logo-dav-116x55px

In den Allgäuer Alpen

... natürlich auf Tour

Der geologische Aufbau der Allgäuer Alpen zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Bandbreite aus – was auch die besonders vielfältigen Landschaftsbilder auf engstem Raum erklärt.

Die Region

Ähnlich wie das benachbarte Kleinwalsertal sind auch die Allgäuer Alpen sehr stark durch Seilbahnen und Skigebiete erschlossen. Zumindest in den höheren Lagen ist die Region verhältnismäßig schneesicher. Während die Allgäuer Hochalpen zumindest aus der Ferne wie eine riesige Mauer. Die vorgelagerten Berge zeigen sich sanft und sind für Skitourenneulinge gut geeignet (zum Weiterlesen: Panorama 06/2012).

 

Hörnergruppe und Nagelfluhkette gehören zum 2008 gegründeten, grenzüberschreitenden Naturpark Nagelfluhkette.

 

Für alle hier aufgeführten Routen gilt:

Breitenberg

Eine Einsteigerskitour mit gemütlicher Hütte am Ziel.  

 

Schwierigkeit: leicht 

 

Anreise: mit dem Auto auf der Achtalstraße bis zu den zwei Parkplätzen nahe der Grenze. Zur dortigen Bushaltestelle "Grenze / ehem. Zollhaus" fährt im Winter von Pfronten auch mehrmals täglich der kostenfreie Rodelbus (bei Rodelbetrieb am Breitenberg)   

 

 

 

Bschießer

Einer der klassischen Skitourengipfel in der Region. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Edelsberg

Eine kurze Eingehskitour - zunächst im Skigebiet der Nesselwanger Alpspitzbahn. Im letzten Drittel durch freies Gelände. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hochschelpen / Feuerstättkopf

Ausgangspunkt für die Tour auf den Hochschelpen ist entweder der Parkraum zwischen Riedbergpass und Balderschwang, auf 1090m oder alternativ der Parkplatz Schelpenbahn.  

 

Anreise: Bahn bis Fischen, von dort Bus 46 nach Balderschwang. 

 

 

 

 

 

Hörnergruppe - Ostertal

Mit Start an der Otto-Schwegler-Hütte, einem Selbstversorgerhaus der Sektion Augsburg, eröffnet sich im Ostertal eine Vielzahl an Tourenmöglichkeiten, bspw. aufs Rangiswanger Horn oder auf den Ochsenkopf (detaillierte Toureninfo auf alpenvereinaktiv.com).

 

Anreise: Bahn bis Blaichach, von dort Buslinie 20 (Gunzesried-Säge) bis zur Haltestelle Gunzesried - Abzweigung Ostertal.   

 

 

Hörnergruppe - Grafenälpehütte

Verschiedene Tourenmöglichkeiten aus dem Ostertal, bspw. zum Bleicherhorn oder Riedberger Horn. 

 

Anreise: Bahn bis Blaichach, von dort Buslinie 20 (Gunzesried-Säge) bis zur Haltestelle Gunzesried - Abzweigung Ostertal.   

 

 

 

 

 

Hörnergruppe / Nagelfluhkette - Gunzesried-Säge

Gunzesried-Säge ist ein zentraler und beliebter Ausgangspunkt für Touren in der Hörnergruppe und in der Nagelfluhkette. Ski- und Schneeschuhtouren oder einfach nur eine ausgiebige Winterwanderung - die Möglichkeiten ab der Gunzesrieder Säge sind vielfältig, bspw. auf den Tennenmooskopf oder aufs Rindalphorn. 

 

Anreise: Bahn bis Blaichach, von dort Buslinie 20 bis zur Endhaltestelle Gunzesried-Säge. 

 

Hörnergruppe / Nagelfluhkette - Rappengschwendalpe

Detailkarte: Rund um die Rappengschwendalpe. 

 

Anreise: Bahn bis Blaichach, von dort Buslinie 20 bis zur Endhaltestelle Gunzesried-Säge. 

 

 

 

 

 

 

Kackenköpfe (Umrundung)

Geübte Schneeschuhtourengänger können auf einer ausgiebigen Tour die Kackenköpfe umrunden. 

 

Ausgangspunkt: mit dem Bus 44 Richtung Breitachklamm (Haltestelle Abzweig Sesselalp) oder mit dem Walserbus aus dem Kleinwalsertal kommend die Haltestelle Hörnlepass. Alternativ ab Rohrmoos (über Mautstraße).   

 

 

 

 

Nagelfluhkette - Stuiben / Immenstadt

Um auf die Nagelfluhkette zu gelangen, ergeben sich mit Tourenski oder Schneeschuh nordseitig, ab Immenstadt bzw. Gschwend, verschiedene Möglichkeiten. 

