logo-dav-116x55px

Auf ruhigen Wegen durch die Berge

Bodensee – Königssee per Rad

Der Radweg vom Bodensee zum Königssee zählt in Radlerkreisen zu den Klassikern. Wer die Stille der Berge richtig auskosten will, sollte den Hauptweg aber hier und da verlassen, denn es locken abgelegene Täler, Seen und neue Panoramen.

 

Wasser­-Radlwege Oberbayern

Landschaftsschutzgebiet Süd­ufer Walchensee: Ein Sonntag­ morgen im Juli 2020. Es sind 15 Grad und es geht kein Lüftchen. Der türkise See liegt still da. Noch ist es ringsum ruhig. Die ersten Sonnenstrahlen streichen vom Jochberg her über das satte Grün der Mischwälder. Doch schon mischt sich ins Vogelgezwit­scher das Brummen der Blechlawine. Vom Alpenvorland her rollt sie durch das Ge­birge und wird sich schon bald in vielen Tälern festsetzen.

Meine Frau Monika und ich fahren auf unseren Rädern ostwärts über das Maut­sträßchen. Hier legen die im Jahr 2019 ein­ gerichteten Wasser­-Radlwege Oberbayern ihre schönsten acht Kilometer in die Land­schaft. Doch schon bald ist es vorbei mit dem Radlgenuss. Der Ansturm auf die be­gehrten Liegeplätze am Walchensee hat begonnen: Pkw, Camperbusse, Motorräder. Noch dominieren die ein­heimischen Kennzeichen wie „TÖL“ oder „GAP“. In ein, zwei Stunden folgt das „M“. Die Münchner fürchtet man hier schon wegen ihrer schieren Anzahl.

 

Ruhige Täler abseits der Route

Auch wir sind aus München, begonnen haben wir unsere Tour aber vor vier Tagen in Lindau. Es ist unsere dritte Radreise längs der bayerischen Berge. Vor zehn Jah­ren sind wir die Tour vom Bodensee zum Königssee das letzte Mal geradelt. Im Som­mer 2020 heißt es Abstand halten. Daher variieren wir die Hauptroute und schwen­ken an mehreren Stellen tiefer in die Stil­le des Gebirges hinein. Auf den zehn Etap­pen wollen wir jene Flecken aufspüren, die es weniger hart getroffen hat als den Wal­chensee.

Zu Beginn ist der Bo­densee­-Königssee­-Radweg die beste Wahl. Lindau macht den Anfang. An der Hafeneinfahrt schi­cken der Neue Leuchtturm und der stei­nerne Bayerische Löwe die Radler auf Tour. Gut ausgebaut und beschildert zieht sich die Radroute hinauf ins Allgäu. Kopf und Beine erinnern sich wieder an die Statio­nen der letzten Reisen. In die vertrauten Bilder mischen sich neue. Sogleich packt uns der Blick, über die Wiesen hinweg, auf die Wälder und Gipfel.

 

Am zweiten Tag geht es südlich von Oberstaufen in den Naturpark Nagelfluh­kette. Vom Übernachtungsort Schindel­berg sind es nur fünf Kilometer bis zur ers­ten Naturattraktion – den Buchenegger Wasserfällen. Die Weißach hat sich hier in Millionen von Jahren tief in das Gestein gegraben. Morgens um sechs sperren wir die Räder unter einem Baum ab und tap­sen den Treppensteig hinunter in die Klamm. Der Bach stürzt über zwei Gelän­destufen und zieht einen kühlen Schleier hinter sich her. Wir lassen uns vom Zau­ber dieses verborgenen Fleckens einhüllen und bleiben so lange, bis schließlich die ersten Besucher auftauchen.

