logo-dav-116x55px

Gratwandern in den Berner Voralpen

Einen ganzen Tag lang auf hohen Graten wandeln, ein nicht enden wollendes Gipfelgefühl, mit Blicken auf türkisgrüne Seen, eisige Viertausender und ins weite Mittelland – die langen Kämme über Brienzersee und Thunersee machen es möglich. Mehr Infos zum Artikel in DAV Panorama 5/2017

Info

  • Charakter: Es gibt relativ leichte, sogar kindertaugliche Gratwanderungen, aber auch wilde, lange Unternehmungen. Die Schweizer Wegeskala von T1 bis T6 informiert gut über die Schwierigkeiten (siehe alpenverein.de/bergwandercard).
  • Meistens sind Ausgangs- und Endpunkte gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, teilweise lässt sich das Graterlebnis durch hoch gelegene Hütten ausdehnen.
  • Tourismus-Info: www.berneroberland.ch
  • Karten: Swisstopo 1:25.000/1:33.333/1:50.000, diverse Blätter
  • Literatur: Bernd Jung, Martin Kriz, Peter Fröhlich: Gratwandern Schweiz, Rother Selection, München 2016
 

1) Schynige Platte

  • Leichte und kurze Rundwanderung ohne nennenswerte Schwierigkeiten, gut geeignet für Kinder, T2.
  • Route: Schynige Platte (1960 m) – Oberberghorn (2069 m) – Grätli (1985 m) – Schynige Platte; 2 Std., 310 Hm↑↓, 6,1 km.
  • Variante: Eine beliebte Tageswanderung führt von der Schynige Platte bis zur Bahnstation First (ca. 6 Std.) und passiert auf halbem Wege das Berghaus Männdlenen (Übernachtungsmöglichkeit).
  • ÖV-Anreise: Ausgangs- und Endpunkt: Bahnstation Schynige Platte.
  • Unterkunft: Hotel Schynige Platte, Tel. 0041/(0)33/828 73 73
  • Karten: Swisstopo Blatt 1228 Lauterbrunnen, 2520T Jungfrau Region (1:25.000), 254T Interlaken (1:50.000)
 

2) Niederhorn

  • Leichte Wanderung ohne nennenswerte Schwierigkeiten, T2.
  • Route: Habkern (1120 m) – Ufem Stand (1685 m) – Gemmenalphorn (2061 m) – Burgfeldstand (2063m) – Bergstation Niederhorn (1934 m); 4½ Std., 1310 Hm↑ 310 Hm↓, 9,8 km.
  • Tipp: Eine beliebte Alternative zur Gondelabfahrt ab der Mittelstation Vorsess hinab nach Beatenberg ist die Abfahrt mit einem Trotti-Bike.
  • ÖV-Anreise: Ausgangspunkt: Habkern, Busverbindung von Interlaken zur Haltestelle Zäundli. Endpunkt: Bergstation der Niederhornbahn, Seilbahn nach Beatenberg, von Beatenberg entweder mit Bus nach Interlaken oder mit Standseilbahn zur Beatenbucht mit Busverbindung nach Thun oder Interlaken.
  • Unterkunft: Berghaus Niederhorn, Tel. 0041/(0)33/841 11 10
  • Karten: Swisstopo Blatt 1208 Beatenberg, 2519T Region Thunersee (1:25.000), 3322T Thunersee-Brienzersee (1:33.333)
 

3) Morgenberghorn

  • Insgesamt leichte Tour durchgehend auf Wanderwegen, überwiegend T2. Im Aufstieg jeweils zwei kurze drahtseilgesicherte Passagen, T3+.
  • Route: Parkplatz Schlieri (1426 m) – Brunnihütte (1644 m) – Morgenberghorn (2248 m) – Rengglipass (1879 m) – Schlieri; 4 ¾ Std., 830 Hm↑↓, 7,1 km.
  • Varianten: Man kann die Rundwanderung auch direkt vom Restaurant Pochtenfall beginnen, zusätzlich 340 Hm im Auf- und Abstieg und gut 1 ½ Stunden mehr Gehzeit. Von Saxeten aus lässt sich das Morgenberghorn auch über den langen und anspruchsvollen Leissiggrat überschreiten (T6, 6 Std., 1260 Hm↑↓).
  • ÖV-Anreise: Ausgangs- und Endpunkt: Restaurant Pochtenfall, Busverbindung vom Bahnhof Spiez über Aeschiried (verkehrt von Aeschiried nur an Wochenenden Anfang Juli bis Anfang Oktober). Von hier gegen Gebühr Weiterfahrt mit PKW möglich zum Parkplatz Schlieri.
  • Unterkunft: Brunnihütte, geöffnet an Wochenenden; Getränke, Kochgelegenheit und Küchenutensilien vorhanden, Tel. 0041/(0)77/438 08 65
  • Karten: Swisstopo Blatt 1228 Lauterbrunnen (1:25.000), 3323T Jungfrau Region (1:33.333)
 

