logo-dav-116x55px

Alpenflüsse und Flusslandschaften: wild, inspirierend und gefährdet.

17.01.2019, 09:00 Uhr

17. Februar 2019 | Gasteig - Kleiner Konzertsaal, Rosenheimer Str. 5, 81667 München

Am Sonntag, den 17.2.2019, findet zum dritten Mal das Flussfilmfest München statt, ein Treffpunkt und Diskussionsforum für Flussfreunde aller Art. Das Filmfest feiert die Schönheit und Vielfalt unserer Flüsse regional und weltweit, zeigt aber auch deren Gefährdung.
 

Portraitiert werden Menschen, die sich aus unterschiedlichen Gründen für den Erhalt oder die Wiederherstellung frei fließender Flüsse einsetzen. Denn: Unsere blauen Lebensadern sind bedroht: Nur sieben Prozent der Flüsse in Deutschland sind in einem „guten ökologischen“ Zustand, so die alarmierende Bilanz des Umweltbundesamts aus dem Jahr 2015. Und auf dem Balkan, wo noch viele Flüsse frei fließen, könnten dynamische Flussläufe bald durch Kraftwerksplanungen in großem Maßstab verloren gehen. Ein Blick über den Teich dagegen zeigt, wie in den USA bereits vor einem halben Jahrhundert mit dem „Wild & Scenic Rivers Act“ ein Umdenken zum Wohle frei fließender Flüsse eingeleitet wurde.

 

Veranstaltet wird das Flussfilmfest München vom WWF Deutschland (im Rahmen des Projekts „Alpenflusslandschaften“) in Kooperation mit flow : europe (Tobias Schäfer) und der Stiftung Living Rivers (Walter Binder). Es ist Teil von „flow : on tour 2018/19“, einer fünfmonatigen Tournee von Helsinki bis Amsterdam.

 

Es gibt insgesamt 3 Blöcke (Veranstaltungsort: Kleiner Konzertsaal, Gasteig München):

  • Matinee ab 10:30 (Regionales): Regionale Kurzfilme; Hauptfilm: „Stimme der Donau“; anschließend Diskussion zur Frage: Wie erhalten wir lebendige Flüsse zum Wohle von Mensch und Natur? (mit Walter Binder, Kristof Reuther und Stefan Schmidt)
  • Nachmittagsblock ab 14:30 (Alpen/Balkan): „Bike2Boat Alpen“ (ein spektakulären Film über eine Überquerung der Alpen durch Kajakfahrer, nur mit Hilfe von Fahrrädern und Booten); „Blue Heart of Europe“ (ein Film von Patagonia über den Kraftwerksboom auf dem Balkan); anschließend Diskussion zum Thema (Klein)Wasserkraft in Bayern/Europa (mit Roberto Epple, Albert Göttle und einem Vertreter des Umweltministeriums)
  • Abendblock 19:00 (Internationales): Kurzfilme aus dem Wild&Scenic Progamm der USA; „Run Wild, Run Free“ (ein Film über das Wild&Scenic Programm und dessen Entstehung); „The Undamaged“ (Film über die Vjosa in Albanien, die von Wasserkraftwerken bedroht ist; Naturschutzorganisationen wollen dort einen Fluss-Nationalpark etablieren).
 

Programm und Tickets

 

Weitere Information zum Programm.

 

Karten im Vorverkauf (Restkarten an der Abendkasse) gibt es hier.