logo-dav-116x55px

Bergwetter - Alpen

Früher Heute Di, 18.12. Mi, 19.12. Do, 20.12. Fr, 21.12. Sa, 22.12. So, 23.12. Später
PK 1000 © swisstopo / Europe Base Map © ESRI / Icons © Dotvoid www.dotvoid.se
Alpen südost: Karnische Alpen, Julische Alpen, Karawanken, Venezianer Alpen Alpen südwest: Dauphiné,  Cottische Alpen, Grajische Alpen, Seealpen Bayerische & Allgäuer Alpen: Wettersteingebirge, Zugspitze, Berchtesgadener Alpen Gardasee: Gardaseeberge, Bergamasker Alpen, Adamellogruppe Kärnten: Karnische Alpen, Hohe Tauern, Nockberge, Glocknergruppe, Gurktaler Alpen Montblanc & Berner Alpen: Berner Alpen, Montblanc, Savoyer Alpen Niederösterreich: Rax-Schneeberg-Gruppe, Steirisch-Niederösterreichische Kalkalpen Oberösterreich: Salzkammergutberge, Totes Gebirge, Ennstaler Alpen Salzburger Land: Kitzbüheler Alpen, Hohe Tauern, niedere Tauern, Dachstein Schweiz südost: Graubündener Alpen, Berninagruppe, Bergell, Tessiner Alpen ost Schweiz zentral: Östliche Berner Alpen, Glarner Alpen, Vierwaldstätter Alpen Steiermark: Niedere Tauern, Totes Gebirge, Eisenerzer Alpen Südtirol: Ortler Gruppe, Sarntaler Alpen, Dolomiten Tirol: Karwendelgebirge, Zillertaler Alpen, Kitzbüheler Alpen, Hohe Tauern Tirol: Karwendelgebirge, Zillertaler Alpen, Kitzbüheler Alpen, Hohe Tauern Vorarlberg: Lechquellengebirge, Montafon, Silvretta, Bregenzer Wald Walliser Alpen & Piemont nord: westliche Tessiner Alpen, Matterhorn, Monte Rosa

Alpen

Wählen Sie hier eine Region, einen Ort oder klicken Sie auf die Karte.

oder

Westalpen: Aussichten für Montag, 17.12.2018

Am Morgen wird es mit starkem Wind in der Höhe im Südwesten und Süden abseits des Hauptkamms bald wieder trocken und im Tagesverlauf zunehmend sonnig. Im die Nordwesten und Norden bringt dagegen eine neuerliche Störung zunächst wieder Wolken und einige Schauer, die sich von West nach Ost verlagern, gleichzeitig aber abschwächen. Sie erreichen nachmittags allmählich die Glarner Alpen, hier kommt aber nur mehr wenig Niederschlag an. Die Schneefallgrenze sinkt auf 700-900m.


Temperatur
in 2000 m von NW nach SO -8 bis -2 Grad, in 3000 m -12 bis -9 Grad, in 4000 m -18 Grad.


Nullgradgrenze
von NO nach SW 1100 bis 1900m.


Wind in hochalpinen freien Lagen
im SO mäßig, sonst stark aus West. Neuschnee: im Norden und Nordwesten 5 bis maximal 10cm, sonst kaum oder kein Neuschnee.

Ostalpen: Aussichten für Montag, 17.12.2018

Großteils verläuft der Montag trocken, im Süden und Westen aber meist stark bis dicht bewölkt. Entlang vom Alpensüdrand und den angrenzenden Bergen ist vormittags schwacher Schneefall möglich, dann wird es hier trocken. In Vorarlberg gibt es gegen Abend etwas Niederschlag, der sich in Folge entlang der Nordalpen ostwärts verlagert. Die Schneefallgrenze sinkt gegen 700m, die Mengen bleiben aber sehr gering. Sonne, abgeschwächt durch hohe Wolken gibt es von den Chiemgauer Alpen ostwärts, evt. auch nachmittags zwischen Engadin und Brenta.


Temperatur
in 2000 m von NO nach SW -8 bis -3 Grad, in 3000 m -13 bis -9 Grad.


Nullgradgrenze
von NO nach SW 800 bis 1600m.


Wind in hochalpinen freien Lagen
im Südwesten mäßig, sonst teils stark aus Nordwest bis Ost.


