logo-dav-116x55px

Achim Pasold & Ralph Stöhr: Moderne Zeiten

Führer

11.01.2018, 09:45 Uhr

Hat’s das gebraucht? Ein Auswahlbuch der hundert besten Alpinrouten ab dem siebten Grad? Ja, das hat’s gebraucht! Wenn nicht für jeden zum Nachmachen, so doch zum Nachempfinden, wie sich das Klettern in den letzten vierzig Jahren entwickelt hat.

Mit der Neuauflage des „Extremen Fels“ reanimierte der Kletter-Kultverlag Panico eine Legende. Mit den „Longlines“ präsentierte er eine Auswahl moderner Alternativen für Felsenfresser. Nun hat sich der Chef Achim Pasold selber an Tastatur und Zeichenbrett gesetzt und einen Lebenstraum verwirklicht: „Moderne Zeiten“ versammelt 100 moderne Kult-Routen – das Beste, Wildeste, Schönste seit Eröffnung der Pumprisse und Erfindung des siebten Grades 1977.

 

Schon beim Durchblättern zeigen die Wandbilder die Entwicklung, die das „alpine“ Klettern genommen hat: Vom Verdon bis zum Wienerwald sind auch Alpenregionen vertreten, die nicht durch elegante Gipfel und Linien glänzen. Statt dessen sind es oft auffällig glatte, kompakte Wände, die bei meist bestem Fels hohe Schwierigkeit und möglichst auch Genuss versprechen, auch ohne Gipfelerlebnis. Dass die erwählten Routen nicht alle so wild sind, wie es Heinz Mariacher mit seiner namensgebenden Erstbegehung an der Marmolada-Südwand vorgeben wollte, ist auch dem Zeitgeist geschuldet. Seit Pasold vor gut dreißig Jahren die erste Routenliste für dieses Buchprojekt zusammenstellte, ist der Bohrhaken auch in den Alpen voll salonfähig geworden.

 

Routen mit dem gewissen Etwas

So ist nur die Schwierigkeitszahl (VII – VIII) Programm, die Routenauswahl ist (bei allgemein gehobenem Anspruch) breit gefächert: Plattentänze und Rissquälereien, bombenfester und abenteuerlicher Fels, abgegriffene Neoklassiker und superraue Geheimtipps, modern gesichert oder für Klemmkeilexperten – aber alle haben ein gewisses Etwas. Das Pasold und sein Coautor Ralph Stöhr, Redakteur beim Fachblatt „Klettern“, in ihren Texten greifbar machen. Da geht es nicht nur um die jeweilige Route (oder eine benachbarte, ähnlich schöne…); auch Erschließerpersönlichkeiten werden gewürdigt und mit sympathischem Humor in Umfeld und Zeitläufte eingeordnet.

Ähnlich wie beim großen Vorbild „Im Extremen Fels“ bekommt jede Route zwei Seiten: ein großes Wandbild mit zurückhaltenden Pfeilen an Ein- und Ausstieg, eine Textseite mit Beschreibung, Infoblock und (von Pasold handgezeichneter) Routenskizze. Zeitgemäß liefert der Kletterverlag aber auch Praxisinfo: Mit personalisiertem Code kann man auf der Verlags-Website ein Ebook mit Topos und weiteren Infos downloaden und sich ans Nachvollziehen machen – ein Buch zum Träumen, eine Sammel-Aufgabe fürs Leben. ad

 

Kurzcheck

Nutzwert
Sprache
Fotos

Info

Besonders geeignet für… Alpintaugliche Kletterer, denen der „Extreme Fels“ zu langweilig ist.

 

Achim Pasold, Ralph Stöhr: Moderne Zeiten. 100 legendäre Freikletterrouten in den Alpen, Panico Alpinverlag, 2017, 224 Seiten, 48,- Euro. Deluxe-Version in limitierter Auflage mit Topo-Fächern, Poster und Alpen-Brettspiel: 89,90 Euro

 

Link zum Verlag

Link zur Deluxe-Version

 

 

ISBN: 9783956111006

Bücher fürs Unterwegssein

Wander-Führer

Mehr erfahren
„So weit die Füße tragen“ könnte man als Motto auswerfen für diese jüngeren Neuerscheinungen aus der Rubrik „Trekkingführer“. Mit kleinen Unterschieden in Systematik und Aufmachung, aber alle sorgfältig und mit Sinn fürs Detail gemacht. Ob Deutschland und Alpen, Mitteleuropa, Skandinavien oder jenseits des Großen Teichs: Wer sich auf solche Reisen einlässt, hat nachher sicher was zu erzählen.

