logo-dav-116x55px

Österreichs Gletscher schmelzen weiter

12.04.2021, 11:58 Uhr

Trotz eines schneereichen Winters haben die Gletscher Österreichs weiter an Masse verloren. Grund dafür war der heiße Sommer 2020. Der mittlere Rückgang beträgt 15 Meter.

Wenn der ÖAV den Gletscherbericht vorstellt, gibt es immer einige Konstanten: die Zahl der beobachteten Gletscher oder die Messmarken, die für die Erhebung verwendet werden. Der schlechte Zustand der Gletscher in Österreich ist leider auch so eine Konstante. Seit Jahrzehnten misst das Gletschermessteam des Österreichischen Alpenvereins sich zurückziehende Gletscherzungen und überdurchschnittliche Temperaturen. 15 Meter beträgt der mittlere Rückgang aller 92 beobachteten Gletscher. Mit 104 Metern hat der Hornkees in den Zillertaler Alpen (Tirol) am meisten Länge verloren.

 

Rückgang erneut größer als Zuwachs

Zwar war der Winter 2019/20 verhältnismäßig schneereich, doch der heiße Sommer setzte den Eismassen stark zu, sodass am Ende des Beobachtungszeitraums (Haushaltsjahrs) wieder eine negative Bilanz stand. 85 der 92 beobachteten Gletscher (92,4 Prozent) haben sich zurückgezogen, lediglich sieben (7,6 Prozent) sind stationär geblieben, haben also eine Längenänderung von weniger als einem Meter. Die mittlere Temperatur zwischen August und September lag bei über zwei Grad Celsius über der langjährigen Durchschnittstemperatur. „Das vergangene Beobachtungsjahr ist ein weiteres in einer Periode drastischen Gletscherschwundes, die wohl noch lange andauern wird“, stellen die Leiter des Alpenvereins- Gletschermessdienstes, Gerhard Lieb und Andreas Kellerer-Pirklbauer vom Institut für Geographie und Raumforschung an der Universität Graz, fest. 

Österreichs größter Gletscher, die Pasterze am Großglockner, hat zuletzt 52,5 Meter an Länge verloren. Zudem zerfällt die Gletscherzunge großflächig. Grund dafür ist, dass aus höheren liegenden Gletscherteilen kein neues Eis nachkommt. Der letzte Vorstoß der Pasterze fand in den 1930er Jahren statt, in den letzten Jahren verlor sie hingegen große Eismassen. 

 

Stärkste Rückgänge 2019/2020

  Gletschername Rückgang in Metern
1 Hornkees (Zillertaler Alpen, Tirol)  - 104,0 
2 Alpeinerferner (Stubaier Alpen, Tirol)  - 67,2 
3 Pasterze (Glocknergruppe, Kärnten)   - 52,5 
4 Gepatschferner (Ötztaler Alpen, Tirol)        - 51,5 
5 Schlatenkees (Venedigergruppe, Tirol)  - 50,0 

 

 

ÖAV fordert Schutz für freigegebene Bereiche

„Dass der Rückgang der Gletscher eine Folge steigender Temperaturen ist, lässt sich nicht abstreiten. Diese Entwicklung ist auch kaum mehr aufzuhalten, dafür ist das System zu träge und die Naturräume zu sensibel. Unsere Gletscher machen diesen langsamen, aber stetigen Wandel auf traurige Weise begreifbar. Als stille Mahnmale der klimatischen Veränderungen werden sie in ein paar Jahrzehnten wohl nicht mehr wiederzuerkennen sein“, gibt Ingrid Hayek, Vizepräsidentin des Österreichischen Alpenvereins, zu bedenken.

 

Ein Gletscher, der sich zurückzieht, gibt Land frei. Land, das auf den ersten Blick wenig fruchtbar aussieht und deshalb auch oft als alpines Ödland bezeichnet wird. Dabei ist es wertvoller Nährboden und bietet großes Entwicklungspotential. Der ÖAV fordert daher, freigegebene Bereiche unter umfassenden Schutz zu stellen.

 

Weitere Infos

Zusammenhang von Alpenflora und Gletschern

Studie zeigt: Fast ein Viertel der alpinen Flora vor dem Aussterben

Mehr erfahren
Man sollte meinen, dass der Gletscherschwund wenigstens für Pflanzen auch positive Auswirkungen hat, wird doch mehr Raum für sie geschaffen. Doch ganz im Gegenteil: Mit den Gletschern schrumpft auch der Lebensraum vieler alpentypischer Pflanzen, wie eine aktuelle Studie belegt. Zunächst bewirkt der Rückgang der Gletscher tatsächlich genau das, was man erwartet: die Biodiversität nimmt zu. Auch kann eine verzögerte Anpassung in manchen Fällen dazu führen, dass sich Arten an neue Klimabedingungen gewöhnen und nicht oder "nur" lokal aussterben und andere Lebensräume besiedeln können. Problem ist nur, dass der Gletscherschwund und damit einhergehende ökologische Veränderungen viel zu schnell voranschreiten, als dass die Flora sich längerfristig tauglich anpassen könnte. 

Dramatische Gletscherschmelze

Forscher kartieren erstmals den Eisverlust in den gesamten Alpen

Mehr erfahren
Rund 5.000 Gletscher zählt das Alpengebiet aktuell, davon fünf in Deutschland. Wer vor einem der eisigen Riesen steht, kommt aus dem Staunen nicht mehr raus – doch Gletscher weisen auch lebensnotwendige Funktionen für Mensch, Tier und Natur auf. Umso erschreckender die Ergebnisse, die Forscher der Uni Erlangen kürzlich im Fachmagazin Nature Communications veröffentlichten.

Gletscherbericht 2018/19: Schwund gebremst, doch der Schein trügt

Mehr erfahren
Gletscherbilanz für 2018/2019: Rund 94 Prozent der österreichischen Gletscher sind erneut kleiner geworden, so der Gletscher-Messdienst des Österreichischen Alpenvereins. Allerdings sind im Untersuchungszeitraum die Eisriesen weniger stark abgeschmolzen, als in den Vorjahren. Diese Bremsung ist jedoch lediglich auf die im niederschlagsreichen Winter aufgebaute Schneereserve zurückzuführen, eine Trendwende ist nicht in Sicht.

Bis 2100 wahrscheinlich keine Alpengletscher mehr

Aktuelle Forschung bestätigt massive Gletscherschmelze

Mehr erfahren
Gegen Ende des Jahrhunderts könnten Eisflächen und Gletscherzungen in den Alpen der Vergangenheit angehören: 94% des heutigen Eisvolumens der Gletscher ist dann wahrscheinlich abgeschmolzen.