logo-dav-116x55px

Was machen eigentlich ...

... unsere Partner in Sachen Nachhaltigkeit?

Der DAV wählt seine Partner mit großer Sorgfalt aus. In einem mehrstufigen Auswahlprozess wird unter anderem geprüft, ob das Unternehmen zum DAV als Bergsport- und Naturschutzverband passt und ob es sich für Nachhaltigkeit engagiert.

Da unseren Partnern die Natur genauso am Herzen liegt wie uns, verfolgen sie eine Vielzahl interessanter Nachhaltigkeitsprojekte: von der nachhaltigen Outdoorausrüstung, über Upcycling-Projekte bis hin zur nachhaltige(re)n Verpackung. Ein Blick auf die Projekte lohnt sich.

 

Das erste recycelte Kletterseil der Welt

Als offizieller Partner des Climbing Team Germanys ist Edelrid für seine hochqualitativen Kletter-Produkte bekannt. In der neuen Kollektion stellt Edelrid erstmals zwei Produkte mit komplett neuem Ansatz vor, ohne dabei auf die gewohnte Qualität bzw. Sicherheit zu verzichten.

  • Das NEO 3R ist das erste Kletterseil, das zur Hälfte aus recycelten Seilen besteht und somit Nachhaltigkeit und Sicherheit vereint. Nach sechs Jahren intensiver Forschung an speziellen Verarbeitungstechniken kann nun aus wiederverwendeten Resten aus der regulären Seilproduktion ein gänzlich neues Seil produziert werden, welches den hohen Anforderungen an ein Kletterseil genügt. Somit wird der Produktionsausschuss deutlich reduziert.
  • Auch beim HMS Bulletproof Eco Karabiner wurde ein neuer Weg gegangen. Dieser ist der erste nicht eloxierte Karabiner auf dem Markt und damit eine umweltfreundliche Alternative zu Standardkarabinern. Beim Prozess des Eloxierens, welcher hauptsächlich zur Färbung der Karabiner angewandt wird, werden toxische Chemikalien verwendet. Das nach dem Färbeprozess anfallende Abwasser ist giftig und wenn nicht sachgerecht entsorgt, extrem schädlich für Mensch und Umwelt. Der neue Bulletproof Eco kommt ohne diesen Prozess aus. Das Ergebnis - ein markanter Metalllook.

Weitere Produkte aus der Climb Green Kollektion findet ihr hier.

 

Seebergers Weg zur nachhaltigen Verpackung

Bereits seit vielen Jahren beschäftigt sich unser Partner Seeberger mit der Frage, wie man Verpackungen nachhaltiger gestalten kann. Das Spannungsfeld zwischen Produktsicherheit / -haltbarkeit und der Reduktion von Plastik ist dabei ein steter Begleiter, denn auch das Wegwerfen der wertvollen Inhalte auf Grund von zu geringer Haltbarkeit durch schlechtes Verpackungsmaterial ist alles - nur nicht nachhaltig. Seeberger arbeitet daher intensiv an einer Verpackung, die sowohl die Produktsicherheit gewährleistet, als auch nachhaltig ist. So konnten seit 2019 schon einige Fortschritte verbucht werden:

  • So wurde beispielsweise bei verschiedenen Verpackungen die Beutelhöhe um 2cm verringert, wodurch etwa 5% an Material eingespart werden konnten. Allein dadurch gab es seit 2019 eine Materialeinsparung von etwa 18 Tonnen Kunststoff.
  • Im vergangenen Jahr wurde bei rund 90% der Verpackungen im Flachbeutel auf eine recyclingfähige Folie aus Monoverbundmaterial umgestellt und außerdem gleichzeitig der Materialeinsatz um bis zu 20% verringert. Durch den Einsatz der Monoverbundfolie wird der Ansatz der Kreislaufwirtschaft verfolgt, da diese sortenrein getrennt und somit zu 100% recycelt werden kann. Das recycelte Material kann dann für neue Kunststoffprodukte verwendet werden.

Auch für das Jahr 2021 hat sich Seeberger ambitionierte Ziele gesetzt. Beispielsweise soll eine Papierverpackung für Einzelprodukte geprüft werden. Zudem soll es weitere Folienumstellungen auf dünneres und recyclingfähiges Material geben. Mehr dazu erfahrt Ihr unter www.seeberger.de/verpackung bzw. im Nachhaltigkeitsbericht von Seeberger.

