logo-dav-116x55px

Bergwetter - Alpen

Wetterlage

Am Samstag herrscht in weiten Teilen der Alpen kräftiger Hochdruckeinfluss. Im äußersten Südwesten um die Provence und die Seealpen wird das Hoch am Nachmittag schwächer, eine Störungszone nähert sich aus Westen. Am Sonntag in den Westalpen deutliche Wetterverschlechterung mit einer Kaltfront, die am Montag dann auch den Ostalpenraum überquert.

Westalpen: Aussichten für Samstag, 21.09.2019

Im Bereich der Italienischen Westalpen beginnt der Tag über den Tälern mit reichlich Hochnebel, dieser wandelt sich am Vormittag in lockere Quellbewölkung um und die Sonne kommt zumindest zeitweise zum Vorschein. Bei mäßigen Südwestwind ist mit stärkerer Quellbewölkung und daher Sichteinschränkungenb besonders am und unmittelbar südlich des Alpenhauptkammes (etwa Grand Paradiso bis Adula) zu rechnen. Abgesehen davon scheint bis über Mittag noch verbreitet die Sonne bei nur dünnen hohen Federwolken, in der Schweiz bis zum Abend viel Sonne. Am Nachmittag nähert sich eine Störung aus Westen. Von der Provence her ziehen ausgedehnte, teils kompaktere Wolkenfelder auf, die Wolkenuntergrenze sinkt hier bis zum Abend deutlich ab und besonders höhere bis mittlere Lagen können im Nebel geraten. Ab dem Abend von der Provence her einsetzender leichter Regen.


Temperatur
in 2000 m von 7 bis 15 Grad, in 3000 m von 3 bis 10 Grad, in 4000 m um -3 bis 3 Grad.


Nullgradgrenze
3200 bis 3800 m


Wind in hochalpinen freien Lagen
Am Nachmittag vor allem in den französischen Alpen auffrischender Südwind, sonst schwach windig.


Gewitterrisiko
Gering. Bemerkungen: Keine

Ostalpen: Aussichten für Samstag, 21.09.2019

Etwas Hochnebel ist am Morgen rund um die Bergamasker Alpen und im Tessin möglich, dieser lockert aber auf bzw wandelt sich in lockere Quellwolken um. sonst scheint vorbei die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel, im Laufe des Nachmittags tauchen aus Südwesten kommend in den italienischen Ostalpen ein paar dünne hohe Federwolken auf. In weiten Teilen der Ostalpen vergeht der gesamte Tag praktisch wolkenlos.


Temperatur
in 2000 m von 7 bis 17 Grad, in 3000 m von 4 bis 10 Grad.


Nullgradgrenze
3400 bis 4000 m


Wind in hochalpinen freien Lagen
allgemein schwach windig um Süd bis Südwest


Gewitterrisiko
gering

Bemerkungen
Keine

Westalpen: Aussichten für Sonntag, 22.09.2019

Wetterverschlechterung von Westen her: In der Provence und in den Seealpen regnet es schon über Nacht. In den südlichen Seealpen sind intensive Regengüsse häufig und in Summe große Niederschlagsmengen wahrscheinlich. Auch in den übrigen Regionen wird es im Tagesverlauf unbeständiger. Eine Kaltfront nähert sich aus Westen und erfasst im Tagesverlauf die französischen Hochalpen und die Westschweiz. Starke Bewölkung überwiegt, und im Laufe des Nachmittags sind dann auch hier immer öfter Regen- und Schneeschauer zu erwarten. Am längsten trocken bleibt es durch föhnigen Einfluss an der Schweizer Alpennordseite. In der Nacht auf Montag werden die Westalpen von der Kaltfront überquert, es ist mit flächendeckenden Niederschlägen und einer deutlichen Abkühlung zu rechnen, Schneefallgrenze auf 2800 bis 2300 Meter sinkend.


Temperatur
in 2000 m von 8 bis 12 Grad, in 3000 m von -3 bis 7 Grad, in 4000 m um 0 Grad.


Nullgradgrenze
2700 bis 3700 m.


Wind in hochalpinen freien Lagen
schwach bis mäßig, später teils auffrischend, mit etwa 10 bis 30 km/h im Mittel aus dem Sektor Südwest bis Südost, in den französischen Alpen Spitzen bis um 60 km/h.


Gewitterrisiko
vor allem im Seealpenraum erheblich, sonst mäßig, nördlich des Hauptkamms gering.

Ostalpen: Aussichten für Sonntag, 22.09.2019

In weiten Teilen der Ostalpen überwiegt am Sonntag sonniges und föhniges Wetter. Mit dem Südwestwind ziehen aber auch einige hohe und teils mittelhohe Wolkenfelder durch. Im Verlauf des Nachmittags bis Abends kommt es besonders in den italienischen Ostalpen und auch in der Südostschweiz zu einer Wetterverschlechterung, hier können schon dichte und tiefe Wolken einfallen und für eingeschränkte Sichtverhältnisse sorgen. Ab dem späten Nachmittag, am Abend und in der Nacht dürfte es in der Poebene kräftig, in den angrenzenden Südalpen zumindest mäßig stark regnen. In der zweiten Nachthälfte zieht diese Regenzone ostwärts in die Slowenischen Alpen und Richtung Unterkärnten und Südsteiermark, im Südtiroler Raum und im Trentino hört der Regen bis zum Morgen wieder auf.


