logo-dav-116x55px

Skigebietsverbindung St. Anton - Kappl

Stand November 2018: Skigebietsverbindung wurde durch das Bundesverwaltungsgericht in Wien gestoppt! Der Zusammenschluss zwischen Rendl (St. Anton) und Kappl hätte die Erschließung des naturbelassenen Malfontals zur Folge gehabt. Das Gericht stufte die Interessen des Naturschutzes höher ein als die wirtschaftlichen Vorteile des Vorhabens.

Projektstand: ABGELEHNT

  • 19.07.2010 - Projektantrag ergeht an die zuständige UVP-Behörde
  • 30.12.2013 - konsolidierte Einreichunterlagen werden der zuständigen UVP-Behörde übermittelt
  • 31.01.2014 - öffentliche Auflage der Umweltverträglichkeitserklärung (UVE)
  • 24.06.2014 - erste (zweitägige) mündliche Verhandlung
  • 21.05.2015 - größere Projektadaptionen der gewässerökologischen Ausgleichsmaßnahmen
  • 27.05.2015 - öffentliche Auflage der ergänzten UVE
  • 26.06.2015 - zweite mündliche Verhandlung
  • 19.11.2015 - Genehmigung ergeht durch die Tiroler Landesregierung
  • 30.12.2015 - Beschwerde des ÖAV
  • 27.11.2018 - Beginn Mündliche Verhandlung vor dem BVwG (Bundesverwaltungsgericht)
  • 30.11.2018 - Stattgabe der Beschwerden von ÖAV und Landesumweltanwalt Tirol und Versagung der Bewilligung für das Vorhaben gem §17 UVP-G 2000 in Verbindung mit dem §29 TNSchG. 

Genehmigt wurde das Vorhaben das erste Mal 2015 durch die Tiroler Landesregierung, woraufhin der Österreichische Alpenverein mit Unterstützung des DAV eine Klage einreichte. Im November 2018 fand die Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Wien statt. Die Richterin gab den Beschwerden von ÖAV und Landesumweltanwalt Tirol satt und stoppt somit das Vorhaben. 

 

Die Entscheidung des Gerichts ist wegweisend und gibt Hoffnung: unerschlossene Natur hat einen Wert bekommen.

Das Gericht erkannte die besonders gravierenden negativen Auswirkungen des Vorhabens auf die unberührten Landschaftsräume, insbesondere was den Totalverlust hochalpiner Gewässer betrifft. Das Interesse des Naturschutzes wurde durch das Gericht höher und nachhaltiger eingestuft als das Interesse der Fremdenverkehrsentwicklung. 

 

Das Projekt

Die Arblerber Bergbahnen und die Bergbahnen Kappl beantragten 2014 einen Zusammenschluss beider Gebiete via Rossfallscharte und Malfontal. 

 

Das Projekt umfasst

  • den Bau eines 6er-Sessellifts in die Rossfallscharte
  • 10 ha Pistenfläche inkl. Infrastruktur für technische Beschneiung im Rossfallwinkel
  • eine 10er-Gondelbahn von der Rossfallscharte zum Ablittkopf mit Mittelstation im hinteren Malfontal
  • eine Skiroute von der Rossfallscharte zur Mittelstation im Malfontal
  • eine Skiroute vom Ablittkopf zur Mittelstation im Malfontal
  • 24 Lawinensprengpunkte im hinteren Malfontal zur Sichterung der Skitouren.

 

Dadurch sind zwei noch weitgehend unberührte Geländekammern betroffen: der „Rossfallwinkel“ im Moostal und das Malfontal. Im Rossfallwinkel wird eine Piste für Wiederholerfahrten errichtet, das Malfontal wird durch zwei Skirouten von beiden Seiten erschlossen. Diese Maßnahmen zeigten, dass es sich dabei nicht um einen reinen Zusammenschluss in Form einer Verbindungsbahn handelt, sondern vielmehr um eine skitechnische Neuerschließung!

Das Malfontal ist ein Gebirgstal, welches zum jetzigen Zeitpunkt noch keine anthropogene Überformung aufweist. Durch den Eingriff geht eine noch anthropogen unberührte alpine Landschaft verloren. Für den Skibergsteiger und Variantenfahrer geht ein attraktives Gebiet für immer verloren

 

Ziel dieses Projekts ist der Zusammenschluss beider Gebiete durch das Malfontal mit einem 8er-Sessellift und einer 10er-Gondelbahn.

 

Weitere Informationen und Stellungnahme des DAV

Kompromiss mit offenen Hintertüren

Tiroler Seilbahn- und Skigebietsprogramm wird fortgeschrieben

Mehr erfahren
Das Tiroler Seilbahn- und Skigebietsprogramm (TSSP) wurde mit Änderungen fortgeschrieben. Zwar sind die brisanten Gesetzesänderungen, welche Erschließungen erleichtert hätten nicht mehr enthalten, dafür aber eine ganze Reihe an Hintertürchen. Nach Wochen an Verhandlungen kommen nun die Tiroler Landeskoalition am 03. Dezember zu einem Kompromiss in Sachen Tiroler Seilbahn- und Skigebietsprogramm (TSSP): das bestehende TSSP von 2011 wird fortgeschrieben - allerdings mit wichtigen Änderungen. Fortschreibung bedeutet also, dass die von den Alpenvereinen sowie Umweltschutzverbänden aufs höchste kritisierte Novellierung nicht kommt. Es bleibt also dabei: ein Zusammenschluss darf nicht mehr als eine Geländekammer beanspruchen, in der Novellierung wären es zwei Geländekammern und 2 Bergrücken gewesen.     

Keine Erschließung im Malfontal

Bundesverwaltungsericht stoppt Zusammenschluss St. Anton - Kappl

Mehr erfahren
Das Bundesverwaltungsgericht in Wien hebt die Genehmigung für die geplante Skischaukel zwischen St. Anton und Kappl durch das Malfontal auf. Die Urteilsverkündung: die Interessen des Naturschutzes überwiegen die touristischen Interessen.

Genehmigung erteilt: St. Anton und Kappl bald verbunden?

Zwei neue Seilbahnen geplant

Mehr erfahren
Die Tiroler Landesregierung gibt einem der größten Erschließungsprojekte jüngster Zeit grünes Licht: der Zusammenschluss von St. Anton und Kappl wurde Ende 2015 genehmigt.