Jenseits des Parkplatzes der Hochgrat­bahn ist die Straße für Autos gesperrt. Ei­nem Tanzpaar gleich, folgen Weg und Bach einander, tiefer ins Ehrenschwanger Tal. Die Weißach führt, sie gibt das Ter­rain vor. Wir radeln mal rechts, mal links vom dahinjagenden Wasser. Das Asphalt­sträßchen steigt in Serpentinen den Na­delwald empor. Oben wird es derart steil, dass wir ein Stück schieben.

 

9:30 Uhr. Auf 1150 Metern Höhe weichen die Bäume. Sie machen Platz für die Alpe Unteregg. Auf der Terrasse genießen zwei Wanderer die wärmenden Sonnenstrah­len. Wir tun es ihnen gleich, setzen uns an einen der Nachbartische und lassen den Blick schweifen. Ringsum weidet Allgäuer Braunvieh neben Haflinger Pferden. Hinter den Wiesen steigt der Nadelwald an, darü­ber erhebt sich die gezackte Nagelfluhkette. Eine üppige Käseplatte liefert Energie für den nächsten Anstieg am Nachmittag.

 

Dank des Booms entstehen neue Wege

Auf dieser Fahrt verknüpfen wir Radwe­ge und Mountainbikerouten. Mit dem ak­tuellen Radboom entstehen im Lande neue Wege und bestehende werden op­timiert. Endlich. Der wohl beste Kenner des Routennetzes im Allgäu ist Andreas Ampßler. Der Geschäftsführer des Pla­nungsbüros „top plan“ gehört zu einer ge­fragten Berufsgruppe. Andreas kreiert Streckennetze. Am Morgen des dritten Reisetages sind wir mit ihm am Skilift in der Tiroler Exklave Jungholz verabredet. Wir wollen ein Stück des Weges gemein­sam zurücklegen.

Während wir im kleinen Gang durch die Wiesen fahren, erzählt Andreas von seiner Arbeit. „Unterwegs nehmen wir ver­schiedene Sachen auf: Beschilderung, Ver­kehrssicherheit, Wegezustand, Wegebrei­te.“ Er erklärt, was im Allgäu anders läuft. „Ein gutes Beispiel ist Füssen. Der Forggen­see­-Radweg tangiert weder die Füssener Altstadt noch Schloss Neuschwanstein. So kann man Radler verkehrsarm an Schwan­gau und Füssen vorbeiführen.“

Die Straße durch die Gemeinde Jung­holz endet. Der nun schmale Weg kippt nach rechts und führt in vier Spitzkehren durch den Wald zur Vils. Andreas richtet ein Schild aus, weiter unten am Fluss no­tiert er in seine Planungs-­App den Hin­weis: „steile Abfahrt“. Als wir an einem Gatter die Räder über eine Treppe hieven, macht er Fotos vom Hindernis. Zurück in Bayern, rollen wir nach Pfronten hinab. Andreas verrät uns, dass dieser Weg im kommenden Jahr zum Streckennetz „Na­turbiken Allgäu“ gehören wird. „Auch eure Tour durch die Nagelfluhkette gehört dann zu einer der Schleifen.“

 


Der vierte Morgen ist so einer, an dem man sich daheim im Bett noch mal um­dreht und eine Stunde weiter schläft. Tief­ hängende Wolken ziehen über das Schloss Neuschwanstein hinweg. Wir passen eine Regenpause ab und fahren an den Bergen entlang. Hinter dem Bannwaldsee führt der Halblech in die Ammergauer Alpen.

Halblech und Halbammer entspringen nah beieinander im Herzen der Gebirgs­gruppe. Den einen Wasserlauf verschlägt es Richtung Westen, den anderen Rich­tung Osten. An beiden führen Forststra­ßen in die Höhe. Wer sie verbindet, kann den 30 Kilometer langen Bergzug queren. Was wir noch nicht ahnen: Vor uns liegt die schönste Etappe.