Temperatur
in 2000 m von 9 bis 15 Grad, in 3000 m um 8 Grad.


Nullgradgrenze
3400 bis 3900 m.


Wind in hochalpinen freien Lagen
in 2000 bis 3000 m m um 30 km/h im Mittel aus dem Sektor Südwest, in Föhnlagen Spitzen bis etwa 60 km/h.


Gewitterrisiko
Gering, in den Südalpen in der Nacht mäßig bis erheblich.

Westalpen: Aussichten für Sonntag, 22.09.2019 und Montag, 23.09.2019

Im Verlauf des Sonntags legt sich eine Kaltfront über den Westen der Westalpen und es kommt zu einer Wetterverschlechterung. In der Nacht auf Sonntag dürfte es im Bereich der Seealpen bereits regnen, sonst startet der Tag oft noch trocken. Bald breitet sich der Niederschlag auf weite Teile der französischen Hochalpen, die Italienischen Westalpen und später auch auf die Westschweiz aus. In weiten Teilen das Seealpen sowie im südlichen Piemont ist mit kräftigem Dauerregen zu rechnen, hier sind große Regenmengen zu erwarten, in Hochlagen Neuschnee. Nördlich des Alpenhauptkammes wird es zunächst leicht föhnig und hier bleibt es zumindest am Vormittag bei starker Bewölkung oft noch trocken. In den Hochlagen des Alpenhauptkammes und südlich davon ist aber mit nennenswerten Sichteinschränkungen und leichten Niederschlägen zu rechnen. In der Nacht auf Montag im Westen der Westalpen intensiver Niederschlag. Am Montag zieht die Kaltfront langsam ostwärts weiter. In den Seealpen kommt es zu einer markanten Wetterbesserung, sonst ist es noch ziemlich unbeständig und deutlich kühler. Der Niederschlagsschwerpunkt verlagert sich immer mehr in den Ostalpenraum.

Ostalpen: Aussichten für Sonntag, 22.09.2019 und Montag, 23.09.2019

Auch der Sonntag hat in weiten Teilen der Ostalpen noch sehr viel Sonne zu bieten. Mit deutlich mehr und am Nachmittag auch schon dichteren Wolken muss man lediglich in den westlichen italienischen Ostalpen und im Tessin rechnen, aber auch hier bleibt es bis zum Abend weitgehend trocken. In den übrigen Regionen ziehen mit etwas auffrischendem Südwestwind lediglich dünne hohe Wolkenfelder durch. Erst ab dem mittleren bis späteren Nachmittag werden diese von den italienischen Ostalpen her dichter und in weiterer Folge sinken hier auch die Wolkenuntergrenzen ab. Der Montag bringt dann eine deutliche Wetterverschlechterung, von der Schweiz her zieht eine Kaltfront herein und Regen breitet sich aus. Mit Entwicklung eines Norditalientiefs vor allem an der Alpensüdseite große Regenmengen, in hochalpinen Lagen fällt Neuschnee.

Westalpen: Aussichten für Montag, 23.09.2019 und Dienstag, 24.09.2019

Am Montag zieht die Kaltfront ostwärts ab. In den Seealpen und im Piemont dürfte es schon von der Früh an recht sonnig sein, in den Hochalpen bleiben zunächst noch einige Quellwolken zurück und am Vormittag sind letzte Schauer möglich. Später lockert es auch hier auf, am Nachmittag Sonne mit Quellwolken. Bis zum Vormittag sind kräftige Niederschlägen nur mehr im Osten der Westalpen zu erwarten, aber auch hier kommt es am Nachmittag zu einer allmählichen Wetterbesserung. Mit Winddrehung auf Nordwest halten sich vor allem am Schweizer Alpenhauptkamm und nördlich davon reichlich Wolkenreste. Am Dienstag herrscht bei Zwischenhocheinfluss recht sonniges Wetter, später zieht aus Nordwesten her die nächste Störung mit einigen Wolken herein, eher dürfte es bis zum Abend noch trocken bleiben.

Ostalpen: Aussichten für Montag, 23.09.2019 und Dienstag, 24.09.2019

Am Montagmorgen und Vormittag regnet es von den Venetischen Alpen bis in die Südoststeiermark gewittrig und intensiv. Westlich davon gibt es zunächst eine trockene Zone mit zunächst kleineren Auflockerungen und nochmals westlich davon eine Kaltfront, die von der Ostschweiz bald in den Ostalpenraum herein zieht. Diese Kaltfront überquert im Tagesverlauf die Ostalpen. Gleichzeitig bildet sich ein Norditalientief. Es ist daher verbreitet von schlechten Bedingungen im Gebirge mit stark eingeschränkten Sichten und häufigen Niederschlägen auszugehen. Die Temperaturen sinken deutlich, im Hochgebirge fällt Neuschnee. Die weitaus größten Niederschlagsmengen werden entlang der Südalpen erwartet. Im ostösterreichischen Bergland am Dienstag noch unbeständig mit einigen stärkeren Wolkenresten, von der Ostschweiz bis in den Tiroler Raum markante Wetterbesserung, eher kühl mit Sonne und harmlosen Quellwolken.

