logo-dav-116x55px

Bergwetter - Mittelgebirge

Der DAV appelliert: Beim Bergsport diese wichtigen Regeln einhalten.

Deutsche Mittelgebirge: Aussichten für Sonntag, 28.02.2021

Ganz ähnlich wie der Samstag dürfte auch der Sonntag mit Hochnebel im Bereich zwischen Reinischem Schiefergebirge und Erzgebirge bis etwa 700 bis 900 m hinauf beginnen, überall sonst liegt eigentlich nur in den Randbereichen der Mittelgebirge etwas Hochnebel über den Becken. Im Lauf des Vormittags lockert der Hochnebel im Süden und auch im Nordwesten auf und es wird vor allem im Süden sehr sonnig, im Nordenwesten dauert es bis in den Nachmittag hinein mit den Auflockerungen und wieder bleibt er vom Harz nach Osten zu hartnäckig. In 800 m hat es 1 Grad im Nordosten und bis 8 Grad im Süden, dazu weht mäßiger Wind aus Ost. In 1200 m 1 bis 3 Grad.

Deutsche Mittelgebirge: Aussichten für Montag, 01.03.2021

Hochnebel ist in allen Regionen der Mittelgebirgslagen ein Thema, westlich der Linie Rhön reicht er bis 400 bis 600 m hinauf, östlich davon bis etwa 700 bis 800 m und nur im Bayrischen Wald und auf der Fränkischen Alb sollte kaum Nebel zu beobachten sein. Im Verlauf des Vormittags lockert er im Westen auf, sodass die meisten Regionen recht sonnig werden, vom Harz zum Erzgebirge hin sollte er ab Mittag zumindest absinken und die höheren Regionen der Sonne freigeben. Die Temperaturen liegen in 800 m um 1 Grad im Nordosten (dort wo der Nebel dicht bleibt) und bis 10 Grad im Südwesten, in 1200 m hat es 3 bis 5 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus östlicher Richtung.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Dienstag, 02.03.2021

Dienstag und Mittwoch bleiben anfällig für Hochnebel, wobei die Wahrscheinlichkeit für Sonnenschein größer ist und es am ehesten weiterhin im Nordosten bewölkter und nebeliger bleibt. Die Temperaturen steigen in allen Höhenlangen langsam etwas an. Am Donnerstag Morgen zieht von Nordwesten eine Kaltfront auf, die bis zum Abend den Süden der Mittelgebirgsregionen erreicht. Begleitet wird sie von dichten Wolken und im Norden ab dem Morgen von leichtem bis mäßigem Niederschlag, die Schneefallgrenze sinkt erst am Abend im Norden unter 1000 m. In der Nacht auf Freitag lockert es im Norden schon wieder auf, am Freitag hält sich dichte Bewölkung und Regen noch bis zum Nachmittag im Süden, die Schneefallgrenze sinkt dabei auch hier wahrscheinlich unter 1000 m. Im Norden scheint nachmittags verbreitet die Sonne, es bleibt aber kalt.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Dienstag, 02.03.2021

Dienstag und Mittwoch bleiben anfällig für Hochnebel, wobei die Wahrscheinlichkeit für Sonnenschein größer ist und es am ehesten weiterhin im Nordosten bewölkter und nebeliger bleibt. Die Temperaturen steigen in allen Höhenlangen langsam etwas an. Am Donnerstag Morgen zieht von Nordwesten eine Kaltfront auf, die bis zum Abend den Süden der Mittelgebirgsregionen erreicht. Begleitet wird sie von dichten Wolken und im Norden ab dem Morgen von leichtem bis mäßigem Niederschlag, die Schneefallgrenze sinkt erst am Abend im Norden unter 1000 m. In der Nacht auf Freitag lockert es im Norden schon wieder auf, am Freitag hält sich dichte Bewölkung und Regen noch bis zum Nachmittag im Süden, die Schneefallgrenze sinkt dabei auch hier wahrscheinlich unter 1000 m. Im Norden scheint nachmittags verbreitet die Sonne, es bleibt aber kalt.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Dienstag, 02.03.2021

Dienstag und Mittwoch bleiben anfällig für Hochnebel, wobei die Wahrscheinlichkeit für Sonnenschein größer ist und es am ehesten weiterhin im Nordosten bewölkter und nebeliger bleibt. Die Temperaturen steigen in allen Höhenlangen langsam etwas an. Am Donnerstag Morgen zieht von Nordwesten eine Kaltfront auf, die bis zum Abend den Süden der Mittelgebirgsregionen erreicht. Begleitet wird sie von dichten Wolken und im Norden ab dem Morgen von leichtem bis mäßigem Niederschlag, die Schneefallgrenze sinkt erst am Abend im Norden unter 1000 m. In der Nacht auf Freitag lockert es im Norden schon wieder auf, am Freitag hält sich dichte Bewölkung und Regen noch bis zum Nachmittag im Süden, die Schneefallgrenze sinkt dabei auch hier wahrscheinlich unter 1000 m. Im Norden scheint nachmittags verbreitet die Sonne, es bleibt aber kalt.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Dienstag, 02.03.2021

Dienstag und Mittwoch bleiben anfällig für Hochnebel, wobei die Wahrscheinlichkeit für Sonnenschein größer ist und es am ehesten weiterhin im Nordosten bewölkter und nebeliger bleibt. Die Temperaturen steigen in allen Höhenlangen langsam etwas an. Am Donnerstag Morgen zieht von Nordwesten eine Kaltfront auf, die bis zum Abend den Süden der Mittelgebirgsregionen erreicht. Begleitet wird sie von dichten Wolken und im Norden ab dem Morgen von leichtem bis mäßigem Niederschlag, die Schneefallgrenze sinkt erst am Abend im Norden unter 1000 m. In der Nacht auf Freitag lockert es im Norden schon wieder auf, am Freitag hält sich dichte Bewölkung und Regen noch bis zum Nachmittag im Süden, die Schneefallgrenze sinkt dabei auch hier wahrscheinlich unter 1000 m. Im Norden scheint nachmittags verbreitet die Sonne, es bleibt aber kalt.

Deutsche Mittelgebirge: Trend ab Dienstag, 02.03.2021

Dienstag und Mittwoch bleiben anfällig für Hochnebel, wobei die Wahrscheinlichkeit für Sonnenschein größer ist und es am ehesten weiterhin im Nordosten bewölkter und nebeliger bleibt. Die Temperaturen steigen in allen Höhenlangen langsam etwas an. Am Donnerstag Morgen zieht von Nordwesten eine Kaltfront auf, die bis zum Abend den Süden der Mittelgebirgsregionen erreicht. Begleitet wird sie von dichten Wolken und im Norden ab dem Morgen von leichtem bis mäßigem Niederschlag, die Schneefallgrenze sinkt erst am Abend im Norden unter 1000 m. In der Nacht auf Freitag lockert es im Norden schon wieder auf, am Freitag hält sich dichte Bewölkung und Regen noch bis zum Nachmittag im Süden, die Schneefallgrenze sinkt dabei auch hier wahrscheinlich unter 1000 m. Im Norden scheint nachmittags verbreitet die Sonne, es bleibt aber kalt.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 27.02.2021 um 12:02 Uhr

So geht das: Tourenplanung Basic für Schneesportler

Mehr erfahren
„Wer genauer plant, irrt genauer!“, scherzte der Lawinenexperte Werner Munter. Ob Skitourengänger, Freeriderin oder Schneeschuhgeher: Wer sich ins weiße Vergnügen stürzt, sollte seine Ausflüge akkurat planen! hr.first-paragraph-separator { display: none !important; }