logo-dav-116x55px

Die Sanierung der Kemptner Hütte hat begonnen

06.08.2020, 14:19 Uhr

Mit dem Einrichten des Baulagers und dem Transport der Baumaschinen auf die Hütte haben Mitte Juli die Sanierungsarbeiten auf der Kemptner Hütte begonnen. Nach nur einer Woche ist bereits das Nebengebäude abgerissen, der Baukran ist aufgestellt und die Arbeiten kommen planmäßig voran. Die dringend erforderliche Sanierung der Hütte ist auf zwei Jahre angesetzt und soll im Herbst 2021 abgeschlossen sein. Aufgrund der ohnehin reduzierten Übernachtungskapazitäten werden die Auswirkungen auf den regulären Hüttenbetrieb in dieser Saison überschaubar sein.

Maßvolle Hüttensanierung

Auf der Kemptner Hütte sind die Sanierungsmaßnahmen seit Mitte Juli in vollem Gange. Zur Vorbereitung wurden zuerst Baumaschinen und Material nach oben geflogen, parallel wurden die Gebäudeteile ausgeräumt, die im ersten Bauabschnitt abgerissen werden sollen. Wie immer bei großen Bauprojekten, die einen enormen Koordinationsaufwand mit sich bringen, hatte die hüttenbetreibende DAV-Sektion Allgäu-Kempten bis kurz vor dem Start der Baumaßnahmen noch etliche Abstimmungen mit allen Beteiligten zu treffen und auch noch die eine oder andere unvorhergesehene Hürde zu nehmen. Am Ende konnte aber der erste Helikopterflug wie geplant stattfinden. Aufgrund der hochalpinen Lage der Hütte müssen alle Materialien und das Baugerät mit dem Hubschrauber auf die Hütte geflogen werden. Eine besondere technische und logistische Herausforderung war das Errichten des Baukrans, der aus etlichen Einzelteilen oben erst zusammengebaut werden musste.

 

Die Sanierungsmaßnahmen auf der Kemptner Hütte werden sich über die Jahre 2020 und 2021 erstrecken – am Ende wartet dann eine völlig neue und moderne Kemptner Hütte auf die Gäste. Dabei wird die Hütte aber ganz bewusst nicht erweitert, sondern nur maßvoll saniert. Der Charakter einer einfachen Bergsteigerunterkunft soll unbedingt erhalten bleiben.     

 

So werden zwar die Waschräume erweitert, die jetzigen Duschen aber rückgebaut. Auf „Tal-Luxus“ wie WLAN oder Steckdosen in den Zimmern wird auch weiterhin ganz bewusst verzichtet. Auch die Schlafplatzkapazitäten werden mit der Sanierung nicht erweitert. Die derzeit 289 Schlafplätze werden auch nach der Sanierung in unveränderter Zahl zur Verfügung stehen.

 

Notwendige Maßnahme für den Hüttenbetrieb

Die Sanierungsmaßnahmen waren dringend erforderlich geworden, nachdem die Hütte schon über mehrere Jahre nicht mehr wirklich mit der Frequentierung mithalten konnte. So brauchte es dringend weitere Küchen- und Lagerkapazitäten für Speisen und Getränke, Wohn- und Sozialräume für das Personal, größere Waschräume und ein Update der Brandschutzmaßnahmen. Auch die verschachtelte und unübersichtliche Hüttenstruktur, die sich über die Jahrzehnte durch immer neue Anbauten ergeben hatte, wird im Zuge der Sanierung bereinigt.

Für das Projekt wurden von der Sektion insgesamt 4,35 Millionen Euro bewilligt.

 

Hüttenbetrieb trotz Baustelle

Die Auswirkungen auf den regulären Hüttenbetrieb werden in diesem Jahr überschaubar bleiben: coronabedingt musste die Auslastung der Hütte in dieser Saison ohnehin reduziert werden – die fehlenden Schlafplätze fallen daher nicht ins Gewicht. Lediglich auf etwas
„Baustellenfeeling“ tagsüber müssen sich Hüttengäste derzeit einstellen. Auf dem Fahrweg in die Spielmannsau und zum Baulager wird es allerdings immer wieder Baustellenverkehr mit LKWs geben – hier bittet die Sektion alle Wanderer und Biker um Verständnis und empfiehlt, alternative Rad- oder Fußwege zu benutzen.

