logo-dav-116x55px

DAV-Fels-Info

 

Der DAV auf der Bayerischen Klimawoche 2019

Mehr erfahren
Auch 2019 beteiligte sich der DAV wieder an der Bayerischen Klimawoche, die vom 07. bis 15. September dauerte. Eröffnet wurde die Klimawoche am Samstag, den 7. September durch den bayrischen Umweltminister Thorsten Glauber auf dem Odeonsplatz in München. Er betonte, dass ein breites gesellschaftliches Bündnis notwendig sei, da der Klimawandel von den Alpen bis in die großen Städte spürbar ist. 

Pitztaler Gletscher: Droht der Ausbau?

Aktuelle Bilder von der Saisonvorbereitung

Mehr erfahren
Noch ist der Ausbau des Skigebietes nicht genehmigt. Am Pitztaler Gletscher bereitet man sich für die kommende Saison vor. Wie dabei ein Naturraum für den Skitourismus erschlossen wird, hat der WWF Österreich mit aktuellen Bildern dokumentiert.
21.09.2019

World Cleanup Day – Kletterer machen mit!

Aktionen in Klettergebieten

Mehr erfahren
Nach 2018 findet der World Cleanup Day zum zweiten Mal auch in Deutschland statt - mit vielen Cleanups in der gesamten Bundesrepublik. Natürlich gab es solche Aktionstage zum „gemeinsamen Aufräumen“ auch bisher schon. Viele Städte und Gemeinden in Deutschland organisieren gemeinsam mit Vereinen solche Aktionen seit Jahrzehnten. Mit dem weltweiten Fokus des World Cleanup Days soll jedoch das Problem „Müll“ global sichtbar gemacht werden.   Die Kommission „Klettern & Naturschutz“ des Deutschen Alpenvereins hat das Thema „Müll in und um Klettergebieten“ bereits seit längerem auf der Agenda und thematisiert es auch in der Kampagne Natürlich klettern. Viele DAV-Sektionen beteiligen sich bereits an Aufräumaktionen im Umfeld von Klettergebieten. Nun soll eine zentrale Infoseite über alle Termine in Klettergebieten informieren. Hierfür wird der World Cleanup Day 2019 als Anlass genommen, die ersten Aktionen in Klettergebieten zu veröffentlichen. 

5 Heldinnen und Helden zeigen, wie's geht!

Verantwortungsvoll unterwegs mit dem MTB

Mehr erfahren

Den eigenen Fußabdruck verändern…

... und die Welt verändern

Mehr erfahren
Wir leben auf zu großem Fuß. Weltweit, in Europa, in Deutschland sowieso. – Das zeigt sich jedes Jahr zum „Earth Overshoot Day“ besonders deutlich, denn dieser Termin tritt immer früher ein, weil wir die Reserven unseres Planeten aufbrauchen. Der WWF hat gemeinsam mit der Robert-Bosch-Stiftung und dem MESH Collective ein Projekt gestartet, das zeigt, was es eigentlich heißt, von den Ressourcen der Erde zu leben. Und wichtiger: es erklärt, was jeder einzelne tun kann, um weniger auf Pump zu leben. Los geht’s – besser heute als morgen!

Grünten: DAV kritisiert Ausbau

Aber keine komplette Ablehnung des Projekts

Mehr erfahren
Nach den Planungen einer Unternehmerfamilie aus der Region soll das bestehende, seit zwei Jahren allerdings stillgelegte Skigebiet am Grünten umfassend modernisiert und für den Sommerbetrieb ausgebaut werden. Geplante Investitionssumme rund 30 Millionen Euro. Der DAV lehnt dieses Vorhaben nicht kategorisch ab, sieht es jedoch in mehreren Punkten sehr kritisch. Der Grünten ist ein markanter, 1738 Meter hoher Berg, der isoliert den Allgäuer Alpen vorgelagert ist und daher als „Wächter des Allgäus“ gilt. Seit jeher ist er beliebtes Ziel für Wintersportler, Wanderer, Kletterer, Mountainbiker und andere Outdoor-Sportlerinnen und –Sportler. Gleichzeitig ist der Grünten aber auch ein Landschaftsschutzgebiet und im Gipfelbereich als europäisches FFH-Gebiet geschützt. Das auch von Teilen der einheimischen Bevölkerung gerne besuchte Skigebiet liegt auf seiner Nordseite in einer Höhenlage zwischen 875 m und 1640 m. Durch Schneemangel und zu geringe Nachfrage rentierte sich das Pistenskifahren in den letzten Jahren nicht mehr, so dass die Lifte seit 2017 stillstehen. Das Skitourengehen erlebte am Grünten seither einen steilen Aufschwung. Der Grünten ist derzeit von Erholungssuchenden ganzjährig gut besucht – auch ohne Lift. 

