logo-dav-116x55px

Bingham / Thompson / Wiener: Alpenclub der Tiere

Sonstiges

09.11.2018, 09:55 Uhr

Wenn Elefant, Löwe und Nilpferd sich unter Führung von vier Bären ans Seil binden, um einen Berg zu erklimmen, kann manches passieren – wie dieses über hundert Jahre alte, topaktuelle Bilderbuch belegt.

1910 erschien „The Animals Alpine Club“ des englischen Kinderbuchautors Graham Clifton Bingham, illustriert von George Henry Thompson. Der Alpinismus war gerade dabei, sich vom Bürger- und Eliten- zum Breitensport zu entwickeln, noch präsent in den Köpfen waren die Bilder von den englischen Touristen, die in Karo und Knickerbocker von eingeborenen Bergführern auf die Zinnen gehisst wurden. Typische Bildmotive der damaligen Zeit wird auch der Illustrator vor Augen gehabt haben, als er seine Seilschaft über Gletscherspalten, zu Alphüttenfest, Sonnenaufgang und Gipfeltanz schickte. Und wenn Hippo und Jumbo ganz oben einen Freudentanz aufführen, während die Führer-Bären sich gemütlich der Vertilgung fester und flüssiger Vorräte widmen und Leo, der König der Tiere, sich nach einem Sturz schon längst aus- und abgeseilt hat: Dann mögen nicht nur Zyniker Parallelen erkennen.

 

Elefant und Nilpferd beim Spreizschritt

Aber auch ohne alpinhistorische Assoziationen ist dieses Bilderbuch eine spaßige Lektüre, die der Schweizer Schriftsteller Dan Wiener in fröhlichem Takt übersetzt hat. Die eher unfiligranen Akteure Jumbo und Hippo beim Spreizschritt, auf schmalem Gesims tänzelnd oder das Edelweiß vom Abgrund pflückend, von den vergleichsweise schwächlichen Bären in Tracht und Filzhut am dünnen Seil gehalten: An solchen Szenen dürften nicht nur „Kinder ab 6 Jahren“ Freude finden, für die der Verlag das Buch empfiehlt. Sie mögen Spaß an den Bildern und dem (manchmal etwas holprig) gereimten Text haben, sich womöglich zu eigenen Bergabenteuern motivieren lassen; die Eltern dürfen sich gerne in den großen Tieren wiederfinden, die am Berg plötzlich mit ihren Ängsten und Schwächen konfrontiert werden. Oder mit der Schönheit des Sonnenaufgangs: „Nur ein ganz feiner Strahl streift den Gipfel fürs Mal. Dann ein Leuchten vom Berg, bis weit unten ins Tal. Die Nebel, sie schwinden, und bald ist es hell. Die Sonne erscheint, und sie blendet so grell… Der Anblick geht Jumbo durch Mark und durch Bein: „Nur wer dumm ist, der bleibt tief im Tal und daheim.“

 

Kurzcheck

Humor
Illustrationen
Lesespaß

Info

Besonders geeignet für … Große und kleine Kinder mit Eulenspiegel-Resilienz

 

Link zum Verlag

 

Graham Clifton Bingham/George Henry Thompson/Dan Wiener: Alpenclub der Tiere, AS Verlag, 2018, 56 S., 29,80 CHF / 22 Euro

 

ISBN: 978-3-906055-86-2

Sébastien Decad: Viva Montanya

kooperatives Brettspiel

Mehr erfahren
Auf geht’s! Rama dama! Es ist Frühling, der Schnee schmilzt und Maulwurf, Hermelin, Wasseramsel und Gebirgsmolch kommen langsam aus ihren Winterverstecken. Aber am Hang liegt noch der ganze Dreck, den die Touristen in der Skisaison einfach dorthin geworfen haben. Und der muss weg, bevor der Schnee geschmolzen ist. Also ziehen zwei bis sechs Spieler gemeinsam los und sammeln Müll. Gelingt es ihnen, bevor der Schnee bis hinauf zur Gipfelstation geschmolzen ist, gewinnen sie gemeinsam. Andernfalls verlieren alle. Miteinander statt gegeneinander lautet das Motto.   Jeder wirft in seinem Zug einen Würfel. Erscheint darauf ein Abfalleimer, darf er ein beliebiges Müllplättchen in den dreidimensionalen Abfalleimer werfen. Liegt hingegen die Sonne oben, steigt die Schneegrenze und aus weißem Hang wird grüne Wiese. In den meisten Fällen würfelt der Spieler jedoch das Bild eines Tiers. Jetzt muss er ein Müllplättchen anheben. Befindet sich darunter ein Bild des gleichen Tiers, darf er den Abfall entsorgen. Merkfähigkeiten wie bei Memory sind daher gefragt. Ein Hermelin, das habe ich doch schon gesehen, aber wo war das nur – solche Fragen treiben die Spieler um. Dabei dürfen sie sich gegenseitig helfen und Tipps geben, schließlich geht es ja um das gemeinsame Ziel. 

Uwe Rosenberger: Spring Meadow

Brettspiel

Mehr erfahren
Wer zuerst zwei Wandernadeln erspielt, gewinnt. Spring Meadow ist geeignet für alle, die auf der Hütte oder nach der Tour noch gerne etwas spielen. Für ein bis vier Spieler ab 10 Jahren. Pro Spieler veranschlagt der Verlag 15 Minuten Spielzeit. Unsere Tester haben deutlich weniger gebraucht, dafür aber öfter gespielt. Schön, wenn sich Brettspiele thematisch mit der Welt der Berge befassen, noch schöner, wenn man sich damit einen richtig netten Abend machen kann. Das ist bei Spring Meadow ganz sicherlich der Fall. Großer Pluspunkt: Der Einstieg ist leicht, Anfängern sind die Regeln rasch erklärt. Das ist wichtig, will man auf der Hütte Mitspieler finden. Thematisch geht es um saftige Bergwiesen und -blumen, die im Frühling den Schnee verdrängen – und um neugierige Murmeltiere, die aus dem Winterschlaf erwachen und aus ihren Löchern kriechen. Daher auch der Name: Spring für Frühling, Meadow für Wiese/Weide. 

