dav-logo-freigestellt 120x57

Wichtige Infos über die Initiative "So schmecken die Berge"

Unser Einsatz für Regionalentwicklung!

Mehr erfahren
Auf Alpenvereinshütten mit dieser Auszeichnung kommen hauptsächlich regionale Speisen und Getränke auf den Tisch! Auf Alpenvereinshütten mit dieser Auszeichnung kommen hauptsächlich regionale Speisen und Getränke auf den Tisch. Der Großteil der Produkte stammt aus einem Umkreis von 50 Kilometern – und möglichst aus ökologischer Berglandwirtschaft. Es gilt: so lokal und regional wie möglich. 

Bergkräuterlimonade

"So schmecken die Berge" - Erfrischungsgetränk

Mehr erfahren
Hüttenrezept für heiße Tage: Limonade mit frischen Bergkräutern Wenn die Temperaturanzeige wieder einmal in die Höhe schießt, gilt das Motto: „Viel trinken!“. Solltet ihr dabei mal Abwechslung zu Wasser und Tee brauchen, probiert ihr am besten die Bergkräuterlimonade von der Freiburger Hütte. 

Müsliriegel von der Freiburger Hütte

Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten Müsliriegel sind gute Energiebringer für Hütten- und Bergtouren. Allerdings lassen sich die süßen Stücke von regionalen Produzenten schwer finden, deshalb haben sich die Wirtsleute Kathrin und Florian gedacht, machen sie doch einfach ihre eigenen. Getreu den „So schmecken die Berge“ Grundsätzen, sind die Zutaten natürlich aus der Umgebung. Anlaufstelle für die Müsliriegel-Begeisterten ist die schöne Freiburger Hütte, auf beinahe 2.000m. Hineingesetzt in eine malerische Landschaft, ist diese Hütte mit ihren Köstlichkeiten immer einen Besuch wert. Und für all diejenigen, denen es an Zeit für eine Hüttentour mangelt, gibt es die Anleitung zum selber backen weiter unten.  

Moosbeernocken vom Hallerangerhaus

Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten Das Moosbeernocken-Rezept kommt vom schönen Hallerangerhaus im Karwendel. Hauptzutat, wie der Name bereits verrät, ist die Moosbeere (=Heidelbeere). Besonders lecker wird diese Nachspeise mit frischen Beeren, welche man am besten im Wald pflückt. Reif sind die kleinen Früchte im Spätsommer. Für Kerstin und Thomas, die begeisterten Hüttenwirte, ist das Rezept etwas Besonderes, da sie es schon seit ihrer Kindheit kennen und heute noch gerne essen. Seit vier Jahren ist das Hallerangerhaus übrigens Teil der Kampagne „So schmecken die Berge“ und selbstgepflückte Zutaten werden dabei gerne gesehen. Wenn ihr nun auch Lust darauf bekommen habt, probiert das Rezept einfach aus.  

Kaiserschmarrn von der Ludwigsburger Hütte

Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten Welcher Bergsteiger kennt ihn nicht – den Kaiserschmarrn. Auch wenn sich manche noch darüber streiten, ob es nun eine Nachspeise oder doch eine ordentliche Hauptmahlzeit ist, sind sich wohl alle darüber einig, wo der „Kaiser“ am besten schmeckt: Nämlich in der Höhe! Die Ludwigsburger Hütte, seit 2015 bei der Kampagne „So schmecken die Berge“ mit an Bord, ist dabei ein Geheimtipp für Kaiserschmarrn-Liebhaber. Wirtin Anja verwendet ausschließlich regionale Produkte, natürlich auch für den Kaiserschmarrn, den „unser Küchenchef Oliver persönlich zubereitet“, wie sie erklärt. Wenn ihr nun Hunger auf diese leckere Nachspeise bekommen habt, dann könnt ihr sie mit unten stehendem Rezept einfach nachkochen.  

