logo-dav-116x55px

Achim Pasold & Ralph Stöhr: Moderne Zeiten

Führer Klettern

11.01.2018, 09:45 Uhr

Hat’s das gebraucht? Ein Auswahlbuch der hundert besten Alpinrouten ab dem siebten Grad? Ja, das hat’s gebraucht! Wenn nicht für jeden zum Nachmachen, so doch zum Nachempfinden, wie sich das Klettern in den letzten vierzig Jahren entwickelt hat.

Mit der Neuauflage des „Extremen Fels“ reanimierte der Kletter-Kultverlag Panico eine Legende. Mit den „Longlines“ präsentierte er eine Auswahl moderner Alternativen für Felsenfresser. Nun hat sich der Chef Achim Pasold selber an Tastatur und Zeichenbrett gesetzt und einen Lebenstraum verwirklicht: „Moderne Zeiten“ versammelt 100 moderne Kult-Routen – das Beste, Wildeste, Schönste seit Eröffnung der Pumprisse und Erfindung des siebten Grades 1977.

 

Schon beim Durchblättern zeigen die Wandbilder die Entwicklung, die das „alpine“ Klettern genommen hat: Vom Verdon bis zum Wienerwald sind auch Alpenregionen vertreten, die nicht durch elegante Gipfel und Linien glänzen. Statt dessen sind es oft auffällig glatte, kompakte Wände, die bei meist bestem Fels hohe Schwierigkeit und möglichst auch Genuss versprechen, auch ohne Gipfelerlebnis. Dass die erwählten Routen nicht alle so wild sind, wie es Heinz Mariacher mit seiner namensgebenden Erstbegehung an der Marmolada-Südwand vorgeben wollte, ist auch dem Zeitgeist geschuldet. Seit Pasold vor gut dreißig Jahren die erste Routenliste für dieses Buchprojekt zusammenstellte, ist der Bohrhaken auch in den Alpen voll salonfähig geworden.

 

Routen mit dem gewissen Etwas

So ist nur die Schwierigkeitszahl (VII – VIII) Programm, die Routenauswahl ist (bei allgemein gehobenem Anspruch) breit gefächert: Plattentänze und Rissquälereien, bombenfester und abenteuerlicher Fels, abgegriffene Neoklassiker und superraue Geheimtipps, modern gesichert oder für Klemmkeilexperten – aber alle haben ein gewisses Etwas. Das Pasold und sein Coautor Ralph Stöhr, Redakteur beim Fachblatt „Klettern“, in ihren Texten greifbar machen. Da geht es nicht nur um die jeweilige Route (oder eine benachbarte, ähnlich schöne…); auch Erschließerpersönlichkeiten werden gewürdigt und mit sympathischem Humor in Umfeld und Zeitläufte eingeordnet.

Ähnlich wie beim großen Vorbild „Im Extremen Fels“ bekommt jede Route zwei Seiten: ein großes Wandbild mit zurückhaltenden Pfeilen an Ein- und Ausstieg, eine Textseite mit Beschreibung, Infoblock und (von Pasold handgezeichneter) Routenskizze. Zeitgemäß liefert der Kletterverlag aber auch Praxisinfo: Mit personalisiertem Code kann man auf der Verlags-Website ein Ebook mit Topos und weiteren Infos downloaden und sich ans Nachvollziehen machen – ein Buch zum Träumen, eine Sammel-Aufgabe fürs Leben. ad

 

Kurzcheck

Nutzwert
Sprache
Fotos

Info

Besonders geeignet für… Alpintaugliche Kletterer, denen der „Extreme Fels“ zu langweilig ist.

 

Achim Pasold, Ralph Stöhr: Moderne Zeiten. 100 legendäre Freikletterrouten in den Alpen, Panico Alpinverlag, 2017, 224 Seiten, 48,- Euro. Deluxe-Version in limitierter Auflage mit Topo-Fächern, Poster und Alpen-Brettspiel: 89,90 Euro

 

Link zum Verlag

Link zur Deluxe-Version

 

 

ISBN: 9783956111006

Viel feiner Fels

Kletterführer

Mehr erfahren
Unglaublich, wie viel Fels es gibt - vor allem außerhalb Deutschlands. Und wie fleißig die Erschließer und Chronisten immer wieder neue Möglichkeiten auftun. Ein kleiner Ausschnitt aus der Menge der Neuerscheinungen und -auflagen.

Grübler, Hangl, Neuner: Wetterstein-Süd

Kletterführer

Mehr erfahren
Die Neuauflage des Panico-Werkes ist so dick wie nie zuvor und bietet jede Menge Kletterstoff, von Klassiker bis Fast-Plaisir. Jede Bergsteigergeneration sucht nach neuen Wegen, weshalb Kletterführer immer wieder aktualisiert werden müssen. Wenn sich die Routen, wie etwa in den Südwänden der Schüsselkarspitze, netzartig über die Felsen verbreiten, weil durch die Bohrhaken (fast) alles kletterbar wird, müssen die Athleten weniger erschlossene Wände für ihren Klettersport finden. Dieser Entwicklung trägt das bislang umfangreichste Alpin-Führerwerk aus dem Panico-Verlag „Wetterstein-Süd“ Rechnung. 

