Logo-DAV-116x55px

Neue Ausbildungswege Bergsport Sommer 2023

Hier stellen wir vor, was sich im Bereich der Trainer*in-Lehrgänge Bergsport Sommer 2022-2023 ändert.

 

Informationen zu den einzelnen Ausbildungen finden Sie auf unserer neuen Buchungsplattform: Bergsport Sommer 

 

NEU: Trainer*in C Alpinklettern

Im Sommer 2023 finden erstmals die neu konzipierten Lehrgänge zum/zur Trainer*in C Alpinklettern statt, welche auf den 2022 neu eingeführten Grundlehrgang Alpin aufbauen.

Die neue Ausbildung richtet sich an erfahrene Alpinkletterer mit deren Ziel, Einsteigern und leicht Fortgeschrittenen grundlegende Fertigkeiten zur freudvollen und risikobewussten Ausübung des alpinen Kletterns im Rahmen von DAV-Sektionsveranstaltungen zu vermitteln. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt primär im Bereich Vermittlungs-, Führungs- und Notfallkompetenz in mäßig schwierigem Felsgelände mit überwiegender Bohrhakenabsicherung und bis ca. acht Seillängen.

 

Mehr Informationen zu den Voraussetzungen und Kursen zum/zur Trainer*in C Alpinklettern findest Du auf unserer Buchungsplattform.

 

NEU: Übungsleiter*in B Bergwandern in der Prävention

Das Hauptziel der neuen Ausbildung, welche nach einer ersten Pilotphase in 2022 nun regulär an den Start geht, ist die Qualifizierung von Übungsleiter*innen für die Durchführung gesundheitsorientierter Entspannungs- und Bewegungsangebote. In diesen erhalten Menschen Unterstützung, durch Wandern und Bergwandern einen gesunden und stressreduzierenden Lebensstil zu entwickeln. Insbesondere sollen die ÜL-B das standardisierte und vom DOSB mit dem Siegel „Sport pro Gesundheit“ zertifizierte DAV-Programm „Stressreduktion und Entspannung durch (Berg)Wandern“ in den DAV-Sektionen anbieten. Die Ziele der Angebote sind die Vorbeugung des Auftretens von Erkrankungen und die Herausbildung einer dauerhaften Gesundheitskompetenz durch Kenntnis physischer, psychischer und sozialer Schutzfaktoren.

 

Mehr Informationen zu den Voraussetzungen und Kursen zum/zur Übungsleiter*in B Bergwandern in der Prävention findest Du auf unserer Buchungsplattform.

 

Umgestaltung der Ausbildungswege zum/zur Trainer*in B Hochtouren

Im Frühsommer 2023 finden letztmalig zwei Lehrgänge Trainer*in B Hochtouren nach bisherigem Konzept (langer Kurs, 12 Tage) statt. Zusätzlich werden im Sommer 2023 erstmalig die neuen Lehrgänge 1 der zukünftig aus zwei kürzeren Lehrgängen bestehenden Ausbildung angeboten. Absolventen des neuen Lehrgangs 1 können frühestens in 2024 die Ausbildung abschließen.

Der Zugang zur Ausbildung Trainer*in B Hochtouren ist zukünftig möglich für:

  • Trainer*innen C Bergsteigen
  • Trainer*innen C Alpinklettern
  • Trainer*innen C Sportklettern Breiten- oder Leistungssport mit absolviertem Qualifizierungslehrgang Alpin
  • Trainer*innen Klettersteig mit absolviertem Qualifizierungslehrgang Alpin

Mehr Informationen zu den Voraussetzungen und Kursen zum/zur Trainer*in B Hochtouren findest Du auf unserer Buchungsplattform.

 

Ausbildung Trainer*in C Klettersteig

Bereits 2022 wurde die neue Ausbildung Trainer*in C Klettersteig eingeführt. In den beiden aufeinander aufbauenden Wochenlehrgängen erhalten die Teilnehmenden eine umfangreiche Ausbildung, um Gruppen auf schweren oder alpinen Klettersteigen führen und betreuen zu können, Klettersteigkurse abzuhalten sowie durch Anwendung praxisnaher Bergrettungsmethoden Blockaden vorbeugen zu können.

 

Mehr Informationen zu den Voraussetzungen und Kursen zum/zur Trainer*in C Klettersteig findest Du auf unserer Buchungsplattform.

 

Hintergründe zur Umgestaltung der alpinen Trainerausbildung im Bereich Bergsport Sommer

Durch eine frühere Ausdifferenzierung der alpinen Kerndisziplinen Hochtouren und Alpinklettern ab der zweiten Ausbildungswoche sowie Klettersteig als eigene Ausbildungslinie durchlaufen die Teilnehmer*innen einen direkten Weg, welcher ihrer primären Motivation und dem eigentlichen Ausbildungsziel entspricht. Hürden durch fachfremde Ausbildungsinhalte (wie z.B. umfangreiche Gletscherausbildung für Alpinkletter*innen oder Klettersteigleiter*innen) sollen dadurch abgebaut werden.

 

Im Gegenzug steht für disziplinspezifische Ausbildungsinhalte nun mehr Raum zur Verfügung bzw. kann die Ausbildungsdauer zum Erreichen der jeweiligen Ausbildungsstufe teilweise deutlich verkürzt werden.

 

Neben den Trends im Bergsport berücksichtigt die neue Struktur auch veränderte klimatische Rahmenbedingungen, v.a. im Gletscher- und Hochtourenbereich.

 

Sowohl über die weiter bestehende Ausbildung Trainer*in C Bergsteigen als auch durch die neue Möglichkeit, unterschiedliche Disziplinen bereits auf Trainer-C-Niveau zu kombinieren, bleiben die Möglichkeiten für alpine Allroundtrainer*innen bestehen bzw. werden sogar ausgebaut. Gleichzeitig kommen dem stufenweisen Kompetenzerwerb und Praxislernen im Rahmen der Ausbildung mehr Bedeutung zu. Hierzu zählen eine Laufbahnempfehlung bereits nach dem Grundlehrgang Alpin, die Einsatzmöglichkeit als Hilfskraft bereits nach dem ersten Ausbildungslehrgang („Sicherheit vor Methodik“), sowie die gezielte Förderung des persönlichen Könnens und der methodischen Fertigkeiten im weiteren Ausbildungsverlauf. Wir erhoffen uns, dass Teilnehmer*innen und Sektionen hiervon gleichermaßen profitieren.

 

Zusätzlich bietet die neue Struktur längerfristig die Möglichkeit, ausgewählte Ausbildungsinhalte in Form von E-Learning-Modulen aus den Praxislehrgängen auszugliedern bzw. diesen vor- oder zwischenzuschalten. Dadurch wird weiterer Raum zur praktischen, kompetenzorientieren Ausbildung auf den Präsenzlehrgängen geschaffen.