logo-dav-116x55px

Lawinenlagebericht: Neue interaktive Karte mit Österreich

Vier neue Regionen im Lawinenlagebericht

06.12.2021, 11:40 Uhr

Die Lawinenzentrale des Bayerischen Landesamt für Umwelt veröffentlicht seit dem 3. Dezember 2021 wieder täglich Lawinenwarnungen. Die neue interaktive Karte umfasst die bayerische Alpenregion und seit diesem Jahr auch ganz Österreich.

Der bayerische Lawinenlagebericht wird nun für zehn statt ehemals sechs bayerische Gebiete verfasst und ist in die Teilregionen Allgäuer Vorberge, Allgäuer Hauptkamm, Ammergauer Alpen, Werdenfelser Alpen, Bayerische Voralpen West, Mitte, Ost, Chiemgauer Alpen West und Ost und Berchtesgadener Alpen unterteilt. Die Gefahrenstufen sind abhängig von Höhe und Region eingetragen. Mit einem Klick auf die bayerischen Regionen erhält man den detaillierten Lagebericht. Neben der Gefahrenbeurteilung für Lawinen enthält der bayerische Lawinenlagebericht auch Informationen zum Schneedeckenaufbau und den Wetterprognosen.

Der Lawinenlagebericht erscheint jeden Abend gegen 18 Uhr. Er ist auch auf Englisch verfügbar. Außerdem kann der Lawinenlagebericht als E-Mail-Newsletter und bei Telegram Messenger abonniert werden. Ergänzend geben Messdaten und Webcams Informationen zur allgemeinen Schnee- und Witterungslage.

 

 

 

 

Lawinenberichte für Österreich und Schweiz

In Zusammenarbeit mit den österreichischen Lawinendiensten konnte die Lawinen-Karte nun verbessert und vereinheitlicht werden. Zwar gibt es für die österreichischen Regionen keinen ausführlichen Lagebericht auf dieser Website, aber eine Einteilung in die Gefahrenstufen. Das macht vor allem eine grenzüberschreitende Tourenplanung wesentlich leichter. Wer sich genauer über die Lawinenlage in Österreich und in der Schweiz informieren möchte, kann dies auf der Website des Lawinen-Reports und des Lawinen-Bulletins tun.

 

Trendsportart Skitourengehen

Vor allem seit dem letzten Corona-Winter boomt das Skitourengehen. Durch teilweise geschlossene Skilifte unternehmen immer mehr Wintersportbegeisterte Skitouren im freien Gelände. Dies erhöht die Gefahr, bei einem Lawinenabgang zu verunglücken.

Für Skitourengeher*innen und andere Wintersportler*innen ist es somit sehr wichtig, sich frühzeitig und umfassed über die aktuellen Schnee- und Lawinenverhältnisse zu informieren.

 

So geht das: Lawinenlagebericht richtig lesen!

Mehr erfahren
Grundlegende Sicherheitspflicht vor jeder Ski- oder Schneeschuhtour abseits von Pisten und Wegen ist, den aktuellen Lawinenlagebericht (LLB) abzurufen und aufzuarbeiten. Denn: Lesen allein reicht nicht! Man muss die wichtigen Informationen rausfiltern, um sie in die Planung zuhause und in die Entscheidungen im Gelände mit einzubeziehen. hr.first-paragraph-separator { display: none !important; }  

Schneearten und Lawinenprobleme

Typische Muster und deren Gefahren

Mehr erfahren
Neuschnee, Triebschnee, Altschnee, Nassschnee, Gleitschnee: Diese Schneearten deuten auf unterschiedliche Lawinenprobleme hin. Wer den Lawinenlagebericht richtig verstehen will, sollte sich über diese typischen Muster informieren.

Das „Lawinen-Mantra“: Strategie & Handwerkszeug

Mehr erfahren
Seit rund 20 Jahren gibt es die SnowCard als DAS Tool zur Risikoabschätzung im Lawinengelände – ob auf Skitour, beim Freeriden oder mit Schneeschuhen. Sie ist eingebettet in das „Lawinen-Mantra“ als DIE Entscheidungsstrategie im DAV. Wie die Strategie funktioniert und welche Rolle dabei das Werkzeug SnowCard spielt, erklären Jan Mersch und Christoph Hummel. 40.000 Exemplare der SnowCard sind bis heute bei Skitourengeher*innen und Freerider*innen angekommen. Die SnowCard wird kontinuierlich aktualisiert, zum Beispiel hinsichtlich des Lawinenlageberichts (LLB, vgl. DAV panorama 06/2019) oder der Lawinenkunde (Stichwort „Probleme“). Im Ausbildungswesen des DAV wird das „Lawinen-Mantra“ als DIE Entscheidungsstrategie für den Lawinenkontext favorisiert; es bringt das Beste aus „analytischer“ und „probabilistischer“ Denkweise systematisch zusammen. 

Hintergrundwissen: Schneebrettlawinen

Mehr erfahren
Initialbruch und Bruchfortpflanzung, das sind die Schlüsselbegriffe zum Verständnis von Schneebrettlawinen, den gefährlichsten Skifahrerlawinen. Wie sie „funktionieren“ und welche Rolle dabei die typischen „Lawinenprobleme“ spielen, schildern Stephan Harvey und Jürg Schweizer vom Schweizer Lawinenforschungsinstitut SLF. Es kann nicht oft genug gesagt werden: Mehr als 90 Prozent der von Lawinen erfassten Personen haben „ihre“ Lawine selbst ausgelöst – und fast immer waren das „trockene“ Schneebrettlawinen. Nass- und Gleitschneelawinen „funktionieren“ anders und gehen meistens spontan ab (siehe DAV panorama 02/2016). Schneebrettlawinen dagegen, die gefährlichste Lawinenart für Schneesportlerinnen und Schneesportler, stehen im Fokus dieses Beitrags. 

Lawinenrisiko beim Schneesport

Wie männlich ist der Lawinentod?

Mehr erfahren
"Skitouren sind nicht gefährlicher als Autofahren“, hört man oft. Die Schweizer Lawinenforscher Kurt Winkler und Frank Techel haben nun umfassende Daten analysiert und manch Überraschendes herausgefunden.