 

Nachhaltigkeit bei der Bergader Privatkäserei

Als Hersteller von naturnahen Produkten legt Bergader seit jeher großen Wert auf den Erhalt unseres Lebensraumes Alpenland. Durch nachhaltiges und wirtschaftliches Handeln möchte das Unternehmen dazu beitragen, unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten und unsere Umwelt vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Das Unternehmen übernimmt besondere Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern, deren Familien, der heimischen Bevölkerung, sowie den Verbrauchern. Wichtige Maßnahmen für nachhaltiges Wirtschaften bei Bergader sind unter anderem:

 

  • Ein umfassendes Tierwohl-Beratungsprogramm für die Bergader Landwirte
  • Teilnahme an der freiwilligen EMAS-Umweltprüfung und Mitgliedschaft im Klima- und Umweltpakt Bayern
  • Ein intelligentes Energiemanagement für Wasser- und Sonnenenergie
  • Die Verwendung von 100% Ökostrom
  • Eine ressourcenschonende Logisik durch die Optimierung der Tankwagentouren

 

 

Second Hand und Reparatur bei Globetrotter

Unser Partner Globetrotter setzt sich gegen die Wegwerfmentalität ein und möchte Abfälle verringern. Aus diesem Grund gibt es bei Globetrotter ein breites Band an Reparatur- und Recyclingangeboten, um die Langlebigkeit von Outdoor-Ausrüstung zu erhöhen.

  • Nutzung und Pflege: Globetrotter veröffentlicht regelmäßig Tipps und Tricks, wie man Outdoor-Ausrüstung richtig pflegt und repariert. Von der Anleitung wie man ein Hosenbein kürzt, über die richtige Pflege von Gummistiefeln bis zur richtigen Abdichtung einer Zeltnaht - damit kann wirklich alles repariert werden.
  • Reparatur-Service: In der Globetrotter Werkstatt kann Outdoorausrüstung, an der mittlerweile der Zahn der Zeit nagt und die drigend eine Reparatur nötig hätte einfach vorbei gebracht werden. Besucht dazu einfach eine der sieben Filialwerkstätten und bringt eure Ausrüstung vorbei. Weitere Infos zur Werkstatt findet ihr hier.
  • Textil- und Schuhrecycling: Alte, nicht mehr benötigte Bekleidung und Schuhe werden oftmals einfach verbrannt, obwohl zumindest ein Teil davon wiederverwendbar wäre. In Zusammenarbeit mit I:Collect möchte Globetrotter Ressourcen schonen und Produktkreisläufe schließen. Daher können ausrangierte Textilien und Schuhe in den Globetrotter Erlebnisfilialen beim Service Punkt abgegeben werden, damit sie weiterverwendet oder aufbreitet werden können.
  • Leihen statt kaufen: Da man nicht immer alles neu kaufen muss, lohnt es sich oftmals viel mehr, die benötigte Ausrüstung einfach auszuleihen. Das ist jetzt auch bei Globetrotter möglich. Ganz bequem können die verschiedensten Artikel per Post oder direkt in einer ausgewählten Filiale ausgeliehen werden. Hier kommt ihr direkt zum Verleih.

Viele weitere Angebote von Globetrotter in Sachen Nachhaltigkeit gibt es hier.

 

Der Upcycling Store von VAUDE und eBay

 

VAUDE ist nicht nur für seine hervorragenden Outdoorprodukte bekannt, sondern auch als Vorreiter im nachhaltigen Wirtschaften. Neben der Firmenphilosophie, die nicht auf Gewinnmaximierung fußt, sondern sich dem Thema Gemeinwohlökonomie widmet, wird auch bei den Produkten auf sozial faire und umweltfreundliche Herstellung geachtet. Kreislaufwirtschaft spielt eine große Rolle, um die Verschwendung von wertvollen textilen Materialien auf ein Minimum zu reduzieren. Bereits rund 30 % der VAUDE Produkte sind mit Recycling-Material hergestellt. Weitere Bausteine sind Langlebigkeit, Reparierbarkeit, und auch das Upcycling.

 

Im ebay Upcycling Store [powered by VAUDE] werden Kisten mit nicht mehr für die Produktion benötigten Materialresten versteigert. Hochwertige Materialien erhalten so ein zweites Leben und das Abfallaufkommen wird reduziert. Die Kisten beinhalten rund 5 kg PVC-freies Planenmaterial aus der Aqua Back Radtaschen-Produktion. VAUDE berechnet ausschließlich die Versandkosten von 5,60 €, während der komplette Erlös der gemeinnützigen Organisation "Save the Children" zu Gute kommt.

 

Dank dieser Möglichkeit haben Kreative und Bastler die Chance, günstig hochwertige Materialien zu ersteigern, aus denen Neues entstehen kann.

Hier geht's direkt zum VAUDE Upcycling Store.