 

Wenn alles nach Plan läuft und Wetter, ein früher Wintereinbruch oder unvorhergesehene Vorkommnisse nicht dazwischenkommen, soll die Kemptner Hütte schon im Laufe der Saison 2021 wieder den regulären Betrieb aufnehmen. Die Wiedereröffnung soll dann in die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Sektionsjubiläum eingebettet werden.

 

Hebauf auf der Tegernseer Hütte

Baumaßnahme trotz Corona-Krise

Mehr erfahren
Am 04.05.2020 hatten die Bauarbeiten für den Umbau des Dachgeschosses der Tegernseer Hütte am Roß- und Buchstein begonnen. Der Umbau ist erforderlich, um das Brandschutzkonzept umzusetzen und wieder Übernachtungen auf der beliebten Hütte ermöglichen zu können. Am vergangenen Freitag, 26.06.2020 feierten nun die beteiligten Zimmerer und Spengler mit dem Vorstand der Sektion Tegernsee Hebauf. Zu Beginn der Bauarbeiten am 04.05.2020, mitten in der Corona-Krise, wagte noch niemand eine Prognose, ob die Vorgaben des Bauzeitenplans eingehalten werden können. Die restriktiven behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie machten die üblichen und notwendigen Baubesprechungen unmöglich. Auch Bauablauf und -vorbereitung mussten entsprechend den Infektionsschutzbestimmungen angepasst werden. Dazu kam, dass der geplante Materialtransport ohne Hubschrauberunterstützung mit der Materialseilbahn durchgeführt werden musste, um nicht brütende Raufußhühner zu stören.   Allen Widrigkeiten zum Trotz wurden das Gerüst aufgebaut, das Dachgeschoß geräumt, Solarthermie, Photovoltaik sowie die alte Dacheindeckung rückgebaut, der neue West- und Ostgiebel aufgestellt und das Dach wieder mit Edelstahlblech eingedeckt. Hunderte Arbeitsstunden ehrenamtlicher Helfer wurden investiert, um Material auf die Baustelle bzw. von der Baustelle ins Tal abzutransportieren. Nur so war es nun möglich, wie im Bauzeitenplan vorgesehen, Ende Juni die Außenarbeiten weitgehend abzuschließen und auch im Kostenplan zu bleiben. So konnte am vergangenen Freitag in rundherum zufriedener Stimmung Hebauf gefeiert werden, nachdem kurz zuvor noch ein Gewitterschauer durchgezogen war – sinnbildlich für die Widrigkeiten während der bisherigen Bauphase. Der 1. Vorsitzende Rainer Toepel hat sich im Namen der Sektion Tegernsee bei den Mitarbeitern aller beauftragten Firmen, dem Hüttenwirt und den ehrenamtlich aktiven Mitgliedern der Sektion ganz herzlich für die bisher geleistete Arbeit bedankt. 

Neuer Seminarraum auf der Kaltenberghütte

Tagen in der Höhe!

Mehr erfahren
Seminarraum für Gruppen, Kurse, Veranstaltungen, Seminare oder ähnliches gesucht? In der Verwallgruppe auf knapp mehr als 2000m gibt´s ab diesen Sommer einen neuen Seminarraum! Die Kaltenbergerhütte auf 2089m hat letztes Jahr Zuwachs in Form eines nun fertig gestellten Seminarraumes erhalten. Dieser kann ab der Sommersaison 2019 während der Öffnungszeiten von Ende Juni bis Anfang Oktober genutzt werden. Der großzügige Schulungsraum ist geeignet für ca. 7 bis 20 Personen (max. 25). Er ist lichtdurchflutet, aber auch eine Verdunkelung ist möglich, eine Leinwand ist vorhanden. Stromanschlüsse ermöglichen die technische Geräteanbringung wie Beamer, etc. Der Raum ist ideal für Meetings, Seminare, Workshops und Tagungen und kann für einen oder mehrere Tage genutzt werden.  

Sektion Passau feiert gelungene Hüttensanierungen

Mehr erfahren
In Frühjahr 2016 wurde das Nebengebäude der von-Schmidt-Zabierow-Hütte auf 1.966 m in den Loferer Steinbergen erweitert. Ziel war es zusätzliche Wassertanks unterzubringen, da die Hütte mit Regenwasser versorgt werden muss, die Lagerkapazität zu erhöhen und Schlafräume für das Hüttenpersonal zu schaffen. Kostenpunkte der Maßnahme: rund 90.000 €. Die Kosten werden aus Eigenmitteln der Sektion sowie Unterstützung des DAV-Bundesverbandes finanziert.