logo-dav-116x55px

Öffentlich zum Ahornboden

Das INTERREG Projekt zur Verbesserung der klimafreundlichen Mobilität im Karwendel ist genehmigt! Zusammen mit dem Naturpark Karwendel und der DB Regio will der DAV für eine Verbesserung der Anbindung der Eng an München durch öffentliche Verkehrsmittel sorgen.

Interdisziplinäres Projekt gestartet

Im Projekt angagiert sich der DAV (Bundesverband und Sektionen Tölz, München & Oberland) zusammen mit dem Naturpark und der DB Regio mehr Besucher auf die Schiene und in den Bergsteigerbus zu bekommen. 

 

Wir wollen explizit Besucher aus dem Einzugsbereich München über die Möglichkeit einer umwelt- und klimafreundlichen Anreise aufmerksam machen. Dabei sollen an ausgewählten Bushaltestellen der RVO-Linie zusätzliche Informationstafeln aufgestellt werden. Der Vorschlag folgt dem Entwurf eines einheitlichen Besucherleitsystems der Tiroler Naturparke. Ergänzend dazu ist die Außen- wie Innen-Bewerbung der Naturpark-Region auf einem Bus der RVO-Linie geplant. Eine überregionale PR-Aktion mit Pressekonferenz gewährleistet darüber hinaus eine öffentlich wirksame Bewerbung.

 

 

Mehr Informationen zum Projekt 

 

Umwelt schonen - Bus fahren!

Die Mautstraße Hinterriß - Eng ist der einziger Zugang zum bekannten "Großen Ahornboden" im Naturpark Karwendel. Im Sommer 120.000 - 150.000 Besucher in PKW und Motorrad ins Herzen des Karwendels für Ausflüge oder Berg- und Wandertouren.

 

Die Störung der sensiblen Flora und Fauna ist unausweichlich: Lärm, klimaschädliche Abgase, regelmäßigen Staus. Obwohl der "Bergsteigerbus" der RVO-Buslinie (Kooperation BOB, RVO, DAV Bundesverband, DAV Sektionen Oberland, Tölz und Lenggries) Besucher bequem von den Bahnhöfen Lenggris oder Bad Tölz (mit Bahnanbindung nach München) in den Naturpark bringt, wird dieser kaum bis wenig genutzt.

 

Eng: Fahrpläne und ÖPNV-Tourentipps

 

5 kg weniger CO2 in der Atmosphäre

Was kann ich selbst tun um aktiv Klimaschutz zu betreiben? Das ist ganz einfach:

 

Hier ist die Menge an CO2, die Sie allein dadurch vermeiden können wenn sie ihr Auto zuhause lassen und im Bergsteigerbus in die Eng fahren:

Ausgewählte Bushaltestelle Enfernung (km) ab Tölz Bhf Eingesparte Menge an CO2 (kg) *
Vorderriß (Post) 33 km 3 kg
Aufstieg Tölzer Hütte 41 km 3,7 kg
Hinterriß (Alpenhof) 46 km 4,1 kg
Laliderertal 53 km 4,7 kg
Eng 59 km 5,3 kg

Zum Vergleich: ein heimischer Baum kann im Schnitt nur 10 kg CO2 pro Jahr aus der Atmosphäre speichern**.

 

*Berechnung basiert auf aktuellen Emissionswerten unterschiedlicher Verkehrsmittel des Umweltbundesamts (Publikation von 2012): PKW: 142 g/Pkm; Reisebus: 30 g/Pkm; Linienbus: 75 g/Pkm 

** www.iplantatree.org

 

Die Projektteilnehmer

Naturpark Karwendel (Leadpartner)

DB Regio Bus Regionalverkehr Oberbayern GmbH (Projektpartner 2)

Deutscher Alpenverein e.V. (Projektpartner 3)

Sektion Tölz des DAV e.V. (Projektpartner 4)

Sektion München des DAV e.V. (Projektpartner 5)

Sektion Oberland des DAV e.V. (Projektpartner 6)

Projektbeginn: 01.06.2017

Gesamtkosten: 24.968,00 EUR

Projektende: 31.05.2019

EFRE-Förderung: 18.726,00 EUR

EFRE-Fördersatz: 75 %