dav-logo-freigestellt 120x57

Bergwetter - Alpen

Früher Heute Mi, 01.03. Do, 02.03. Fr, 03.03. Sa, 04.03. So, 05.03. Mo, 06.03. Später
PK 1000 © swisstopo / Europe Base Map © ESRI / Icons © Dotvoid www.dotvoid.se
Alpen südost: Karnische Alpen, Julische Alpen, Karawanken, Venezianer Alpen Alpen südwest: Dauphiné,  Cottische Alpen, Grajische Alpen, Seealpen Bayerische & Allgäuer Alpen: Wettersteingebirge, Zugspitze, Berchtesgadener Alpen Gardasee: Gardaseeberge, Bergamasker Alpen, Adamellogruppe Kärnten: Karnische Alpen, Hohe Tauern, Nockberge, Glocknergruppe, Gurktaler Alpen Montblanc & Berner Alpen: Berner Alpen, Montblanc, Savoyer Alpen Niederösterreich: Rax-Schneeberg-Gruppe, Steirisch-Niederösterreichische Kalkalpen Oberösterreich: Salzkammergutberge, Totes Gebirge, Ennstaler Alpen Salzburger Land: Kitzbüheler Alpen, Hohe Tauern, niedere Tauern, Dachstein Schweiz südost: Graubündener Alpen, Berninagruppe, Bergell, Tessiner Alpen ost Schweiz zentral: Östliche Berner Alpen, Glarner Alpen, Vierwaldstätter Alpen Steiermark: Niedere Tauern, Totes Gebirge, Eisenerzer Alpen Südtirol: Ortler Gruppe, Sarntaler Alpen, Dolomiten Tirol: Karwendelgebirge, Zillertaler Alpen, Kitzbüheler Alpen, Hohe Tauern Tirol: Karwendelgebirge, Zillertaler Alpen, Kitzbüheler Alpen, Hohe Tauern Vorarlberg: Lechquellengebirge, Montafon, Silvretta, Bregenzer Wald Walliser Alpen & Piemont nord: westliche Tessiner Alpen, Matterhorn, Monte Rosa

Alpen

Wählen Sie hier eine Region, einen Ort oder klicken Sie auf die Karte.

oder

Wetterlage

Ein Tiefdruckkomplex über der Nordsee führt heute eine Kaltfront aus Nordwesten über den Alpenraum, die föhnige Südströmung bricht sukzessive zusammen. Eingelagert in eine starke westliche Strömung erreicht morgen Mittwoch zunächst weiterhin labil geschichtete Meeresluft die Alpennordseite bis in der Nacht eine aktive Warmfront aus Westen aufzieht.

Westalpen: Aussichten für Dienstag, 28.02.2017

Es ist verbreitet in den Westalpen stark bis dicht bewölkt und vor allem zwischen Mont Blanc und Tessin stecken die Berge in Wolken es schneit bei einer Schneefallgrenze von etwa 1000 bis 1400 m. Nördlich davon anfänglich abgesehen vom Hochgebirge noch bessere Sichtbedingungen. Von Westen schreitet ab dem Vormittag die Kaltfront nach Osten zu fort und es beginnt auch hier zu regnen und zu schneien. Bis zum Abend sinkt die Schneefallgrenze auf unter 1000 m.
Temperatur: in 2000 m -6 bis -2 Grad, in 3000 m um -9 Grad, in 4000 m -15 Grad
Nullgradgrenze: 1100 bis 1700 m
Wind in hochalpinen freien Lagen: Sturm mit teils über 100 km/h aus Südwest und in tieferen Lagen stürmischer Wind.
Neuschneesituation Dienstag: in der Früh kaum Neuschnee, später mit dem Sturm sehr unregelmäßige Verteilung. Am meisten Schnee im Wallis bis in die Dauphine mit 30 bis 50 cm Neuschnee, sowie in den Berner bis Glarner Alpen rund 10 bis 30 cm.
Besondere Bemerkungen: umfangreiche Verfrachtungen des Neuschnees durch den Sturm.