Westalpen: Aussichten für Montag, 23.09.2019 und Dienstag, 24.09.2019

Am Montag zieht die Kaltfront ostwärts ab. In den Seealpen und im Piemont dürfte es schon von der Früh an recht sonnig sein, in den Hochalpen bleiben zunächst noch einige Quellwolken zurück und am Vormittag sind letzte Schauer möglich. Später lockert es auch hier auf, am Nachmittag Sonne mit Quellwolken. Bis zum Vormittag sind kräftige Niederschlägen nur mehr im Osten der Westalpen zu erwarten, aber auch hier kommt es am Nachmittag zu einer allmählichen Wetterbesserung. Mit Winddrehung auf Nordwest halten sich vor allem am Schweizer Alpenhauptkamm und nördlich davon reichlich Wolkenreste. Am Dienstag herrscht bei Zwischenhocheinfluss recht sonniges Wetter, später zieht aus Nordwesten her die nächste Störung mit einigen Wolken herein, eher dürfte es bis zum Abend noch trocken bleiben.

Ostalpen: Aussichten für Montag, 23.09.2019 und Dienstag, 24.09.2019

Am Montagmorgen und Vormittag regnet es von den Venetischen Alpen bis in die Südoststeiermark gewittrig und intensiv. Westlich davon gibt es zunächst eine trockene Zone mit zunächst kleineren Auflockerungen und nochmals westlich davon eine Kaltfront, die von der Ostschweiz bald in den Ostalpenraum herein zieht. Diese Kaltfront überquert im Tagesverlauf die Ostalpen. Gleichzeitig bildet sich ein Norditalientief. Es ist daher verbreitet von schlechten Bedingungen im Gebirge mit stark eingeschränkten Sichten und häufigen Niederschlägen auszugehen. Die Temperaturen sinken deutlich, im Hochgebirge fällt Neuschnee. Die weitaus größten Niederschlagsmengen werden entlang der Südalpen erwartet. Im ostösterreichischen Bergland am Dienstag noch unbeständig mit einigen stärkeren Wolkenresten, von der Ostschweiz bis in den Tiroler Raum markante Wetterbesserung, eher kühl mit Sonne und harmlosen Quellwolken.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Mittwoch, 25.09.2019

Am Mittwoch in der Nord- und Zentralschweiz dichte Wolken und Nebel sowie etwas Niederschlag, im Südwesten und Süden recht sonnig und trocken. Am Donnerstag bleibt es im Norden leicht wechselhaft, sonst recht sonnig. In den Ostalpen zieht am Mittwoch aus Nordwesten bald die nächste Kaltfront herein und überquert die Ostalpen bis zum Abend. Auch am Donnerstag eher wechselhafte Nordwestwetterlage. An der Alpensüdseite dann sonniger.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Mittwoch, 25.09.2019

Am Mittwoch in der Nord- und Zentralschweiz dichte Wolken und Nebel sowie etwas Niederschlag, im Südwesten und Süden recht sonnig und trocken. Am Donnerstag bleibt es im Norden leicht wechselhaft, sonst recht sonnig. In den Ostalpen zieht am Mittwoch aus Nordwesten bald die nächste Kaltfront herein und überquert die Ostalpen bis zum Abend. Auch am Donnerstag eher wechselhafte Nordwestwetterlage. An der Alpensüdseite dann sonniger.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Mittwoch, 25.09.2019

Am Mittwoch in der Nord- und Zentralschweiz dichte Wolken und Nebel sowie etwas Niederschlag, im Südwesten und Süden recht sonnig und trocken. Am Donnerstag bleibt es im Norden leicht wechselhaft, sonst recht sonnig. In den Ostalpen zieht am Mittwoch aus Nordwesten bald die nächste Kaltfront herein und überquert die Ostalpen bis zum Abend. Auch am Donnerstag eher wechselhafte Nordwestwetterlage. An der Alpensüdseite dann sonniger.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 21.09.2019 um 08:09 Uhr

Satellitenbild

Bodendruckanalyse

Die besten Hiking- und Hüttentipps von LOWA

Mehr erfahren
Anzeige - Hohe Berge und traumhafte Landschaften! Beim Wandern lässt sich die Welt auf eine ganz einzigartige Weise entdecken. Gerade im Herbst zeigt sich die Natur von ihrer schönsten Seite. Damit du diesen Zauber voll und ganz genießen kannst, gibt’s ein paar altbekannte und neue Tipps für dich!