Logo-DAV-116x55px

Wie funktioniert das: Funktionsunterwäsche

Erste Lage – zweite Haut

Egal ob bei schweißtreibenden Anstiegen, auf fordernden Mountainbiketrails oder als unterste Schicht im Zwiebelschalensystem auf Skitour: Direkt auf der Haut ist Funktionsunterwäsche praktisch.

Welche Funktionen soll bergsporttaugliche Unterwäsche erfüllen?

Zunächst einmal darf Funktionsunterwäsche nicht einschneiden, scheuern und die Bewegungsfreiheit einschränken. Bequeme Modelle haben daher breite Bündchen, flache Nähte und eng anliegende, ergonomische Schnitte. Viele Hersteller setzen mittlerweile bei der Unterwäsche auf die durchblutungsfördernde Wirkung der Kompression (siehe DAV Panorama 5/2020). Außerdem erwartet man ein gutes Temperatur- und Feuchtigkeitsmanagement. Unterwäsche für den Bergsport soll bei Kälte warm halten, bei Hitze Kühlung ermöglichen und zudem Schweiß nach außen abtransportieren.

 

Welche Materialien kommen infrage?

Die Hersteller versuchen, den vielfältigen Anforderungen durch den Einsatz verschiedener Materialien gerecht zu werden. Wie bei den Mid-Layers kann man bei den Base-Layers zwischen synthetischen und natürlichen Textilfasern unterscheiden.

 

  • Synthetische Mikrofaser-Produkte halten in nassem Zustand nicht warm und neigen stärker zur Geruchsbildung, sie leiten Feuchtigkeit aber zuverlässig ab, trocknen schnell und sind pflegeleicht.
  • Organische Textilfasern, wie etwa Wolle, müssen gesondert und mit enzymfreiem Waschmittel gewaschen werden. Der Schleuderwaschgang ist tabu. Abgesehen von der aufwendigen Pflege wiegen Wäschestücke aus natürlichem Material mehr. Doch auch sie transportieren Schweiß von der Haut weg. Zusätzlich wärmen sie in feuchtem Zustand und verhalten sich nach mehrmaligem Gebrauch geruchsneutral – ein Vorteil auf Mehrtagestouren.
  • Unterwäsche aus Baumwolle trägt sich angenehm auf der Haut. Sie saugt allerdings Feuchtigkeit auf, ohne sie nach außen abzugeben: bei schweißtreibenden Aktivitäten ein echter Nachteil! Auch das Zwiebelschalenprinzip in Kombination mit weiteren Kleidungsschichten funktioniert mit Baumwollunterwäsche nicht. Baumwolle ist also als Funktionswäsche ungeeignet.

 

Tipp: Vertraue deinem Gefühl! Lass dich bei der Wahl zwischen synthetischem und organischem Material von deinen eigenen Vorlieben leiten!

 

Was ist Body-Mapping?

Menschen, die Berglauf, Mountainbiken, Wandern, Hoch- und Skitouren betreiben, kennen das Problem: Während der Schweiß am Rücken in Strömen rinnt, kann es an der Frontseite empfindlich kalt werden – besonders dann, wenn der Wind weht. Hochwertige Materialien und passgenaue Schnitte allein helfen da nicht weiter. Hier setzt das Prinzip des Body-Mapping an: Abhängig von Geschlecht, Einsatzzweck und -jahreszeit werden die verschiedenen Körperpartien vermessen. Je nach Bedarf kommen dann an den unterschiedlichen Stellen des Kleidungsstückes dicker oder dünner gewebte Abschnitte zum Einsatz. Auch die Kombination unterschiedlicher Materialien ist nicht selten. So gibt es beispielsweise Merino-Oberteile, die an den Schultern, wo die Rucksackträger aufliegen, mit abriebfesten Nylonfasern verstärkt sind und unter den Achseln luftige Polyestereinsätze haben. Oft wird auch Elastan beigemischt, um die Dehnbarkeit zu erhöhen.

 

Welche Vor- und Nachteile bringt Body-Mapping?

Vorteile

  • Höherer Tragekomfort: Egal ob allein getragen oder in Kombination mit anderen Schichten – Body-Mapping-Produkte ermöglichen ein trockenes, bequemes Tragegefühl. Tipp: Wer stark schwitzt, sollte zu grobmaschig gewebter Unterwäsche greifen!
  • Weniger Wechselwäsche: In Unterwäsche mit Body-Mapping-Konstruktion schwitzt man tendenziell weniger. Deshalb braucht man weniger Wechselwäsche; das spart Gewicht und Stauraum im Rucksack.
  • Geringerer Verschleiß: Vor allem Produkte mit Verstärkungen an den besonders strapazierten Partien halten länger.

 

Nachteile

  • Body-Mapping-Produkte sind in den meisten Fällen an einen konkreten Einsatzzweck gebunden und nicht universell einsetzbar. Missachtet man den vorgesehenen Einsatzzweck, reduziert sich der Tragekomfort erheblich – bis hin zum Kaputtgehen.
  • Wer viele verschiedenartige Bergsportdisziplinen betreibt und auf Body-Mapping schwört, braucht viele unterschiedliche Kleidungsstücke.
 

Wie nachhaltig ist Funktionsunterwäsche?