 

Anreise: Bahn bis Immenstadt. Von dort, bei Start in Gschwend, Bus 39 Richtung Oberstdorf bis zur Haltestelle Bühl B308. 

 

 

 

Piesenkopf (Nord) / Hochschelpen

Für Schneeschuhtourengänger eignet sich die Winterwanderung zum Piesenkopf. Alternativ Skitouren Richtung Hochschelpen oder Feuerstättkopf.  

 

Detaillierte Informationen auf alpenvereinaktiv.com: Schneeschuhtour auf den Piesenkopf

 

Ausgangspunkt für die Tour auf den Hochschelpen ist entweder der Parkraum zwischen Riedbergpass und Balderschwang

 

Piesenkopf (Süd) / Rohrmoos

Variante für Schneeschuhgänger auf den Piesenkopf. 

 

Ausgangspunkt: Rohrmoos (mautpflichtige Straße).  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Riedberger Horn (West)

2017 wurde das Riedberger Horn weit über das Allgäu und Bayern hinaus bekannt, als intensiv über den Alpenplan und damit den Naturschutz im bayerischen Alpenraum diskutiert wurde.  

 

Anreise: Bahn bis Fischen, von dort Bus 39 Richtung Hittisau bis zur Haltestelle Balderschwang-Schwabenhof. 

 

 

 

 

Schönkahler

Eine mittelschwere Tour (mit Ski oder Schneeschuhen), die bei nahezu allen Verhältnissen begagnen werden kann. Bis zur Pfrontener Alpe über Forstwege und Waldschneisen. 

 

Ausgangspunkt: Parkplatz an der Achtalstraße, zwischen Pfronten und Grän. 

 

 

 

 

 

 

Siplingerkopf / Heidenkopf

Südseitige Tourenoptionen mit insgesamt einfacher Orientierung; die Variante auf den Siplingerkopf ist leicht.  

 

Detaillierte Toureninfo auf alpenvereinaktiv.com: schwere Skitour auf den Heidenkopf.  

 

Anreise: Bahn bis Fischen, von dort Bus nach Balderschwang. 

 

 

 

 

 

Sonnenkopf (Übersicht)

Ein Berg für alle Gelegenheiten. Nur bei extremen Bedingungen lawinengefährdet. 

 

Ausgangspunkt: Hotel Sonnenklause - 1,5 km von Hinang entfernt. Zum Ort fährt regelmäßig ein Bus (#45, Sonthofen - Oberstdorf), alternativ mit dem Auto. 

 

 

 

 

 

 

Sonnenkopf (Variante / Gipfelbereich)

Bitte beachten: Die Aufstiegsvariante über die Alpe Altstädter Hof auf den Sonnenkopf führt unmittelbar an einem Wald-Wild-Schongebiet sowie einem Wildschutzgebiet vorbei. 

 

 

Natürlich auf Tour-Hinweise

Die DAV-Kampagne „Natürlich auf Tour“ vermittelt die Ergebnisse des DAV-Projekts „Skibergsteigen umweltfreundlich“ und der Untersuchung „Wildtiere und Skilauf im Gebirge“ des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz (StMUV) und des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU).

 

Seit 1995 setzen sich DAV, StMUV und LfU in diesem Kooperationsprojekt für naturverträgliches Skitouren- und Schneeschuhtourengehen in den bayerischen Alpen ein. Eingebunden sind die zuständigen DAV- und ÖAV-Sektionen, lokale und regionale Behörden, Forstbetriebe, private Grundeigentümer, Bergwacht, Bergführerverband, Bund Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz, Verein zum Schutz der Bergwelt, Deutscher Skiverband, IG Klettern, Naturfreunde, Landesjagdverband, Bauernverband, Alm-/Alpwirtschaftlicher Verein, Bergbahnen, Bundeswehr etc.

 

Alle Tourengebiete zwischen Berchtesgaden und Bodensee wurden bearbeitet und werden auf lange Sicht von regionalen Arbeitsgruppen betreut.

 

Wenn Sie Tiere nicht stören und Pflanzen nicht schädigen wollen, halten Sie sich bitte an die Routenempfehlungen. Vielen Dank!

 

Beachten Sie: Sie bewegen sich im ungesicherten Gelände auf eigenes Risiko. Auf alpine Gefahren, insbesondere Lawinengefahr, müssen Sie selbst achten. Eine Haftung wird nicht übernommen.

 

Anreise

Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu vielen Skitourenausgangspunkten ist sehr gut möglich: Mit der Bahn bis nach Oberstdorf (bzw. einem der vorherigen Halte in Immenstadt, Oberstaufen und Fischen) bzw. bis nach Nesselwang bzw. Pfronten. Von dort eng getaktete Busse.   

 

DAV-Kartenmaterial für die Region

Karten BY 1 / BY 2 / BY 3 / BY 4 / BY 5 sind im DAV-Shop erhältlich.