logo-dav-116x55px

Die 7 größten Alpenvereinshütten der Ostalpen

10.06.2021, 08:00 Uhr

Bergunterkünfte gibt es in allen Größen und Formen. Die Spanne reicht von der einfachen Biwakschachtel über die Selbstversorgerhütten bis hin zu veritablen Palästen auf mehreren Tausend Metern. Es folgt eine Liste von 7 Hütten die eindeutig in letztere Kategorie gehören.

Platz 7. Karwendelhaus - 193 Schlafplätze

Mit 193 Schlafplätzen (Winterraum ausgenommen), davon 42 in Mehrbettzimmern, 10 in Zweibettzimmern und 141 im Matratzenlager, in 1765 Metern Höhe bietet das Karwendelhaus am Fuße des Hochalmkreuz einen idealen Ausgangspunkt für Mountainbiker und Wanderer gleichermaßen. Lohnende Ziele sind Birkkarspitze oder Mittlere Ödkarspitze. Der Zustieg erfolgt entweder von Scharnitz oder vom Rißbach aus, wobei ersteres gut mit den öffenltichen Verkehrsmitteln zu ereichen ist. 

 

Platz 6. Watzmannhaus - 212 Schlafplätze

Seit 1888 gewährt das Watzmannhaus auf dem Falzkopf Wanderern am sagenumwobenen Wahrzeichen des berchtesgadener Landes Unterschlupf. Nicht immer jedoch in dem Ausmaß wie es heute der Fall ist. Mehrere Erweiterungen ermöglichen 212 müden Gästen, verteilt auf 141 Matratzenlagerplätze, 42 Mehrbettzimmerplätze und fünf Zweibettzimmer, eine Nacht unter dem wachsamen Blick der Familie Watze. Für den Zustieg gibt es mehrere Varianten, von denen der Weg über St. Bartholomä sicherlich die spektakulärste ist.

 

Platz 5. Kärlingerhaus - 220 Schlafplätze

In einer Senke mit direktem Blick auf den malerischen Funtensee gelegen gibt das Kärlingerhaus ein Bild ab, das in seiner pittoresken Komposition beinahe an Kitsch grenzt. Als zentrale Hütte  im Gebirgsstock des Steinernen Meeres bietet sie 220 Gästen eine grüne Oase in der sonst so steinigen Umgebug. Verteilt sind diese Gäste auf 178 Matratzenlagerplätze unbd 42 Mehrbettzimmerplätze. Besonder für längere Rundtouren ist die Lage der Hütte ideal. Sei es die Überschreitung der Funtenseetauern, die Watzmanntour oder eine Hüttentour durch Berchtesgaden.

 

Platz 4. Franz-Senn-Hütte - 260 Schlafplätze

Benannt nach einem Mitbegründer des DAV liegt die Franz-Senn Hütte auf 2147 Metern Höhe in den Stubaier Alpen und ist damit die am höchsten gelegene der großen sieben. Platz ist auf der Hütte für 260 Bergsteiger, von denn 80 im Matratzenlager und 180 in Meerbettzimmern unterkommen. Ist der Zustieg noch leicht zu bewältigen finden sich oben auch etwas schwierigere Touren für Wanderer, Tourengeher und Nachwuchskletterer, wie etwa die Ruderhofspitze den Vorderen Wilden Turm, aufs Wilde Hinterbergl oder den Edelweißklettersteig.

 

Platz 3. Prinz-Luitpold-Haus - 260 Schlafplätze

Zwischen Fuchskarpitze und Wiedemerkopf liegt auf 1846 Metern, eingebettet in das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen, das Prinz-Luitpold-Haus. Besonders schützenswert ist diese Gegend wegen ihrer''...hervorragen Schönheit, Vielfalt, Eigenart und Ruhe...''. Davon können sich auf dem Prinz-Luitpold Haus 260 Personen gleichzeitig überzeugen. Zur Verfügung stehen ihnen: 240 Plätze im Matratzenlager und 20 in Mehrbettzimmern. Wer die Hütte besuchen möchte der startet am besten am Giebelhaus im Hintersteiner Tal. Oben angekommen hat man dann die Qual der Wahl: insgesamt 11 Touren vom oder über das Prinz-Luitpold Haus warten darauf begangen zu werden. 

 

Platz 2. Kemptner Hütte - 289 Schlafplätze

Mit 289 Schlafplätzen muss die Kemptner Hütte nur vor der Rappenseehütte kürzer treten. Als Kulisse für das rege Treiben dienen hier die Allgäuer Alpen, genauer: der Muttlerkopf. Wer sein Bett, eines von 186 im Matratzenlager, 93 in Mehrbettzimmern oder 10 in Zweierzimmern, früh genug verlässt kann von diesem Gipfel aus nach nur etwas über einer Stunde Aufstieg und entsprechenden Wetterbedingungen einen traumhaften Sonnenauf bestaunen. Der Zustieg zur Hütte selbst startet entweder in Spielmannsau, Holzgau oder an der Bergstation der Jöchlspitzbahn.

 

Platz 1. Rappenseehütte - 304 Schlafplätze

Gar nicht so weit entfernt von der Kemptner Hütte, liegt die Rappenseehütte. Mit 304 Schlafplätzen, verteilt auf das größte Matratzenlager der Ostalpen, mit 189 Einheiten, und 115 Mehrbettzimmerplätzen, ist sie die größte Alpenvereinshütte der Ostalpen und erschließt, wie das Prinz-Luitpold-Haus, das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen. Der Zustieg erfolgt entweder von Birgsau oder Lechleiten. Oben angekommen kann man über Rotungspitz und Linkerskopf wieder absteigen oder aber die Rappenseehütte als Ausgangspunkt für die letzten beiden Etappen der anspruchsvollen Steinbocktour nutzten.

 

Zustiege und Übergänge in alpenvereinaktiv.com

Für Hütten von DAV und ÖAV vollständig beschrieben.

Mehr erfahren
Die Wege zu den Hütten von DAV und ÖAV sind jetzt in alpenvereinaktiv.com beschrieben.   Wie komme ich am besten zu meiner Hütte hinauf? Welche anderen Hütten kann ich von dort erreichen? Was kann ich dort oben unternehmen? Diese Fragen werden jetzt in alpenvereinaktiv.com beantwortet!  

Onlinereservierungssystem der Alpenvereinshütten

Schlafplatz per Mouseklick!

Mehr erfahren
Auf mehr als 90 DAV-Hütten kann man seinen Schlafplatz online reservieren! Das Online Reservierungssystem für Alpenvereinshütten ist ein länderübergreifendes Projekt zwischen den alpinen Verbänden AVS, DAV, ÖAV und SAC. 

Hüttentest auf alpenverein.de

Mehr erfahren
Wie schmeckte das Essen auf der Kaunergrathütte? Wie gemütlich ist es im Gastraum des Heinrich-Schwaiger-Hauses? Und wie war das Lager? Der Hüttentest bietet die Möglichkeit, Erfahrungen zu teilen und sich durch die Bewertungen anderer Gäste inspirieren zu lassen – von über tausend Alpenvereinshütten und privaten Hütten. Der Hüttentest wurde bereits vor über zehn Jahren vom jdav-Landesverband Bayern ins Leben gerufen und nun vom Bundesverband übernommen. In Zeiten von Holidaycheck und Tripadvisor spielen Vergleiche und Bewertungen eine immer größere Rolle. Der Hüttentest soll nicht nur den Gästen Orientierung bieten, er wird darüber hinaus gleichzeitig als Werkzeug zur Qualitätssicherung genutzt.