logo-dav-116x55px

Winter voraus

Skitourenführer

Führer Skitouren

15.11.2021, 08:46 Uhr

Für viele ist der Winter die schönste Jahreszeit, weil man auf Berge steigen kann und per Abfahrt statt Knieschnackler noch einen Bonus bekommt. Drei Führer listen besondere Ziele auf – und das neue Lawinen-Standardwerk liefert das nötige Hintergrundwissen.

Markus Fleischmann, Jan Mersch, Helmut Mittermayr: Lawinen

Der weiße Tod ist kein Schicksal. Wer versteht, wie sich unschuldige Schneeflocken zu Naturgewalten verbünden können, die Skifahrer begraben oder ganze Wälder wegradieren, der kann sich in der winterlichen Bergwelt angemessen verhalten. Und wer die Notfallausrüstung dabeihat und richtig einzusetzen weiß, steht auch dem unvermeidlichen Restrisiko nicht hilflos gegenüber. Den gesamten Bereich deckt dieses Buch ab, mit dem natürlichen Hauptgewicht auf „Lawinen verstehen, Gefahren einschätzen, sich passend verhalten“. Die drei Autoren sind etablierte Fachleute, die als Bergführer für die DAV-Lehrteams tätig sind, aber noch mehr: Fleischmann koordiniert im DAV die Alpinausbildung, Mersch hat die SnowCard mitentwickelt, Mittermayr bildet österreichische Bergführer und Bergretter aus. Sie präsentieren den aktuellsten Stand der theoretischen und praktischen Lawinenkunde, auf hohem wissenschaftlichem Niveau, in einfach verständlicher Sprache und mit vielen informativen Abbildungen. Wenn man nur ein Buch über Lawinen lesen müsste: Dieses wäre der Favorit. Es hat das Potenzial zum neuen Standardwerk.

 

Markus Fleischmann, Jan Mersch, Helmut Mittermayr: Lawinen, Bergwelten Verlag, 2021, 328 S., 35,- Euro 

 

Nina Schlesener: Die schönsten Skitouren in den Berchtesgadener Alpen

Die Berchtesgadener Berge machen es den Freunden eines gepflegten Tourenskischwungs nicht einfach: Oft geht’s auf Forststraßen durch Waldgürtel, bevor die freien Hänge beginnen. Dafür sind die dann vom feinsten, und die Landschaft rund um König Watzmann sowieso. Die Bergführerin Nina Schlesener kennt natürlich alle Tourenmöglichkeiten ihrer Heimat; die 41 „schönsten“ davon stellt sie in diesem kleinen Büchlein vor. Dazu gehören Klassiker wie Kleine und Große Reibn, Watzmannkinder und -Hocheck oder die Hochalm, aber es finden sich auch weniger namhafte, dennoch lohnende Ziele von leicht bis schwer. Sinnvolle Charakterisierungen und Gefahrenhinweise erleichtern die Auswahl des passenden Ziels, mit der ausführlichen Wegbeschreibung plus einfacher Karte sollte man sich zurechtfinden – die passende BY-Karte ist ja sowieso aus Prinzip dabei.

 

Nina Schlesener: Die schönsten Skitouren in den Berchtesgadener Alpen, Plenk Verlag, 2020, Euro 18,90

 

Stefan Stadler: Abenteuer Skitouren Best of Europa

Ein Buch als Ergebnis einer großen Leidenschaft: Ferne Länder zu bereisen – und die dortigen Berge mit Ski zu erkunden. Elf Skitourendestinationen besonderer Art stellt Stefan Stadler in diesem großzügig aufgemachten Panico-Führer vor: Island, Norwegen (Romsdal, Lofoten, Senja, Lyngen), Hohe Tatra, Bulgarien, Kreta, Abruzzen, Pyrenäen und Sierra Nevada. Ein ausführlicher Textteil informiert jeweils über Charakterisches und Reiserelevantes der Zielregionen, dann werden zwischen fünf und 16 (meistens ca. 10) Skitourenziele beschrieben: mit standardisierten Angaben zu Schwierigkeit, Exposition und Dauer, mit Kartenskizzen, emotionalen und informativen (Routen-)Fotos, einem Allgemeintext und ausführlicher Routenbeschreibung. Das sollte genug sein für mindestens einen guten Skitourenurlaub. Woraus, spätestens wenn man sich mehrmals von dem Führer hat anleiten lassen, die Erkenntnis wachsen könnte, wie vielfältig doch die Gebirge Europas sein können.

 

Stefan Stadler: Abenteuer Skitouren Best of Europa, Panico Verlag, 2019, 480 S., 39,80 Euro 

 

Thomas Neuhold: Skitouren Light

„Routen, die Pulver- oder Firngenuss bieten und die einen den Winter abseits der Pisten so richtig erleben lassen“: So charakterisiert der Autor seine Auswahlkriterien für diesen Band – eine „Auskopplung“ aus seinem „Skitourenatlas Salzburg-Berchtesgaden“ mit 555 Routen und den ergänzenden „60 Super Skitouren“. Die Infos und Beschreibungen sind knapp, die Kartenskizzen einfach. Da es sich aber kaum um Geheimtipps handelt und meist Spuren liegen dürften, sollte man die Genuss-Ziele vor Ort finden können – und wenn man sich auf die Lawinenwarnstufen 1 und 2 beschränkt, dürften sich auch die Gefahren in Grenzen halten. Gute Aussichten also, wenn man im „Osten“ wohnt oder Urlaub macht: Von Ruhpolding bis St. Wolfgang, von Kitzbühel bis Radstadt spannt sich das Revier.

