Logo-DAV-116x55px

Die Oberetteshütte

Logenplatz im Bergsteigerdorf Matsch in Südtirol

08.07.2022, 09:27 Uhr

Die Oberetteshütte (2680 m) ist alpin gelegen und dennoch für bergerprobte Familien mit Kindern ab 8 Jahren als Ausflugsziel geeignet. Die Abgeschiedenheit in den südwestlichen Ötztaler Alpen und die reizvolle Lage im inneren Matscher Tal tun das ihrige, um der Unterkunft eine besondere Attraktivität zu geben. An der Vegetationsgrenze gelegen, bietet sich die Schutzhütte gleichermaßen als Ziel- und Ausgangspunkt für erlebnisreiche Wanderungen im Bergsteigerdorf Matsch an.

 

 

Eine besondere Anziehungskraft übt die Hochfläche der Saldurseen, der höchsten Seengruppe Südtirols aus: Mehrere Hochgebirgsseen erstrecken sich auf einer Länge von knapp zwei Kilometern über eine zweifach abgestufte, von Blockschutt und Festgestein geprägte Landschaft. Je nach Lichteinfall und Wolkenstimmung entfaltet sich hier ein ganz besonderes Flair. Unterschätzen darf man diese Tour nicht, stabile Wetterverhältnisse und Trittsicherheit sollten gegeben sein.

Als Klassiker bietet sich die Gletscher- Hochtour auf die imposante Weisskugel (3739 m) am Alpenhauptkamm an. Mit der Saldurspitze (3433 m), Schwemser Spitze (3296 m), Oberettesspitze (3459 m) oder Valvelspitze (3359 m) stehen Gipfelstürmern eine Reihe weiterer reizvoller Ziele zur Auswahl.

 

Schutzhütten-Kulinarik

Karin und Edwin Heinisch, die Wirtsleute der Oberetteshütte, legen großen Wert auf regionale und saisonale Produkte. Entsprechend schmackhaft sind die zubereiteten Gerichte, wie etwa die bekannten Oberettesnudeln. Eine Vielzahl von Erzeugnissen stammt von lokalen Lieferanten. Selbstgemachte Säfte wie Holunder-Melisse und Pfefferminz-Zitrone werden ebenso angeboten. Ganz im Sinne der auf Direktvermarktung und kurze Transportwege ausgerichteten Alpenvereins-Initiative So schmecken die Berge.

 

Zustiege

Der Normalzustieg zur Oberetteshütte erfordert knappe 3 Stunden Gehzeit und beginnt im Matscher Talschluss bei den Glieshöfen. Die Glieshöfe sind mit Wandertaxi erreichbar (Linie 281 Matsch - Glieshöfe: 15.06.-15.10.2022, ab Parkplatz Golgabichl (vor Matsch Dorf), täglich mehrere Möglichkeiten).

Übergänge vom und ins Schnalstal sind über das Bildstöckljoch möglich. Die gletscherfreie Anbindung des Langtauferer Tales über das Matscher Joch ermöglicht die Hüttenwanderung zur Weißkuglhütte.


 

 

Ein Blick zurück

Ein Blick zurück

Die Oberetteshütte wurde von 1987 bis 1988 als letzte Schutzhütte im Bauprogramm des Alpenverein Südtirol errichtet, Namensgeber war der nahe Oberettesferner. Der Steinbau mit Satteldach entsteht unter maßgeblichem Engagement der Sektion Mals (heute Sektion Obervinschgau) und wird von der Ortsstelle Matsch betreut. Ein junges Gebäude ohne bewegte Historie? Mitnichten!

Bereits im Jahr 1880 fassen Mitglieder der alpenfernen Sektion Prag des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins den Plan, im hintersten Matscher Tal eine Hütte zu erbauen, 1883 wird sie als Carlsbader Hütte errichtet, dort wo heute die Oberettshütte steht. Das Bauwerk wird um 1900 erweitert, zwei Jahre später erhält das nunmehr großzügig ausgestattete Domizil den Namen Höllerhütte, um die Verdienste des wohlhabenden Förderers Franz Höller zu würdigen. Nach dem Ersten Weltkrieg fällt die Hütte an die Schutzhüttenkommission des CAI, erhält den Namen „Rifugio di Mazia“, nur um kurze Zeit später erneut Besitzer und Namen zu wechseln. Die CAI-Sektion Mailand verleiht ihr als Inhaber den Namen „Rifugio Maresciallo Armando Diaz.“ 1945 ist es schließlich ein Brand, durch den die Hütte zerstört wird. Die markanten Ruinenreste prägen den Standort für viele Jahre. Erst durch den Neubau der Oberetteshütte vor über 30 Jahren steht den Alpinisten und Wanderern wieder ein bewirtschafteter Stützpunkt im hinteren Matscher Tal zur Verfügung.


