logo-dav-116x55px

Fränkischer Gebirgsweg

Glänzende Kleinodien

Der fränkische Gebirgsweg führt durch weite Wälder, historische Städte und entlang markanter Felsen. Christof Herrmann war auf einem der längsten und schönsten deutschen Fernwanderwege unterwegs.

Mehr Infos zum Artikel in DAV Panorama 4/21

 

Abwechslungsreiche Fernwanderung durch Franken

Der mit dem Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnete Fernwanderweg windet sich in 21 Etappen auf 435 Kilometern und mit insgesamt 9.500 Höhenmetern im Aufstieg und 9.600 Höhenmetern im Abstieg durch das Frankenland.

Aufgrund der zahlreichen Unterkünfte und der guten Anbindung an das Bus- und Bahnnetz ist eine individuelle Einteilung möglich. Auch mit dem Mountainbike oder als Trailrun ist die Strecke attraktiv – planbar mit etwa zwei Etappen pro Tag.

 

Empfohlene Wanderzeit: Mitte April bis Ende Oktober. Im Winter ist in den höheren Lagen, v. a. im Fichtelgebirge, mit Schnee zu rechnen. Dann können Teile des Wegs unbegehbar sein.

 

An- und Abreise: Sowohl in Blankenstein als auch in Hersbruck gibt es Bahnhöfe. Weitere Etappenorte sind an das Bus- und Bahnnetz angeschlossen. Mit dem PKW gelangen Sie über die Autobahn 9 zum Fränkischen Gebirgsweg.

 

Markierung: Der gesamte Wanderweg ist in beiden Richtungen meist zuverlässig markiert. Das Logo zeigt auf rotem Grund einen weißen Höhenzug und den Schriftzug „Fränkischer Gebirgsweg“.

 

Übernachtung: An jedem Etappenziel und oft auch in anderen Orten an der Route gibt es eine Unterkunft, meist sogar mehrere in unterschiedlichen Preiskategorien. Eine Reservierung empfiehlt sich in den Pfingst- und Sommerferien im Fichtelgebirge und in der Fränkischen Schweiz.

 

Verpflegung: An den 21 Etappenzielen außer in Heidelheim gibt es eine oder mehrere Einkehrmöglichkeiten. Auf der Tagesstrecke befinden sich oft weitere Optionen. Informieren Sie sich rechtzeitig nach den Öffnungszeiten. Mindestens alle ein bis zwei Tage können Sie sich in einem Supermarkt mit Proviant eindecken.

 

Fränkischer Gebirgsweg in Bildern

Karten und Führer

Der Fränkische Gebirgsweg ist gut markiert, wer zusätzlich Wanderkarten mitnehmen möchte, benötigt mindestens drei, um den kompletten Fernwanderweg abzudecken. Der Streckenverlauf des Fränkischen Gebirgswegs ist in den aktuellen Auflagen eingezeichnet.

 

Fritsch Wanderkarten, Maßstab 1:50.000:

  • Nr. 64 Hofer Land – Landkreis Hof, 2016 (Etappen 1–5)
  • Nr. 52 Naturpark Fichtelgebirge und Naturpark Steinwald, 2016 (Etappen 3–13)
  • Nr. 53 Naturpark Fränkische Schweiz – Blatt Süd, 2016 (Etappen 13–21)

Karten vom Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bayern, Maßstab 1:50.000:

  • UK50-5 Hof – Selb – Aš, 2017 (Etappen 1–5)
  • UK50-13 Naturpark Fichtelgebirge östlicher Teil, Naturpark Steinwald, 2017 (Etappen 5–9)
  • UK50-12 Naturpark Fichtelgebirge westlicher Teil, 2017 (Etappen 9–13)
  • UK50-10 Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst nördl. Teil, 2017 (Etappen 13–17)
  • UK50-11 Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst südl. Teil, 2017 (Etappen 18–21)

 

Wanderführer zum fränkischen Gebirgsweg

  • „Fränkischer Gebirgsweg“ von Christof Herrmann (Bergverlag Rother, 2021, 14,90 Euro). Darin gibt es den Zugang zu GPS-Tracks zum kostenlosen Download, für jede der 21 Etappen eine Routenbeschreibung, ein Wanderkärtchen, das Höhenprofil sowie alles Wissenswerte zu Anforderungen, Verkehrsanbindung, Einkehr, Einkaufmöglichkeiten, Unterkunft und Sehenswürdigkeiten. 
 

Etappen

Frankenwald                                        Strecke            Aufstieg / Abstieg

  • Blankenstein – Selbitz                    18 km             450 hm / 370 hm
  • Selbitz – Münchberg                      20 km             400 hm / 360 hm

 

Fichtelgebirge (mit Stiftland und Steinwald)

  • Münchberg – Waldsteinhaus          18 km             530 hm / 230 hm
  • Waldsteinhaus –Heidelheim           25 km             540 hm / 800 hm
  • Heidelheim – Arzberg                     24 km            320 hm / 430 hm
  • Arzberg – Waldsassen                     15 km            300 hm / 300 hm
  • Waldsassen – Fuchsmühl                25 km            450 hm / 310 hm
  • Fuchsmühl – Pullenreuth                16 km            450 hm / 520 hm
  • Pullenreuth – Luisenburg                19 km            550 hm / 430 hm
  • Luisenburg – Fichtelberg                 25 km           750 hm / 670 hm
  • Fichtelberg – Goldkronach               23 km           500 hm / 810 hm
  • Goldkronach – Bayreuth                   15 km           360 hm / 440 hm

 

Fränkische Schweiz

  • Bayreuth – Creußen                       14 km           250 hm / 170 hm
  • Creußen – Obernsees                    30 km            540 hm / 600 hm
  • Obernsees – Hollfeld                     27 km            500 hm / 470 hm
  • Hollfeld – Aufseß                           14 km           230 hm / 250 hm
  • Aufseß – Kirchahorn                      25 km           450 hm / 460 hm
  • Kirchahorn – Pegnitz                     20 km           500 hm / 460 hm
  • Pegnitz – Betzenstein                    20 km           370 hm / 300 hm
  • Betzenstein – Schermshöhe           17 km           540 hm / 490 hm

 

Hersbrucker Schweiz

  • Schermshöhe – Hersbruck             24 km           550 hm / 760 hm

 

 

 

Der Autor

Christof Herrmann bringt sein Faible für eine minimalistische Lebensweise und die Natur auf Fernwanderungen unter einen Sonnenhut. Er hat den Ratgeber „Das Minimalismus-Projekt“ veröffentlicht und die Alpenüberquerung Salzburg - Triest "erfunden". einfachbewusst.de