Das Wasser des Halblech schäumt in seinem felsigen Bett. Oft hat das Wild­wasser im tief eingeschnittenen Tal den Weg geflutet. Wo Radler heute die Tour „Um den Trauchberg“ genießen, transpor­tierte man früher die im Gebirge abgebau­ten Wetzsteine ins Alpenvorland. Immer wieder erinnern Votivtafeln und filigran geschnitzte Jesuskreuze an die Mühen der vergangenen Tage.

Es läuft gut, die Beine kreisen von allein. Wir schauen uns unentwegt um, so viele Eindrücke. Der Wald wirkt so urig, als wäre er, zu Zeiten von König Ludwig II., in einen Dornröschenschlaf gefallen. Farne greifen nach dem Schotterweg. Dahinter knorrige, mit Moos bepackte Stämme. Kein Wunder, dass bei der Suche nach ei­nem neuen Nationalpark immer wieder der Name Ammergebirge fällt.

 


So wechselhaft wie das Auf und Ab der Topografie sind die landschaftlichen Ein­drücke bei unserer Fahrt. Das Wochen­ende in der Tourmitte steht an. Im Gras­wangtal führen gute Radwege vorbei an Schloss Linderhof. Dahinter tasten wir uns im Verkehr zum Plansee. In einer Radlerkarawane geht es nach Gar­misch-­Partenkirchen. Trubel in der Stadt, Aufatmen in Wallgau. Anderntags die Bilder am Walchensee. Sogar die sonst so ruhige Jachenau wird an diesem Sonn­tag von Ausflüglern über­rannt. Wir sind froh über den neuen Radweg im Tal. Die Isar runter, durch die Attenloher Filze zum Tegernsee, Übernachtung im Bergsteigerdorf Kreuth und rein in die nächste stille Waldpassage. Sie führt über den Elendsattel zur Elendalm und durch das Kloo-­Ascher-­Tal bis zum Wasserfall am Tatzelwurm. Wer denkt sich solche Namen aus? Egal. Schön ist es hier. Überall. Wir schippern mit der „MS Josef“ hinüber nach Herren­chiemsee. Auf diese Insel hat Ludwig II. seinen größten Prachtbau mit dem gran­diosen Blick auf die Berge gesetzt. Berge waren, neben dem Schlösser-­Bauen, seine zweite Leidenschaft.

Südlich von Ruhpolding führt unsere Reise wieder hinein ins Gebirge. Bis zum Königssee sind es noch 56 Kilometer und 1250 Höhenmeter. So sitzen wir schon vor Sonnenaufgang im Sattel. Vorbei am Bi­athlonstadion und dem Lanzelecker Bach schnaufen wir zur Kaitlalm hinauf. Seit Tagen ertappe ich mich dabei, dass ich es dem Routenplaner Andreas Ampßler gleichtue und in Gedanken an der Quali­tät der Radrouten rumfeile.

 

Die nächste Bikeroute trägt den Namen „Auf den Spuren der Salzsäumer“. Die Schilder sehen in die Jahre gekommen aus. Wenn auch nicht ganz so alt wie die ehemalige Soleleitung, die sich nebenan, durch die Büsche, den Berg hinaufzieht. Wir stehen vor der „Himmelsleiter“, wie eine Infotafel verrät. Die Pipeline leitete das begehrte Gut von Bad Reichenhall nach Traunstein. Drei Jahre hat der Bau gedau­ert, 1619 war sie fertig.

Auf dem letzten Teilstück ragen die Berchtesgadener Alpen steil in den weiß­blauen Himmel. Der Bodensee­-Kö­nigssee-­Radweg steigt nun im Waldberg­ an. Mal rauscht nebenan die B20, mal ist es ruhig. Auf Bischofswiesen folgt Berch­tesgaden. Dann zieht sich der geschotterte Weg an der Seite der Königsseer Ache ent­lang zum Reiseziel.