Auf zu neuen Zielen

Führer zu Kultur & Co

Mehr erfahren
Berge sind schön. Sie hinauf und wieder hinunter zu steigen, gibt vielen lebenslange Motivation und Leidenschaft. Dass Berge noch mehr sind, zeigen diese Führer mit etwas anderen Schwerpunkten: Sie erzählen Geschichte/n, führen zu schönen Pflanzen, zu kulturellen oder technischen Sehenswürdigkeiten oder erklären die Geologie, die die Berge entstehen ließ. Nach dem Motto: Wer mehr weiß, kann mehr erleben.

Rolf Goetz: Flora der Kanarischen Inseln

Natur-Wanderführer

Mehr erfahren
Schon die vulkanischen Landschaften der sieben Kanaren-Inseln sind faszinierend. Unter den Blumen, die dort wachsen, sind hunderte Endemiten, die es nirgends anders gibt. Ein Paradies also für Botanikfreunde, denen dieses Buch hilft, zu benennen, was sie sehen.

Peter Mertz: Alpenpflanzen in ihren Lebensräumen

Natur-Wanderführer

Mehr erfahren
Ob die Tour an einem Bachlauf entlang führt oder über eine Rasenfläche bis hoch in die Felsen – überall begleiten uns faszinierende Pflanzen. Das Buch hilft, 480 Alpenpflanzen zu bestimmen, und beschreibt deren Lebensräume.

Sandra Pawliczak: Winter-Erlebnis-Touren mit Kindern

Führer Familien

Mehr erfahren
Ist der Winter nicht die schönste Jahreszeit? Wer Kinder im Schnee toben sieht, wird das kaum bezweifeln. Dieser Führer liefert vielfältige Inspiration für Winterfreuden zwischen München und den Alpen. Im Winter ist es noch lustiger, gemeinsam mit Kindern unterwegs zu sein, weil der zache Abstieg oft per Schlitten zum eigentlichen Höhepunkt wird. Aber auch gefrorene Wasserfälle, zu Zauberwesen verschneite Bäume oder Schneeballschlacht, Schneemann- und Iglubau sind Spezialitäten, die man im Sommer nicht so schnell findet. Natürlich ist das Gehen im Winter oft mühsamer; deswegen hat die Autorin, die viel mit der Familienwandergruppe „Murmeltiere“ der Sektion Oberland unterwegs ist, meist kurze Touren bis 500 Höhenmeter ausgewählt, nur drei sind etwas länger.   Der Begriff „Winter“ ist hier großzügig gefasst: Er beginnt Ende November, in der Adventszeit, wo sich Weihnachtsmärkte als Ergänzung anbieten. Und auch Gipfeltouren sind die große Ausnahme unter den 32 Aktivitätsvorschlägen zwischen Füssen, Rosenheim und der Umgebung von München. Meist reichen schon Almen oder Hütten als Ziele aus – und oft geht es nur um ein bisschen Bewegung in der freien Natur: rund um einen See oder zum Rodelhügel. 

Hirtlreiter/Soeffker: Erlebniswandern mit Kindern Südtirol

Führer Familien

Mehr erfahren
Südtirol ist eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Für diejenigen, die kleinere Kinder haben, liefert dieser Führer jede Menge Inspiration. 36 Touren zwischen Sesvennagruppe, Cevedale, Bozen, der Seiser Alm, den Drei Zinnen und dem Antholzer Tal haben die Autoren zusammengestellt. In diesen teils hochalpinen Regionen sind darunter natürlich auch „echte“ Bergziele, sogar vier Mehrtagestouren (für ältere Kinder), bis hin zum Meraner Höhenweg. Aber es gibt auch kurze, leichte Alm- und Bachwanderungen zwischen ein und zwei Stunden, mit geringen Höhenunterschieden, die schon mit Vierjährigen machbar sind – eine bunte Mischung also.