Logo-DAV-116x55px

Nepalesische Sonntagsküche auf der Ravensburger Hütte

18.07.2022, 12:36 Uhr

Internationale Küche ist jeden Sonntag auf der Ravensburger Hütte geboten. Shiva und Yam vom Hüttenteam verwöhnen die Gäste einmal wöchentlich mit einem Lieblingsrezept aus ihrer Heimat: Nepalesische Momos.

Die Ravensburger Hütte liegt im Lechquellengebirge auf 1948 m Höhe. Sowohl für aktive Alpinisten als auch für Wanderer bietet die Hütte einen optimalen Stütz- und Ausgangspunkt für Wander- und Klettertouren. Direkt am Alpbach mit wunderbarem Ausblick auf den Spullersee gelegen, ein einzigartiger Ort, um die Seele baumeln zu lassen. Das Berg- und Hüttenerlebnis wird abgerundet durch eine sehr gute Küche mit internationalen Spezialitäten. Die Ravensburger Hütte ist auch Teilnehmer der Kampagne "So schmecken die Berge".

 

 

Wieso gerade nepalesisch?

Grund für die internationalen Spezialitäten sind zwei junge Nepalesen, Shiva und Yam, welche seit letztem Jahr zum Hüttenwirtsteam der Ravensburger Hütte gehören. Nepalesische Momos gehören zu ihren Lieblingsrezepten aus der Kindheit:

 

Es handelt sich um kleine gefüllte Nudelteigtaschen welche traditionell mit bunten Gemüse-Mix, Ziegen-, Geflügel- oder Wasserbüffelfleisch gefüllt sind.

 

Auch in Tibet gibt es Momos, jedoch meist mit Yak Fleisch und einer tibetanischen Chilisauce serviert. 

Die Nudeltaschen werden dampfgegart mit Kreuzkümmel bestreut und zusammen mit Tomatensuppe serviert. 

 

 

Die beiden Nepalesen haben das Lieblingsrezept verraten, welche man auf der Ravensburger Hütte verköstigen kann.

 

 

Zutaten für die nepalesischen Momos

Für den Teig:

  • 1 kg Mehl
  • 400 ml Wasser

Für die Füllung:

  • 300 g Zwiebeln
  • 200 g Karotten
  • 200g Sojagranuat
  • 200 g Champignos
  • 200 g gekochte Kartoffel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 EL Ingwerpulver
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Momo Masat (im Asia-Shop erhältlich)
  • 3 Messerspitzen Koriander
  • 1 EL Petersilie
  • ½ El fein geschittes Maggikraut
  • 1 kg fein geschnittenes Fleisch (Huhn oder Rind) oder 1 kg gemischtes Hackfleisch (für die vegetarisch Füllung weglassen)
 

Wie bereitet man Momos zu?

  1. Mehl und Wasser zu einer festen Masse kneten und mindestens 1 h ruhen lassen
  2. Gemüse und Fleisch sehr fein schneiden und zu einer Masse durchmischen
  3. Teig in klein Kugeln schneiden und zu Runden Teigfladen ausrollen
  4. Füllung auf die Fladen geben, füllen und zu Teigtaschen formen
  5. Im Dampfgarer für ca. 10 min garen
 

Da besonders die Faltung nicht ganz einfach ist und Übung erfordert, gibt es ein kurzes Video, in dem Shiva auf der Ravensburger Hütte die Zubereitung erklärt.

 

 

Das Video und weitere Bilder des Gerichts sowie der zwei Köche findet ihr hier.

 

Das Anton-Karg-Haus: Kulinarik in eindrucksvoller Umgebung genießen

Hüttentipp im Monat Juni

Mehr erfahren
Das Anton-Karg-Haus besitzt eine lange Tradition. 1882 überließ die Stadtgemeinde Kufstein der Sektion Kufstein eine Alphütte, die nach Umbau, am 25. Juli 1883 als Hinterbärenbadhütte eröffnet wurde. Nach weiterem Ausbau 1884 wurde das Haus samt einem zweiten, neu errichteten Holzgebäude 1886 in das Eigentum der Sektion Kufstein übernommen. Das Anton-Karg-Haus in Hinterbärenbad ist eine Alpenvereinshütte der Sektion Kufstein des Österreichischen Alpenvereins im Kaisergebirge in Tirol. Namensgeber der Hütte ist der Mitbegründer der 1877 ins Leben gerufenen Alpenvereinssektion Unterinntal (später: Sektion Kufstein), Anton Karg, ab 1888 Hüttenwart des Schutzhauses Hinterbärenbad, von 1890 bis 1919 Erster Vorsitzender der Sektion Kufstein. Das Gebäude steht an einer besonders schönen Stelle des Kaisertals- in Hinterbärenbad. Das Kaisertal wurde 2016 bei der ORF-Sendung "9 Plätze -9 Schätze" zum schönsten Platz Österreichs gewählt.     Das Haus befindet sich in ruhiger, eindrucksvoller Umgebung mit Blick auf den Wilden und den Zahmen Kaiser mitten im Naturschutzgebiet des Wilden Kaisers. Es ist auch für Tagesausflügler gut zu erreichen und daher insbesondere bei gutem Wetter ein beliebtes Ausflugsziel. Der Weg zur Hütte gilt als landschaftlich besonders schön, da sich die hellen Kalkfelsen des Kaisergebirges dem Wanderer auf seinem Wege zunehmend eröffnen, man wandert regelrecht in den Berg hinein. Auch wenn das Kaisergebirge absolut nicht sehr hoch ist, beeindruckt es auf diesem Weg besonders aufgrund der Höhendifferenz von über 1200 m zwischen dem Niveau des Weges und den Gipfeln. 

Infos über die Initiative "So schmecken die Berge"

Unser Einsatz für Regionalentwicklung!

Mehr erfahren
Auf Alpenvereinshütten mit der Auszeichnung "So schmecken die Berge" kommen hauptsächlich regionale Speisen und Getränke auf den Tisch. Der Großteil der Produkte stammt aus einem Umkreis von 50 Kilometern – und möglichst aus ökologischer Berglandwirtschaft. Es gilt: so lokal und regional wie möglich.

Die Lechquellenrunde

Mehr Infos zum Artikel in DAV Panorama 3/2015

Mehr erfahren
Alpinromantik im Hinterland von Lech auf den Blumenwiesen und Felsgipfeln des Lechquellengebirges. Die Lechquellenrunde ist eine mittelschwere Tour von Hütte zu Hütte.