logo-dav-116x55px

Alpenvereinshütten-Knigge

08.04.2019, 14:39 Uhr

Das Interesse, die Anforderungen, Erwartungen und Nutzung von Hütten in den Alpen sind, für alle die Zeit auf ihnen verbringen, vielfältig. Damit das Beisammensein so schön wie möglich wird, gibt´s anbei ein paar Hinweise und Tipps.

Der Winter ist bereits Vergangenheit und der Frühling hält Einzug. Nicht mehr lange und die ersten Alpenvereinshütten öffnen wieder ihre Türen und starten in die Sommersaison. Die Lage, ob in den sanfteren bayerischen Voralpen oder im kargen Hochgebirge, die Erreichbarkeit, mit Seilbahn, über breite Forststraßen oder schmale Pfade, die Ausstattung und die Hüttenwirtsleute charakterisieren jede Alpenvereinshütte und machen sie individuell und einzigartig.

 

So verschieden sind auch die Erlebnisse auf unseren Hütten. Für ehrgeizige Bergsteiger sind sie Stützpunkt für alpine Ziele, für Familien bieten sie eine bodenständige Unterkunft mit zahlreichen Entdeckungsmöglichkeiten für jedes Alter und für Wanderer stellen sie das Tagesziel und eine gemütliche Einkehrmöglichkeit auf dem Weg dar.

 

Das Interesse, die Anforderungen, Erwartungen und Nutzung von Hütten in den Alpen sind, für alle die Zeit auf ihnen verbringen, vielfältig. Damit das Zusammenleben reibungslos abläuft, gibt es die Hütten- und Tarifordnung des Deutschen Alpenvereins. In ihr sind die Grundregeln für den Hüttenaufenthalt festgelegt und gibt Antworten auf z.B. folgende Fragen: Was kostet eine Hüttenübernachtung? Welche Verpflegung gibt es? Wer hat Anspruch auf einen Schlafplatz? Wie verhalte ich mich auf einer Hütte? Die Hütten- und Tarifordnung gilt für alle Hütten des Deutschen Alpenvereins. Darüberhinaus hat jede Hütten spezifische AGBs in denen z.B. die Stornierungs- und Anzahlungsregelungen festgesetzt sind. Auf der jeweiligen Homepage der Hütten und der hüttenbesitzenden Sektionen findet ihr alle Informationen.

 

Folgend wollen wir euch einen Überblick über die wichtigsten Regeln, die ein friedliches Zusammenleben auf Hütten garantieren, geben:

 

Wer hat einen Anspruch auf einen Schlafplatz?

 

Bevorzugten Anspruch haben Erkrankte oder Verletzte, die einen Abstieg oder Abtransport ins Tal nicht zugemutet werden kann oder Rettungsmannschaften im Dienst. Achtung!: Als Alpenvereinsmitglied hat man nicht automatisch einen Anspruch auf einen Schlafplatz.

Deshalb ist es notwendig, besonders bei beliebten Hütten, einen Schlafplatz im Voraus zu reservieren. Die Hüttenwirtsleute können selber entscheiden, ob sie einen Anzahlung oder Stornogebühr im Falle eines Rücktritt oder Nichtantritts erheben.

Gut zu wissen: Es dürfen nur max. 90% der verfügbaren Schlafplätze reserviert werden.

 

 

Was kostet eine Übernachtung?

 

Alpenvereinsmitglieder und Gleichgestellte entrichten einen ermäßigten Nächtigungstarif. Um diese Ermäßigung zu erhalten müsst ihr euren gültigen Mitgliedsausweis vorlegen. Die Obergrenze für Nächtigungstarife liegt auf Kategorie I Hütten im Matratzenlager bei maximal 13,00€ für Erwachsene.

Mitglieder der hüttenbesitzenden Sektion erhalten keinerlei Vergünstigungen gegenüber anderen Alpenvereinsmitgliedern.

 

Kostenlos werden Angehörige Bergrettungsdienste im Einsatz Tourenführer/-innen, Wanderleiter/-innen, Kletterbetreuer/-innen, Fachübungsleiter/-innen, Jugendführer/-innen, Jugendleiter/-innen und Familiengruppenleiter/-innen des ÖAV, DAV und AVS wenn sie mit einer Gruppe von mindestens fünf Personen unterwegs sind und Begleitpersonen von Menschen mit Behinderung.

 

Gesunder Geist im gesunden Körper – Hinweise zur Verpflegung auf AV-Hütten!

 

Zwischen 12:00 und 20:00 Uhr wird mindestens eine warme Mahlzeit angeboten. Auf den meisten Hütten ist es mittlerweile gängig Halbpension zu nehmen. Das heißt man bekommt ein Abendessen bestehend aus Vor-, Haupt-, und Nachspeise und ein Frühstück. Auf vielen Hütten gibt es vegetarische Menüs ergänzend zum Fleischgericht. Für besondere Wünsche und Unverträglichkeiten empfiehlt sich ein Anruf oder eine Mail vor dem Besuch.

Wem die Halbpension zu viel oder zu teuer ist, der kann das „Bergsteigeressen“ für maximal 9,00€ für Mitglieder und Gleichgestellte bestellen. Teewasser gibt es für 3,00€/Liter (inkl. 2 Tassen).

Selbstversorgung ist übrigens nur für Mitglieder und Gleichgestellte in den vorgesehenen Bereichen gestattet. Die Hüttenwirte können einen Infrastrukturbeitrag in Höhe von 2,50€ für Tagesgäste und 5,00€ pro Übernachtung verlangen. Dieser Betrag verbleibt bei den Hüttenwirten.

 

Ihr habt noch Fragen oder euch ist etwas unklar? Dann schaut euch gern die folgenden Schilder an. Die Hinweise geben schnelle, verständliche Auskunft und ihr werdet diese in den unterschiedlichsten Stellen in den Hütten wiederfinden. Viel Spass beim Lesen und beim Hüttenaufenthalt!