logo-dav-116x55px

Nachhaltigkeit: Tipps zur Daunenpflege

Daunenprodukte aus tierqualfreier Erzeugung? Dann aber auch gut damit umgehen! Hier erhalten Sie Tipps für die Praxis.

 

1. Weit verbreiteter Irrtum: Nach einer wissenschaftlichen Studie sind Daunendecken und Schlafsäcke für Hausstauballergiker doch geeignet, da sich Milben nur von den Hautschuppen des Menschen ernähren und die Milben das dichte Inlet nicht durchdringen können. Allergiker müssen also nicht immer Kunstfaserprodukte nutzen.

 

2. Daunenschlafsäcke oder Jacken daheim zu waschen, ist einfacher als man glaubt und obendrein günstiger:

  • Am einfachsten ist das Waschen von Daunenartikeln, wenn man einen Trockner hat.
  • Für Expeditionsschlafsäcke, Daunenanzüge oder Expeditionsjacken mit über 700 Gramm Füllmenge sollte man sich eine professionelle Daunenreinigung leisten. Dort wird das teure Stück auch mit Daunenspezialmittel gewaschen und dann einzeln (!) im Trockner mit 24 Kilogramm Fassungsvermögen getrocknet. So erhält die Daune ihre volle Bauschkraft und Wärmeleistung zurück. Kosten z.B. in Kempten: 23,50 Euro.
  • Leichtere Jacken, Westen oder Schlafsäcke mit Daune kann man – mit oder auch ohne Trockner – selbst waschen. Das dauert länger und braucht Platz. Bevor man beginnt, muss man testen, ob das Daunenprodukt gut in die Waschmaschine und den Trockner passt.
  • Fürs Waschen daheim: spezielles Daunenwaschmittel kaufen. Das ist milder und schützt die Daunen vorm Austrocknen. Waschanleitung genau durchlesen.
  • Beim Daunenprodukt alle Reiß- und Klettverschlüsse schließen und das Teil auf die linke Seite drehen.
  • Stark verschmutzte Stellen wie Kragen oder Bündchen vorbehandeln mit Daunenwaschmittel, das sanft einmassiert wird.
  • Waschprogramm wählen: Feinwäsche 40 °C. Daunenwaschmittel laut Anweisung in die Waschmittelkammer einfüllen. Nach dem Waschvorgang Wasser abpumpen und einmal „Extra Spülen“ laufen lassen, diesmal ohne Daunenwaschmittel. Nach dem Abpumpen schleudern bei 500 oder 600 Umdrehungen/Minute – so niedrig wie möglich.
  • Nach dem Schleudern Daunenprodukt breit ausgelegt auf einem Wäscheständer auslaufen lassen – nicht auswringen!
  • Mit Wäschetrockner: Daunenprodukt danach vorsichtig in den Wäschetrockner legen, zusammen mit einem sauberen Leinen-Turnschuh oder drei Tennisbällen. Die schütteln die Daunen auf bei den Umdrehungen der Trommel. Lange Trockenzeit bei mittlerer Temperatur (max. 60 Grad) wählen. Mehrere ein- bis zweistündige Durchgänge führen schneller zum Ergebnis.
  • Ohne Wäschetrockner: Dafür braucht man Platz und viel Geduld, Vorteil: gutes Arm- und Bauchmuskeltraining. Nach dem Auslaufenlassen auf dem Wäschetrockner das Daunenteil immer wieder kräftig aufschütteln. Auch hier helfen Tennisbälle, die man in den Schlafsack oder in die Jacke steckt. Das kräftige Aufschütteln mehrmals täglich wiederholen, so lange bis es trocken ist. Kann leicht eine Woche dauern.
  • Ob frisch gewaschen oder nicht: Daunenprodukte sollten daheim nicht komprimiert aufbewahrt werden, sondern offen. Auch Auslüften an der frischen Luft (starke Sonneneinstrahlung meiden) erspart häufiges Waschen.