  • Produktionsbedingungen: Funktionsunterwäsche wird oft in Fernost unter problematischen Arbeitsbedingungen produziert. Im Zweifelsfall sind Hersteller, die keine Angaben zu den Produktionsbedingungen ihrer Kleidungsstücke machen, nicht vertrauenswürdig.
  • Mulesing: Dieses Verfahren soll den Befall von Wollschafen mit Fliegenmaden verhindern. Ohne Betäubung oder Schmerzmittel wird dabei die Haut der Schafe im Schwanz- und Afterbereich entfernt, wo sich die Fliegenmaden für gewöhnlich einnisten. Mulesing ist vor allem in Australien verbreitet, in Neuseeland und Südafrika ist es mittlerweile verboten. In Argentinien wurde es erst gar nicht praktiziert.
  • Mikroplastik: Synthetische Mikrofasern wie etwa Polyester sind Erzeugnisse der Petrochemie. Vor allem beim Waschen können kleine Faserstückchen abgeschabt werden und ins Abwasser gelangen. Um dieses Mikroplastik zu reduzieren, empfiehlt sich die Wäsche in speziellen Waschbeuteln (Guppybag). In diesen werden die Faserrückstände aufgefangen und können anschließend dem Recycling-Prozess zugeführt werden.
  • Preis: Ein fair und nachhaltig produziertes langärmeliges Funktionsunterhemd für die Übergangszeit kostet etwa 100 Euro. Die entsprechende ¾-lange Funktionsunterhose dazu kostet ungefähr 75 Euro.
 

Text: Martin Prechtl ist staatlich geprüfter Berg- und Skiführer und Mitglied des DAV-Lehrteams Bergsteigen.

 

Illustration: Georg Sojer

 

Zuerst erschienen in DAV Panorama 05/21

 

Richtig gekleidet auf Skitour

Mehr erfahren
Eine gute Vorbereitung in Sachen Bekleidung ist im Winter am Berg alles: Gerade auf Skitour kommt man beim Aufstieg häufig ins Schwitzen, bei der Abfahrt wird’s durch den Fahrtwind schnell frisch. Und auch die Temperaturen können stark schwanken – von zweistelligen Minusgraden im Schatten und Wind bis Plusgraden, wenn die Sonne rauskommt, ist alles möglich. Damit du von Kopf bis Fuß wohltemperiert bist, solltest du also ein paar Punkte beachten.

Das richtige Wanderoutfit

Was brauche ich, was muss ich beachten?

Mehr erfahren
Sneaker, Jeans, T-Shirt und los geht’s? Bekleidung, die für den Spaziergang in der Ebene locker ausreicht, kann auf Bergtour schnell unangenehm werden. Die Sneaker bieten wenig Halt, die Jeans kneift und spannt beim Aufstieg und das Shirt ist schon nach den ersten Höhenmetern nassgeschwitzt. Auch wenn die Einstiegshürde beim Wandern recht niedrig liegt, schadet es also nicht, sich vor dem ersten Mal ein paar Gedanken über die richtigen Klamotten zu machen. Die Grundbausteine des Wanderoutfits sind vernünftige Schuhe, eine bequeme Hose, ein funktionelles, schnelltrocknendes und atmungsaktives Oberteil und je nach Witterung eine (wetterfeste) Jacke.   Nachhaltigkeit ist – wie in vielen Bereichen – auch am Berg und bei der Kleidung ein wichtiger Aspekt. Immer mehr Hersteller legen Wert auf umweltschonende und faire Produktion und Materialien. Recycling und verschiedene Nachhaltigkeitssiegel sind hier das Stichwort. Weitere Infos zu nachhaltiger Outdoorbekleidung findet ihr im Rahmen unserer Kampagne #machseinfach. 

Nackt in die Berge?

Ökologisch korrekt Kleidung kaufen

Mehr erfahren
Bergsport sticht Naturschutz? Bei Outdoor-Kleidung und Ausrüstung ist das immer noch oft der Fall. Warum das nicht so sein muss, lest ihr hier. Du bist mit Bahn und Bus zum Startpunkt deiner Tour gefahren. Die Gipfel-Brotzeit kommt vom Bauernhof im Tal. Und auf dem Weg nach oben trittst du auf keine Pflanze und machst einen Bogen um jede Ameise. Also alles richtig gemacht? Fast. Denn eine Sache übersehen viele Bergsportler*innen und Naturbegeisterte oft: Die Wahl der Outdoor-Kleidung und des Equipments spielt eine wichtige Rolle, wie umwelt- und klimafreundlich man wirklich unterwegs ist.   Die Industrie hat erkannt, dass sich immer mehr Menschen mit diesem Thema beschäftigen. Es gibt dutzende Siegel, die bei der Orientierung helfen sollen. Doch bereits die schiere Anzahl ist unübersichtlich. Dazu kommt: Einige sollen dem Hersteller oder dem Produkt nur einen ökologischen Anstrich verpassen, sind also reine Greenwashing-Label. Andere meinen es ernst und sind wirklich hilfreich. Manche Marken kreieren ihre eigenen Siegel, andere wiederum werden von einem Hersteller-Verbund getragen und dann gibt es noch staatliche Initiativen. Dabei stellt sich immer die Frage: Wem kann man trauen?