Neuschneesituation
ganz im Westen und am Alpensüdrand bis 5 cm, sonst keiner.

Wetterlage

Die Alpen liegen unter einer Hochdruckbrücke, die das subtropische Hoch über Nordafrika und das kontinentale Hoch über Russland miteinander verbindet. Von Westen her dringt allmählich etwas mildere Luftmasse in die Alpen vor. Im Lauf des Mittwochs geraten die Alpen an die Vorderseite des Tiefs über den Britischen Inseln. Die südliche Höhenströmung wird stärker und die Luft wird feuchter.

Westalpen: Aussichten für Dienstag, 18.12.2018

Nach klarer Nacht ist es in den Morgenstunden in den Tälern kalt, Nebel oder Hochnebel sind nur lokal an den Alpenrändern ein kleines Thema. Verbreitet ist es nämlich von Früh bis spät wolkenlos von den wenigen dünnen hohen Wolken, die im Westen aufziehen einmal abgesehen. Nachmittags überziehen diese dünnen Schleierwolken bei etwas auflebendem Wind die ganzen Westalpen, die Sonne scheint aber ungehindert durch, es wird in allen Höhen deutlich milder.


Temperatur
in 2000 m -1 bis +5 Grad, in 3000 m -´7 bis -1 Grad, in 4000 m -13 bis -7 Grad.


Nullgradgrenze
von 2000 auf 2900 m steigend


Wind in hochalpinen freien Lagen
West bis Süd, 15 bis 35 km/h


Neuschneesituation
kein Neuschnee

Ostalpen: Aussichten für Dienstag, 18.12.2018

Über Nacht ist es im Süden klar, im Norden klart es in den Morgenstunden von West nach Ost auf. Restwolken oder Hochnebel sind vom Hochkönig ostwärts anzutreffen, sowie am südlichen Alpenrand ein kleines Thema. Bis Mittag sollten sich auch ganz im Osten die letzten Wolken verzogen haben, trocken ist es vom Morgen an. Im Süden und im Westen von Früh bis spät wolkenlos, von den wenigen dünnen hohen Wolken, die nachmittags im Westen aufziehen einmal abgesehen. Es wird in allen Höhen deutlich milder.


Temperatur
in 2000 m -7 bis +3 Grad, in 3000 m -12 bis -5 Grad.


Nullgradgrenze
von 1100 auf über 2000 m steigend


Wind in hochalpinen freien Lagen
Nordwest bis West, 10 bis 25 km/h.


Neuschneesituation
-

Wetterlage

Die Alpen liegen unter einer Hochdruckbrücke, die das subtropische Hoch über Nordafrika und das kontinentale Hoch über Russland miteinander verbindet. Von Westen her dringt allmählich etwas mildere Luftmasse in die Alpen vor. Im Lauf des Mittwochs geraten die Alpen an die Vorderseite des Tiefs über den Britischen Inseln. Die südliche Höhenströmung wird stärker und die Luft wird feuchter.

Westalpen: Aussichten für Mittwoch, 19.12.2018 und Donnerstag, 20.12.2018

Am Mittwoch zieht im Tagesverlauf eine Kaltfront durch, die vor allem in den französischen Alpen 15 bis 30 cm Neuschnee bringen dürfte. In den Schweizer und italienischen Alpen ist erst nachmittags mit leichtem Schneefall bis etwa 1000 bis 1200 m zu rechnen, hier liegen die Neuschneemengen meist nur bei 10 bis 15 cm. Abends lockert es im Westen schon wieder auf, über Nacht sollte es ganz trocken bleiben. Der Donnerstag ist von wechselnder Bewölkung in verschiedenen Schichten geprägt, der Wind aus Südwest bis West lebt auf und es sollte trocken bleiben.

Ostalpen: Aussichten für Mittwoch, 19.12.2018 und Donnerstag, 20.12.2018

Über Nacht zieht von Westen wechselnde, meist hohe Bewölkung auf, die auch mittwochs tagsüber dominant bleibt. Das Licht ist diffus, der Südwind lebt auf und reißt im Norden die eine oder andere Wolkenlücke auf, während sich im Süden Staubewölkung bildet. Am längsten freundlich dürfte es im Südosten der Alpen bleiben. Über Nacht zum Donnerstag zieht im Süden eine schwache Störung durch, Schnee fällt wenig bei einer Schneefallgrenze um 800 bis 1000 m. Im Norden sind nur wenige Schneeflocken dabei. Tagsüber ist es am Donnerstag wechselnd bewölkt, nur im Süden schneit es zwischen Karnischen Alpen und Bachergebirge immer wieder leicht.

