logo-dav-116x55px

Peter Rölke: Das nördlichste Böhmen

Führer Wandern/Bergsteigen

09.03.2020, 09:38 Uhr

Im Grenzland von Sachsen und Tschechien stellt dieser Führer 20 Touren vor – und schafft mit fundierten Hintergrundinformationen auch Verständnis für die Region.

Den Hauptteil des Taschenbuches bildet eine Sammlung von 20 Tourenvorschlägen für leichte bis anstrengende Wanderungen im böhmischen Teil des Lausitzer Berglandes und des Lausitzer Gebirges. Die einzelnen Tourenvorschläge beginnen jeweils mit einer Übersicht: kurzer Einführungstext; Liste der wichtigsten Weg- und Aussichtspunkte; Angaben zu Schwierigkeit, Länge und Dauer der Wanderung; Hinweise zu Anreise, Einkehrmöglichkeiten, alternativen Wegverläufen usw.; detaillierte Übersichtskarte mit eingezeichnetem Wegverlauf.

 

Es folgt eine ausführliche Beschreibung des Wegverlaufs mit Sehenswürdigkeiten, Aussichten und sonstigen Besonderheiten. Der Text wird aufgelockert mit Einschüben zur Historie, zu Flora und Fauna sowie zu geologischen Besonderheiten. Umfangreiches Bildmaterial unterlegt die im Text beschriebenen Gegebenheiten.

 

Vor den Hauptteil ist eine längere Einführung gestellt. Diese geht zunächst auf Geschichte und Kultur sowie auf die touristische Entwicklung der Gegend ein und beschreibt Besonderheiten der Landschaft sowie der Tier- und Pflanzenwelt.

 

Selber planen bleibt erlaubt

Höhenprofile oder Tracklogs zu den Touren sind nicht verfügbar. Die enthaltenen Kartenausschnitte und Beschreibungen sind aber eine gute Grundlage für die Planung der Touren und für die Orientierung im Gelände. Darüber hinaus finden sich im Anhang weiterführende Empfehlungen zu klassischen Wanderkarten und der Online-Plattform mapy.cz.

 

Hinweise zur Ausrüstung oder zur besten Jahreszeit für die Wanderungen werden nicht gegeben. Daher ich ein paar eigene Worte dazu: Da Einkehrmöglichkeiten in der Region eher dünn gesät sind und man sich auf Öffnungszeiten kaum verlassen kann, ist eine ausreichende Verpflegung anzuraten. Festes Schuhwerk sollte für Wanderungen eine Selbstverständlichkeit sein, knöchelhohe Wanderschuhe sind für die beschriebenen Touren teilweise ratsam. Die Wanderungen sind am besten im Frühjahr und Herbst zu genießen. Der Sommer kann heiß oder insektenreich sein und so die Wanderfreude einschränken. Die Winter sind neuerdings oft schneefrei, das ist aber keine Selbstverständlichkeit. Bergkuppen können vereist und die Wege auch hoch verschneit sein, so dass die beschriebenen Wanderungen unmöglich werden. Bei guten Schneeverhältnissen sind einige Wanderungen jedoch im Winter auch als Langlaufski-Tour denkbar. Schließlich sei darauf hingewiesen, dass sich die Region auch gut mit dem Mountainbike erschließen lässt und sich die Ausgangsorte so auch ohne PKW gut erreichen lassen.

 

Peter Rölke ist ein Kenner der Südostsächsischen Berglandschaften und bestens vernetzt in der Szene der Naturliebhaber. Insbesondere seine Heimat, die Sächsische und Böhmische Schweiz und die Umgebung von Dresden, ist in den bisherigen Wanderführern bezüglich ihrer Aus- und Einblicke bereits bestens dokumentiert. Dr. Rölkes Netzwerk reicht jedoch weit über die Grenzen Sachsens hinaus. So kann er in seinen Wanderführern immer wieder Insider der beschriebenen Gebiete als Gastautoren gewinnen. Seine Werke erreichen daher ein überaus hohes Maß an Authentizität und Ortskenntnis.

