logo-dav-116x55px

Großer Stern des Sports in Gold für Die GäMSen

27.01.2018, 19:40 Uhr

„Die GäMSen“ der DAV-Sektion Wuppertal wurden mit dem "Großen Stern des Sports" in Gold 2017 ausgezeichnet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte den Initiatoren der Handicap-Klettergruppe Peter und Petra Weigel am 24. Januar 2018 in Berlin den mit 10.000 Euro dotierten Preis.

Vom Rollstuhl an die Kletterwand

Die GäMSen gründeten sich im Jahr 2013 mit dem Ziel, an Multipler Sklerose erkrankten Menschen durch das Klettern neue körperliche Erfahrungen zu ermöglichen und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. „Ich hätte nie gedacht, dass das klappt“, sagt Petra Weigel, die selbst mit MS lebt und viel Lebensenergie aus dem Klettern schöpft. Inzwischen haben sich in der Gruppe Menschen mit unterschiedlichen Handicaps zusammengefunden. Die GäMSen treffen sich alle 14 Tage zum gemeinsamen Klettern in der Halle. Einmal im Jahr unternehmen die Mitglieder eine Fahrt in die Berge - dann geht es an den echten Fels. Freunde und Partner übernehmen als ehrenamtliche Helferinnen und Helfer das Sichern. Seit Einführung des Sicherungsscheins für Menschen mit Behinderung bilden „Die GäMSen" allerdings auch ihre Mitglieder im Sichern aus.

 

Vorzeigeprojekt der Inklusion

„Wir hatten überhaupt nicht damit gerechnet“, freut sich Peter Weigel. „Das Geld wird unserer Gruppe zugute kommen. Was wir damit machen, ist aber noch nicht klar. Wir hatten ja noch gar keine Zeit, darüber nachzudenken!“

Durch das gemeinsame Klettern soll auch die Isolation vieler Menschen mit Behinderung durchbrochen werden. „Es ist alles sehr familiär, wir sind inzwischen zwar auf 54 Mitglieder gewachsen, aber dennoch kennt jeder jeden“, so Peter Weigel. In 2012 machte er die Sektion Wuppertal auf den Bedarf aufmerksam. Aus der Idee ist mittlerweile ein Vorzeigeprojekt der Inklusion im Deutschen Alpenverein geworden. „Besser kann man Inklusion nicht leben: Menschen mit und ohne Behinderung klettern gemeinsam, sichern sich gegenseitig, verlassen sich aufeinander und erfahren dabei nicht nur Glücksgefühle und große Zufriedenheit, sondern eröffnen sich wechselseitig völlig neue Horizonte“, lobte DOSB-Präsident Alfons Hörmann das Projekt. "Wir hoffen, dass wir damit auch dem ganzen Land einen Impuls geben können", erklärt Peter Weigel. "Es gibt viele Initiativen wie unsere. Aber nicht alle haben den Rückhalt ihres Vereins, wie wir ihn erleben durften.“ Auch DAV-Präsident Josef Klenner freute sich über die Auszeichnung und reiste zur Preisverleihung an.

 

Der Vereinswettbewerb Sterne des Sports, der besonderes ehrenamtliches Engagement würdigt, wird seit 2004 unter Federführung des Deutschen Olympischen Sportbundes e.V. (DOSB) und der Volksbanken Raiffeisenbanken ausgerichtet.