 

Zu Fuß geht es zum Finale

Das Finale sparen wir uns für den späten Nachmittag auf. Zu Fuß geht es über den Wanderweg Malerwinkel hinauf zur Ra­benwand. Die meisten Urlauber kommen uns bereits von oben entgegen. In den letz­ten zehn Tagen sind wir 560 Kilometer und 9500 Höhenmeter geradelt. Jetzt, beim Wandern, fangen die Beine zu brennen an und wir sind froh, als wir den Aussichtspunkt erreichen.

Nun legt sich der schönste See im Lande direkt vor uns geschmeidig und grün leuch­tend in die Berge. Er hat Glück, die Flan­ken fallen zum Wasser so steil ab, dass kein Platz für eine Straße blieb. Wilde Na­tur, geschützt im Nationalpark Berchtes­gaden. Die Sonne senkt sich über dem Kö­nigssee. Wie in einem riesigen Trichter nimmt die Nordwestflanke des Hagenge­birges die Sonnenstrahlen auf. Unten glei­ten zwei Elektroboote lautlos durch den Bergschatten, in Richtung Schönau. Mir fallen die ruhigen Momente dieser Rad­tour ein. Der Morgen in Lindau, die Fahrt durch die Nagelfluhkette und besonders die Waldpassage durch die Ammergauer Alpen. Es gibt sie noch, die verborgenen Wege durchs Gebirge.

 

Bodensee - Königssee per Rad - Informationen

Strecke: Die Tour richtet sich an Biker und sportliche Reiseradler. Passagen auf Asphalt und Schotter wechseln sich ab. Wo es geht, wurden Abschnitte auf Straßen vermieden.

Beste Zeit: Am schönsten ist die Tour im Mai und Juni, ruhig im Herbst. Wer kann, sollte diese Fahrt außerhalb von Ferien machen und die Wochenenden meiden.

Anreise: Lindau hat einen Bahnhof und wird von Fernbussen angesteuert. Im Anschluss an die Reise geht es vom Bahnhof Berchtesgaden nach Hause.

 

Etappen:

  1. Lindau – Steibis (Bodensee-Königssee-Radweg), 58 km, ↗️ 1100 Hm, ↘️ 790 Hm
  2. Steibis – Nagelfluhkette – Unterjoch, 59 km, ↗️ 1760 Hm, ↘️ 1590 Hm
  3. Unterjoch – Starzlachbach – Jungholz (Österreich) – Füssen, 36 km, ↗️ 550 Hm, ↘️ 780 Hm
  4. Füssen – Ammergebirge („Um den Trauchberg“) – Oberammergau, 56 km, ↗️ 1250 Hm, ↘️ 1240 Hm
  5. Oberammergau – Graswangtal – Neidernach – Hintergraseck (Elmau) – Wallgau, 77 km, ↗️ 2140 Hm, ↘️ 2100 Hm
  6. Wallgau – Wasser-Radlwege – Isar-Radweg – Kreuth, 75 km, ↗️ 1480 Hm, ↘️ 1600 Hm
  7. Kreuth – Elendsattel – Sudelfeldpass – Tatzelwurm, 48 km, ↗️ 1720 Hm, ↘️ 1630 Hm
  8. Tatzelwurm – Samerberg – Chiemseeradweg – Gstadt am Chiemsee, 52 km, ↗️ 1100 Hm, ↘️ 1380 Hm
  9. Gstadt am Chiemsee – Ruhpolding, 46 km, ↗️ 780 Hm, ↘️ 640 Hm
  10. Ruhpolding – Kaitlalm – „Auf den Spuren der Salzsäumer“ – Königssee, 55 km, ↗️ 1620 Hm, ↘️ 1650 Hm

 

Ausgesuchte Unterkünfte des Autors:

 

 

Noch mehr Eindrücke vom Bodensee-Königssee-Radweg

Der Autor

Thorsten Brönner stellt seit über zehn Jahren in Büchern die Radfernwege Europas vor. Er liebt es, eigene Routen zu erstellen und so ruhige Touren in der Natur zu erleben.

Website des Autors: www.thorstenbroenner.de