logo-dav-116x55px

Bergbericht - So wird´s am Wochenende

23. bis 25. November 2018

22.11.2018, 15:02 Uhr

Nach wie vor präsentieren sich die Bayerischen Alpen eher (spät)herbstlich als winterlich. Und so wie es ausschaut, ist auch in kommenden Tagen nur auf höheren Gipfeln etwas Neuschnee in Sicht.

Tourenverhältnisse

Die geringen Schneefälle von der Nacht auf Montag sind südseitig wieder verschwunden und überzuckern nur noch die Nordseiten. Dort muss man gegebenenfalls. im steilen Felsgelände gut aufpassen.
Südseitig kann man selbst höhere Ziele wie beispielsweise den 2340 m hohen Daniel (Ammergauer Alpen) so gut wie schneefrei besteigen.
Auch in den Tiroler Bergen schaut es nördlich des Alpenhauptkamms ähnlich aus, wo zum Beispiel rund um das immerhin 2017 Meter hohe Kühtai nur beschneite Pistenstreifen an den schneefreien Hängen weiß glitzern.
Der Hauptkamm selbst ist hingegen schon eingeschneit und vor allem südlich davon und in Richtung Schweiz reicht der Schnee bereits für ein hochgelegene Skitouren. Die meisten einschlägigen Einträge werden aus dem Oberengadin gepostet, wo man am Piz Surgonda oder bei der Forcula da Caval in Mulden sogar schönen Pulverschnee finden kann.
Wegen der weiterhin außergewöhnlich trockenen Witterung herrscht am Alpenrand und in den Nordalpen auf den Bergwegen auch keine spätherbstliche Rutschgefahr, was sich am Samstag aber vielleicht ändern könnte.
 

 

Wochenendwetter

Der Freitag beginn in den meisten Bergregionen der Ostalpen sonnig. Im Laufe des Vormittags zieht ein kompakter Wolkenschirm von den Bergamasker Alpen bis Mittag in die Regionen der Zillertaler Alpen und bis ins Außerfern. Am Nachmittag verschwindet die Sonne auch im Nordosten. Gleichzeitig breitet sich bis zum Abend Niederschlag in den Südalpen aus. Schnee fällt oberhalb rund 1500 bis 1800 m. Im Norden bleibt es föhnbedingt auch nachts trocken. Die Nullgradgrenze liegt zwischen 1600 und 2300 m.
Im Süden setzen sich die Schneefälle am Samstag oberhalb 1700 m fort und klingen dann von Westen her ab Mittag ab. Nur im Bereich der Karnischen Alpen und ostwärts halten sie den ganzen Tag an. Im Norden ist es anfänglich noch trocken, der Föhn lässt aber nach und es ziehen von Westen her Schauer durch. Die Schneefallgrenze liegt bei rund 1400 m.
Zum Sonntag wird es wieder trocken, tagsüber gibt es einige tiefe Restwolken zwischen den Dolomiten und der Rax, sonst ist es einigermaßen freundlich.
In den Westalpen sind die Verhältnisse ähnlich, nur dass es dort am Freitag von Südwesten her früher zuzieht.

 

Fazit

Wer kann, der sollte den Freitagvormittag für eine Bergtour nutzen. Aber auch der Sonntag könnte durchaus brauchbares Bergwetter bringen. Da es von Westen her aufklaren soll, ist es keine schlechte Idee sich in Richtung Allgäuer Alpen zu orientieren. Deshalb empfehlen wir als Tour der Woche den südseitigen Aufstieg von Vils auf den Zirmgrat.
Ungeduldige Skitourengeher werden nach wie vor nur am Schweizer Alpenhauptkamm (wie z.B. am Berninapass) wirklich fündig, wo in den kommenden Tagen wohl noch weiterer Schnee hinzukommen wird. Da Windverfrachtugen zu erwarten sind muss man aber unbedingt den Schweizer Lawinenlagebericht zu Rate ziehen, der bereits regelmäßig heraus gegeben wird.

 

Tour der Woche: Zirmgrat

Tour zum 23. bis 25. November 2018

Mehr erfahren
Da der wenige Neuschnee vom Montag wieder verschwunden ist (siehe Bergbericht) sind am Bayerischen Alpenrand Bergtouren nach wie vor ohne Schneekontakt möglich. Eine spannende Rundtour führt in der Nähe von Füssen vom österreichischen Vils aus südseitig auf den Zirmgrat, dessen wunderschönen alten Zirbelkiefern (die in Süddeutschland und Österreich eben auch Zirm genannt werden) man nach Westen zur Burgruine Falkenstein folgt.   Gute Trittsicherheit und etwas Schwindelfreiheit sind für das teils weglose Gelände aber erforderlich. Wer sich die gesamte Rundtour nicht zutraut, kann alternativ nur zum Salober aufsteigen, der den östlichsten Aussichtspunkt des Zirmgrates darstellt und auch schon eine wunderschöne Aussicht auf die Tannheimer Berge bietet. Der beste Tag für diese Unternehmung ist wohl der morgige Freitag. Aber auch der Sonntag dürfte passen, wenn die prognostizierte Wetterbesserung eintritt. Da am Samstag Niederschläge erwartet werden, sollte man auf jeden Fall Bergschuhe mit gutem Profil und Teleskopstöcke mit dabei haben. Mit Schnee muss man jedoch nicht rechnen, da der Zirmgrat unter der für Samstag vorhergesagten Schneefallgrenze von 1400 Metern liegt.   Gerade jetzt wäre es wieder interessant für die Touren-Community, welche Bedingungen Sie vorgefunden haben. Lassen Sie die Community daran teilhaben und posten Sie eine aktuelle Bedingung - am besten direkt zur Tour. Dauert nicht lange und viele Tourenfreunde freuen sich über die Information!