logo-dav-116x55px

Nepalesische Momos von der Stuttgarter Hütte

04.08.2021, 10:36 Uhr

Momos sind gefüllte Teigtaschen und werden besonders oft in der Himalaya-Region serviert. Mit dem veganen Momos-Rezept, das Kami, Hüttenwirt der Stuttgarter Hütte, mit uns geteilt hat, könnt ihr ein Stück Himalaya bei euch zu Hause erleben. Viel Spaß beim Zubereiten!

Zutaten

Die Menge reicht für ca. 16 Teigtaschen, je nach Größe, beziehungsweise 2-3 Personen.

 

Für den Teig:

  •  300 gr Mehl
  •  150 ml Wasser
  •  1/2 TL Salz

 

Für die Füllung:

  •  400 gr Spinat
  • 100 gr Erbsen oder anderes Gemüse (Sellerie, Karotten)
  • Salz
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 EL Knoblauch-Ingwer Paste (fertig gekauft oder selbst gerieben)
  • 1,5 EL Momos Masala Gewürzmix erhältlich in indischen Supermärkten (enthält die Gewürze Koriander, Chilli, Kreuzkümmel, Ingwer, Schwarzer Pfeffer, Bockshornklee, Knoblauch, Kurkuma, Nelken, Kardamon, Fenchel, Salz)

 

Für das Chutney:

  • 40 gr Sesam
  • 1 TL Knoblauch-Ingwer Paste
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 EL Öl
  • ein Schuss Wasser
 

Zubereitung

1. Für den Teig Mehl, Wasser, Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In Folie wickeln und 1 Stunde ruhen lassen.

 

2. In der Zeit bereits die Füllung vorbereiten. Die kleingewürfelte Zwiebel mit wenig Öl anbraten, den Spinat und gegebenenfalls weiteres Gemüse dazu geben.
Mit der Ingwer-Knoblauchpaste und dem Momo Masala würzen. Damit die Gewürze nicht anbrennen, ein wenig Wasser hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ein wenig abkühlen lassen.

 

3. Für das Chutney den Sesam in einer Pfanne rösten und anschließend mit einem Mörser oder Mixer mahlen. Das Tomatenmark und die Knoblauch-Ingwerpaste hinzufügen. Je nach Konsistenz Öl und Wasser untermischen. Mit Salz würzen.

 

4. Den Teig in circa 16 gleichgroße Kugeln aufteilen und auf einer bemehlten Oberfläche rund ausrollen. Etwa einen Esslöffel Füllung auf den Teig geben und entweder als Halbkreis oder kleinen Beutel zusammenfallten.

 

5. Anschließend die Teigtaschen 10-15 Minuten über einem Wasserbad dämpfen. Den Dämpfeinsatz ein wenig einölen, damit die Teigtaschen nicht festkleben. Wichtig ist, dass der Deckel geschlossen bleibt, damit der Wasserdampf nicht austreten kann.

 

6. Die Momos zusammen mit dem Chutney servieren. Guten Appetit!

 

Tipp: Bei der Füllung der Momos kannst du frei variieren. Auch eine Kartoffel- oder Fleischfüllung ist möglich.

 

Kleines Himalaya in den Alpen

Ang Kami Lama und seine Frau Lehmi bewirtschaften die Stuttgarter Hütte seit dieser Saison. Davor waren die Beiden die Hüttenwirtsleute der Sudetendeutschen Hütte in den Hohen Tauern.

 

Ursprünglich kommt Kami Lama aus der Everest-Region. Dort fing er mit 16 Jahren an als Träger zu arbeiten und machte eine Bergführerausbildung. Sein Beruf brachte ihn schließlich nach Österreich. 

 

Ihm ist es ein großes Anliegen, seine Liebe zu den Bergen mit seinen Gästen zu teilen und als Gastgeber einen Ort nepalesischer Freundlichkeit zu schaffen. Dazu gehören natürlich auch typische nepalesische Speisen, wie die Momos.

 

Informationen zur Stuttgarter Hütte

Hoch über Zürs auf dem Krabachjoch liegt inmitten der Vallugagruppe die Stuttgarter Hütte. Sie markiert den westlichen Stützpunkt des Lechtaler Höhenwegs, der zwischen Flexen- und Fernpass 100 Kilometer weit über den Hauptkamm der Lechtaler Alpen balanciert. Auch die Lechquellenrunde und der berühmte Tiroler Adlerweg touchieren die Hütte.

 

Informationen zu Touren, Zustiegen und dem Reservierungssystem findest du auf alpenvereinaktiv.

 

Nepalesische Köstlichkeiten künftig auf Stuttgarts höchstem Haus

Der Nepalese Kami Lama ist der neue Wirt der Stuttgarter Hütte

Mehr erfahren
Die Stuttgarter Hütte in den Lechtaler Alpen hat ab dieser Saison einen neuen Pächter: Ab Mitte Juni übernimmt Ang Kami Lama die Aufgabe des Hüttenwirts. Der gebürtige Nepalese möchte seinen Gästen die Ruhe und den Frieden der Berge näher bringen und mit Herzlichkeit und nepalesischen Köstlichkeiten begeistern.

Nepalesischer-Sherpa-Eintopf von der Pforzheimer Hütte

Heiße Liebe - Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Heiße Liebe - Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten „So schmecken die Berge“ – nicht nur in den Alpen. Aus der Reihe „Heiße Liebe – Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten“ haben wir hier ein besonderes Rezept für euch. Es kommt aus dem Himalaya und nennt sich Nepalesischer-Sherpa-Eintopf, hergestellt aus größtenteils regionalen Zutaten. Ingrid, die Hüttenwirtin der Pforzheimer Hütte, bekam das Rezept von einer Nepalesin beigebracht, welche sie im Zuge eines Ausbildungsprojekts auf ihrer Hütte aufgenommen hatte. Diese Suppe ist mittlerweile zum Verkaufsschlager geworden und erfüllt neben dem Zweck der Verköstigung noch einen anderen: Für jede verkaufte Suppe fließt ein gewisser Betrag an eine Hilfsorganisation. Wenn ihr dieses Rezept selber ausprobieren möchtet, dann schaut weiter nach unten. 

Die Lechquellenrunde

Mehr Infos zum Artikel in DAV Panorama 3/2015

Mehr erfahren
Alpinromantik im Hinterland von Lech auf den Blumenwiesen und Felsgipfeln des Lechquellengebirges. Die Lechquellenrunde ist eine mittelschwere Tour von Hütte zu Hütte.