Crème brûlée von der Kaltenberghütte

Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Süße Sünde – Dessertrezepte aus Alpenvereinshütten Traumhaft lecker und trotzdem einfach nachzumachen – Crème brûlée von der Kaltenberghütte. Die bei den Gästen beliebte Nachspeise kann man im schönen Tirol auf über 2.000m Seehöhe genießen – Traumpanorama inklusive. Neben der schönen Aussicht ist Hüttenchef Markus aber auch stolz darauf, bei der Kampagne „So schmecken die Berge“ dabei zu sein und einen Beitrag zur Förderung regionaler Strukturen leisten zu können. Ein wunderbarer Gedanke und eine wunderbares Rezept. Lasst es euch nicht entgehen, die Crème brûlée selber auszuprobieren. Zubereitung findet ihr unten.  

Brennnesselknödel mit Salbeibutter

Runde Sache - Knödelrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Runde Sache - Knödelrezepte aus Alpenvereinshütten Als Wunderpflanze bezeichnen sie viele, denn sie soll sowohl die Gesundheit des Menschen stärken, als auch für Pflanzen äußerst hilfreich sein – die Brennnessel. Für das nächste Rezept ist die Brennnessel eine der Hauptzutaten. Selten bekommt man solch spezielle Gerichte auf einer Berghütte serviert. Christian, Wirt der schön gelegenen Weilheimer Hütte, macht es möglich. „Sammeln sollte man die Brennnesseln im Frühjahr, wenn sie noch jung sind“, meint er. Und an mangelnder Verfügbarkeit dieser Pflanze sollte es nicht scheitern. 2003 hat sich Christian der „So schmecken die Berge“-Kampagne angeschlossen und lebt den Regionalitätsgedanken  sichtlich mit seinen Gerichten. Wenn ihr auch Lust zum Sammeln und Kochen bekommen habt, gibt’s das Rezept für euch unten: 

Knödeltris nach Blecksteinart

Runde Sache - Knödelrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Runde Sache - Knödelrezepte aus Alpenvereinshütten Diesen zeitlosen Knödelklassiker findet ihr auf dem schönen Blecksteinhaus. Speck-, Kaas- und Spinatknödel vereint auf einem Teller- ein wahrer Gaumenschmaus. Der Erfolg dieser Speise lässt sich unter anderem auch an der Nachfrage erkennen, denn Marco, der freundliche Wirt der Hütte sagt uns: „Das Knödeltris ist bei uns der Bestzähler und wird am meisten verkauft“. Und auch in Sachen Regionalität kann  das Gericht punkten, denn die Zutaten stammen alle aus der Umgebung, so wie es bei „So schmecken die Berge“ klare Regel ist. Spricht also viel für das leckere, traditionelle Gericht. Wollt ihr dieses Rezept von Marco selber ausprobieren, dann schaut weiter unten. 

Rote-Beete-Knödel

Runde Sache - Knödelrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Runde Sache - Knödelrezepte aus Alpenvereinshütten Ein weniger bekanntes, dafür umso farbenfroheres Gericht kommt von den Geraer Hütte in den Zillertaler Alpen: Die Rote-Beete-Knödel, oder im Tiroler Dialekt auch Rhonenknödel genannt. Wirt Artur ist sehr froh, sie in seine Speisekarte aufgenommen zu haben, wegen der "wunderbar erdigen Note und weil sie sehr gut ankommen". Außerdem schätzt er Tradition und Regionalität auf den Berghütten sehr und ist deshalb mit ganzem Herzen bei der Kampagne „So schmecken die Berge“ dabei. Mit Kaas- oder Spinatknödel lassen sich die „Rhonenknödel“ übrigens wunderbar kombinieren. Wenn ihr Lust bekommen habt, dann kocht die stechend roten Knödel doch selber nach – Rezept findet ihr unten. 

Speckknödelsuppe

Runde Sache - Knödelrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Runde Sache - Knödelrezepte aus Alpenvereinshütten Wenn ein Wanderer die Hüttenwirte Iris und Simon fragt, welche stärkende Mahlzeit sie nach einer anstrengenden Bergtour empfehlen, könnte er als Antwort „a Speckknödelsuppe“ bekommen - ein weiterer Klassiker unter den Knödelrezepten. Auf der Heinrich-Hüter-Hütte kochen sie dieses leckere Gericht und auf die Frage, wieso sie bei „So schmecken die Berge“ mitmachen, antworten die Wirtsleute: „Weil es einfach Freude macht, mit guten Produkten von der Alm und vom Bauer zu kochen“. Und Freude macht das sicherlich auch den Bauern vor Ort, für die regionale Kreisläufe äußerst wichtig sind. Also: Seid ihr gerade nicht im Rätikon unterwegs, so könnt ihr mit diesem Rezept auch Daheim eine stärkende Mahlzeit herbeizaubern – Viel Spaß. 