Ostalpen: Aussichten für Dienstag, 28.02.2017

Der Föhn hält zunächst noch die Niederschläge im Norden zurück. Als erstes beginnt es am Arlberg und entlang des Alpennordhanges zu regnen und zu schneien mit einer Schneefallgrenze von etwa 1500 m, am Abend gegen 1000 m und darunter sinkend. Östlich des Salzkammergutes sowie im Innsbrucker Raum und den Kitzbüheler Alpen bleibt es bis in den Nachmittag hinein trocken. Im Süden regnet und schneit es bei einer Schneefallgrenze zwischen 1000 und 1300 m länger anhaltend. Nur in der Schobergruppe bis in die östlichen Hohen Tauern bleibt es bis um Mittag trocken. Trocken außerdem wahrscheinlich den ganzen Tag in der Schneeberg-Rax-Region.
Temperatur: in 2000 m -5 bis -2 Grad, in 3000 m um -7 Grad
Nullgradgrenze: 1300 bis 1800 m
Wind in hochalpinen freien Lagen: auf den Bergen Sturm mit bis zu 90 km/h, Spitzen auf den 3000ern deutlich über 100 km/h.
Neuschneesituation Dienstag: in der Früh nur in den Bergamasker Alpen wenige cm Neuschnee, tagsüber bis Mittwoch früh in den Bergamasker Alpen, der Bernina, südliche Zillertaler Alpen und Hohe Tauern und zwischen südlichen Dolomiten bis in die Julischen Alpen 20 bis 40 cm; teils sogar über 50 cm, Richtung Alpenhauptkamm 20 bis 35 cm, im Norden 10 bis 20 cm.
Besondere Bemerkungen: der Sturm sorgt für umfangreiche Schneeverfrachtungen.

Wetterlage

Ein Tiefdruckkomplex über der Nordsee führt heute eine Kaltfront aus Nordwesten über den Alpenraum, die föhnige Südströmung bricht sukzessive zusammen. Eingelagert in eine starke westliche Strömung erreicht morgen Mittwoch zunächst weiterhin labil geschichtete Meeresluft die Alpennordseite bis in der Nacht eine aktive Warmfront aus Westen aufzieht.

Westalpen: Aussichten für Mittwoch, 01.03.2017

Vom den Savoyer bis zu den Berner und Walliser Alpen stecken die Berge den ganzen Tag in Wolken und Schneeschauer ziehen durch. Weiter Richtung Osten legen die Schneeschauer zumindest am Nachmittag eine Pause ein und die Wolkenbasis steigt etwas an. In der Nacht führt eine Warmfront eine nächste Staffel an Schauer an die Nordalpen heran, die Schneefallgrenze steigt dabei auf etwa 1600m an. Von den französischen Seealpen über das Piemont bis ins Tessin herrscht am Mittwoch recht freundliches, sonniges und trockenes Bergwetter. Es bleibt alpenweit starkwindig.
Temperatur: in 2000 m -5 Grad im Norden und Westen und -2 Grad im Süden, in 3000 m -13 Grad im Norden und -6 Grad im Süden, in 4000 m -16 Grad
Nullgradgrenze: von 800m morgens auf 1800m abends steigend
Wind in hochalpinen freien Lagen: stark bis stürmisch aus West bis West (60 bis 80km/h)
Neuschneesituation Mittwoch: aus der Nacht auf Mittwoch bis Donnerstagfrüh 30 bis 40cm Neuschnee von den Savoyer Alpen bis zu den Walliser und Berner Alpen, rund um das Mont Blanc Massiv über einen halben Meter, 10-15 in den Glarner Alpen
Besondere Bemerkungen: Großräumige Schneeverfrachtung bei den stürmischen Verhältnissen!.

Ostalpen: Aussichten für Mittwoch, 01.03.2017

Über Nacht zieht die Störung ab und die Wolken lockern im Laufe des Vormittags etwa östlich der Linie Zugspitze-Brenner auf. In den westlichen Gebieten halten sich die Restwolken zäh und letzte Schneeschauer ziehen vormittags durch. Südlich des Alpenhauptkamms und ganz im Osten wird es recht sonnig, oft ist es wolkenlos. In Vorarlberg ziehen ab Mittag schon wieder mittelhohe Wolken einer Warmfront auf, diese breite sich bis zum Abend bis zu den Kitzbüheler Alpen aus. Abends und in der Nacht beginnt es hier leicht zu schneien, die Schneefallgrenze steigt auf 1400m an. Es bleibt starkwindig, mit Schwerpunkt in den Nordalpen.
Temperatur: in 2000 m -5 Grad im Norden und -2 Grad im Süden, in 3000 m -14 bis -12 Grad
Nullgradgrenze: von 800m morgens auf 1600m abends steigen
Wind in hochalpinen freien Lagen: in den Nordalpen stürmisch (60-80km/h), im Süden mäßig bis stark (30-40km/h)
Neuschneesituation Mittwoch: aus der Nacht auf Mittwoch im Südosten 15-20, in den Julischen und Karnischen 40cm Neuschnee, tagsüber kein Neuschneezuwachs, nachts auf Donnerstag von der Silvretta bis zu den Lechtaler 10cm
Besondere Bemerkungen: Großräumige Schneeverfrachtung bei den stürmischen Verhältnissen!.