Thomas Fischer: Klettern im Ruhrgebiet 4.0

Kletterführer

Mehr erfahren
Nachdem im Panorama Axel Klemmer das Ruhrgebiet vor einiger Zeit mal vorgestellt hat, folgt nun der Kletterführer von Thomas Fischer bereits in der 4. Auflage. Und da hat sich viel getan. Wer die älteren Auflagen kennt, wird erstaunt sein, was im Herzen des größten Bundeslandes so alles aus dem Boden geschossen ist und in Hallen geschraubt wurde. Diese Landschaft, früher mal Pott – von wegen der Kohle- und Stahlindustrie – genannt, ist heute nicht gerade eine grüne Lunge der Republik, aber auf jeden Fall mit viel mehr Natur, Felsen und Kletterhallen ausgestattet als man so denkt. So ist der neue Führer ein absolut geeignetes Buch, um alle diese vielen Spots kennenzulernen. Gerade auch als alter Ruhrgebietler bin ich bass erstaunt, was es da so alles gibt. Leider, so muss man feststellen, haben die Alpenvereine in NRW an der Naturschutzfront gegen das Klettern zweifellos ihr Waterloo erlebt. So ist gleichwohl zu begrüßen, dass dieses Buch auch einige, aus heutiger, strenger Naturschutzsicht völlig unsinnig gesperrte Gebiete ebenfalls kurz streift. In der nächsten Generation werden diese Felsen vielleicht nicht mehr als Müllhalden wilden Feierns im Wald, sondern als Kletterfelsen angesehen. 

Röger, Flemmig, Krug: Glück auf! Kletterführer Erzgebirge

Kletterführer

Mehr erfahren
Das Erzgebirge ist bekannt für sein Kunsthandwerk und als Wanderrevier. Nun zeigen drei Locals mit einem dicken und hervorragend gemachten Führer, dass es auch ein außergewöhnliches Kletterziel ist. Kann man einen Kletterführer besser machen? Anders gewiss. Aber es scheint schwer vorstellbar, dass Information vollständiger und übersichtlicher präsentiert werden kann. Da gibt es zu jeder Region Anfahrtskarten und Kurzübersichten. Dann zu jedem Felsen eine Karte, Zugangsbeschreibung und Tipps zu Übernachtung, Naturschutz und gutem Verhalten. Die Wandhöhe, Absicherung, Gesteinsart und was man sonst noch so wissen will, wird durch Symbole übersichtlich präsentiert, die wichtigsten Eigenheiten verbal beschrieben. Und zu den Fototopos (einmal auch Skizzen) gibt es eine Liste mit den Schwierigkeiten (sächsisch und UIAA), einer Sternewertung und Kurzkommentar. Außerdem findet man feine Detailhinweise, wie zur Kinderfreundlichkeit und Wetteranfälligkeit, oder ob Magnesia erlaubt ist oder nicht. Unübersehbar wurden die Führermacher aus dem GeoQuest-Verlag von der Leidenschaft getrieben, alle Klettermöglichkeiten im Erzgebirge penibel zu erfassen – nicht zuletzt, weil sie selber dort klettern. Dass das Spaß machen kann, zeigen viele animierende Kletterfotos, aber auch die Wandbilder. Da gibt es kleine Quacken oder „Murkel“, im Wald verborgen oder freistehend, aber auch mächtige Wände bis 60 Meter Höhe. Es gibt glatte Wände, runde Risse, überhängende Kanten. Verrückt verdrehte Türme und Zacken oder massige Brocken, die dahocken wie schuppige Kröten oder wie zweihundertjährige Elefanten mit aufgestapelten Hautfalten – die Wollsackverwitterung schafft ganz ungewöhnliche Formen im Granit und Gneis. 

Tim Jacobs: Buildering-Spots

Kletterführer

Mehr erfahren
Buildering ist für kletternde Städter eine Alternative zur überfüllten Halle – und auch ein bisschen Lebensart. Nun gibt es einen Führer zu Klettermöglichkeiten an Gebäuden in ganz Deutschland und darüber hinaus. Buildering? Klar: Climbing an Buildings – also Seilklettern oder Bouldern an öffentlichen Gebäuden. Ein Sport, so alt wie das Bergsteigen; schon Alpinpioniere trainierten Fingerkraft durch Quergänge an den Mauern ihrer Unis. Aber darf man das so einfach? Eine ganze Menge Disclaimer-Formulierungen in Kapitel „Hinweise zum Gebrauch“ belegen, dass die Rechtslage bestenfalls unklar ist. Zumindest an Brücken, Mauern oder Ruinen werde es meistens toleriert, berichtet der Autor – und zumindest solange keine Fußgänger oder Autofahrer behindert oder gefährdet werden. Auch hier gilt also: Mit Sinn und Verstand! Ohne überflüssige Spuren zu hinterlassen. Und am besten da, wo man auch selbst entspannt sein kann, also nicht direkt neben Straßen oder Gehwegen. Tim Jacobs ist seit Jahren ein leidenschaftlicher Antreiber der Buildering-„Bewegung“ – sofern es denn so eine gibt und seine Schätzungen dazu nicht genau so hanebüchen übertrieben sind wie die zur Anzahl der Kletterer und Boulderer in Deutschland. Fakt ist, dass es viele Vertikalfreunde in Deutschland gibt, auch in Städten mit altem Steinmauer-Bestand. Und dass viele davon auf Jacobs‘ Seite buildering-spots.de eine Menge solcher Möglichkeiten eingetragen haben.