logo-dav-116x55px

 

Münchner Bergbus Leitzach-/Ursprungstal

Mehr erfahren
Entdecke mit dem Münchner Bergbus malerische Plätze und spektakuläre Aussichten vor der atemberaubenden Kulisse der bayerischen Voralpen im Leitzachtal. Im Ursprungstal fließt einer der Quellflüsse der Leitzach in Richtung Norden und beherbergt ruhige Pfade und wilde Schluchten.

Münchner Bergbus CHIEMGAU

Aschau - Sachrang - Schleching

Mehr erfahren
Der Bus bringt uns samstags und sonntags ins Herzen des Chiemgaus, rein ins Naturschutzgebiet Geigelstein und ins erstklassige Tourengebiet der beiden Bergsteigerdörfer Sachrang und Schleching. Die ideale Anreise für eine Geigelsteinüberschreitung, Mountainbiketour odr Sportklettern!

Münchner Bergbus KREUTH - BLAUBERGE - ROFAN

Toureneldorado zwischen den Bergsteigerdörfern Kreuth und Steinberg a. Rofan

Mehr erfahren

Bergbus Eng

Linie 9569: von Bad Tölz ins Karwendel

Mehr erfahren
Mit dem Bergbus Eng geht's an Wochenenden 7x täglich von den Bahnhöfen Bad Tölz und Lenggries am Sylvensteinspeicher vorbei nach Hinterriss, zum Ahornboden und weiter zu den Engalmen. Eine Fülle an großen Tagestouren und Überschreitungen sind nun dank neuem Fahrplan öffentlich möglich!

Mit dem Münchner Bergbus in die Berge

Mehr erfahren
Auch dieses Jahr fährt er wieder: ab dem 30. April startet der Bergbus des Alpenvereins München & Oberland in Richtung Alpen. Jetzt geht's los! Ab kommendem Wochenende fährt der Bergbus samstags und/ oder sonntags wieder mehrere Bergregionen mit drei Linien in Bayern und Tirol an. Das beste daran? Es ist umweltfreundlicher als mit dem Auto zu fahren, bequemer und man kann den Ein- und Ausstieg auf der Route jederzeit frei wählen. Bei einer Fahrt ins Chiemgau kann man das Ticket sogar so buchen, dass man beispielsweise am Samstag anreist, im Spitzsteinhaus oder der Priener Hütte übernachtet, und dann sonntags wieder mit dem Bergbus zurückfährt. Für besonders Sportliche gibt es auch die begrenzte Möglichkeit ein Fahrrad mitzunehmen.  

Broschüren

Bergsteigerdörfer Post

Jedes Jahr nimmt die Anzahl der Reisenden, die es Richtung Berge zieht, zu. Aber wie umweltfreundlich kommen wir dorthin? Die erste Ausgabe der Bergsteigerdörfer Post nimmt die Mobilität unter die Lupe.

Alle Broschüren

Ins Bergsteigerdorf Sachrang

Linie 9502: an die Weststeite des Geigelsteins

Mehr erfahren
Das Bergsteigerdorf Sachrang ist einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln von München und Salzburg erreichbar. Dort angekommen starten zahlreiche Touren in direkter Umgebung, das Auto kann getrost Urlaub machen.

Ins Bergsteigerdorf Schleching

Linie 9509: an die Ostseite des Geigelsteins

Mehr erfahren
Mal wieder Stau auf der A8? Kein Problem für all die, die das Auto daheim lassen und mit Zug & Bahn ins Chiemgau kommen. So geplant, lockt dann die Überschreitung des Geigelsteins ins Nachbar-Bergsteigerdorf Sachrang. Ohne aufwendiges Umsetzen von PKW, ohne Wenn und Aber.

Spitzingsee

Linie 9562: Schliersee - Taubensteinbahn - Spitzingsee

Mehr erfahren
Der Spitzingsee ist perfekt mit den Zug & Bus erreichbar und bietet so ziemlich alles was man für einen oder mehrere ausgefüllte Tage braucht, Sommer wie Winter. Als Stützpunkte für Mehrtagesunternehmungen dienen die Schönefeldhütte, Rotwandhaus, Taubensteinhaus und Albert-Link-Hütte.

AlmErlebnisBus: Ramsau - Weißbach b. Lofer

Berchtesgadener Alpen

Mehr erfahren
Zwischen dem Bergsteigerdorf Ramsau und dem Bergsteigerdorf Weißbach b. Lofer pendelt der AlmErlebnisBus durch den Nationalpark Berchtesgaden. Damit haben Wanderer und Bergsteiger gleichermaßen die Möglichkeit, hohe Berge mit kurzem Zustieg zu erreichen. Der AlmErlebnisbus verbindet den Nationalpark Berchtesgaden und den Naturpark Weißbach.  

Bergsport mit Bus & Bahn

Mehr erfahren
70 Prozent der Menschen, die sich in ihrer Freizeit in den Bergen bewegen, sagen, dass das Auto für ihre Anreise in die Berge unverzichtbar sei. Dabei geht es oft problemlos deutlich klimafreundlicher. Der DAV hat eine umfassende Tourenliste von "Bahn & Bus-Touren" in die Bayerischen Alpen zusammengestellt:

DAV "Bergmomente" mit hochwertiger Edelweiß-Stickerei

Damen Bio-Baumwoll-Shirt

Mehr erfahren

Notruf und Rettung in den Alpen

Alle wichtigen Rufnummern

Mehr erfahren
Wer in den Bergen unterwegs ist, sollte wissen, welche Nummer man in Notsituationen und bei Unfällen wählt. Wir bieten hier eine Übersicht der europäischen Rettungsdienste. Europaweiter Notruf: 112   Unter der Nummer 112 können Menschen in Notsituationen in allen EU-Mitgliedsstaaten gebührenfrei anrufen, um die Notrufzentralen der Rettungsdienste, Feuerwehr oder Polizei zu erreichen. Auch alle Bergsportler*innen wählen unterwegs diese Nummer. Wenn das Handy keinen Empfang hat, kann man es abschalten und neustarten, dann statt der PIN die Nummer 112 eingeben. Zusätzlich zur 112 gibt es in verschiedenen Ländern und Regionen spezielle Bergrettungs-Notrufnummern. Damit erreicht man die jeweilige Bergrettung direkt und nicht über allgemeine Rettungsleitstellen.   Deutschland: Einheitlicher Notruf: 112 Bergwacht Österreich: Alpin-Notruf Bergrettungsdienst Österreich aus dem Inland: 140 Aus dem Ausland mit Vorwahl 0043-512 z.B. für Innsbruck Italien und Südtirol: Einheitlicher Notruf: 112 Bergrettung CNSAS Bergrettung Südtirol Bayern, Österreich und Südtirol: Notfall-App SOS-EU-ALP Schweiz: Alpine Rettung Schweiz und Rettungsflugwacht Rega mit SIM-Karte eines schweizerischen Netzbetreibers: 1414 Mit SIM-Karte eines nicht-schweizerischen Netzbetreibers: 0041-333-333 333 Rettungsorganisation KWRO für Rettungen im Kanton Wallis: 144 Rega-App alarmiert mit einem Wisch die Einsatzzentrale und sendet automatisch die Positionsdaten Frankreich: Zentraler Notruf aus dem Inland: 112 Rettungsleitstelle Chamonix (PGHM) mit SIM-Karte eines nicht-französischen Netzbetreibers oder aus dem Ausland: 0033-450-53 16 89 Liechtenstein Bergrettung aus dem Inland: 117 Slowenien: Einheitlicher Notruf: 112 Bergrettung  

Weitere Inhalte laden