logo-dav-116x55px

Rettet die Alpe Devero

Petition gegen Bau eines Skigebiets am Rande des Naturparks

10.08.2020, 13:44 Uhr

Die Alpe Devero – wunderbare alpine Landschaften mit schroffen und sanften Bergen, Lärchen, Gewässern und Weiden, grenzenlosen Weitblicken. Direkt angrenzend der Naturpark Veglia-Devero, der älteste des Piemont, angelegt vor rund 25 Jahren, um die alpine Umwelt zu schützen. Nun soll die unberührte Natur der Alpe Devero dem Massen-Skibetrieb zum Opfer fallen.

 

"Die Erschließungspläne der Alpe Devero sind ein massiver Rückschritt und passen absolut nicht zu den aktuellen Entwicklungen hin zu einem sanften, nachhaltigen Tourismus. Der Deutsche Alpenverein lehnt den weiteren Ausbau der Tourismusinfrastruktur im Alpenraum außerhalb bereits erschlossener Gebiete entschieden ab", so Tobias Hipp aus dem Ressort Naturschutz. 

 

Die Berge näherbringen?

Wanderer, Kletterinnen, Naturliebhaber und auch Skibergsteigerinnen – viele Outdoor-Sportler kennen und lieben die grandiose, naturbelassene Alpenregion nahe der italienischen Stadt Domodossola. Noch lassen sich dort über 500 Arten an Blumen, Kräutern und Pflanzen bewundern. Dem gegenüber steht ein Projekt mit dem fast schon zynischen Namen „Avvicinare la Montagne“. Ein Skigebiet mit Sesselliften, Pisten, Bars und Restaurants soll uns die Berge näherbringen? Und last but not least eine 60-Personen-Seilbahn, die die Verbindung mit dem Gebiet San Domenico schaffen soll?

 

Das Alpe Devero Protection Committee, bestehend aus Mountain Wilderness und verschiedenen italienischen Organisationen, hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, das Gebiet vor der Zerstörung zu bewahren. Dafür wurde die Petition „Lasst uns die Alpe Devero retten!“ ins Leben gerufen, die schon fast 100.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner gefunden hat. Wenn ihr auch mithelfen wollt, hier geht’s zur Petition.

 

Inszenierung statt alpine Natur?

Umdenken im Sommertourismus

Mehr erfahren
Aussichtsplattformen und Fun-Klettersteige statt naturnahes Bergerlebnis: Der Alpenverein Südtirol appelliert an ein Stopp dieser "Inszenierung" der Bergwelt und ein Umdenken in der touristischen Entwicklung im Land. Der DAV unterstützt den AVS hier auf voller Linie, denn in Bayern oder Österreich sieht die Entwicklung nicht viel besser aus.

Was für eine S(t)auerei

Mountain Wilderness demonstriert gegen Wasserkraftausbau im Längental

Mehr erfahren
Mountain Wilderness Deutschland demonstriert im Längental gegen das nun im Bau befindliche Pumpspeicherkraftwerk. Ein wunderschönes alpines Hochtal geht dadurch unwiederbringlich verloren.

Gerettet!

Keine Neuerschließung am Riedberger Horn

Mehr erfahren
Der Streit um die Skischaukel am Riedberger Horn hat vorerst ein Ende: Ministerpräsident Söder verkündete am 6. April auf einer Pressekonferenz das vorläufige Aus für die ursprünglichen Erschließungspläne im Allgäu. Laut Ministerpräsident Söder waren auch die kritische, bayernweite Aufmerksamkeit sowie befürchtete Imageverluste für die Region mitausschlaggebend für die Entscheidung.