Mensch mit Warnweste kümmert sich um Wegesanierung
Ehrenamtlich im Einsatz. Foto: Archiv DAV

Gesucht: helfende Hände für kurzzeitige Arbeitseinsätze auf Hütten und Wegen

Freiwilligenbörse für Hütten- und Wegearbeit

Hast du ein paar Tage Zeit und Interesse, mal draußen mit anzupacken? Möchtest du dich gerne ehrenamtlich betätigen, ohne dich langfristig an ein Ehrenamt zu binden? Bist du sportlich und kennst die Berge aus eigener Erfahrung? Bist du handwerklich geschickt? Macht es dir Spaß, neue Leute kennenzulernen und mit Gleichgesinnten etwas Nützliches zu tun? Dann bist du hier richtig.

Du findest in unserer Freiwilligenbörse Angebote von Sektionen, die genau jemanden wie dich für kurzzeitige Arbeitseinsätze suchen.
Der Kontakt erfolgt direkt mit der Sektion. Wenn nicht alle deine Fragen hier im Text und unten in den FAQs beantwortet wurden, wende dich gerne an die Ansprechpersonen, die du bei den Angeboten findest. 
Informationen zum Versicherungsschutz und zur Ausrüstung finden sich unten auf der Seite zum Download.

Angebote für Freiwilligeneinsätze

Wie stellst du dir einen Arbeitseinsatz vor?

In unserer Fotostory zeigen wir dir exemplarisch, wie es ablaufen könnte.

Alles dabei? Foto: DAV/Franziska Simon

Ausrüstung

Am Abend vor deinem Einsatz packst du deine Ausrüstung zusammen. Diese besteht zusätzlich zum Üblichen aus:

  • Bergschuhen (mind. B/C Kategorie)

  • robuster, wetterfester Kleidung, die auch ein paar Gebrauchsspuren abbekommen darf

  • Sonnenschutz inkl. Sonnenschutzmittel

  • Arbeitshandschuhen

  • ggf. Kletterhelm bei Steinschlaggefahr (Wichtig: Fahrradhelme sind keine Kletterhelme. Der Helm braucht eine Zulassung zum Klettern)

Falls du selbst nicht alle Ausrüstungsgegenstände hast, stimme bitte vorher mit der Sektion ab, ob sie diese zur Verfügung stellen kann. Eine Teilnahme am Arbeitseinsatz ist ohne die erforderlichen Ausrüstung nicht möglich.

Zustieg zum Einsatzort. Foto: Thomas Gesell

Anreise und Zustieg

Der Tag beginnt mit der Anreise. Die Sektion organisiert einen Treffpunkt und die Uhrzeit. Die Kosten für die Anfahrt werden anteilig von der Sektion übernommen.

Gemeinsam mit den anderen Teilnehmenden steigst du zur Wegebaustelle auf. Auf dem Weg könnt ihr euch schon über eure bisherigen Erfahrungen austauschen oder du hast gute Gelegenheit deine Mitstreiter*innen kennenzulernen. Es kann durchaus sein, dass dein Rucksack etwas schwerer ist als bei einer gewöhnlichen Wanderung, da du noch Werkzeug oder Material transportieren musst. Es schadet also nicht, wenn du etwas Platz im Rucksack frei hast.

Deine Aufgaben – Jetzt wird's ernst

Die Hüttenwirtsleute empfangen euch herzlich mit einem Mittagessen. Später weisen sie euch die Schlafpätze zu.

Ehrenamtlich im Einsatz. Foto: Archiv DAV

Dann beginnt der Ernst: Eure Einsatzleitung bespricht mit euch die geplanten Aufgaben und den Ablauf für die Woche. Er zeigt euch die notwendigen Werkzeuge und das Arbeitsmaterial. Ihr bekommt eine Einweisung zur Arbeitssicherheit. In den Bergen ist gute Planung und Vorsicht noch wichtiger als unten im Tal. Auch das Wetter ist für die täglichen Einsätze von Bedeutung. Wenn alles passt, teilt die Teamleitung euch in Gruppen auf, und ihr nehmt eure Arbeit in Angriff. Meist warten körperlich anstrengende aber auch sehr schöne Aufgaben auf euch. Und das Beste: Das Ergebnis könnt ihr unmittelbar bewundern.

Nach der Arbeit

Bei mehrtägigen Arbeitseinsätzen wartet am Ende des Tages ein entspannter Hüttenabend in gemütlicher Atmosphäre auf dich.

Nach der körperlichen Anstrengung schmeckt das herzhafte Hüttenessen noch viel besser als sonst. Du verbringst den Abend mit deinen neuen Gefährten und ihr lasst eure Erlebnisse des Tages revue passieren. Um 22 Uhr ist Hüttenruhe - keine schlechte Sache, wenn man den ganzen Tag draußen mit Pickel und Schaufel unterwegs war.

Gemütliches Beisammensein am Abend. Foto: DAV/Arvid Uhlig

Noch eine Besonderheit: Als Waschgelegenheiten gibt es auf den meisten Hütten nur einen Waschraum. Eine Dusche ist oft nicht vorhanden. Bring am Besten alles mit, was du für eine ordentliche Katzenwäsche brauchen kannst. Ein Waschlappen kann hier ein sehr hilfreiches Utensil sein.

Gute Nacht!

Meist herrscht ab 22:00 Uhr Hüttenruhe und dann geht es für dich ins Schlaflager. Dort übernachten Frauen und Männer gemischt. Vergiss deinen Hüttenschlafsack und vor allem deine Ohrenstöpsel nicht – es gibt auch mal Zimmergenoss*innen, die nicht nur tagsüber Holz sägen.

Bettenlager auf einer Schutzhütte. Foto: Stephanie Maria Lohmann

So funktioniert's

Du kannst dich für einen Arbeitseinsatz begeistern und bringst ein gewisses Maß an Ausdauer und handwerklichem Geschick mit? Dann schau dir oben die Gesuche der DAV Sektionen an. Meist geht es um Hütten- und Wegearbeiten. In den Angeboten findest du direkt die entsprechende Ansprechperson für die Anmeldung und Rückfragen.

Beachte bitte die oben stehenden Infos für erforderliche Ausrüstung. Auch in den Angebotstexten sind alpine, konditionelle und handwerkliche Anforderungen an die Teilnehmer*innen definiert. Geh bei deiner Anmeldung bitte darauf ein, inwiefern du diese Voraussetzungen erfüllst.

FAQ

Name Größe
Packliste für den Freiwilligeneinsatz 85.53 KB
Versicherungen 148.37 KB

Themen dieses Artikels