Schlipfkrapfen

Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten Schlipfkrapfen (manchmal auch Schlutzkrapfen) nennt man diese deftige Speise. Dieses Rezept mit dem etwas seltsam klingenden Namen kommt von der schönen Tölzer Hütte im Karwendel. Da Schlipfkrapfen selten auf Hütten angeboten werden, hat sie Margot in die Speisekarte integriert. Das Rezept stammt von ihr selber und es soll eine Alternative zu klassischen Speisen darstellen, zur „Alltagsgastronomie“ wie sie sagt. Dass die Zutaten aus der Region kommen, ist selbstverständlich bei „So schmecken die Berge“ – aber auch das Gericht selber ist ein typisch regionales. Probiert es einfach aus, das Rezept findet ihr unterhalb.   

Kalbsrücken auf Süßkartoffelpüree und Selleriegemüse

Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten Diese, für eine Berghütte, eher untypische Speise kommt aus dem kleinen „Landl“ Tirol. Das Kölner Haus bereitet hier den köstlichen Kalbsrücken mit Süßkartoffelpüree und Selleriegemüse zu. Die Wirte Anja und Walter legen sehr viel Wert auf ihr eigenes Essen und darum wollen sie natürlich auch ihren Gästen etwas Gutes bieten. Das Rezept haben sie ausgewählt, da die Zutaten dafür aus der Region stammen und weil „es einfach so lecker schmeckt“. Nebenbei sei noch erwähnt: Viele ihrer Kräuter stammen sogar aus dem eigenen Garten. Noch lokaler geht wohl nicht. Viel Spaß beim Nachkochen. 

Dinkelnudeln mit Walnusspesto und Ziegenkäse

Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten Dieses Gericht findet man im Lechquell-Gebirge auf der Freiburger Hütte. Ein Motto der Wirte Kathrin und Florian ist: „Biete dem Leib etwas Gutes, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen.“ Und deshalb kochen sie nicht nur leckere Gerichte, sondern kaufen die Zutaten dafür auch noch bei regionalen Produzenten. „Die Wege sind kurz, man kennt die Leute persönlich und weiß, dass man etwas Gutes bekommt“, finden die beiden. Weil ihr vielleicht nicht gerade Zeit habt, um dieses Gericht auf der Freiburger Hütte genießen zu können, gibt es das Rezept hier.  

Oberettesnudeln

Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten Dieses wunderbare Nudelgericht findet ihr in Südtirol. Auf der Oberetteshütte (2.680m) um genau zu sein, auf der mit vielen heimischen Kräutern gearbeitet wird, unter anderem der Schafgarbe. Wenig beachtet und meist eher als Unkraut angesehen, verleiht es Gerichten durch seinen würzigen Geschmack eine spezielle Note – also genau richtig bei „So schmecken die Berge“. Karin und Edwin heißen die Wirtsleute und für sie ist der Bezug von Lebensmitteln aus dem Tal „ganz logisch und selbstverständlich“. Schließlich werden dabei ansässige Bauern unterstützt, was schon Grund genug sein muss. Rezept und Zubereitung findet ihr unten. 

Wildseelodernudeln

Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Großer Hunger - deftige Rezepte aus Alpenvereinshütten In der Nähe des Wildseeloderhauses in den Kitzbüheler Alpen wächst eine der Hauptzutaten für das nächste Gericht: der Bärlauch. Wildseelodernudeln oder „Bärlauchschlutzkrapfen“ nennen sie es auf der Hütte. Da sie so viele Lebensmittel wie möglich aus der Region beziehen und diese anschließend auch selber verarbeiten, war es für den Wirt Bernhard nur logisch, auch den in der Nähe waschsenden Bärlauch in die Speisekarte miteinzubeziehen. „Es ist auch das Gericht, das bei uns am meisten bestellt wird“, erklärt der Hüttenchef. Ein wahrer Grund dieses wunderbare „So schmecken die Berge“ – Rezept einfach mal nach zu kochen. 

