logo-dav-116x55px

Deutsch-deutsche Tradition in Tirol

Von Dr. Steffen Raßloff

 

Erfurter Hütte Postkarte 2
Erfurter Hütte Postkarte um 1930. Quelle: Stadtmuseum Erfurt
In der wunderbaren Tiroler Bergwelt, oberhalb des Achensees unweit von Innsbruck, befindet sich die „Erfurter Hütte“. Die 1843 Höhenmeter lassen sich von Maurach auf die Hochfläche des Rofangebirges bequem mit der Seilbahn überwinden. Der ambitionierte Bergwanderer schafft den reizvollen Aufstieg in gut zwei Stunden. Von der Hütte sind viele Wandergipfel wie die Rofanspitze, die Seekarlspitze oder der Hochiss in weniger als zwei Stunden zu erreichen. Im Winter kann man von hier aus zahlreiche Skitouren unternehmen. Kurz, die Hütte ist ein idealer Stützpunkt für begeisterte Alpinisten. Aber wieso ist dieses rund 500 Kilometer entfernte Bergparadies nach der Landeshauptstadt Thüringens benannt? 

 

Erfurter Hütte Postkarte 3
Hütte mit Gelber Wand, Dalfazer Wand, Köpfl und Joch. Quelle: Stadtmuseum Erfurt.
Die Antwort führt zurück ins winterliche Erfurt der Kaiserzeit, genauer gesagt auf den 16. Dezember 1882. Vor 130 Jahren gründeten 15 Herren der besseren Gesellschaft im „Thüringer Hof“ die Sektion Erfurt des, wie es damals noch hieß, Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (DuÖAV). In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte der Trend „zurück zur Natur“ zumindest die Kreise in den rasant wachsenden Städten erfasst, die sich mehr oder weniger weite Ausflüge und Urlaube leisten konnten. Mit der Eisenbahn und der Reichsgründung von 1871 rückten nun selbst die bisher so fernen Alpen in Reichweite. Der Berg ruft! - so empfanden es damals frei nach dem Luis Trenker-Klassiker bald über 100 Mitglieder der Erfurter Sektion. Die meist recht wohlhabenden Alpen-Freunde schufen sich schon 1895 mit der besagten Erfurter Hütte ihr Refugium, das bis zum Ersten Weltkrieg 1914/18 aufwändig ausgebaut wurde.

Erfurter Hütte Postkarte 4
Postkarte ca. 1980. Quelle: Stadtmuseum Erfurt.
Dann sorgten aber die beiden Kriege für viele Schwierigkeiten, ohne dass der Kontakt der Erfurter zu ihrer Hütte abriss. Die Zugehörigkeit Thüringens zur Sowjetischen Besatzungszone und DDR seit 1945 brachte allerdings nicht nur die Auflösung der Erfurter Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV), sondern auch die praktische Unerreichbarkeit der Hütte. In der Bundesrepublik erweckten jedoch in den 1950er Jahren ehemalige Erfurter ihre DAV-Sektion zu neuem Leben. Ihren Sitz fanden sie schließlich im badischen Ettlingen. Als 1990 zunächst der Thüringer Bergsteigerbund und 1999 Erfurt Alpin e.V. als Erfurter Sektionen des DAV gegründet wurden, nannte man sich im Südwesten 2001 in Sektion Ettlingen um. So kommt es, dass heute die Erfurter Hütte von Baden-Württemberg aus betreut wird. Traditionsbewusste Erfurter Alpinisten wie Olaf Jäkel könnten sich aber durchaus vorstellen, die Beziehungen nach Tirol wieder etwas enger zu knüpfen. 

   

 

Erfurter Hütte. Foto: Sektion Ettlingen
Erfurter Hütte. Foto: Sektion Ettlingen
Erfurter Hütte (1634 m)

Kornelia und Raimund Pranger

erfurterhuette.at, dav-ettlingen.de

Hütte 0043/(0)5243 5517, Mobil 0043/(0)664/514 68 33

 
Mit Bahn und Bus aus dem Inntal: Mit der Bahn (www.oebb.at) zum Bahnhof Jenbach und mit der Busline 8332 nach Maurach zur Haltestelle Maurach Rofanseilbahn (www.vvt.at).
 
Mit Bahn und Bus von München: Von München mit der Bahn nach Tegernsee (Bahnhof) und mit der Buslinie 9550 des Regionalverkehr Oberbayern nach Maurach - Haltestelle Maurach/Rofanseilbahn.

 

Mit dem PKW: A12 Inntalautobahn zur Ausfahrt Wiesing/Achensee und entlang der Achensee Bundesstraße nach Maurach und rechts zur Talstation der Rofanseilbahn.Aus Richtung München zum Tegernsee und über den Achenpass nach Achenkirch und weiter nach Maurach und links zur Talstation. Parkmöglichkeit: An der Talstation der Rofanseilbahn - kostenlose Parkausweise sind an der Kasse erhältlich - auch ohne Benützung der Rofanseilbahn möglich!

 
Zustieg:
Von Maurachüber den Mauritz-Miederleger gut zwei Stunden (Weg 401, markiert) oder mit der Rofanseilbahn.