Westalpen: Aussichten für Donnerstag, 02.03.2017 und Freitag, 03.03.2017

Am Donnerstagvormittag im Norden noch etwas Neuschneezuwachs mit einer Schneefallgrenze von 1200 bis 1500 m, nachmittags rasche Wetterbesserung, im Süden von der Früh weg sonnig. Insgesamt lässt der Wind nach. Am Freitag Winddrehung auf Südwest, im Süden stauen sich im Tagesverlauf wieder tiefe Wolken und Niederschläge (Schneefallgrenze um 1400m) auf und im Norden wird es mit Föhn einigermaßen sonnig. Hohe ausgedehnte Schleierwolken dämpfen das Sonnenlicht etwas.

Ostalpen: Aussichten für Donnerstag, 02.03.2017 und Freitag, 03.03.2017

Am Donnerstagvormittag im Norden noch etwas Neuschneezuwachs mit einer Schneefallgrenze von 1200 bis 1500 m und stürmisch, nachmittags rasche Wetterbesserung. Der Wind lässt nach. Im Süden von der Früh weg sonnig. Am Freitag Winddrehung auf Südwest, im Süden stauen sich im Tagesverlauf wieder tiefe Wolken auf, es bleibt aber noch trocken. Im Norden wird es mit Föhn einigermaßen sonnig. Hohe ausgedehnte Schleierwolken dämpfen das Sonnenlicht etwas.

Westalpen: Aussichten für Donnerstag, 02.03.2017 und Freitag, 03.03.2017

Am Donnerstagvormittag im Norden noch etwas Neuschneezuwachs mit einer Schneefallgrenze von 1200 bis 1500 m, nachmittags rasche Wetterbesserung, im Süden von der Früh weg sonnig. Insgesamt lässt der Wind nach. Am Freitag Winddrehung auf Südwest, im Süden stauen sich im Tagesverlauf wieder tiefe Wolken und Niederschläge (Schneefallgrenze um 1400m) auf und im Norden wird es mit Föhn einigermaßen sonnig. Hohe ausgedehnte Schleierwolken dämpfen das Sonnenlicht etwas.

Ostalpen: Aussichten für Donnerstag, 02.03.2017 und Freitag, 03.03.2017

Am Donnerstagvormittag im Norden noch etwas Neuschneezuwachs mit einer Schneefallgrenze von 1200 bis 1500 m und stürmisch, nachmittags rasche Wetterbesserung. Der Wind lässt nach. Im Süden von der Früh weg sonnig. Am Freitag Winddrehung auf Südwest, im Süden stauen sich im Tagesverlauf wieder tiefe Wolken auf, es bleibt aber noch trocken. Im Norden wird es mit Föhn einigermaßen sonnig. Hohe ausgedehnte Schleierwolken dämpfen das Sonnenlicht etwas.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Samstag, 04.03.2017

Am Samstag entlang des italienischen Alpenbogens starker Schneefall oberhalb etwa 1500 m, im Norden anhaltender stürmischer Föhn, trocken und mild. Am Sonntag Verlagerung des Niederschlagsschwerpunkts Richtung Karnische Alpen, im Norden bricht der Föhn zusammen, übergreifende schwache Niederschläge.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mitte.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Samstag, 04.03.2017

Am Samstag entlang des italienischen Alpenbogens starker Schneefall oberhalb etwa 1500 m, im Norden anhaltender stürmischer Föhn, trocken und mild. Am Sonntag Verlagerung des Niederschlagsschwerpunkts Richtung Karnische Alpen, im Norden bricht der Föhn zusammen, übergreifende schwache Niederschläge.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mitte.

Trend Alpenwetter (West und Ost) ab Samstag, 04.03.2017

Am Samstag entlang des italienischen Alpenbogens starker Schneefall oberhalb etwa 1500 m, im Norden anhaltender stürmischer Föhn, trocken und mild. Am Sonntag Verlagerung des Niederschlagsschwerpunkts Richtung Karnische Alpen, im Norden bricht der Föhn zusammen, übergreifende schwache Niederschläge.
Zuverlässigkeit der Prognose (hoch >80%, mittel 60-80%, tief <60%): mitte.

letzte Aktualisierung durch den ZAMG-Wetterdienst Innsbruck: 28.02.2017 um 14:02 Uhr