Logo-DAV-116x55px

Skitouren – von der Ausrüstung bis zur Notfallkompetenz

Mehr erfahren
Skitourengehen – eine Wintersportart, die sich optimal eignet, um in der Natur abzuschalten, sich vom Alltag zu erholen. Lange bevor Liftanlagen die Berghänge "zierten", war es der einzige Weg, im Winter die Berge zu erklimmen. Heute fasziniert das Unterwegssein auf zwei Brettern in tief verschneiter, unberührter Landschaft mehr denn je, die Zahl der Neulinge steigt stetig. Dabei ist das Skitourengehen eine Sportart, die einiges an Vorbereitung, Ausrüstung und Wissen erfordert. Und deswegen haben wir euch auf der Seite Skitouren: So geht das alles zusammengefasst, was ihr wissen müsst – von der Ausrüstung, der richtigen Gehtechnik und Tourenplanung bis hin zu Lawinen- und Notfallwissen sowie Naturschutz-Tipps. 

Lawinenarten und Lawinengefahren

Mehr erfahren
Jeden Winter sterben Menschen in Lawinen. Um dieser Gefahr begegnen zu können, gibt es den Lawinenwarndienst und Risikostrategien verschiedener Verbände. Doch wer diese anwenden will, muss wissen, wovon die Rede ist – ein Überblick über die vielen Gesichter des „weißen Todes“. Glücklicherweise sind Lawinen nicht ganz so organisiert, wie es der Schweizer Humorist Franz Hohler in seiner Geschichte „Die dumme Lawine“ erzählt, in der die kleinen Lawinen bei einer alten Schlawine in die Schule gehen und lernen, wie man mit Macht und Wucht den Hang hinunterdonnern kann. Doch durch die Art, warum und wie sie runterdonnern, lassen sie sich voneinander unterscheiden. Im Lawinenlagebericht wird aufgeführt, welche Lawinenart aktuell zu erwarten ist. Nur wer die Unterscheidung dieser verschiedenen Lawinenarten kennt, kann den Lagebericht verstehen und die richtigen Konsequenzen für die Praxis ziehen. 

So geht das: Sondieren und Ausgraben von Verschütteten

Mehr erfahren
Bei der Rettung von Lawinenverschütteten denkt man vor allem an die Suche mit dem LVS-Gerät. Mindestens genau so wichtig ist der zweite Teil der Rettung: das Sondieren des Liegepunktes und das schnelle Ausgraben. Die Zeit läuft gegen uns: Nach 15 Minuten ohne frische Luft sinken die Überlebenschancen von Lawinenverschütteten drastisch. Schaffen wir die Suche mit dem LVS-Gerät in fünf Minuten, bleiben also noch maximal zehn für die nächsten Schritte: mit der Sonde den exakten Liegepunkt feststellen – durch den harten Lawinenschnee zum Verschütteten hingraben – Atemwege freilegen. Schnell, effizient und geordnet müssen deshalb auch diese Aufgaben ablaufen. 

So geht das: Lawinenlagebericht richtig lesen!

Mehr erfahren
Grundlegende Sicherheitspflicht vor jeder Ski- oder Schneeschuhtour abseits von Pisten und Wegen ist, den aktuellen Lawinenlagebericht (LLB) abzurufen und aufzuarbeiten. Denn: Lesen allein reicht nicht! Man muss die wichtigen Informationen rausfiltern, um sie in die Planung zuhause und in die Entscheidungen im Gelände mit einzubeziehen. hr.first-paragraph-separator { display: none !important; }  

LVS-Gerätewahl – Worauf kommt es an?

Überblick 2022

Mehr erfahren
Was sind die Unterschiede und worauf kommt es bei der LVS-Gerätewahl an? Dafür stellen wir euch die aktuellen LVS-Geräte der verschiedenen Hersteller des laufenden Winters in Kürze vor. Ein detaillierter Test wie zuletzt 2017/18 ist zurzeit in Bearbeitung und wird folgen. Im Vergleich zu früheren Jahrzehnten werden vollständig von Lawinen erfasste Personen immer häufiger lebend geborgen. Unter anderem wird dies auf die zunehmende Verbreitung von LVS-Geräten unter Skitourengehern und Variantenfahrerinnen zurückgeführt. Wer noch zu den 3 % zählt, die nicht mit vollständiger Notfallausrüstung – LVS, Schaufel und Sonde – auf Skitour unterwegs sind oder eine*r unter jenen 4 % ist, die noch ein veraltetes 1- oder 2-Antennen-Gerät verwenden (lt. DAV-Skitourenstudie siehe Panorama 1/22), für den ist es spätestens nach dieser Lektüre höchste Zeit, sich ein modernes 3-Antennen-Gerät anzuschaffen. Aber auch für alle anderen dient unsere Vergleichstabelle als Informationsquelle oder mögliche Entscheidungshilfe für eine Neuanschaffung. In die Vorstellung wurden alle von den kontaktierten Herstellern im Herbst 2021 an uns zugesandten neuen oder upgedateten Geräte seit dem letzten großen Test mit einbezogen. 

