logo-dav-116x55px

Biella ist Alpenstadt des Jahres 2021

07.12.2020, 14:47 Uhr

Die Stadt Biella im nördlichen Piemont (Italien) wurde zur „Alpenstadt des Jahres 2021“ ernannt. Mit diesem Titel zeichnet der gleichnamige Verein Städte für ihr Engagement im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung und der Umsetzung der Alpenkonvention aus.

Verbundenheit mit den Bergen

Die Stadt Biella hat 44.000 Einwohner und liegt an den Ausläufern der Bielleser Alpen. Aufgrund seiner Lage zwischen den Alpen und den großen Ballungsräumen Mailand und Turin gilt Biella als eine räumliche und soziokulturelle Schnittstelle zwischen der Poebene und den Bergen, mit denen sich die Stadt seit jeher eng verbunden fühlt. Hier finden die Einwohnerinnen und Einwohner vielfältige Möglichkeiten für Spaziergänge, Wanderungen und andere Outdoor-Aktivitäten. Zwei wichtige und international beliebte Weitwanderwege durchqueren das Gebiet: die Fernwanderroute Grande Traversata delle Alpi (GTA) und der Rundwanderweg Grande Traversata del Biellese. Die Region um Biella birgt außerdem mehrere heilige Stätten und mit der Wallfahrtskirche von Oropa, die hoch in den Bergen liegt, auch ein UNESCO-Weltkulturerbe. Das Becken von Oropa, seit 2005 Naturschutzgebiet, steht im Mittelpunkt eines Projekts zum Aufbau eines nachhaltigen Tourismus. Als herausragend bewertete die internationale Jury die Rolle der Stadt für ihre ländliche Umgebung und würdigte ihr Engagement bei Nachhaltigkeitsprojekten - in den Bergen wie im Stadtgebiet. Biella hat darüber hinaus 2019 den Titel „UNESCO-Kreativstadt“ erhalten.

 

Pläne für die Zukunft

Für die Auszeichnung als Alpenstadt spielten auch die zahlreichen Initiativen für die Jugend, die Bewahrung der Kultur und die Pflege der regionalen Traditionen eine große Rolle. Darunter zum Beispiel der jährliche Almauftrieb im Frühjahr durch die Straßen der Stadt.

„Zusammen mit anderen Alpenstädten zu einem internationalen Netzwerk zu gehören, stellt für Biella einen Impuls und eine Gelegenheit dar, auch in Zukunft dem Weg der nachhaltigen Entwicklung zu folgen“, freut sich Bürgermeister Corradino. „Wir sind davon überzeugt, dass die Zusammenarbeit, der Austausch und die Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung Maßstäbe für die Entwicklung unseres Gebiets sein können.“

Im kommenden Jahr hat Biella bereits mehrere Veranstaltungen geplant, unter anderem die Jahresfachtagung der Internationalen Alpenschutzkommission CIPRA, das Internationale Festival der Fotografie und das Festival der Nachhaltigkeit. Bleibt zu hoffen, dass die Pandemie keinen Strich durch die Rechnung macht.

Bisher sind 18 Städte aus Slowenien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich dem Netzwerk der Alpenstädte beigetreten. Biella (2021) ist die neunte italienische Alpenstadt des Jahres. Mehr Infos unter www.cittaalpina.org