 

Karin und Edwin freuen sich auf euren Besuch!


 

Informationen zur Hütte und Tourenbeschreibungen: http://www.alpenvereinaktiv.com/de/bewirtschaftete-huette/oberetteshuette/7105630/


 

 

Das Anton-Karg-Haus: Kulinarik in eindrucksvoller Umgebung genießen

Hüttentipp im Monat Juni

Mehr erfahren
Das Anton-Karg-Haus besitzt eine lange Tradition. 1882 überließ die Stadtgemeinde Kufstein der Sektion Kufstein eine Alphütte, die nach Umbau, am 25. Juli 1883 als Hinterbärenbadhütte eröffnet wurde. Nach weiterem Ausbau 1884 wurde das Haus samt einem zweiten, neu errichteten Holzgebäude 1886 in das Eigentum der Sektion Kufstein übernommen. Das Anton-Karg-Haus in Hinterbärenbad ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Kufstein des Österreichischen Alpenvereins im Kaisergebirge in Tirol. Namensgeber der Hütte ist der Mitbegründer der 1877 ins Leben gerufenen Alpenvereinssektion Unterinntal (später: Sektion Kufstein), Anton Karg, ab 1888 Hüttenwart des Schutzhauses Hinterbärenbad, von 1890 bis 1919 Erster Vorsitzender der Sektion Kufstein. Das Gebäude steht an einer besonders schönen Stelle des Kaisertals- in Hinterbärenbad. Das Kaisertal wurde 2016 bei der ORF-Sendung "9 Plätze -9 Schätze" zum schönsten Platz Österreichs gewählt.     Das Haus befindet sich in ruhiger, eindrucksvoller Umgebung mit Blick auf den Wilden und den Zahmen Kaiser mitten im Naturschutzgebiet des Wilden Kaisers. Es ist auch für Tagesausflügler gut zu erreichen und daher insbesondere bei gutem Wetter ein beliebtes Ausflugsziel. Der Weg zur Hütte gilt als landschaftlich besonders schön, da sich die hellen Kalkfelsen des Kaisergebirges dem Wanderer auf seinem Wege zunehmend eröffnen, man wandert regelrecht in den Berg hinein. Auch wenn das Kaisergebirge absolut nicht sehr hoch ist, beeindruckt es auf diesem Weg besonders aufgrund der Höhendifferenz von über 1200 m zwischen dem Niveau des Weges und den Gipfeln. 

Alles unter Dach und Fach

Hüttentipp im Mai 2022 - die Neue Magdeburger Hütte auf 1637m

Mehr erfahren
Passend zum Muttertagswochenende (7./ 8. Mai) wird auf der Neuen Magdeburger Hütte zum 20. Mal die Sommersaison durch das Hüttenwirtspaar Carolina und Hermann Isser eingeläutet. Die am Fuße der Solsteine gelegene Alpenvereinshütte der DAV Sektion Geltendorf ist aufgrund ihrer herrlichen Lage und dem vielfältigen Wegenetz, das sie umgibt, allseits beliebt. Ob Tagesgäste, die sich im traumhaften Almgelände verlieren, oder ambitionierte Bergsteiger*innen, die mehrere Tage die Gipfel des Inntals erkunden - "Hier auf der Neuen Magdeburger Hütte sind alle willkommen" 

Stubenberghaus - Den Schöckl erleben

Hüttentipp im April 2022 - das Stubenberghaus auf 1445 m

Mehr erfahren
Das Panorama über weite Teile des südöstlichen Österreichs samt benachbarter Gebiete solltest du dir nicht entgehen lassen! Der Schöckl (1445m) erhebt sich rund 1100 Meter über der Landeshauptstadt Graz und gilt als der Grazer Hausberg schlechthin. Er bietet mit seiner Weitläufigkeit viele Freizeitmöglichkeiten.   Aufgrund seines Waldreichtums weist er zudem ideale Voraussetzungen als Naherholungsgebiet auf. Der aus Kalkgestein aufgebaute, freistehende Berg erhebt sich direkt am Alpenrand und hält ein hervorragendes Panorama über weite Teile des südöstlichen Österreichs und der benachbarten Gebiete bereit.