Skitouren

Was ist das und wie geht das?

Mehr erfahren
Aus eigener Kraft am verschneiten Berg aufsteigen. Ringsum unberührte Natur, nur die eigene Spur zieht sich bergauf. Am Gipfel ankommen, ihn genießen und dann durch unverspurten Pulverschnee abfahren, weitab vom Pistenbetrieb. So die Idealvorstellung von einer der faszinierendsten Natur- und Bergsportarten.

Skitouren: 10 DAV-Empfehlungen

Mehr erfahren
Wer die Berge fernab von Pisten-Infrastruktur genießen möchte, macht sich im freien Gelände mit den Tourenski auf den Weg. Dass es bei diesem naturnahen Bergerlebnis einiges zu berücksichtigen gibt, liegt auf der Hand. Wir haben 10 Tipps, wie ihr sicher unterwegs seid. P.S. Für die praktischen Grundlagen gibt es Ausbildungs- und Lawinenkurse, die nötige Erfahrung müssen alle Schritt für Schritt sammeln.   

Der richtige Ski macht den Spaß

Worauf bei der Auswahl zu achten ist?

Mehr erfahren
Lust, auch im Winter die Berge aus eigener Kraft zu erklimmen? Und auf zwei Brettern abzufahren? Dann müssen wohl Tourenski her. Was ihr beachten müsst, wenn ihr euch eine Ausrüstung zulegt – egal ob gekauft oder geliehen –, haben wir euch hier zusammengestellt.

Notfallausrüstung auf Skitour

Was kann, was muss mit?

Mehr erfahren
Die Standard-Notfallausrüstung, die bei jeder Unternehmung in ungesichertem winterlichem Gelände mitgeführt werden sollte, besteht aus Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS-Gerät), Sonde und Schaufel. Am besten ist natürlich, gar nicht erst in eine Situation zu geraten, in der du die Notfallausrüstung benötigt.   Wie das beeinflusst werden kann? Mit Hilfe eines vernünftigen Risikomanagements. Im Winter bedeutet dies insbesondere, den Lawinenlagebericht (LLB) gründlich zu studieren, Gefahrenstellen erkennen und Hangneigung messen zu lernen (z. B. mittels der SnowCard) und vor Ort die Lage möglichst defensiv zu bewerten – das kann im Zweifel auch mal heißen: umkehren. 

Richtig gekleidet auf Skitour

Mehr erfahren
Eine gute Vorbereitung in Sachen Bekleidung ist im Winter am Berg alles: Gerade auf Skitour kommt man beim Aufstieg häufig ins Schwitzen, bei der Abfahrt wird’s durch den Fahrtwind schnell frisch. Und auch die Temperaturen können stark schwanken – von zweistelligen Minusgraden im Schatten und Wind bis Plusgraden, wenn die Sonne rauskommt, ist alles möglich. Damit du von Kopf bis Fuß wohltemperiert bist, solltest du also ein paar Punkte beachten.

Wie funktioniert das: Funktionsunterwäsche

Mehr erfahren
Egal ob bei schweißtreibenden Anstiegen, auf fordernden Mountainbiketrails oder als unterste Schicht im Zwiebelschalensystem auf Skitour: Direkt auf der Haut ist Funktionsunterwäsche praktisch.

Schneearten und Lawinenprobleme

Typische Muster und deren Gefahren

Mehr erfahren
Neuschnee, Triebschnee, Altschnee, Nassschnee, Gleitschnee: Diese Schneearten deuten auf unterschiedliche Lawinenprobleme hin. Wer den Lawinenlagebericht richtig verstehen will, sollte sich über diese typischen Muster informieren.

Das „Lawinen-Mantra“: Strategie & Handwerkszeug

Mehr erfahren
Seit rund 20 Jahren gibt es die SnowCard als DAS Tool zur Risikoabschätzung im Lawinengelände – ob auf Skitour, beim Freeriden oder mit Schneeschuhen. Sie ist eingebettet in das „Lawinen-Mantra“ als DIE Entscheidungsstrategie im DAV. Wie die Strategie funktioniert und welche Rolle dabei das Werkzeug SnowCard spielt, erklären Jan Mersch und Christoph Hummel. 40.000 Exemplare der SnowCard sind bis heute bei Skitourengeher*innen und Freerider*innen angekommen. Die SnowCard wird kontinuierlich aktualisiert, zum Beispiel hinsichtlich des Lawinenlageberichts (LLB, vgl. DAV panorama 06/2019) oder der Lawinenkunde (Stichwort „Probleme“). Im Ausbildungswesen des DAV wird das „Lawinen-Mantra“ als DIE Entscheidungsstrategie für den Lawinenkontext favorisiert; es bringt das Beste aus „analytischer“ und „probabilistischer“ Denkweise systematisch zusammen. 