4) Sulegg

  • Überwiegend leichte Wanderung, meist T2, an wenigen Stellen T3. Auf dem Gratübergang zu den Lobhörnern eine leicht ausgesetzte Felsquerung (T4-).
  • Route: Sulwald (1519 m) – Lobhornhütte (1955 m) – Höji Sulegg (2413 m) – Lobhörner (2473m) – Sulwald; 6 Std., 1130 Hm↑↓, 12,3 km.
  • ÖV-Anreise: Ausgangs- und Endpunkt: Bergstation Sulwald der Luftseilbahn Isenfluh – Sulwald, Busverbindung vom Bahnhof Lauterbrunnen nach Isenfluh.
  • Unterkunft: Suls-Lobhornhütte SAC, Tel. 0041/(0)79/656 53 20
  • Karten: Swisstopo Blatt 1228 Lauterbrunnen (1:25.000), 3323T Jungfrau Region (1:33.333)
 

5) Nüschlete

  • Kurze überwiegend weglose Grattour mit wenigen sehr steilen Grasabschnitten im Auf- und Abstieg, Schlüsselstelle eine kleine ausgesetzt zu überkletternde Felsstufe im Aufstieg, T5+.
  • Route: Alp Matte (1541 m) – Nüschlete (1993 m) – Laseberg (2019 m) – Furgge (1896 m) – Alp Matte; 3 ¾ Std.; 600 Hm↑↓, 5,9 km.
  • Variante: Die Rundtour lässt sich auch von der Mittelstation Chrindi der Stockhornbahn beginnen (für ÖV-Anreise).
  • Anreise: Ausgangs- und Endpunkt: Parkplatz Matte (nur PKW, Einkehr möglich), alternativ Mittelstation Chrindi der Stockhornbahn Erlenbach-Stockhorn.
  • Karten: Swisstopo Blatt 1207 Thun, 2519 Region Thunersee (1:25.000), 5025T Saanenland-Simmental (1:50.000)
 

6) Brienzergrat

  • Lange und teilweise anspruchsvolle Tour, erfordert gute Grundkondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Schlüsselstelle ist eine kurze, drahtseilgesicherte Stelle vor dem Tannhorn, T4+/T5-
  • Route: 1. Tag: Brünigpass (1008 m) – Alp Schäri (1227 m) – Wilerhorn (2004 m) – Arnihaaggen (2207 m) – Brienzer Rothorn (2350 m) – Berghaus Rothorn Kulm (2266 m); 6 Std., 1710 Hm↑ 400 Hm↓, 11,9 km. 2. Tag: Berghaus Rothorn Kulm – Chruterenpass (2051 m) – Tannhorn (2221 m) – Augstmatthorn (2137 m) – Harderkulm (1322 m); 9 ½ Std., 1290 Hm↑ 2210 Hm↓, 20,5 km.
  • Varianten: Wer mit der Bahn auf das Brienzer Rothorn fährt, kann nur den zweiten und zentralen Abschnitt des Brienzergrats unter die Füße nehmen (auch dafür ist eine Übernachtung auf dem Berghaus zu empfehlen). Alternativ kann man vom Augstmatthorn auch in einer Stunde zur Lombachalp absteigen (Busverbindung nach Interlaken).
  • ÖV-Anreise: Ausgangspunkt: Bahnhof Brünig-Hasliberg am Brünigpass. Endpunkt: Bergstation Harder Kulm, Talstation Harderbahn nahe Bahnhof Interlaken-Ost.
  • Unterkunft: Berghaus Rothorn Kulm, Tel. 0041/(0)33/951 12 21
  • Karten: Swisstopo Blatt 1209 Brienz, 1208 Beatenberg (1:25.000), 254T Interlaken (1:50.000)