 

Die nachhaltige Zentrale der Versicherungskammer Bayern

Nachhaltigkeit lebt die Versicherungskammer Bayern für ihre Kund*innen und im Unternehmen selbst. Zum Beispiel in der Zentrale am Standort München Giesing: Auf dem Dach haben 22 Bienenstöcke ein Zuhause. Den Honig der Dachbewohner*innen können die Mitarbeitenden in der Kantine kaufen, die auf Umweltfreundlichkeit und Regionalität setzt: Hier wird das Essen bevorzugt von regionalen oder Bio-Anbietern verkauft. Die To-Go-Variante von Mittagessen oder Kaffee wird in Mehrwegboxen bzw. -Bechern verpackt. Die Kräuter und Salate haben auch nur kurze Lieferwege hinter sich: Sie werden via Indoor Farming direkt in Gewächshäusern in der Kantine angebaut. Für kurze Fahrtwege stehen Pedelecs und E-Autos zur Verfügung.

 

Darüber hinaus ist das Unternehmen dem Münchner Klimaschutzprogramm „Klimapakt2“ beigetreten - einer freiwilligen Selbstverpflichtung - und achtet auch bei der Kapitalanlage auf nachhaltige Investments. Auch seine Kund*innen unterstützt die Versicherungskammer Bayern bei der Nachhaltigkeit: Mittels KI werden unzureichend versicherte Solaranlagen ausfindig gemacht und eine passende Absicherung angeboten. Gemeinsam mit der Nachhaltigkeits-App „Earnest“ pflanzt die Versicherungskammer Bayern im Namen und auf Wunsch ihrer Kund*innen Bäume.

 

Den ökologichen Fußabdruck verkleinern

Mehr erfahren
Die Ausgangslage ist klar: Das Klima der Erde erwärmt sich. Derzeit liegt die Erwärmung bei 1,2°C. Nicht zuletzt ist der Mensch, jede und jeder Einzelne von uns, für den zunehmenden Ausstoß von Treibhausgasen mitverantwortlich. Die Folgen sind verheerend und werden unter anderem durch schmelzende Gletscher und in zunehmenden Naturkatastrophen, wie Waldbränden und/oder Überschwemmungen sicht- und spürbar. Um die Erwärmung über den Kipp-Punkt hinaus (dieser liegt bei 1,5°C) und damit die Zerstörung der biologischen Vielfalt, der Natur und deren Ökosysteme zu vermeiden, gilt es den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. 

DIY@Home: Reparaturwerkstatt mit VAUDE und Globetrotter

Mehr erfahren
Reparieren statt wegwerfen: Unsere zwei langjährigen Partner VAUDE und Globetrotter zeigen wie es geht und wie ihr dadurch automatisch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten könnt. Rucksack, Zeltstangen, Hardshell und Co. sind im besten Fall verlässliche Partner für viele Jahre. Doch irgendwann machen auch mal die langlebigsten Produkte schlapp. Das ist aber noch lange kein Grund, sie wegzuwerfen. Upcycling, reparieren und umfunktionieren liegen nämlich nicht nur im Trend, das Heimwerken eignet sich auch dafür, die Zeit zu Hause produktiv zu nutzen und sich somit auf die kommende Saison vorzubereiten.   VAUDE und Globetrotter haben zwei praktische Angebote, wie ihr ganz einfach und ohne große Vorkenntnisse oder Materialien den Lebenszyklus eures Outdoor-Gears verlängern und wieder auf Vordermann beziehungsweise Vorderfrau bringen könnt! 

Nachhaltigkeit bei Bekleidung und Ausrüstung

Mehr erfahren
Welche Aspekte kann man bei der Nutzung und dem Kauf von nachhaltiger Bekleidung und Ausrüstung im Bergsport beachten, um klima- und ressourcenschonend unterwegs zu sein? Unsere Kampagne #machseinfach klärt auf. Wer draußen in den Bergen ist, benötigt spezielle Outdoorbekleidung und Ausrüstung, egal ob bei einer Tageswanderung, einer hochalpinen Bergtour, auf dem Mountainbike oder beim Skitourengehen.   Wichtig ist es, sich darüber klar zu werden, welchen Aktivitäten man eigentlich nachgehen möchte, welche Ausrüstung dafür gebraucht wird und welche nicht unbedingt nötig ist. Diese Entscheidung wird einem natürlich nicht einfach gemacht. Ständig kommen neue Modelle von Jacken, Rucksäcken, Ski etc. auf den Markt, die suggerieren, dass sie unbedingt benötigt werden. Hier ist weniger oft mehr, und zwar mehr Nachhaltigkeit: Produkte, die gar nicht erst hergestellt werden, sind am schonendsten für Umwelt und Natur.