 

Thomas Neuhold: Skitouren Light, Pustet Verlag, 2021, 224 S., 22,- Euro

 

Für Schnee und Fels

Führer Skitour und Klettern

Mehr erfahren
Die einen freuen sich, wenn der Winter Schnee bringt und neue Tourenziele möglich werden. Andere sind eher happy, wenn der Fels trocken bleibt – auf der Alpensüdseite, für die eine ganze Reihe neuer Führer den Schwerpunkt dieser Vorstellung bilden, ist ma

Bruno Rosano: Skitouren im Val Maira

Skitourenführer

Mehr erfahren
Großzügige Hänge, steile Flanken, wilde Couloirs; nette Zweitausender, ernste Dreitausender; das Val Maira in den Seealpen liegt zu Recht im Trend. Hier ist der perfekte Führer dazu. Das Val Maira, zwischen Monviso und Mittelmeer, mausert sich allmählich zum Geheimtipp für Skitourengeher und Einsamkeitsfreunde – bis es überlaufen ist, fehlt noch viel. Dass diese Entwicklung kein Zufall ist, versteht man beim schnellen Durchblättern dieses Hochglanz-Prachtbandes. Und man versteht auch, dass der Autor Bruno Rosano sich in seine Heimat so verliebte, dass er alle Touren vom Gegenhang fotografieren musste, bis er eine perfekte Dokumentation und Beschreibung von 135 Touren plus diversen Varianten zusammenstellen konnte – von der gemütlichen einfachen Skitour bis zur hochalpinen Steilabfahrt. 

Christian Mayer: Skitouren mit Meerblick Griechenland

Skitourenführer

Mehr erfahren
Höchstwahrscheinlich gibt es sogar mehr als diese 23 Skitourenmöglichkeiten in Griechenland – als Einstiegsdroge in ungewöhnliche Landschaftserlebnisse dürfte dieser Führer gut taugen. Skitouren in Griechenland? Mit dieser naheliegenden Frage steigt auch der Autor in sein Buch ein – und berichtet von einer sehr persönlichen Leidenschaft, die ihn über vier Winter hinweg immer wieder an die Berge über dem Mittelmeer geführt hat. Dass dort im Winter oberhalb von 1000 bis 1500 Metern ziemlich regelmäßig Schnee liegt, belegen die Fotos, die in seinem kleinen Buch Lust machen und Info rüberbringen. Und auch wenn er nur 23 der schneesichersten Touren zwischen Pindosgebirge, Olymp, Peloponnes und Kreta vorstellt, so muss man zugeben: Ja, es geht! 

Blum, Conradin, Kropac, Raemy: Emmental & Entlebuch

Skitourenführer

Mehr erfahren
Das Emmental in der Schweiz kennt jeder – schon wegen des weltberühmten Käses. Das Entlebuch hingegen wohl weniger, obwohl es das einzige UNESCO-Biosphärenreservat der Schweiz ist und eine Modellregion für nachhaltiges Wirtschaften. Dieser neue Skitourenführer vom Schweizer Topo-Verlag stellt diese Gegend zwischen Bern im Westen, Interlaken im Süden und Luzern im Osten als Reich der „Hubel und Chnubel“ vor, frei übersetzt etwa Hügel und Knubbel. Gemütlich hört sich das an, doch wie die 52 Skitouren zeigen, gibt es dort nicht nur einsame Touren im sanft gebuckelten Voralpenland, sondern auch Routen mit bis zu 50 Grad steilen, engen Couloirs für echte Cracks und zwei jeweils einwöchige Durchquerungen. Alle Touren sind am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewerkstelligen. Man findet sich dank der Übersichtskarte mit allen nummerierten Touren, den Kartenausschnitten samt Tourenblatt und allen relevanten Infos sofort zurecht. Perfekt! 

Garnero Fiorito: Sci Ripido nel Cuneese

Skitourenführer

Mehr erfahren
Steil Ski fahren? Der Begriff ist dehnbar. Dieser Führer ist absoluter Hardcore-Stoff – er gibt den Seealpen, die gerade als Geheimtipp ins Gerede kommen, eine zusätzliche Dimension. Das ist ein Buch für Experten! Von den 102 Abfahrten im Großraum des Monviso sind nur drei unterhalb des Ski-Schwierigkeitsgrades 4 der Volo-Skala angesiedelt – und auch die haben Hangsteilheiten bis 40, einmal sogar 45 Grad. Die anderen machen dem Titel „Sci Ripido“ (steiles Skifahren) mehr als Ehre. Bis hin zur Vanis-Eistour am Monviso, dem Canalone Coolidge (5.3, 55°) haben die Autoren ein kaum erschöpfliches Sortiment rasanter Optionen für moderne Top-Skifahrer zusammengetragen. Viele davon wurden von den Autoren erst entdeckt und sind nur bei idealen Verhältnissen befahrbar. Als Abrundung zu anderen Führern zeigt dieses Werk aber, was heute auf Ski möglich ist und dass die Täler Grana, Maira, Varaita, Ubaye und Po für jedes Niveau ein Paradies sind. 

Francesco Tremolada: Freeride in den Dolomiten

Skitourenführer

Mehr erfahren
Wer nur die Sellaronda kennt, oder nur Höhenwege, Klettersteige und Felsklassiker, der kennt die Dolomiten nur halb. In guten Wintern bieten die Dolomiten jede Menge geniale Touren und Abfahrten, oft mit Lifthilfe. Ein Freerider lässt Powder aufstäuben in einem Steilcouloir neben einem rotgelben Felszahn, unterhalb liegen Passtraße und Skilifte, im Hintergrund glänzt die Marmolada – die Dolomiten taugen nicht nur zum Klettern. Wenn der Winter viele Südstaulagen hatte und südlich des Hauptkamms mehr Schnee liegt als nur weiße Kunstschneestreifen in braunen Wiesen, dann werden die „bleichen Berge“ in Weiß zur Winterwunderwelt.