logo-dav-116x55px

Die Exkursionen

Exkursion 1: Umweltbildung – „Nationalpark empfinden“ (Teil 1) mit optionaler Wanderung von Wehlen über die Bastei (Teil 2)

Teil 1 Umweltbildung

Bei diesem Programm kann man lebendige Bilder bestaunen. Denn die Natur hat eine Formen- und Farbenvielfalt erschaffen, die an manchen Orten einzigartige Kompositionen ergeben! Diese Kunstwerke kann man mit allen Sinnen erleben – nicht nur sehen, sondern auch hören, fühlen und vielleicht sogar schmecken. Und natürlich ergibt sich dann die Möglichkeit, selber zum Künstler zu werden und der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Beginn:     08:30 Uhr Treffpunkt Bahnhof Dresden Neustadt
Rückkehr: 14:00 Uhr Bahnhof Wehlen nach Teil 1
 

Teil 2 Wanderung Bastei

Für diejenigen, die etwas mehr Zeit mitbringen, bietet sich auf der Wanderung über das faszinierende Felsmassiv der Bastei die Möglichkeit die Landschaft der Sächsischen Schweiz und des Nationalparks, weiter kennenzulernen.

Beginn:     08:30 Uhr Treffpunkt Bahnhof Dresden Neustadt
Rückkehr: 17:00 Uhr Bahnhof Wehlen nach Teil 2

 

 

 

Exkursion 2: Geologie der Sächsischen Schweiz

Die Exkursion führt aus dem canonartigen Elbtal bei Schmilka auf teilweise ausgesetzten Bergpfaden zu stark zerklüfteten Felsformationen rings um den Rauschenstein am westlichen Rand des Schmilkaer Kessels.
Zu sehen sind steinerne Zeugnisse der Sedimentation des Sandsteines und ihrer zeitlichen Abfolge während der Kreidezeit vor etwa 90 Millionen Jahren.
Weiterhin werden die Ursachen und Mechanismen von Erosion und Verwitterung erklärt, die seit ca.10 Millionen Jahren zur Herausbildung der spektakulären Landschaft des Elbsandsteingebirges geführt haben.

Beginn:     08:00 Uhr Treffpunkt Bahnhof Dresden Neustadt
Rückkehr: 15:00 Uhr Bahnhof Schmilka

 

Exkursion 3 + 4: Klettern und Naturschutz in der Sächsischen Schweiz

Klettern wurde im Laufe der Zeit zu einer Breitensportart und die zunehmende Zahl an Kletterern, denen nur ein begrenztes Felspotenzial zur Verfügung steht, führt vielerorts zu einer hohen Nutzungsintensität und zu Konflikten. Auch in der Sächsischen Schweiz gilt es, gemeinsam einvernehmliche und dauerhafte Regelungen für ein naturverträgliches Klettern zu finden. Ziel ist neben dem nachhaltigen Schutz von Lebensräumen der charakteristischen Pflanzen- und Tierarten, die erforderlichen Einschränkungen für Kletterer so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig Möglichkeiten für Alternativen zu suchen.

Was haben Kletterregeln mit Naturschutz zu tun? Kann man überhaupt felsschonend und naturverträglich klettern? Und wie könnte der Spagat zwischen Erhalt der Tradition und Integrieren von modernen Einflüssen in der Sächsischen Schweiz gelingen?

Zu diesen und anderen Fragen möchten die beiden Vertreter des Sächsischen Bergsteigerbundes und der Nationalparkverwaltung bei einer kleinen Wanderung mit Interessierten ins Gespräch kommen. Die Tour wird etwa viereinhalb Stunden dauern und erfordert normale Wandertüchtigkeit.

 

Beginn:     08:30 Uhr Treffpunkt Bahnhof Dresden Neustadt
Rückkehr: 14:00 Uhr Bahnhof Rathen

 

Exkursion 5: Umweltfreundliches Mobilitätskonzept Sächsische Schweiz

Eine touristisch stark frequentierte Region mit über 3 Mill. Tagesgästen verlangt nach nachhaltigen Mobilitätskonzepten, nicht nur weil wir einer von 16 Nationalparks in Deutschland sind.  In der Sächs.- Böhmischen Schweiz wird dies seit vielen Jahren aktiv begleitet – auch grenzübergreifend. Die Zielgruppe sind zum Großteil Wander – und Kletterbegeisterte.
Die Region versucht über ein enges Nahverkehrsnetz den Umstieg in die Öffentlichen zu  bewerben. Unser Weg dahin und was alles unter dem Slogan „Sandstein Mobil“ zu verstehen ist, möchten wir den Teilnehmern gerne erklären und vor Ort zeigen.

Beginn:     08:30 Uhr Treffpunkt Bahnhof Dresden Neustadt
Rückkehr: 14:00 Uhr Bahnhof Bad Schandau

 

Exkursion 6: Nationalpark Zentrum Sächsische Schweiz und historischer Aufzug zum Luchsgehege

Der Luchs ist eine ausgesprochen scheue Raubkatze, extrem selten geworden, streng geschützt und vom Menschen nur schwer auszumachen. Beim Luchsweg, der am Bad Schandauer NationalparkZentrum beginnt und über markante Punkte hinauf zur Kante der Ostrauer Scheibe führt, ist dies jedoch ganz anders. Nehmen Sie sich ca. 1,5 Stunden Zeit und folgen Sie den symbolischen Luchstatzen auf den Pflastersteinen. So kommen Sie immer wieder in Berührung mit dem vor Jahrhunderten zum ganz normalen Wildbestand im Gebiet der Sächsischen Schweiz gehörenden Tier. Interaktiv erfahren Sie Interessantes zu seinen Lebensgewohnheiten und Fähigkeiten. Mit dem technischen Denkmal und seiner rundum verglasten Kabine geht es dann 50 Meter hinauf. Von da aus führt einer der vielen Wanderwege hinab zum Startpunkt des Rundgangs am NationalparkZentrum mit einer interaktiven Ausstellung zu den Besonderheiten des Nationalparks.

Beginn:     08:30 Uhr Treffpunkt Bahnhof Dresden Neustadt
Rückkehr: 14:00 Uhr Bahnhof Bad Schandau