie unter 1000 m. Auch entlang und nördlich des Alpenhauptkammes sowie generell östlich der Tauern schneit es immer wieder, am häufigsten in den Nordstaulagen, in den Niederungen ist anfangs noch Regen dabei. Meist trockene und teils sonnig aufgelockerte Verhältnisse sind vom Bergell bis in die Region um das Etschtal zu erwarten, in den Dolomiten Übergangszone.


Temperatur
in 2000 m von Nord nach Süd -6 bis -3 Grad, in 3000 m -14 bis -11 Grad.


Nullgradgrenze
auf 800 m im Norden und 1000 bis 1200 m im Süden sinkend.


Wind in hochalpinen freien Lagen
im SW schwach bis mäßig, sonst stark, im Norden aus West bis Nordwest, im Südosten aus Südwest.


Neuschneesituation
von Mi Abend bis Fr Früh verbreitet 10 bis 20 cm Neuschnee, ganz im Nordwesten sowie im Südosten auch bis gut 30 cm. Bemerkungen: keine.

Westalpen: Aussichten für Freitag, 03.12.2021

Am Freitag minimaler Zwischenhocheinfluss, kalt. Im Nordwesten noch Restwolken mit letzten Schneeflocken, sonst beginnt der Tag sonnig. Tagsüber setzt sich in der kräftigen nördlichen Höhenströmung überall eine Zeit lang die Sonne durch, bevor nachmittags erneut Wolken aufziehen, gegen Abend im Westen einsetzender Schneefall, der sich nachts ausbreitet. Nicht zu vernachlässigen ist der Wind: ganz im Westen mistralbedingt starker Nordwind, ebenso vom Aosta bis zum Comosee starker Nordföhn.

Ostalpen: Aussichten für Freitag, 03.12.2021

Am Freitag minimaler Zwischenhocheinfluss, kalt. Der Nordwestwind weht kräftig und als Föhn vor allem von der Tauernsüdseite ostwärts auch stark. Zunächst noch Restwolken und abklingende Schauer im Norden, im Süden von der Früh weg sonnig. Tagsüber ist es auch im Norden zeitweise sonnig, bevor zum Abend von Nordwesten die nächste Front mit Wolken und Schneefall aufzieht.

Westalpen: Aussichten für Samstag, 04.12.2021

Der Samstag verläuft durchwegs trüb und nass. Vor allem im Norden und Westen schneit und regnet es kräftig, im italienischen Alpenbogen kommt deutlicher weniger bzw. kein Niederschlag mehr an. Bei starkem Wind aus West steigt die Schneefallgrenze auf 1000 bis 1500 m, abends bzw. nachts sinkt sie wieder in die Niederungen.

Ostalpen: Aussichten für Samstag, 04.12.2021

Der Samstag verläuft verbreitet trüb und bei starkem Wind im nordwestlichen Drittel voraussichtlich auch nass. Die Schneefallgrenze steigt vorübergehend auf 1000 bis 1400 m an, zum Abend hin sinkt sie wieder ab, nachts bis in die Niederungen. Weiter nach Südosten zu bleibt es weitgehend trocken, aber nur weit abseits vom Hauptkamm sind auch sonnige Auflockerungen zu erwarten.

Trend Westalpen ab Sonntag, 05.12.2021

Am Sonntag kaltes Tiefdruckwetter und vor allem im Norden oft bewölkt mit weiteren. Im Süden meist trocken und teils föhnig aufgelockert und meist unergiebigen Schneeschauern. sind insbesondere in den Das Nordwestwetter setzt sich voraussichtlich bis weit in die nächste Woche hinein fort, damit sehr winterlich mit wiederholten Schneefällen. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

Trend Ostalpen ab Sonntag, 05.12.2021

Am Sonntag und wahrscheinlich darüber hinaus bleibt das winterliche West-Nordwestwetter erhalten. In den Nord- und Zentralalpen wiederholt Fronten mit Schneefällen, viel Wind. Tendenziell mit Föhn begünstigt ist der Süden und hier eher die italienischen wie die österreichischen und slowenischen Südalpen. Die Nordwestlage setzt sich voraussichtlich bis weit in die nächste Woche hinein fort, damit sehr winterlich mit wiederholten, wahrscheinlich aber eher geringen Schneefällen. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

Trend Westalpen ab Sonntag, 05.12.2021

Am Sonntag kaltes Tiefdruckwetter und vor allem im Norden oft bewölkt mit weiteren. Im Süden meist trocken und teils föhnig aufgelockert und meist unergiebigen Schneeschauern. sind insbesondere in den Das Nordwestwetter setzt sich voraussichtlich bis weit in die nächste Woche hinein fort, damit sehr winterlich mit wiederholten Schneefällen. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

Trend Ostalpen ab Sonntag, 05.12.2021

Am Sonntag und wahrscheinlich darüber hinaus bleibt das winterliche West-Nordwestwetter erhalten. In den Nord- und Zentralalpen wiederholt Fronten mit Schneefällen, viel Wind. Tendenziell mit Föhn begünstigt ist der Süden und hier eher die italienischen wie die österreichischen und slowenischen Südalpen. Die Nordwestlage setzt sich voraussichtlich bis weit in die nächste Woche hinein fort, damit sehr winterlich mit wiederholten, wahrscheinlich aber eher geringen Schneefällen. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

Trend Westalpen ab Sonntag, 05.12.2021

Am Sonntag kaltes Tiefdruckwetter und vor allem im Norden oft bewölkt mit weiteren. Im Süden meist trocken und teils föhnig aufgelockert und meist unergiebigen Schneeschauern. sind insbesondere in den Das Nordwestwetter setzt sich voraussichtlich bis weit in die nächste Woche hinein fort, damit sehr winterlich mit wiederholten Schneefällen. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

Trend Ostalpen ab Sonntag, 05.12.2021

Am Sonntag und wahrscheinlich darüber hinaus bleibt das winterliche West-Nordwestwetter erhalten. In den Nord- und Zentralalpen wiederholt Fronten mit Schneefällen, viel Wind. Tendenziell mit Föhn begünstigt ist der Süden und hier eher die italienischen wie die österreichischen und slowenischen Südalpen. Die Nordwestlage setzt sich voraussichtlich bis weit in die nächste Woche hinein fort, damit sehr winterlich mit wiederholten, wahrscheinlich aber eher geringen Schneefällen. Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 01.12.2021 um 14:12 Uhr

Asturien: Wildlife-Watching im Naturparadies

Auf den Spuren des Braunbärs

Mehr erfahren
Anzeige - Asturien ist das Reiseziel für Naturbegeisterte: traumhafte Landschaften, von der Küste bis ins Hochgebirge und eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Wer tief in das Naturparadies eintauchen möchte, kann sich in das Abenteuer Wildlife-Watching stürzen – und mit etwas Glück sogar Braunbären beobachten.