logo-dav-116x55px

Lungiarü: das ladinische Bergsteigerdorf in den Dolomiten

06.08.2018, 12:30 Uhr

Im Herzen der Dolomiten, unweit vom Gadertal und doch ziemlich ab vom Schuss: am Sonntag wurde das ladinische Dorf Lungiarü in der Puez-Geisler-Gruppe zum Netzwerk der Bergsteigerdörfer aufgenommen.

Dorfgemeinschaft feiert Auszeichnung

Am Sonntag, 5. August, feierte die ganze Dorfgemeinschaft im Rahmen der Roda dles Viles den offiziellen Beitritt von Lungiarü in das alpenweite Netzwerk der Bergsteigerdörfer. Der Alpenverein Südtirol (AVS) hat zur offiziellen Beitrittsfeier nach Lungiarü geladen. Zahlreiche Vertreter aus den AVS-Sektionen und Ortsstellen, der alpinen Partnervereine, der Projektpartner und aus der Politik waren der Einladung gefolgt um diesen besonderen Tag zu feiern.

Lungariü ist das zweite Bergsteigerdorf in Südtirol zusammen mit Matsch im Vinschgau. Die Bergsteigerdörfer fördern einen umweltverträglichen Tourismus in Südtirol. Gefeiert wurden zugleich auch 40 Jahre Naturpark Puez-Geisler.

 

"Die Auszeichnung als Bergsteigerdorf ist ein Zeichen der Anerkennung für den achtsamen Umgang der Dorfgemeinschaft mit der Natur, der Landschaft und den Kulturzeugnissen.", sagt 

Giorgio Costabiei, Bürgermeister der Gemeinde St. Martin.

 

Als Projektpartner gratuliert der DAV dem Alpenverein Südtirol und der Gemeinde Lungiarü zu diesem bedeutsamen Schritt und freut sich auf die weitere enge Zusammenarbeit im Projekt Bergsteigerdörfer.

 

Hochwertige alpine Naturlandschaft

Nach der Wanderung zu den typischen ladinischen Viles (traditionelle ländliche Siedlungen) und dem Festumzug wurde am Festplatz von Lungiarü die Beitrittsfeier abgehalten. Georg Simeoni, AVS-Präsident, präsentierte mit großer Freude das zweite Südtiroler Bergsteigerdorf. „Lungiarü zeichnet sich durch seine hochwertige alpine Natur- und Kulturlandschaft, die ladinische Sprache und Kultur sowie durch seine Lage am Fuße der Dolomiten am Eingang zum Naturpark Puez-Geisler aus,“ erklärte Simeoni. „Lungiarü bietet bereits viele Möglichkeiten für Natur- und Kulturbegeisterte, ohne dass groß investiert werden muss. Die Dorfbevölkerung trägt diese Philosophie mit und sieht darin eine Chance, die Zukunft von Lungiarü selbstbewusst und umweltverträglich zu gestalten.“

 

Volle Unterstützung durch Dorfgemeinschaft

„Die Bergsteigerdörfer sind eine wertvolle Stärkung für den Tourismus in Südtirol. Der Alpenverein Südtirol gibt mit der Initiative einen wichtigen Impuls für die Regionalentwicklung“, unterstrich Landesrat Richard Theiner. Einen besonderen Dank sprach der Bürgermeister der lokalen Arbeitsgruppe aus, die sich ehrenamtlich für das Bergsteigerdorf engagiert. Robert Messner sprach über 40 Jahre Naturpark Puez-Geisler, die gemeinsam mit der Roda dles Viles und der Bergsteigerdörfer-Beitrittsfeier gebührend gefeiert wurden.

 

Auch die lokale Bevölkerung ist voller Unterstützung: 23 Betriebe engagieren sich als Bergsteigerdorf-Partnerbetriebe im Projekt! Sie bieten entweder eine Unterkunfts- oder Verpflegungsmöglichkeit, üben ein traditionelles Handwerk aus, leisten einen wichtigen Beitrag zur Nahversorgung oder eine wichtige Dienstleistung für Bergsteiger, Wanderer und Skitourengeher. Die Partnerbetriebe sind durch eine Plakette mit der Aufschrift „Bergsteigerdörfer-Partner“ gekennzeichnet.

 

Sommer wie Winter - einfach bis anspruchsvoll

Lungiarü bietet dem Bergsportler alles was man für ein erfülltes Wochenende oder besser eine ganze Woche so braucht - egal ob leicht oder extrem, Sommer wie Winter.

Im Sommer locken ausgedehnte Wanderungen zu den Almflächen mit Blick auf die Puez- und Geislerspitzen oder schwierigere Bergtouren auf genau diese Gipfel.

 

Winter? Und wie...! Auf der Nordseite des Tals locken entspannte Skitouren in der Sonne. Auf der anderen Seite aber haben sich unzählige Rinnen in den schattigen Puez- und Geislerspitzen mit Schnee gefüllt und warten auf Erkundschaftung von denen, die's gern etwas steiler mögen.

 

Unzählige Tourentipps in der Broschüre (Download unten) und auf bergsteigerdoerfer.org/lungiarue!