Nepalesischer-Sherpa-Eintopf von der Pforzheimer Hütte

Heiße Liebe - Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Heiße Liebe - Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten „So schmecken die Berge“ – nicht nur in den Alpen. Aus der Reihe „Heiße Liebe – Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten“ haben wir hier ein besonderes Rezept für euch. Es kommt aus dem Himalaya und nennt sich Nepalesischer-Sherpa-Eintopf, hergestellt aus größtenteils regionalen Zutaten. Ingrid, die Hüttenwirtin der Pforzheimer Hütte, bekam das Rezept von einer Nepalesin beigebracht, welche sie im Zuge eines Ausbildungsprojekts auf ihrer Hütte aufgenommen hatte. Diese Suppe ist mittlerweile zum Verkaufsschlager geworden und erfüllt neben dem Zweck der Verköstigung noch einen anderen: Für jede verkaufte Suppe fließt ein gewisser Betrag an eine Hilfsorganisation. Wenn ihr dieses Rezept selber ausprobieren möchtet, dann schaut weiter nach unten. 

Graukäsesuppe vom Friesenberghaus

Heiße Liebe - Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Heiße Liebe - Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten Dieses Suppenrezept kommt vom schönen Friesenberghaus in den Zillertaler Alpen. Auf knapp 2.500m Seehöhe wird hier die Zillertaler Grauskäsesuppe gekocht. Florian, dem Hüttenwirt, liegt die regionale Esskultur sehr am Herzen: „Der lokale Einkauf sichert Arbeitsplätze vor Ort und trägt zum Erhalt der bäuerlichen Kulturlandschaft bei“. Deshalb ist er seit 2013 auch bei der Kampagne „So schmecken die Berge“ mit an Bord. Die Zubereitung für das typische Zillertaler Gericht findet ihr hier. 

Gulaschsuppe vom Württemberger Haus

Heiße Liebe - Suppen aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Heiße Liebe - Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten Aus der Reihe „Heiße Liebe – Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten“ haben wir für euch ein Rezept vom Württemberger Haus. Tief in den Lechtaler Alpen liegt die schöne Hütte, der Zustieg ist relativ lang und kann schon mal eine Herausforderung für Ungeübte darstellen. Doch am Ende warten zwei ambitionierte Hüttenwirte mit schmackhaften, regionalen Gerichten auf der Speisekarte. Mirjam und Harald heißen die Gastgeber und seit letztem Jahr sind sie mit vollem Herzblut bei der der Alpenvereins-Kampagne „So schmecken die Berge“ dabei. Sie finden: „...unsere Gäste sollten Bescheid wissen, dass hier wirklich heimisch gekocht wird und man heimische Getränke anbietet“. Und deshalb bieten sie ihren Gästen unter anderem, trotz schwierigen Lieferwegen zur Hütte, eine hausgemachte Gulaschsuppe an. Und das Rezept dafür findet ihr hier. 

Gerstensuppe vom Staufner Haus

Heiße Liebe - Suppenrezepte aus Alpenvereinshütten

Mehr erfahren
Heiße Liebe - Suppen aus Alpenvereinshütten Das auf 1.634m Seehöhe gelegene Staufner Haus befindet sich im schönen Allgäu, ganz in der Nähe der Grenze zu Österreich. Hier werden das ganze Jahr über Gäste empfangen, mit Ausnahme der Zwischensaisonen April und November/Dezember. Wirt Christoph, der schon seit 2008 bei "So schmecken die Berge" dabei ist, war für längere Zeit in der Schweiz tätig und wurde von der dortigen Hüttenküche stark inspieriert. Deshalb war ihm klar, sollte er einmal selber eine Hütte bewirtschaften, darf eines nicht fehlen – die Gerstensuppe. Da wunderbar im Geschmack und wahrlich nahrhaft, wollte er euch dieses Rezept nicht vorenthalten. 

Weitere Inhalte laden