Westalpen: Aussichten für Mittwoch, 19.12.2018 und Donnerstag, 20.12.2018

Am Mittwoch zieht im Tagesverlauf eine Kaltfront durch, die vor allem in den französischen Alpen 15 bis 30 cm Neuschnee bringen dürfte. In den Schweizer und italienischen Alpen ist erst nachmittags mit leichtem Schneefall bis etwa 1000 bis 1200 m zu rechnen, hier liegen die Neuschneemengen meist nur bei 10 bis 15 cm. Abends lockert es im Westen schon wieder auf, über Nacht sollte es ganz trocken bleiben. Der Donnerstag ist von wechselnder Bewölkung in verschiedenen Schichten geprägt, der Wind aus Südwest bis West lebt auf und es sollte trocken bleiben.

Ostalpen: Aussichten für Mittwoch, 19.12.2018 und Donnerstag, 20.12.2018

Über Nacht zieht von Westen wechselnde, meist hohe Bewölkung auf, die auch mittwochs tagsüber dominant bleibt. Das Licht ist diffus, der Südwind lebt auf und reißt im Norden die eine oder andere Wolkenlücke auf, während sich im Süden Staubewölkung bildet. Am längsten freundlich dürfte es im Südosten der Alpen bleiben. Über Nacht zum Donnerstag zieht im Süden eine schwache Störung durch, Schnee fällt wenig bei einer Schneefallgrenze um 800 bis 1000 m. Im Norden sind nur wenige Schneeflocken dabei. Tagsüber ist es am Donnerstag wechselnd bewölkt, nur im Süden schneit es zwischen Karnischen Alpen und Bachergebirge immer wieder leicht.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Freitag, 21.12.2018

Am Freitag erreicht eine Warmfront die Westalpen, dabei kann die Schneefallgrenze über 2000 m steigen, im Norden sind oberhalb dieser Höhe aber weitere 15 bis 30 cm Neuschnee möglich. Entlang der nördlichen Ostalpen erst am Nachmittag deutlich schwächerer Schneefall, bis 1500 m herab etwa 5 bis 10 cm Neuschnee. Starker Wind aus West bis Nord. Im Süden, abseits des Hauptkammes durch trocken und oft freundlich aber windig. Auch am Samstag entlang der Nordalpen aus dem Stau etwa 5 bis 10 cm Neuschnee, im Süden Föhn und trocken.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Freitag, 21.12.2018

Am Freitag erreicht eine Warmfront die Westalpen, dabei kann die Schneefallgrenze über 2000 m steigen, im Norden sind oberhalb dieser Höhe aber weitere 15 bis 30 cm Neuschnee möglich. Entlang der nördlichen Ostalpen erst am Nachmittag deutlich schwächerer Schneefall, bis 1500 m herab etwa 5 bis 10 cm Neuschnee. Starker Wind aus West bis Nord. Im Süden, abseits des Hauptkammes durch trocken und oft freundlich aber windig. Auch am Samstag entlang der Nordalpen aus dem Stau etwa 5 bis 10 cm Neuschnee, im Süden Föhn und trocken.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Freitag, 21.12.2018

Am Freitag erreicht eine Warmfront die Westalpen, dabei kann die Schneefallgrenze über 2000 m steigen, im Norden sind oberhalb dieser Höhe aber weitere 15 bis 30 cm Neuschnee möglich. Entlang der nördlichen Ostalpen erst am Nachmittag deutlich schwächerer Schneefall, bis 1500 m herab etwa 5 bis 10 cm Neuschnee. Starker Wind aus West bis Nord. Im Süden, abseits des Hauptkammes durch trocken und oft freundlich aber windig. Auch am Samstag entlang der Nordalpen aus dem Stau etwa 5 bis 10 cm Neuschnee, im Süden Föhn und trocken.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mittel.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 17.12.2018 um 11:12 Uhr