logo-dav-116x55px

Aktion Schutzwald: Schwitzen für eine gute Sache!

09.08.2018, 08:18 Uhr

Die Motivation für Natur und Umwelt aktiv zu werden reißt nicht ab: Trotz tropischen Temperaturen waren wieder sieben Freiwillige des DAV im Bergwald unterwegs. Mit einem gemeinsamen Ziel: anpacken und einen Beitrag zum Umweltschutz in den Alpen leisten. Im Vor allem die Eiben-Jungbäumchen haben es der Gruppe diesmal angetan.

400 Eiben bereit für eine lange Zukunft

Wieder waren für einen guten Zweck 7 DAVler im Bergwald unterwegs, diesmal zusammen mit dem Forstbetrieb St. Martin in den Loferer Steinbergen. 

Im Bergwald gibt es immer viel zu tun um dessen Schutzfunktion vor Naturgefahren aufrecht zu erhalten. Dieses Mal auf der To-Do-Liste: Steige im Schutzwald freischneiden, Hindernisse wegräumen, einen Hochsitz für die Jagd errichten und Eibenpflanzen suchen. Unter der fachkundigen Anleitung von Waldarbeiter Peter und Anton Fernsebner sowie Revierleiter Georg Poppel ging's auf die Schatzsuche. Objekt der Begierde: junge Eibenpflanzen, die ganz natürlich (also nicht durch Forstarbeiter gepflanzt) nachgewachsen sind. Sobald gefunden, wurde deren Standort markiert und die junge Eibe gegen Wildverbiss geschützt. Insgesamt rund 400 Eiben-Jungbäumchen werden somit eine gesicherte Zukunft haben. 

Untergebracht waren die Freiwilligen in einer schönen vom Forstbetrieb gestellten Jagdhütte mit wunderbarer Aussicht auf die Berg- und Schutzwälder des Forstbetriebs.

 

Aktion Schutzwald: eine Erfolgsgeschichte im DAV

Seit 1984 engagiert sich der Deut­sche Alpenverein für den alpinen Schutzwald. An dem umfangreichen Pro­gramm mit bis zu 20 Aktionswo­chen beteiligen sich pro Jahr rund 130 freiwillige Helferinnen und Helfer. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen helfen fünf Tage lang unter fachlicher Anleitung in der alpinen Schutzwaldpflege und -sanierung mit: Sie pflanzen Bäume, pflegen Zugangswege, bauen Hochsitze, räumen Sturmflächen oder helfen in der Jungwaldpflege. Während dieser Woche haben die Frauen und Männer eine hervorragende Möglichkeit, die Alpen und den Bergwald einmal aus ganz anderer Perspektive kennen zu lernen und einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

 

 

 

Interesse geweckt?