 

Mehr als nur ein Wanderführer

Mit der Ausgabe "Das nördlichste Böhmen" ist Dr. Peter Rölke und seiner Mannschaft ein wirklich großer Wurf gelungen. Bereits in der Einführung zur Entwicklung des Tourismus gelingt es dem Co-Autor Karl Stein, an die Ursprünge des Bergvereinswesens im ausgehenden 19. Jahrhundert anzuknüpfen und die weit über die Region hinausreichende Bedeutung lokaler Ortsgruppen in der Entstehungszeit des Deutschen Alpenvereins darzustellen. Manfred Schober beschreibt in einem Kapitel über die Geschichte und Kultur die dafür nötige Voraussetzung: wachsende Bevölkerung und industrielle Entwicklung.

Den meisten Platz im Buch nimmt natürlich der wesentliche Grund für die Entstehung von Wandervereinen, Bergbauden und Aussichtstürmen ein: die atemberaubende Schönheit der Hügellandschaft zwischen 300 und 700 Metern Seehöhe. Unzählige Berge, Dörfer, Bäche und Seen dienen als Kulisse für die auf ferne oder nahe Besonderheiten hinweisenden und Lust zum Nachwandern machenden Abschnitte.

 

Mit viel Sensibilität aber auch mit der nötigen Klarheit widmen sich die Autoren den schwierigen Kapiteln in der Geschichte des Landstriches, soweit das für das Verständnis erforderlich ist. Einerseits bekommt der Leser eine Ahnung, dass die Vertreibung der Deutschen nach Ende des 2. Weltkrieges keinesfalls den Anfang, sondern eher den traurigen Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen Tschechen und Deutschen darstellte. Andererseits wird auch klar, dass Krieg, Vertreibung und Abschottung sowohl den industriellen Niedergang als auch den Niedergang der meisten touristischen Aktivitäten besiegelten.

 

Soweit bekannt, wird auf ehemalige oder noch existierende Bauden, Aussichtstürme und Wallfahrtsstätten eingegangen. Mit viel Liebe zum Detail werden die vielen Kreuzwege in der Region beschrieben und in die Wanderungen einbezogen. Zahlreiche Einschübe zu Denkmälern, Bahnlinien und sonstigen Bauwerken sowie Details zu geologischen Formationen, vorkommenden Pflanzen und Tieren runden den Inhalt ab.

 

Die Autoren bleiben nicht bei wehmütigen Rückblicken auf eine vermeintlich bessere Zeit stehen, sondern zeigen anhand von Wegekennzeichnungen, Restaurierungen oder sich neu bildenden kulturellen Strukturen, wie überall kleine Pflänzchen der Hoffnung aufsprießen. Letztlich bildet das Buch selbst einen Beitrag, die wunderschöne Region zwischen Sächsisch-Böhmischer Schweiz und Zittauer Gebirge als Wanderziel ins Gedächtnis zu rufen.

Insgesamt ist das Buch eine große Bereicherung für kulturell und geschichtlich interessierte Naturliebhaber, die nicht nur sehen, sondern auch verstehen wollen. Und natürlich für alle Wanderfreunde, die nicht dem Zufall überlassen wollen, was ihnen an Natur- und Kulturreichtum begegnet oder entgeht.

 

Info

Besonders geeignet für … kulturell und geschichtlich interessierte Naturliebhaber, die nicht nur sehen, sondern auch verstehen wollen.

 

Dr. Peter Rölke u.a.: Wander- und Naturführer „Das nördlichste Böhmen“, Bergverlag Rölke, 2019, 296 S., 21,90 Euro

 

Michael Mertel: Bayerische Voralpen

Führer

Mehr erfahren
Ein klassisches Konzept feiert Renaissance: Sämtliche Gipfel zwischen Loisach und Inn mit ihren Normalwegen in einem Buch. Wer kennt die Gipfel, nennt die Namen? Moderne Wanderführer sicher nicht: Das Konzept der Auswahl-Rezeptbücher hat die bewährten „Alpenvereinsführer“ abgelöst, die jeden Gipfel und alle bekannten Aufstiege verzeichneten – alpiner Geschichtsverlust. Michael Mertel setzt dieser Knowhow-Erosion seine Fleißarbeit entgegen: Wanderer, die gerne selbständig ihre Touren planen, auch um den kanalisierten Massen zu entgehen, finden hier „381 Berge zwischen Loisach und Inn“ mit ihren Wanderwegen und Pfaden. 

