logo-dav-116x55px

Rodeln: 10 DAV-Empfehlungen

Winterzeit – Rodelzeit. Ihr saust lieber auf dem Schlitten die Berge hinab? Auch dann haben wir ein paar Tipps für euch. Die folgenden Empfehlungen sind keine Gesetze, sie basieren auf Erfahrungen und typischen Unfällen auf Rodelbahnen. Wenn ihr die aber beachtet, seid ihr einem unfallfreien Rodeltag schon einen großen Schritt näher.

1. Auf andere Rücksicht nehmen

Das Rodeln auf einer Rodelbahn erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. Man sollte sich so verhalten, dass man keine anderen Rodlerinnen und Rodler gefährdet.

 

2. Geschwindigkeit anpassen

Viele Rodler unterschätzen ihre Geschwindigkeit und somit auch den Bremsweg auf Schnee und vor allem auf Eis. Nicht mit dem Kopf voraus rodeln, das macht das Bremsen äußerst schwierig!

 

3. Mit Abstand überholen & Fahrspur anderer respektieren

Jede Rodlerin hat ihren eigenen Fahrstil. Langsamere Rodler fahren besser am Rand und keine Schlangenlinien. Überholende kündigen sich durch kurzes Rufen an.

 

4. Rodelbahn freihalten

Bei einem Sturz den Rodel festhalten und so schnell wie möglich die Rodelbahn verlassen, sonst droht ein großes Verletzungsrisiko. Ganz wichtig: nie in den Kurven stehen bleiben!

 

5. Vor dem Anfahren oder Anhalten nach oben blicken

Viele Unfälle passieren, weil Rodler auf der Rodelbahn spontan losfahren oder unerwartet bremsen. Bitte erst losfahren, wenn die Rodelbahn von oben frei ist.

 

6. Örtliche Regeln beachten

Hinweisschilder vor Ort haben ihre Berechtigung! Bahnsperrungen, Vorankündigungen (z.B. langsam fahren!) unbedingt beachten.

 

7. Vorsicht mit Alkohol

Alkohol beeinträchtigt das Reaktionsvermögen und lässt uns Gefahren falsch einschätzen. Der Einkehrschwung sollte mit Vernunft gemacht werden.

 

8. Aufstieg am Rand der Rodelbahn

Beim Aufstieg stets wachsam die Rodelbahn nach oben beobachten und am Rand aufsteigen. Besondere Aufmerksamkeit bei Kurven. Rodel besser tragen als ziehen.

 

9. Hilfe leisten

Bitte auch bei leichten Stürzen anderer sich vergewissern, ob alles in Ordnung ist. Das Absichern der Unfallstelle verhindert, dass nachfolgende Rodlerinnen zusätzlich verletzt werden.

 

10. Auf gute Ausrüstung achten

Wer gut ausgerüstet ist, rodelt sicher! Dazu gehören Helm, Skibrille, Winterjacke, feste Handschuhe, warme Skihose mit Schneefang oder Gamaschen, feste Schuhe (keine
Skistiefel!). Ideal: Bremssohlen, Rückenprotektor und ein Qualitätsschlitten.

 

Weitere Infos zum Rodeln

Weitere Infos zum Thema Rodeln mit kostenlosen Beschreibungen zu Rodelbahnen in Deutschland, Österreich, Südtirol und Schweiz, ein Rodel-Forum, einen Online-Shop u.v.m. gibt es im Internet unter:
www.rodelfuehrer.de

 

Sicher-Rodeln-Web(1) [4,5 MB]

 

Im Winter ins Gebirge: Daran muss man denken

Standards und Vorsichtsmaßnahmen

Mehr erfahren
Wenn du wenig Erfahrung hast, gilt folgende Empfehlung: Studiere vor jedem Tag im freien, ungesicherten Gelände den Lawinenlagebericht (LLB). Lerne das Erkennen der Gefahrenstellen des Tages im Gelände. Sie werden vom LLB benannt. Achte auf Alarmzeichen in der Natur. Eine kleine Hilfe findest du in dieser Anleitung. Lerne das Messen und Schätzen der Hangneigung auf der Landkarte und im Gelände – die DAV SnowCard ist auch ein gutes Messgerät. Überprüfe vor jedem Hang, der steiler ist als 30 Grad, dein Risiko mit der DAV SnowCard. Verhalte dich im Lawinengelände vorsichtig und defensiv.  

Brünnsteinhaus: Winterwandern & Rodeln

Hüttentipp Februar 2019

Mehr erfahren
mit einzigartiger Natur-Rodelbahn - unser Hüttentipp im Februar Diesen Februar haben wir als Hüttentipp des Monats das Brünnsteinhaus auf 1.342 m in den bayrischen Voralpen für euch im Rucksack. Sie gehört der Sektion Rosenheim und wird von Yvonne und Sepp Tremml bewirtschaftet.   Der Zustieg zur Hütte erfolgt vom Parkplatz Mühlau der Beschilderung folgend Richtung Brünnsteinhaus. Bei der Abzweigung nach ca. 30 Minuten wendet man sich nach links Richtung Rechenau. Von dort aus geht es weiter auf dem Forstweg. Nach einigen steileren Wegabschnitten im Wald erreicht man eine Bergwachthütte und kurz darauf das Brünnsteinhaus. Die genaue Beschreibung könnt ihr auf Alpenvereinaktiv.com nachlesen.  

Bergwandern: 10 DAV-Empfehlungen

Mehr erfahren
Das Bergsteigen und Wandern gehört zweifelsfrei zu den beliebtesten Bergsportarten im DAV. Kein Wunder: Die Bewegung in der freien Natur hält fit, fördert das Gemeinschaftsgefühl und schafft tolle Erlebnisse. Die folgenden Empfehlungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und genussvoll zu gestalten.