logo-dav-116x55px

Hartmut Rosa: Unverfügbarkeit

Sachbuch

06.05.2020, 14:42 Uhr

"Die Welt ist mir stumm und taub." Depression und Burnout, die Seelenkrankheiten unserer Zeit, drohen ausgerechnet dann, wenn alles erreichbar, beherrschbar, nutzbar ist. Unverfügbarkeit ist der Schlüssel zu heilsamer "Resonanz" – diese These entfaltet der Soziologe Hartmut Rosa in diesem Buch.

"Unablässig versucht der moderne Mensch, die Welt in Reichweite zu bringen: Dabei droht sie uns jedoch stumm und fremd zu werden: Lebendigkeit entsteht nur aus der Akzeptanz des Unverfügten." Hartmut Rosa ist einer der inspirierendsten Denker unserer Zeit. Sein Konzept der "Resonanz", des Einswerdens mit einem größeren Ganzen, ist ein heilsames Gegenmodell zum "immer mehr" der Wachstumsgesellschaft.

 

In diesem "Versuch", wie er das dünne, aber mit Ideen vollgepackte Taschenbuch nennt, analysiert er eine weitere Kehrseite unserer kapitalistischen Gesellschaft: ihre aggressive Grundhaltung zur Welt. "Alles, was erscheint, muss gewusst, beherrscht, erobert, nutzbar gemacht werden." Der Körper muss optimiert funktionieren, die Karriere muss passen, selbst Freizeit und Liebe werden (oft digital) gesteuert, kontrolliert und maximiert. Als Maxime der Wachstumsgesellschaft führt dieser Drang der "Verfügbarmachung" zu den Bedrohungen und Katastrophen, denen wir uns derzeit gegenübersehen.

 

Den Prozess des Verfügbarmachens unterteilt Rosa in vier "Dimensionen", man könnte auch Schritte sagen: sichtbar machen – zugänglich machen – beherrschbar machen – nutzbar machen. Ziel dieser ständigen Umwandlung von Dingen und Wissen in Mittel zum Zweck sei eine ständig zu steigernde "Weltreichweite". Doch dieses Programm mache uns nicht glücklich, formuliert er dann als Hauptthese – im Gegenteil: "Die … verfügbar gemachte Welt scheint sich uns auf geheimnisvolle Weise zu entziehen und zu versperren … erweist sich als bedroht und bedrohlich gleichermaßen." Frustration und Daseinsangst seien Folgen dieses "Weltverlustes".

 

In Resonanz mit dem Unverfügbaren

Als Heilmittel dagegen resümiert er dann sein Resonanzkonzept, das den Menschen in lebendige Beziehung zur Welt treten lässt: 1) Man lässt sich "berühren" von etwas; 2) man reagiert darauf emotional; 3) es geschieht eine Transformation/Anverwandlung: Der Berg, auf den ich gestiegen bin, ist danach für mich ein anderer, und auch ich bin ein anderer; 4) dieses Gelingen der Beziehung ist "unverfügbar", nämlich nicht per Rezept erzwingbar. So stünde der gesellschaftliche Imperativ der Verfügbarmachung dem seelischen Bedürfnis nach Resonanz entgegen und im Wege. Diesen Konflikt zeichnet er für sechs Lebensstationen nach, von Geburt bis Tod; dann skizziert er, wie gesellschaftliche Strukturen (wie Optimierung, Regulierung, Verrechtlichung,…) das Dilemma verschärfen. Zuletzt zeigt er, wie Unverfügbarkeit heute eher als bedrohlich erfahren wird: Uns stehen zwar alle Möglichkeiten offen, aber keine fühlt sich richtig an. "Dort, wo alles verfügbar ist, hat uns die Welt nichts mehr zu sagen."

 

Rosas Sprache ist klar, konkret und manchmal dennoch fast poetisch. Dann und wann muss man auch einen Satz zweimal lesen. Wert ist es das auf jeden Fall. Denn seine Denkmodelle erklären plausibel manches, was man im Inneren gefühlt haben mag. Danach müsste man es nur noch schaffen, die Kurve zu kriegen – hin zu Resonanz mit dem Unverfügbaren …

 

Kurzcheck

Anstoß zum Nachdenken
Anregung
Sprache

Info

Besonders geeignet für … Menschen, die sich schon immer gefragt haben, warum "mehr" nicht wirklich glücklicher macht. 

 

Hartmut Rosa: Unverfügbarkeit, Residenz Verlag, 2018, 136 S., 19 Euro

 

David Wallace-Wells: Die unbewohnbare Erde

Sachbuch

Mehr erfahren
"Armageddon kommt, oder ist in vollem Gange…" Akribisch recherchiert und drastisch geschildert macht dieses Buch klar, warum es täglich höhere Zeit wird, endlich weltweit und energisch gegen den Klimawandel aktiv zu werden.

Manfred Folkers, Niko Paech: All you need is less

Sachbuch

Mehr erfahren
Eine Kultur des „Genug“ – das bedeutet nicht Verzicht, sondern Gewinn an Entspanntheit und Lebensqualität. Und eine Überlebenschance für die überheizte Menschheit. Ein Buddhist und ein Ökonomieprofessor beleuchten diese Vision aus zwei Perspektiven.

Marcel Hänggi, Null Öl. Null Gas. Null Kohle

Sachbuch

Mehr erfahren
Um menschliches Überleben langfristig möglich zu halten, müssen die Staaten das 1,5-Grad-Klimaziel von Paris zu erreichen. Dieses Buch erklärt, warum das so ist, und wie ein politischer Weg dorthin aussehen könnte – den der Autor selber zu bahnen versucht.

Michael Kopatz: Schluss mit der Ökomoral

Sachbuch

Mehr erfahren
Wenn die richtige Entscheidung die leichtere ist – dann öffnen sich Wege in eine enkeltaugliche Zukunft. Dieses Buch bietet dazu viele inspirierende Beispiele und macht klar: Nur politisches Engagement führt dorthin.

Christian Berg: Ist Nachhaltigkeit utopisch?

Sachbuch

Mehr erfahren
„Ein Leben im Einklang von Mensch und Natur“ – ist das fromme Märchenlyrik oder eine Vision, die wir zu Realität machen könnten? Dieses Buch zeigt auf, welche Barrieren der Utopie Nachhaltigkeit im Weg stehen, und mit welchen Handlungsprinzipien wir sie überwinden könnten.

Franz Alt: Unsere einzige Erde

Sachbuch

Mehr erfahren
Die Erde ist schön – lasst uns sie erhalten, für Mensch und Tier. Diese Botschaft vermitteln der Journalist Franz Alt und der Fotograf Helfried Weyer mit ihrem Buch, einem Hymnus auf die Erde. Und sie zeigen auch: Es geht!