Auf- und Abfellen auf Skitour

Mehr erfahren
Ohne Felle fehlt etwas beim Skitourengehen. Denn erst Felle ermöglichen den Aufstieg am Berg. Nutzte man in früheren Zeiten echte Felle, beispielsweise von Seehunden oder Fischottern, so kommen heute neben Wolle der Angoraziege (Mohair) häufig Kunststoffe bei der Fellherstellung zum Einsatz. Allen ist eines gemeinsam: sie erfüllen sehr komplexe Anforderungen.

Sicher bergauf

Aufstiegstechniken beim Skitourengehen

Mehr erfahren
Zu den essentiellen Voraussetzungen für ungetrübte Skitourentage im Gebirge gehört neben den skifahrerischen Fähigkeiten, die verschiedenen Aufstiegstechniken gut zu beherrschen und routiniert jederzeit abrufen zu können. Um sich bei bestimmten Schneebedingungen in einem ausgewählten Gelände sicher zu bewegen, bedarf es unterschiedlicher Techniken. Diese gilt es, allmählich zu erlernen und immer wieder – zunächst auf einfachen Touren – zu erproben. Mit zunehmender Erfahrung können dann auch anspruchsvollere und zeitintensivere Tourenziele ausgewählt werden. Die Erfahrung der spurenden Person zeichnet sich auch im Gelände ab: Ist die Aufstiegsspur dem Gelände und den Verhältnissen angepasst? Ist die Geländebeurteilung fließend und erfolgt die Spurplanung zielstrebig? – Je umfangreicher Erfahrung und Routine, desto mehr Spielraum und auch Sicherheitsreserven schafft man sich beim Skitourengehen. 

Sicher abfahren

In Powder & Firn, Harsch & Eis

Mehr erfahren
Der Aufstieg ist geschafft und im Idealfall werden wir mit guter Aussicht und leckerer Brotzeit belohnt. Mit den nötigen Kraftreserven und Abfahrtstechniken stehen die Chancen gut, auch den Weg zurück zur Hütte oder ins Tal ohne Verletzungen und mit viel Genuss zu meistern. Die richtige Abfahrtstechnik hängt dabei von den jeweiligen Schneebedingungen ab. Damit das Skifahren im Gelände wirklich genussvoll ist, bedarf es viel Übung – auch auf der Piste, denn dort lassen sich vor allem die Grundlagen sehr gut erproben und eintrainieren. Wer so gerüstet das hochwertige Kurvenfahren ohne Einschränkungen beherrscht, kann sich an wechselnden Geländebedingungen üben. Das Skifahren im Gelände unterscheidet sich nicht grundsätzlich vom Skifahren auf der Piste. Jedoch bedürfen unterschiedliche Situationen eine Anpassung der Grundmerkmale (z. B. Spur- und Tempowahl, offene versus geschlossene Skistellung) und auch der Bewegungsspielräume in punkto Bewegungstiming, -umfang sowie Bewegungsrichtung. 

So geht das: Tourenplanung-Basics für den Winter

Mehr erfahren
Der Winter naht mit großen Schritten. Egal, ob Skitourengehen, Freeriden oder Schneeschuhgehen: Wer sich ins weiße Vergnügen stürzt, sollte seine Ausflüge akkurat planen. Denn: „Wer genauer plant, irrt genauer!“, scherzte der Lawinenexperte Werner Munter. hr.first-paragraph-separator { display: none !important; }  

So geht das: Von der Piste ins Gelände

Mehr erfahren
Skitouren auf Pisten liegen voll im Trend. Und wer auf den Geschmack gekommen ist, möchte vielleicht auch mal ins freie Gelände schnuppern. Doch dafür heißt es einiges zu lernen, denn frei heißt auch ungezähmt. hr.first-paragraph-separator { display: none !important; } Wer im Winter die gesicherten Wege und Pisten verlässt, lässt die „Sicherheit“ der Zivilisation hinter sich und betritt die wunderbare Welt der Eigenverantwortung! Wer von der Piste ins offene Gelände vordringt, muss sich über einiges mehr Gedanken machen: Wie groß ist das Lawinenrisiko? Wo geht es überhaupt lang? Wie lege ich die Spur ins Gelände? Und was brauche ich an zusätzlicher Ausrüstung?  

Für den Alltag und am Berg

DAV Damen Merino-Tencel® Funktionsshirt "Bergmomente"

Mehr erfahren

Lässig durch den Sommer

DAV Herren Bio-Baumwoll-Shirt "Bergmomente"

Mehr erfahren

Weitere Inhalte laden