logo-dav-116x55px

Die Heidelberger Hütte

19.10.2021, 08:20 Uhr

Die Heidelberger Hütte ist als einzige DAV-Hütte auf Schweizer Boden ein wahrer Exot. Am Ende des sanft ansteigenden Fimbatals auf 2.264 Metern gelegen, ist sie ein idealer Ausgangspunkt für alle, die gerne gemütlich wandern, mit der Familie unterwegs sind oder auch die alpinistische Herausforderung suchen.

Die über 100 Jahre alte Hütte wird von den Wirtsleuten Loisl und Sandra sowohl im Sommer, als auch im Winter bewirtschaftet.

 

Die gemütliche Hütte ist Teil der Kampagne „Mit Kindern auf Hütten“ und bietet Bergsteiger*innen und denen, die es mal werden wollen so einiges, was man über der Baumgrenze als Luxus kategorisieren kann: warme Duschen, Kulinarik vom Haubenkoch und sogar eine Sauna.

 

 

Skitouren-Paradies und Skidoo-Safari

Wer sich nicht mühsam auf Tourenski jeden Höhenmeter zur Heidelberger Hütte erarbeiten will, hat im Winter die Möglichkeit, sich von der Talstation der Gampenbahn mit dem Skidoo auf die Hütte ziehen zu lassen.

 

Das Paznaun bietet Adrenalinjunkies beim Freeriden und Naturliebhaber*innen beim Winterwandern zahlreiche Möglichkeiten abseits der Piste.

 

Wer denkt, bereits jeden Bergwinkel der Ischgler- und Samnauner Skigebiete zu kennen, wird von einem neuen Hotspot und unberührten Tiefschneeabfahrten abseits des Mainstreams überrascht sein.

 

Um die Hütte sind acht Gipfel mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für Tourengeher*innen zu erreichen, beispielsweise die Heidelberger Spitze (2.965 Meter) oder die Gemsbleisspitze (3.015 Meter).

 

Die Heidelberger Hütte startet am 25. Dezember in die Wintersaison und ist durchgehend bis Anfang Mai geöffnet.

 

Es besteht die Möglichkeit, eine Halbtageskarte des Ischgler Skigebietes zu erwerben und die Infrastruktur zu nutzen, um zum Piz Val Gronda zu gelangen. Ab dort ist eine Abfahrt ohne Gegenanstiege zur Hütte möglich.

Aus Sicherheitsgründen ist die Abfahrt mit Stangen durchgehend markiert.

 

 

Hüttenzauber und Haubenkoch

Umgeben von zahlreichen Dreitausendern ist die Heidelberger Hütte ein beliebter Ausgangspunkt für alle, die Gipfel stürmen, klettern und genießen wollen, und dabei trotzdem familientauglich.

 

Seit 13 Jahren ist die Hütte eine Etappe des „Kulinarischen Jakobswegs“. Zwischen Juli und September ist im Paznaun „Genusswandern“ angesagt, bei dem Weitwandernde neben einzigartiger Natur auch außergewöhnliche Alpenkulinarik erleben können.

 

Im Sommer 2021 ließ der Executive Chef de Cuisine im Schlosshotel Ischgl Patrick Raaß mit seiner Raffinesse und regionalen Zutaten Genießerherzen auf der Heidelberger Hütte höherschlagen. 

 

Alles auf einem Blick

Weitere Informationen zur Hütte, Zustiege und Tourenvorschläge rund um die Heidelberger Hütte findet ihr auf alpenvereinaktiv.com.

 

Loisl und Sandra freuen sich auf euren Besuch!

 

Vegan unterwegs auf Alpenvereinshütten

So steht deinem veganen Hüttenaufenthalt nichts im Wege

Mehr erfahren
Immer mehr Menschen ernähren sich hauptsächlich vegan. Untersuchungen haben ergeben, dass auch unter Bergsportler*innen die pflanzliche Ernährung bereits verbreitet ist. Viele Alpenvereinshütten haben das erkannt und so muss abends niemand hungrig ins Matratzenlager. Mit unseren Tipps seid ihr gut vorbereitet und eurem veganen Hüttenaufenthalt steht nichts mehr im Wege.

Mit Kindern auf Hütten

Familiengeeignete Hütten

Mehr erfahren
Wohin in die Berge mit der ganzen Familie? Auf eine der 110 familienfreundlichen Hütten des Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Alpenvereins!

Das „Lawinen-Mantra“: Strategie & Handwerkszeug

Mehr erfahren
Seit rund 20 Jahren gibt es die SnowCard als DAS Tool zur Risikoabschätzung im Lawinengelände – ob auf Skitour, beim Freeriden oder mit Schneeschuhen. Sie ist eingebettet in das „Lawinen-Mantra“ als DIE Entscheidungsstrategie im DAV. Wie die Strategie funktioniert und welche Rolle dabei das Werkzeug SnowCard spielt, erklären Jan Mersch und Christoph Hummel. 40.000 Exemplare der SnowCard sind bis heute bei Skitourengeher*innen und Freerider*innen angekommen. Die SnowCard wird kontinuierlich aktualisiert, zum Beispiel hinsichtlich des Lawinenlageberichts (LLB, vgl. DAV panorama 06/2019) oder der Lawinenkunde (Stichwort „Probleme“). Im Ausbildungswesen des DAV wird das „Lawinen-Mantra“ als DIE Entscheidungsstrategie für den Lawinenkontext favorisiert; es bringt das Beste aus „analytischer“ und „probabilistischer“ Denkweise systematisch zusammen.