logo-dav-116x55px

Geogefahrenherde: Achtung Felssturz!

12.01.2022, 11:12 Uhr

Der Geologische Dienst am Landesamt für Umwelt in Hof untersucht bayernweit alle Geogefahrenherde, um Felsen und Gebirge besser gegen Felsstürze zu sichern.

Immer wieder fallen tonnenschwere Felsbrocken auf Straßen oder auch Wege und stellen somit eine Gefahr für Menschen dar. Nun werden die Felswände bayernweit untersucht, um weitere Felsstürze zu vermeiden. Der geologische Dienst in Hof untersucht regelmäßig Felsen auf Bruchstellen oder Hinweise auf mögliche Stürze. Lockere Steinbrocken können dann zum Beispiel mit Manschetten aus Beton gesichert werden. 

 

Nun soll mit neuen Fördermitteln eine Methode angewandt werden, um das Ablösen von Geröll an Felswänden frühzeitig zu erkennen. Dann können Fangnetze schon präventiv angebracht werden. Aktuell werden Gefahrenhinweiskarten für die jeweiligen Landkreise erstellt.

 

Landkreise mit Gefahrenhinweiskarten

Bis Ende 2025 sollen nun für alle Gebiete, die noch nicht vollständig untersucht oder gesichert werden konnten, eine Gefahrenhinweiskarte erstellt werden. Somit kann man sich vor Wanderungen oder Kletterausflüge, zum Beispiel in die Fränkische Schweiz, etwas besser informieren.

 

Die aktuellen Gefahrenhinweiskarten findet man auf der Website des Bayerischen Landesamt für Umwelt. Hier können die aktuell bearbeiteten Landkreise eingesehen werden. Mit einem Klick auf den jeweiligen Landkreis wird man zu einer Seite weitergeleitet, die die Gefahrenhinweiskarte als PDF erhält.