Umfrage: Mobilität im Bergsport

Mehr erfahren
Im Rahmen einer Masterarbeit in Kooperation zwischen dem DAV und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, soll mit dieser Umfrage das Mobilitätsverhalten im Bergsport untersucht werden. Es spielt dabei keine Rolle, wie häufig man in den Bergen unterwegs ist oder welche Bergsportart man betreibt – Jeder ist bei der Umfrage willkommen und hilfreich, eine möglichst umfangreiche Datengrundlage für die Arbeit und somit ein möglichst repräsentatives Ergebnis, zu erzielen!   Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 10 Minuten in Anspruch.   Hier geht's zur Umfrage: https://ww2.unipark.de/uc/bandr_HOCHSCHULE_WEIHENSTEPHAN-T/32e5/ 

Zusammenschluss Pitztal-Ötztal geht in die Verhandlung

DAV und ÖAV fordern Stopp des Vorhabens

Mehr erfahren
Es wird nun ernst für die Natur in den Ötztaler Alpen: die Abteilung für Umweltschutz der Tiroler Landesregierung hat alle Unterlagen des Jahrhundert-Vorhabens „Skigebietszusammenschluss Pitztal – Ötztal“ offengelegt. Sechs Wochen standen den Naturschutzverbänden zur Verfügung um rund 7.000 Seiten an Gutachten und Plänen zu prüfen. In den Fachgutachten zeichnet sich die Tendenz ab, dass das Vorhaben als naturverträglich eingestuft werden könnte. Deutscher und Österreichischer Alpenverein haben die Kräfte gebündelt und am 1. Juli 2019 eine unmissverständliche Stellungnahme abgegeben. Das erklärte Ziel in dieser Sache: ein Stopp des Bauvorhabens.

Bergsteigen und dabei einen Beitrag zur Klimaforschung leisten

Jetzt teil eines Forschungsprojekts werden!

Mehr erfahren
Jetzt teil eines Forschungsprojekts werden!   Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf untersucht die Höhengrenzen von Baumarten und jede/r kann dabei mitmachen!   Das Projekt ist ideal für Bergsteiger/-innen, die wissen wollen, was Ihr Hobby mit Umweltschutz, Klimawandel und Artenerhalt zu tun hat. 

Schutzwaldwoche des AVS

Sei auch du dabei!

Mehr erfahren
Mit anderen Freiwilligen etwas bewegen, lautet das Motto der Schutzwaldwoche des Alpenvereins Südtirol. Körperlicher Einsatz für den Bergwald, Arbeit an der frischen Luft, dabei Neues lernen, Einfachheit erleben und Zufriedenheit verspüren.   Der Bergwald ist nach den Windwurfschäden als Folge des Jahrhundertsturms im vergangenen Herbst wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit gelangt und damit auch das Bewusstsein für seine vielfältigen Funktionen: Neben der Funktion als vielfältiger Lebensraum sind dies die verschiedenen Nutzungsfunktionen (Holzernte, Beeren- und Pilzesammeln), die Erholungsfunktion und die Schutzfunktion. Ein stabiler Schutzwald schützt Siedlungen und Infrastrukturen unter anderem vor Steinschlag, Erosion und Murgängen. Die Pflege des Schutzwaldes ist daher eine der Hauptaufgaben der Forstbehörde. Zwei Vinschger Studenten, Andrea Sulig und Riccardo Siller, beide aus Schlanders, haben Erfahrung mit Freiwilligeneinsätzen gesammelt und organisieren heuer gemeinsam mit dem Alpenverein Südtirol und dem Forstinspektorat Schlanders erstmals eine Schutzwaldwoche in Südtirol. Dafür suchen sie zwölf Freiwillige, die die Bereitschaft zum Anpacken, eine gute körperliche Verfassung und Trittsicherheit mitbringen. Eine Woche lang wird unter Anleitung der Projektleiter*innen und der Mitarbeiter*innen der Forststation Schlanders am Berg gearbeitet, übernachtet wird auf einer einfachen Almhütte. Die überalterten Lärchenschutzwäldern oberhalb der “Alten Almhütte” bei Tanas werden gepflegt: es werden junge Zirben gepflanzt und diese mit Zäunen vor Wildverbiss und Fegen geschützt. Außerdem werden Bäume, welche nun groß genug sind, um sich alleine gegen das Wild zu behaupten, von ihren Einzelschützen befreit. Der Lohn für die körperliche Anstrengung ist das Bewusstsein, einen aktiven Beitrag zum Schutz des Waldes geleistet zu haben. Ort: Vinschger Sonnenberg, Tanaser Dörferberg; Übernachtung auf der "Alten Almhütte" Datum: So, 25.08.2019 - Sa, 31.08.2019   Hier gibt's weitere Infos zur Schutzwaldwoche und zur Anmeldung. 

Weitere Inhalte laden