Carlo A. Rossi: Mountains

Brettspiel

Mehr erfahren
Mit der richtigen Ausrüstung auf den Gipfel kommen, das ist das Ziel bei Mountains. Und weil Bergsport oft eben auch Teamsport ist, ist man in einigen Situationen auf die Hilfe der Mitspieler angewiesen. Das heißt: viel Interaktion, und die bringt dann auch viel Spaß an den Tisch. Hier können Kinder ab 8 Jahren mitspielen, denen vor allem die Ausstattung gefallen dürfte, aber auch für ältere Mitspieler ist es kurzweilig und verspricht einen netten Abend. Für zwei bis fünf Spieler. Ein kleiner roter Stempel sorgt für die Belohnung – den Eintrag im Gipfelbuch. Den bekommen die Spieler, die die geforderte Ausrüstung für eine Tour aufbringen. Und das sind die Spielkarten in der eigenen Hand plus die in den Händen der Mitspieler. Wer welche Karten hat, erfährt man erst im Laufe des Spiels, und das sollte man sich dann auch gut merken. Hat mein Gegenüber den Helm oder die Steigeisen? Hat mein Nachbar eventuell eine Trinkflasche gezogen? 

K.+B. Teuber: Catan – Der Aufstieg der Inka

Brettspiel

Mehr erfahren
Ein Spiel für alle, die an Fernweh leiden oder sich schon auf eine Trekkingtour in den Anden freuen. Thema sind die Aufstiege und Niedergänge der Hochkulturen in Anden, was liebevoll und fantasievoll umgesetzt worden ist. Für drei bis vier Spieler ab 12 Jahren. Interessierte Kinder können aber sicherlich schon ein paar Jahre früher starten. Ein Spiel dauert etwa 90 Minuten – je nachdem, wie lange ein Straßen- oder Siedlungsbau von den jeweiligen Spielern abgewogen wird. Die Siedler von Catan sind ein Klassiker und den meisten der Menschen bekannt, für die Wandern und darauffolgender Spieleabend zusammengehören. Nun gibt es eine neue Version, die ohne Grundausstattung spielbar ist. Der Autor Klaus Teuber ist schon ein paar Jahre von den Hochkulturen in den Anden fasziniert und fragte deshalb seinen Sohn Benjamin, ob der nicht mit ihm ein Catan-Spiel zum Thema entwickeln wolle. 

Gerhard Junker: Blocky Mountains

Geschicklichkeitsspiel

Mehr erfahren
Eine ruhige Hand und etwas Geduld brauchen die Spieler von Blocky Mountains. Mit Schnur und Stäben manövrieren sie einen Wanderer und einen Bär durch einen Parcours und müssen dabei auch noch den Proviant an die richtige Stelle schieben. Für ein bis vier Spieler ab fünf Jahren, die sich zwischen zwei bis 30 Minuten, je nach Alter auch länger, mit verschiedenen Gipfeln aus Holzsteinen vergnügen können. Die Spieler wandern durch die Blocky Mountains. Es wird geklettert, balanciert und auch gerutscht. Übertragen heißt das: geschoben, gehoben und irgendwie so ein bisschen geangelt. Eine nette Abwechslung zu den traditionellen Brettspielen.   Auch wenn das Spiel schon ab 5 Jahren geeignet ist, ohne ältere Mitspieler geht erst einmal gar nichts, müssen die doch erst einmal die Regeln durchlesen und die Kinder damit vertraut machen. Schritt für Schritt führt die Anleitung an das Spiel heran. Da gilt es erst einmal einen Grundkurs zu absolvieren, in dem gezeigt wird, wie die Wanderer mit verschiedenen Situationen, beispielsweise einem Baumwipfel oder einer Felsspalte, umgehen. Auf alle Fälle ist es bei kleinen Mitspielern ratsam, dass größere erst einmal alleine die Regeln durchlesen und das Spiel schon einmal aufbauen. Dann ist es jedoch rasch erklärt. 

Dieter Braun: Die Welt der Berge

Kinderbuch

Mehr erfahren
Wer beim Stichwort „Berge“ nur an die nahe liegenden Alpen denkt, wird sich wundern, wie vielfältig die „Welt der Berge der Welt“ ist; dieses wunderbare Bilderbuch entführt zu einer fantasievollen Reise in die Unebene. Was ist das überhaupt, ein Berg? Wie wächst und vergeht er? Wer wohnt denn dort? Wie gehen Menschen mit Bergen um? Würde man Kinder ihre Fragen zum Thema „Berge“ formulieren lassen, käme vielleicht so etwas heraus. Und dieses Buch würde die Antworten dazu liefern. Dabei ist es kein Lexikon, eher so was wie eine gedruckte „Sendung mit der Maus“. Der Autor lässt sich treiben, wie ihm die Fragen in den Sinn kommen. Die Themen sind nicht starr gegliedert, Abwechslung regiert: hier ein Berg, da ein Tier, dann eine Sportart, ein Gebirge oder etwas über Gletscher oder Erosion. Jeweils eine Doppelseite beschäftigt sich mit einem Stichwort, zeigt eine formatfüllende Illustration, oft mit hübschen Details, und bringt in knappen, aber prägnanten Texten die wesentlichen Informationen, die gut erklären und vielerlei auch weniger Bekanntes vermitteln.