Logo-DAV-116x55px

70 Jahre Einsatz für die Alpen

Meilensteine zum CIPRA-Jubiläum

04.05.2022, 12:29 Uhr

1952 legt die Geologin Edith Ebers den Grundstein für die Gründung einer Internationalen Alpenschutzkommission, die "Commission Internationale pour la Protection des Alpes" – kurz CIPRA. Mit ihren über 100 Organisationen im gesamten Alpenraum setzt sie sich für den Schutz und die nachhaltige Entwicklung der Alpen ein und hat in 70 Jahren einiges erreicht.

Alpine Meilensteine im Umweltschutz

  • 2021: Trinkwasser für Slowenien – klare Mehrheit spricht sich in Referendum für den Erhalt von Ufer- und Küstenzonen aus.
  • 2019: Jahrelange Proteste von Umweltverbänden zeigen Wirkung: Die Bayerische Regierung nimmt eine Alpenplan-Änderung am Riedberger Horn zurück, zusätzliche Flächen in der Region werden dauerhaft als höchste Schutzzone C deklariert.
  • 2010: Rettung des Tagliamento in Italien, einer der letzten unverbauten Alpenflüsse.
  • 2000: Im Transportprotokoll der Alpenkonvention wird der Verzicht der Vertragsparteien auf den Bau neuer hochrangiger Straßen (z.B. Autobahnen) für den alpenquerenden Verkehr festgehalten.
  • 1997: Gründung „Alpenstadt des Jahres“. Gründungsort Villach/A erhält gleichzeitig die erste Auszeichnung. Mit ihr werden nachhaltige Entwicklung und die Umsetzung der in Gemeinden und auf Städteebene gewürdigt.
  • 1991: Unterzeichnung der Alpenkonvention durch Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Österreich, Schweiz und die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft – nach 40 Jahren Überzeugungsarbeit. Später folgen Slowenien und Monaco, 1995 tritt die Konvention in Kraft.
  • 1986: Rettung der Greina Ebene vor dem Bau einer Staumauer und eines Wasserkraftwerks, gleichzeitig wird die Greina unter Schutz gestellt.
  • 1952: Geburtsstunde der CIPRA.

 

Diese und viele weitere Infos zur CIPRA gibt es online und kostenlos auch im Jubiläumsheft SzeneAlpen.

 

Klimaschutz im DAV

By fair means - das ist unser Weg

Mehr erfahren
Die drohende Klimakrise ist eines der Themen unserer Zeit. Der DAV ist sich seiner Verantwortung bewusst und leistet seinen Beitrag: Bis zum Jahr 2030 will der größte Bergsportverband der Welt klimaneutral sein. Ein zentrales Element im DAV-Klimaschutzkonzept ist der interne CO2-Preis – er soll dazu beitragen, dass die Emissionen im Verband zügig so weit wie möglich reduziert werden. Eine überwältigende Mehrheit der Delegierten hat auf der DAV-Hauptversammlung 2021 eine Klimaschutzstrategie und ein Klimaschutzkonzept verabschiedet. Damit bekennt sich der DAV als mitgliedsstärkster Naturschutzverband in Deutschland uneingeschränkt zum Pariser Klimaabkommen und leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. 

Sanfter Tourismus

Alpentourismus nachhaltig gestalten

Mehr erfahren
Die Alpen sind eines der beliebtesten Reiseziele weltweit. Rund 100 Mio. Touristinnen und Touristen besuchen jährlich den Alpenbogen. Klar ist, dass Nutzungskonflikte und negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft nicht ausbleiben. Verschärft durch den Klimawandel müssen für bestimmte Tourismusbranchen Alternativen gefunden werden, um die Alpen als Naturjuwel auch für die nächsten Generationen zu erhalten.

Die Alpen nützen und schützen

Glossar Alpen-Entwicklung

Mehr erfahren
Ob Alpenkonvention oder Alpenkonferenz, Bergsteigerdörfer oder CIPRA – sie alle sind eng mit der Idee einer nachhaltigen Entwicklung der Alpen verbunden. Und das seit vielen Jahren, lange bevor „Nachhaltigkeit“ in aller Munde war. Ein kleiner Sprung in die Geschichte und ein Glossar sollen den Einstieg in die Welt des Alpenschutzes erleichtern.