Kinder, Senioren und Tiere

Wanderführer

Mehr erfahren
Die Berge haben Platz für viele. Diese Führer sprechen spezielle Zielgruppen an: Familien, Senioren, Hundebesitzer und „Konditionstiere“.

Wanderführer Mittelgebirge

Wanderführer

Mehr erfahren
Gerade im Frühling und Spätherbst, wenn die Berge noch nicht oder nicht mehr zugänglich sind, entfalten die deutschen Mittelgebirge einen besonderen Reiz. Und ihren Anwohnern sind sie ganzjährige Wanderheimat. 16 Vorschlagssammlungen, die in jüngerer Zeit erschienen sind.

Wanderführer zu fernen Zielen

Wanderführer

Mehr erfahren
Natürlich sind die Alpen so groß, dass man nie all ihre Wandermöglichkeiten erschöpfen kann. Doch fremde Länder locken, denn dort kann man neben neuen Bergen auch andere Menschen kennenlernen. So sind diese Führer auch immer ein bisschen Kultur-Ratgeber. Von Island bis Neuseeland reicht das geographische Spektrum dieser Reise- und Wanderführer. Zwei Bücher fallen besonders auf: Die „Toptrails Nordamerika“ und „Neuseeland Live“ haben größeres Format und mehr Umfang, das Neuseeland „ComboBook“ integriert zusätzliche Bilder, Videos und GPS-Dateien auf der mitgelieferten SD-Karte. Doch auch bei den anderen Führern sind GPS-Tracks meist downloadbar; im Buch findet man für die Planung Höhenprofile und Karten, die bei Rother dank der Höhenlinien informativer wirken.   Das Format der anderen Führer ist klein und handlich, sie passen gut ins Reisegepäck. Da es in weniger bekannte Regionen als in die Alpen geht, sind die Informationen zu Land und Leuten, Infrastruktur und Besonderheiten im vorderen Teil oft besonders umfangreich. Dann folgen manchmal viele, gelegentlich auch nur zwei, drei Dutzend Tourenbeschreibungen; das sollte aber immer für einen ersten Urlaub reichen – vielleicht sogar für einen zweiten, wenn man auf den Geschmack kommt. 

DAV (Hrsg.): Jubiläums-Tourenbuch

Wander- und Tourenführer

Mehr erfahren
Das gab’s noch nie: zum 150 Jubiläum des DAV stellen Ehrenamtliche aus seinen Sektionen Lieblingstouren aus ihrer Region oder ihren Arbeitsgebieten vor. Die ganze Vielfalt des Vereins auf 350 Seiten. „Der beste Beweis für die Vielfalt und für die Lebendigkeit des Bergsports im DAV ist dieses Buch“, schreibt der DAV-Präsident Josef Klenner im Vorwort des Buches. Und wo er Recht hat, hat er Recht: Im Jubiläumstourenbuch geht es hinauf auf Dreitausender in den Ötztaler Alpen und vorbei an den schroffen Wänden des Wilden Kaisers, aber auch durch die offene Landschaft der Nordheide, auf den aussichtsreichen Harz und hinab in die Fränkischen Höhlen. Ob gemütlicher Familienausflug, anspruchsvoller Klettersteig, Mehrtagestour, Klassiker oder Geheimtipp – für jeden Geschmack ist etwas dabei. 

Bücher fürs Unterwegssein

Wander-Führer

Mehr erfahren
„So weit die Füße tragen“ könnte man als Motto auswerfen für diese jüngeren Neuerscheinungen aus der Rubrik „Trekkingführer“. Mit kleinen Unterschieden in Systematik und Aufmachung, aber alle sorgfältig und mit Sinn fürs Detail gemacht. Ob Deutschland und Alpen, Mitteleuropa, Skandinavien oder jenseits des Großen Teichs: Wer sich auf solche Reisen einlässt, hat nachher sicher was zu erzählen.